Morgens mit einem trockenen Mund aufzuwachen, kann sehr unangenehm sein und schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Es ist wichtig, die zugrundeliegende Ursache Ihrer Mundtrockenheit zu identifizieren, um zu verstehen, warum dies geschieht.

Manchmal können Sie Mundtrockenheit vielleicht behandeln oder verhindern, aber in manchen Fällen ist die Ursache dafür unheilbar. Es gibt Möglichkeiten, Mundtrockenheit zu lindern, auch wenn Sie sie nicht ganz beseitigen können.

Was ist Mundtrockenheit?

Der medizinische Begriff für Mundtrockenheit ist Xerostomie. Mundtrockenheit tritt auf, wenn Sie nicht genug Speichel im Mund haben, weil Ihre Drüsen nicht genug davon produzieren. Dies wird als Hyposalivation bezeichnet.

Speichel ist sehr wichtig für Ihre Gesundheit, weil er Bakterien abtötet, Ihren Mund reinigt und hilft, die Nahrung, die Sie essen, abzuwaschen.

Ein trockener Mund kann folgende Symptome verursachen

  • eine leichte bis schwere Halsentzündung
  • im Mund brennend
  • Schluckbeschwerden
  • Heiserkeit und Sprachprobleme
  • Trockenheit in der Nase und in den Nasengängen

    Mundtrockenheit kann dazu führen:

    • schlechte Ernährung
    • Zahnkomplikationen, wie Zahnfleischerkrankungen, Karies und Zahnverlust
    • psychische Belastung, wie Angst, Stress oder Depression
    • einen verminderten Geschmackssinn

      Viele verschiedene Faktoren können Mundtrockenheit verursachen. Einige dieser Faktoren können zu einer andauernden Mundtrockenheit führen, während andere Faktoren Ihren Mund vorübergehend austrocknen können. Hier sind neun Gründe, warum Sie mit Mundtrockenheit aufwachen können.

      1. Atmung im Mund

      Ihre Schlafgewohnheiten können der Grund dafür sein, dass Sie mit einem trockenen Mund aufwachen. Sie können einen trockenen Mund haben, wenn Sie mit offenem Mund schlafen. Dies kann aufgrund von Gewohnheiten, verstopften Nasengängen oder einem anderen Gesundheitszustand auftreten.

      Schnarchen und obstruktive Schlafapnoe können Mundatmung und Mundtrockenheit verursachen.

      Eine Studie ergab, dass unter mehr als 1.000 Erwachsenen 16,4 Prozent derer, die schnarchten, und 31,4 Prozent derer mit obstruktiver Schlafapnoe beim Aufwachen einen trockenen Mund erlebten. Im Vergleich dazu berichteten nur 3,2 Prozent der Personen ohne diese Bedingungen von Mundtrockenheit.

      2. Medikamente

      Medikamente sind eine wesentliche Ursache für Mundtrockenheit. Hunderte von ihnen können Mundtrockenheit verursachen, auch solche, für die sie eingenommen werden:

      • Sinus-Bedingungen
      • hoher Blutdruck
      • psychische Gesundheitszustände, wie Angstzustände oder Depression
      • Parkinson-Krankheit
      • Schlafbedingungen
      • Übelkeit und Erbrechen
      • Durchfall

        Sie haben auch ein höheres Risiko für Mundtrockenheit, wenn Sie mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen. Möglicherweise leben Sie mit chronischer Mundtrockenheit, weil Sie nicht aufhören können, bestimmte Medikamente einzunehmen, die mit schweren Gesundheitsproblemen zurechtkommen.

        Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, wie Sie Mundtrockenheit lindern und trotzdem Ihre Medikation einhalten können. Es kann möglich sein, dass Sie sich verschieben, wenn Sie Ihre Medikamente einnehmen, um das Aufwachen mit trockenem Mund zu erleichtern.

        Möglicherweise ist Ihr Arzt auch in der Lage, ein anderes Medikament zu identifizieren und zu verschreiben, das keine Mundtrockenheit verursacht.

        3. Altern

        Mit zunehmendem Alter können Sie häufiger an Mundtrockenheit leiden. Möglicherweise gehören Sie zu den 30 Prozent der Erwachsenen, die 65 Jahre und älter sind, oder zu den 40 Prozent der Erwachsenen, die 80 Jahre und älter sind und an dieser Erkrankung leiden.

