Bauchschmerzen und Durchfall, die gleichzeitig auftreten, können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden. Dazu können Verdauungsstörungen, eine Virusinfektion wie eine Magen-Darm-Grippe oder eine Darmerkrankung gehören. Es ist wichtig, die Ursache für Ihre Symptome genau zu bestimmen. Daraus ergibt sich, welche Medikamente, Hausmittel und Tipps Sie versuchen können, Bauchschmerzen und Durchfall zu behandeln und zu verhindern.

Bauchschmerzen sind Schmerzen, die ihren Ursprung zwischen Brust und Becken haben. Bauchschmerzen können krampfartig, schmerzhaft, dumpf oder stechend sein. Sie werden oft als Bauchschmerzen bezeichnet. Durchfall ist gekennzeichnet durch lockeren, blutigen oder fettigen Stuhl. Das Bedürfnis, auf die Toilette zu gehen, ist häufig. Sie geht manchmal mit Bauchschmerzen einher.

Ursachen für Unterleibsschmerzen und Durchfall

Die meisten Menschen leiden gelegentlich über kurze Zeiträume an Bauchschmerzen und Durchfall. Ernährungsumstellungen, zu viel Alkoholkonsum und Verdauungsstörungen können diese Symptome verursachen.

Häufige, andauernde oder starke Bauchschmerzen und Durchfall können auf eine Krankheit oder ein ernsthafteres medizinisches Problem hinweisen. Durchfall, der sich progressiv verschlimmert und blutig ist, kann auch ein Zeichen für ein ernsthafteres Problem sein. Mögliche Ursachen für Bauchschmerzen und Durchfall sind unter anderem:

  • virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)
  • Bakterielle Gastroenteritis (Lebensmittelvergiftung)
  • Lebensmittelallergien
  • PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • Reizdarmsyndrom – eine häufige Störung, die das Verdauungssystem beeinträchtigt
  • Divertikulitis
  • Laktoseintoleranz – die Unfähigkeit, Laktose, einen Zucker, der in Milch und einigen anderen Milchprodukten enthalten ist, zu verdauen
  • Stuhl-Impaktion
  • Darmverschluss
  • Dickdarmentzündung
  • Blinddarmentzündung
  • West-Nil-Virus
  • Parasiten (wie Giardiasis, Amöbiasis oder Hakenwurm)
  • bakterielle Infektion (zum Beispiel Shigellose oder E. coli)
  • Arzneimittelallergien
  • Zöliakie
  • Morbus Crohn
  • Mukoviszidose
  • Stress und Ängste
  • einige Formen von Krebs

Ursachen für akute Bauchschmerzen und Durchfall

Verdauungsstörungen, Magengrippe und Lebensmittelvergiftungen sind häufige Ursachen für akute Durchfälle und Bauchschmerzen. In diesen Fällen dauern die Symptome weniger als vier Tage an und klingen oft ohne medizinische Behandlung ab.

Andere Ursachen für Unterleibsschmerzen und Durchfall

Auch Infektionen oder Krankheiten, die die Organe in Ihrem Bauchraum betreffen, können Schmerzen mit Durchfall verursachen. Zu den Organen im Bauchraum gehören auch Ihre:

  • Därme
  • Nieren
  • Anhang
  • Milz
  • Magen
  • Gallenblase
  • Leber
  • Bauchspeicheldrüse

Durchfall und Bauchschmerzen, die länger als eine Woche anhalten oder häufig wieder auftreten, können ein Zeichen für eine Darmerkrankung oder -störung sein. Sie sollten mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin sprechen, wenn diese Symptome länger als eine Woche andauern oder immer wieder auftreten.

Die oben genannten Zustände und Störungen können zu Schwellungen (Entzündungen) an verschiedenen Teilen des Verdauungstraktes, wie Magen und Darm, führen. Eine Entzündung des Verdauungssystems kann zu Krämpfen führen und normale Verdauungsprozesse stören. Dies führt in der Regel zu Bauchschmerzen und Durchfall.

