⚡ 10 Ätherische Öle gegen Fieberbläschen: Nutzen und Verwendung

Lippenbläschen, manchmal auch „Fieberblasen“ genannt, sind entzündete offene Wunden, die sich um Ihren Mund herum bilden. Diese Wunden werden fast immer durch das Herpes-Simplex-Virus (HSV) verursacht. Es gibt keine Heilung für HSV.

Wenn Sie einmal ein Lippenherpes gehabt haben, können Stress, Sonnenlicht oder hormonelle Veränderungen das Virus aktivieren und Ihnen ein weiteres verursachen.

Es gibt rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente, die den Anspruch erheben, die Schmerzen und Entzündungen zu behandeln, die Fieberbläschen verursachen. Aber Forscher beginnen zu entdecken, dass die organischen Verbindungen, die in einigen ätherischen Ölen enthalten sind, Fieberbläschen ebenso wirksam behandeln könnten.

Dies ist eine gute Nachricht für Menschen, die Fieberbläschen bekommen, denn ätherische Öle haben möglicherweise ein geringeres Risiko für harte Nebenwirkungen als pharmazeutische Fieberbläschenbehandlungen. Einige Herpes-Stämme haben Resistenzen gegen die Medikamente entwickelt, mit denen wir sie seit Jahren behandeln, aber ätherische Öle können gegen diese Stämme wirksam sein.

Ätherische Öle sind sehr konzentrierte Pflanzenöle. Sie sind nicht für die orale Einnahme bestimmt – einige sind giftig, wenn sie eingenommen werden.

Ätherische Öle sind für die topische oder inhalative Anwendung mit einem Infusionsgerät bestimmt. Verdünnen Sie ätherische Öle immer in einem Trägeröl, wie z.B. süßes Mandelöl, bevor Sie sie auf die Haut auftragen. Gewöhnlich werden 3 bis 5 Tropfen ätherisches Öl auf 1 Unze süßes Mandel- oder Olivenöl aufgetragen.

Welche ätherischen Öle können bei der Behandlung von Fieberbläschen helfen?

1. Teebaumöl

Teebaumöl hat antivirale, antiseptische und entzündungshemmende Eigenschaften. All diese Eigenschaften sind sehr nützlich, wenn Sie ein Fieberbläschen behandeln müssen. Eine Untersuchung über die Verwendung von Teebaumöl bei Hautkrankheiten ergab, dass es eine starke antivirale Wirkung auf HSV hat.

Sie können verdünntes Teebaumöl mit einem sauberen Wattestäbchen direkt auf Ihre Fieberbläschen auftragen, aber stellen Sie sicher, dass Sie es mit einem sanfteren „Träger“-Öl (wie Kokosnuss- oder Jojobaöl) verdünnen, damit Sie Ihre Haut nicht verletzen. Verwenden Sie Teebaumöl nicht öfter als zweimal pro Tag, da Ihre Haut sonst gereizt werden kann.

2. Pfefferminzöl

Pfefferminzöl ist ein weiteres ätherisches Öl mit der Fähigkeit, ein aktiviertes Virus abzutöten.

Eine Laborstudie über HSV zeigte, dass Pfefferminzöl die Symptome eines aktivierten Herpesstammes beruhigen kann – sogar Stämme, die gegen andere Arten von Medikamenten resistent sind.

Für beste Ergebnisse tragen Sie verdünntes Pfefferminzöl bei den ersten Anzeichen direkt auf die Fieberwunde auf.

3. Anisöl

Es hat sich gezeigt, dass das Öl aus der Anispflanze hilft, Fieberbläscheninfektionen zu hemmen.

4. Oregano-Öl

Oreganoöl ist eines der beliebtesten Hausmittel gegen Fieberbläschen, und das aus gutem Grund. Bereits 1996 wurde festgestellt, dass die Auswirkungen von Oreganoöl auf HSV erheblich sind.

Wenn Sie verdünntes Oregano-Öl mit einem sterilen Stück Baumwollgaze auf die Stelle Ihres Fieberbläschens reiben, kann dies dazu beitragen, die Größe und die Entzündung Ihres Fieberbläschens zu verringern. Es wird auch helfen, das Wundliegen schneller zu heilen.

5. Zitronenmelissenöl

Laut einer Laborstudie wurde festgestellt, dass Zitronenmelissenöl bei arzneimittelresistenten Stämmen das Eindringen von Herpesviren in die Zellen um 96 Prozent hemmt. In weiteren Forschungsarbeiten wird untersucht, wie Zitronenmelisse auf die mit Herpes infizierten Zellen wirkt.