        Das Altern selbst darf nicht die Ursache für Mundtrockenheit sein. Mundtrockenheit kann im Alter aufgrund von Medikamenten auftreten, die Sie zur Behandlung anderer Gesundheitsprobleme einnehmen.

        Möglicherweise haben Sie auch andere Erkrankungen, die Mundtrockenheit verursachen. Einige dieser Erkrankungen sind hier aufgeführt, wie Diabetes, Alzheimer und Parkinson.

        4. Diabetes

        Es gibt mehrere Gründe, warum Sie bei Diabetes unter Mundtrockenheit leiden können. Es kann auftreten, wenn Sie dehydriert sind oder wenn Sie konstant hohe Blutzuckerwerte haben. Mundtrockenheit kann auch durch Medikamente auftreten, die Sie gegen Diabetes einnehmen.

        Um das Risiko eines trockenen Mundes zu verringern, sollten Sie Ihren Diabetes unter Kontrolle haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über die Medikamente, die Sie einnehmen, um herauszufinden, ob Sie eines davon ändern können, um das Risiko eines trockenen Mundes zu verringern.

        5. Alzheimer-Krankheit

        Die Alzheimer-Krankheit kann Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, sich selbst mit Flüssigkeit zu versorgen oder jemandem mitzuteilen, dass Sie trinken müssen. Dies kann zu Dehydrierung führen und einen trockenen Mund am Morgen verursachen.

        Mundtrockenheit kann auch von Schwindel, erhöhter Herzfrequenz und Delirium begleitet sein. Dehydrierung bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit kann zu mehr Fahrten in die Notaufnahme und Einweisungen ins Krankenhaus führen.

        Trinken Sie viel Wasser, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Wenn Sie jemanden mit Alzheimer-Krankheit pflegen, ermutigen Sie ihn, den ganzen Tag über Wasser zu trinken. Achten Sie darauf, dass Veränderungen des Wetters oder des Raumklimas die Wassermenge, die Sie trinken sollten, erhöhen können.

        6. Sjögren-Syndrom

        Das Sjögren-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, die Ihr Bindegewebe und die Drüsen in Mund- und Augennähe befällt. Ein primäres Symptom dieser Erkrankung ist Mundtrockenheit. Die Erkrankung tritt vor allem bei Frauen nach der Menopause auf.

        Es gibt keine Möglichkeit, diese Autoimmunerkrankung zu heilen. Ihr Arzt wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihre Symptome in den Griff zu bekommen. Möglicherweise haben Sie andere Autoimmunerkrankungen mit Sjögren-Syndrom, wie rheumatoide Arthritis oder Lupus.

        7. Krebstherapie

        Auch die Behandlung von Kopf- und Halskrebs kann zu Mundtrockenheit führen. Strahlung, die auf Ihren Kopf und Hals gerichtet ist, kann Ihre Speicheldrüsen dauerhaft schädigen und langfristig zu Mundtrockenheit führen.

        Auch eine Chemotherapie kann vorübergehend Mundtrockenheit verursachen. Sie kann unmittelbar während einer Krebsbehandlung auftreten, oder die Erkrankung kann sich erst Monate oder Jahre später entwickeln.

        8. Tabak und Alkohol

        Möglicherweise haben Sie nach Alkohol- oder Tabakkonsum einen trockenen Mund.

        Alkohol ist säurehaltig und kann austrocknend wirken, was zu Mundtrockenheit und sogar zu Problemen mit den Zähnen führen kann. Es kann sogar zu Mundtrockenheit kommen, wenn Sie Mundspülungen verwenden, in denen Alkohol enthalten ist.

        Tabak kann Ihre Speichelflussrate verändern. Er kann sich auch auf Ihre Mundgesundheit auswirken.

        Eine 2010 durchgeführte Studie mit 200 Personen, 100 Rauchern und 100 Nichtrauchern, zeigte, dass 39 Prozent der Raucher einen trockenen Mund hatten, verglichen mit 12 Prozent der Nichtraucher. Die Raucher waren auch einem höheren Risiko für Karies, Zahnfleischerkrankungen und lockere Zähne ausgesetzt.

        9. Drogenkonsum in der Freizeit

        Einige Medikamente können Mundtrockenheit verursachen. Diese Medikamente beeinflussen den Speichelfluss in Ihrem Mund, ähnlich wie Tabak. Ecstasy, Heroin und Methamphetamin können Mundtrockenheit verursachen.