Ursachen für Bauchschmerzen und Durchfall bei Kindern

Wie bei Erwachsenen werden Bauchschmerzen und Durchfall bei Kindern häufig durch die Magengrippe, Infektionen, Nahrungsmittelallergien, Laktoseintoleranz und Stress verursacht. Aber auch zu viel Essen kann diese Symptome verursachen. Manche Kinder haben Schwierigkeiten, den Unterschied zwischen Hunger und Sättigung zu erkennen. Dies kann dazu führen, dass sie sich zu viel essen. Übermäßiges Essen belastet das Verdauungssystem, was Bauchschmerzen und Durchfall verursachen kann.

Ursachen von Bauchschmerzen und Durchfall bei schwangeren Frauen

Schwangere Frauen sind besonders anfällig für Bauchschmerzen und Durchfall. Ein häufiger Grund dafür ist, dass viele Frauen ihre Ernährung umstellen, wenn sie erfahren, dass sie schwanger sind. Dies kann Verdauungsbeschwerden verursachen. Manche Frauen können Empfindlichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln entwickeln. Dazu können auch solche gehören, die sie regelmässig essen, was zu Bauchschmerzen und Durchfall führen kann. Darüber hinaus können auch hormonelle Veränderungen in Ihrem Fortpflanzungssystem, die während der Schwangerschaft auftreten, diese Symptome verursachen.

Wann Sie ärztliche Hilfe suchen

Suchen Sie ärztliche Hilfe bei Bauchschmerzen und Durchfall, die drei Tage lang anhalten, wenn die Schmerzen innerhalb von 24 Stunden immer stärker werden oder von einem dieser Symptome begleitet werden:

  • Häufige Übelkeit oder Erbrechen
  • ein anhaltendes Fieber von 101 Grad Fahrenheit (100,4 Grad bei Kindern)
  • Stuhl, der Blut oder getrocknetes Blut enthält (das wie nasser Kaffeesatz aussieht)
  • die Unfähigkeit, Nahrung niedrig zu halten
  • extremer Durst oder trockener Mund
  • eine Unfähigkeit zu sprechen oder zu sehen
  • geistige Verwirrung oder Bewusstseinsverlust
  • Gelbfärbung der Haut oder der Augen
  • Beschlagnahmen
  • Schwellung der Genitalien
  • äußere Blutung

Durchfall kann für Säuglinge, ältere Erwachsene und Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlicher sein. Besprechen Sie in diesen Fällen die Symptome mit einem Arzt oder einer Ärztin.

Diagnose

Um die Ursache von Bauchschmerzen und Durchfall festzustellen, wird Ihr Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen. Er wird Ihnen auch einige Fragen zu Ihrer Gesundheitsgeschichte und Ihrem Lebensstil stellen. Reisen in bestimmte Länder können Ihr Risiko für Verdauungskrankheiten erhöhen. Erwähnen Sie auf jeden Fall alle kürzlich erfolgten Reisen ins Ausland. Die Ärztin/der Arzt wird Ihnen auch Fragen zu den jüngsten Änderungen Ihrer Ernährung stellen.

Möglicherweise führt Ihr Arzt eine Stuhlkultur durch, bei der er eine Stuhlprobe Ihres Stuhls in ein Labor schickt, um ihn auf Bakterien, Viren und Parasiten zu untersuchen. Wenn dies negativ ausfällt, kann er eine umfassendere Analyse Ihres Stuhls durchführen, um nach möglichen Verdauungsstörungen zu suchen.

Weitere gängige diagnostische Tests sind

Endoskopie: Bei einer Endoskopie schickt ein Arzt eine Kamera in Ihren Rachen und in Ihren Magen, um nach Problemen wie Geschwüren und Anzeichen von Zöliakie zu suchen.

Koloskopie: Bei einer Koloskopie wird eine Kamera in den Enddarm und den Darm geschickt, um nach Anzeichen von Schäden und Krankheitszeichen, wie Geschwüre und Polypen, zu suchen.

Radiographie des unteren GI (Gastrointestinaltrakt): Bei einer Röntgenaufnahme des unteren Magen-Darm-Trakts führt ein Techniker eine Echtzeit-Röntgenaufnahme des Abdomens durch. Dies geschieht, nachdem Ihr Arzt ein Kontrastmittel auf Bariumbasis in das Rektum injiziert hat, um auf Darmverschlüsse und andere Zustände zu prüfen.

Wie werden Bauchschmerzen und Durchfall behandelt?

Medizinische Behandlungen können dazu beitragen, die zugrunde liegende Erkrankung, die Ihre Bauchschmerzen und Ihren Durchfall verursacht, zu behandeln. Wenn Ihre Symptome durch Stress verursacht werden oder behandelt werden müssen, können Hausmittel helfen.

Medizinische Behandlungen

Die Art der medizinischen Behandlung, die Sie für Ihre Bauchschmerzen und Ihren Durchfall erhalten, hängt von der Grunderkrankung ab, die Ihre Symptome verursacht. Zu den Behandlungen für einige der häufigeren Ursachen dieser Symptome gehören

  • Antibiotika zur Behandlung bakterieller Infektionen, einschließlich Lebensmittelvergiftungen
  • verschreibungspflichtige Allergie-Medikamente
  • Antidepressiva zur Behandlung von Stress und Angstzuständen
  • verschreibungspflichtige nicht-steroidale Antirheumatika (NSAIDs) zur Behandlung von PMS
  • antiparasitäre Medikamente zur Abtötung von Parasiten

Hausmittel

Es ist wichtig, dass Menschen, die unter Bauchschmerzen und Durchfall leiden, hydriert bleiben. Trinken Sie viel klare Flüssigkeiten wie Wasser, Saft und Brühe. Vermeiden Sie Koffein und Alkohol.

Wenn der Stuhlgang regelmäßiger wird, essen Sie kleine Mengen ballaststoffarmer, milder Nahrungsmittel. Zu diesen Nahrungsmitteln gehören einfaches Toastbrot, Reis und Eier. Vermeiden Sie scharfe, fettreiche und ballaststoffreiche Nahrung. Sie können Entzündungen im Verdauungssystem verschlimmern.

Probiotika können die Heilung Ihres Verdauungssystems unterstützen. Natürliche Probiotika sind in Lebensmitteln wie Joghurt enthalten. Auch probiotische Nahrungsergänzungsmittel sind erhältlich.

Viele rezeptfreie Medikamente und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel können Magenschmerzen und Durchfall, die durch Infektionen oder Verdauungsstörungen verursacht werden, lindern. Zu den pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln, die manche Menschen hilfreich finden, gehören

  • Heidelbeere
  • Ingwer
  • Zitronenmelisse
  • Kamille

Wenden Sie sich an einen Apotheker oder Ihren Arzt, um sich über ihre Verwendung beraten zu lassen. Befolgen Sie bei der Einnahme von rezeptfreien Medikamenten immer die Packungsbeilage.

Um mit Stress und Ängsten fertig zu werden, versuchen Sie es mit Meditation. Yoga, Tiefenatmung und andere Entspannungstechniken können helfen. Vielleicht möchten Sie auch versuchen, mit einem Therapeuten zu sprechen.

Wie kann ich das verhindern?

Nicht alle Erkrankungen, die Bauchschmerzen und Durchfall verursachen, lassen sich verhindern. Befolgen Sie diese Ernährungstipps, um Verdauungsstörungen und Magenverstimmungen vorzubeugen:

  • eine ausgewogene und nahrhafte Ernährung
  • Alkohol begrenzen
  • scharfe und fette Lebensmittel begrenzen
  • viel Wasser trinken

Häufiges Händewaschen kann einigen Virusinfektionen vorbeugen, die diese Symptome verursachen.

Praktizieren Sie gute Hygiene bei der Zubereitung von Lebensmitteln. Waschen Sie die Arbeitsflächen in der Küche häufig und bewahren Sie die Lebensmittel ordnungsgemäß auf.

Reisende können an „Reisedurchfall“ und Bauchschmerzen leiden. Bakterielle oder virale Infektionen, die durch verunreinigte Lebensmittel oder Wasser verursacht werden, sind die übliche Ursache.

Wenn Sie in Gebiete mit niedrigeren Hygienestandards reisen, achten Sie darauf, was Sie essen und trinken. Vermeiden Sie Leitungswasser, Eiswürfel und rohe Lebensmittel (einschließlich geschältes Obst und Gemüse).

Zusammenhängende Posts