        Der Drogenkonsum kann sich auch auf Ihre Mundgesundheit und Ihre Fähigkeit zu einer guten Mundhygiene auswirken. Methamphetamin ist stark säurehaltig und kann sich unmittelbar auf Ihre Mundgesundheit auswirken, indem es rasch Karies verursacht.

        Behandlungen

        Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um die Symptome der Mundtrockenheit zu behandeln, auch wenn die zugrunde liegende Ursache nicht geheilt werden kann.

        Tipps zur Linderung von Mundtrockenheit

        Sie können einige Behandlungen zu Hause ausprobieren, um Mundtrockenheit zu lindern. Dazu gehören:

        • Kauen von zuckerfreiem Kaugummi
        • an zuckerfreien Bonbons lutschen
        • Hydratisiert bleiben
        • an Eissplittern saugen
        • Trinkwasser zu den Mahlzeiten
        • trockene, scharfe oder salzige Lebensmittel vermeiden
        • Gründliches Kauen vor dem Schlucken
        • Vermeidung von Alkohol und Koffein
        • Verwendung eines Kaltluftbefeuchters in Ihrem Schlafzimmer

          Produkte zur Linderung von Mundtrockenheit

          Ihr Arzt kann Ihnen auch Produkte empfehlen, die Ihre Speicheldrüsen stimulieren und Ihren trockenen Mund entlasten. Dazu gehören:

          • Gels und andere topische Behandlungen, wie spezielle Zahnpasten und Mundspülungen
          • Fluorid-Behandlungen
          • Nasen- und Mundsprays
          • orale Medikamente

            Sie sollten auch Maßnahmen ergreifen, um Ihren Mund sauber und gesund zu halten, wenn Sie einen trockenen Mund haben. Dies kann Ihnen helfen, Zahnprobleme und Hefepilzinfektionen wie Soor zu vermeiden.

            Soor oder orale Candidiasis ist eine sehr häufige Pilzerkrankung, die bei Mundtrockenheit auftritt. Sie können diese Hefeinfektion mit Mundtrockenheit erleben, weil Ihr Körper nicht genügend Speichel produziert, um den Pilz, der sie verursacht, zu eliminieren.

            Ihr medizinischer Betreuer kann Ihre Speichelwerte beurteilen, um Ihr Risiko für Soor zu ermitteln.

            Melden Sie alle Symptome in Ihrem Mund, die mit Mundtrockenheit einhergehen. Achten Sie auf Veränderungen im Inneren Ihres Mundes, wie verfärbte Flecken und Geschwüre sowie Anzeichen von Zahnfleisch und Karies.

            Tipps für eine gute Mundhygiene

            Zu den Methoden, um Ihren Mund gesund zu halten, gehören

            • zweimal täglich die Zähne mit einer Zahnbürste mit weichen Borsten und einer sanften Zahnpasta putzen
            • Tägliche Verwendung von Zahnseide und Fluorid
            • regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt zur Reinigung
            • regelmäßig Joghurt essen, um Hefewachstum zu vermeiden

              Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

              Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Ihr trockener Mund häufig oder schwerwiegend ist. Ihr Arzt wird die Ursache Ihrer Mundtrockenheit diagnostizieren wollen, um den geeigneten Behandlungsplan zu empfehlen.

              Bei Ihrem Termin kann Ihr Arzt:

              • Überprüfen Sie Ihre körperlichen Symptome, einschließlich der Suche im Mund nach Speichelfluss, Wunden, Zahn- und Zahnfleischzerfall und anderen Erkrankungen
              • fragen Sie nach Ihrer Krankengeschichte
              • Blut abnehmen oder eine Biopsie durchführen
              • messen, wie viel Speichel Sie produzieren
              • einen bildgebenden Test zur Überprüfung Ihrer Speicheldrüsen durchführen

                Es gibt viele Gründe, warum Sie mit einem trockenen Mund aufwachen. Ihre Schlafgewohnheiten, Medikamente oder eine Grunderkrankung können die Ursache dafür sein. Wenn Sie besorgt sind, suchen Sie Ihren Arzt auf, um herauszufinden, warum Sie einen trockenen Mund haben. Ihr Arzt kann einen Behandlungsplan empfehlen, der diese Erkrankung lindert.