Da Zitronenmelissenöl in die Hautschicht eindringen und das Herpesvirus direkt behandeln kann, können Sie das verdünnte Öl bis zu viermal täglich direkt auf Ihr Lippenherpesvirus auftragen.

6. Thymianöl

Thymianöl ist ein wirksamer Wirkstoff. Es hat antivirale Wirkungen auf HSV, so eine Laborstudie. Wenn der Auslöser des Virus noch vorhanden ist – sei es Stress, Fieber oder längere Sonnenbestrahlung – könnte das Virus natürlich auch nach der Behandlung reaktiviert werden.

7. Ingweröl

In einer Laborstudie wurde festgestellt, dass die Inhaltsstoffe des Ingweröls die Symptome von Fieberbläscheninfektionen verringern.

Ingweröl fühlt sich auf Ihrer Haut warm an und kann die Reizung durch Ihre Fieberbläschen lindern. Wenn Sie die verdünnte Mischung örtlich anwenden, kann das Fieberbläschen viel schneller abheilen. Ziehen Sie in Betracht, Ingweröl mit einigen der anderen Öle auf dieser Liste in einem Trägeröl zu mischen.

8. Kamillenöl

In einer Studie wurde festgestellt, dass Kamillenöl ein sehr aktives antivirales Mittel gegen HSV ist. Es erwies sich auch als hilfreich bei der Behandlung arzneimittelresistenter Stämme.

Kamillenöl beruhigt beim Auftragen auch die Haut. Verdünntes Kamillenöl direkt auf eine Fieberblase aufzutragen, sobald Sie das Gefühl haben, dass sich die Wunde bildet, ist die effektivste Art der Anwendung.

9. Sandelholz-Öl

Sandelholzöl ist für seinen ausgeprägten und kräftigen Duft bekannt, aber seine Bestandteile können laut einer Laborstudie auch das Fieberbläschenvirus bekämpfen.

Verdünntes Sandelholzöl kann direkt auf ein Fieberbläschen aufgetragen werden, wenn es auftritt. Der starke Geruch von Sandelholz könnte Ihre Nase reizen, mischen Sie es also mit einem der anderen Öle auf dieser Liste sowie mit einem Trägeröl, wenn Sie sich für dieses Mittel entscheiden.

10. Eukalyptusöl

In einem Labor durchgeführte Zellstrukturtests ergaben, dass Eukalyptusöl die Dauer und den Schweregrad von Fieberbläschen reduzieren könnte. Einige Leute sagen, dass Eukalyptusöl einen beruhigenden Duft und ein beruhigendes Gefühl auf der Haut hat, wenn es aufgetragen wird.

Eukalyptusöl vor der Anwendung immer gut verdünnen und auf vier Anwendungen pro Tag beschränken.

Gibt es Risiken bei der Verwendung ätherischer Öle zur Behandlung von Fieberbläschen?

Bei der Verwendung ätherischer Öle als topische Hautbehandlung gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Wenn Sie die Öle, die Sie zur Behandlung verwenden, mit einem nicht abrasiven Trägeröl wie Kokosnuss- oder Jojobaöl verdünnen, können Sie verhindern, dass sich Ihre Haut durch das Fieberbläschen weiter entzündet.

Eine übermäßige Verwendung von ätherischen Ölen auf Ihrer Haut kann die Epidermis Ihrer Haut schwächen und es Ihrer Haut erschweren, sich selbst zu reparieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie keine Allergie oder Empfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Ihrer Öle haben, bevor Sie sie verwenden. Machen Sie einen Fleckentest mit irgendeinem ätherischen Öl auf einer anderen Stelle Ihrer Haut, bevor Sie es auf eine offene Fieberblase auftragen.

Mögliche Nebenwirkungen der Verwendung ätherischer Öle zur Behandlung eines Fieberbläschens reichen von einem mäßigen Stechen bis hin zu Brennen oder Blutungen an der Infektionsstelle. Unterbrechen Sie die Anwendung der Ölbehandlung, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt das Gefühl haben, dass Ihre Haut eine negative Reaktion zeigt.

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) überwacht die Produktion von ätherischen Ölen nicht. Führen Sie einige Untersuchungen über die Marken und ihre Qualität, Reinheit und Sicherheit durch. Sie können auch mit einem zertifizierten Aromatherapeuten sprechen.

Denken Sie daran, dass die Behauptungen, die ätherische Öle aufstellen, nicht unbedingt von der FDA bewertet werden. Wenn Sie hartnäckige Fieberbläschen haben, die mit der Behandlung nicht verschwinden, müssen Sie möglicherweise mit Ihrem Arzt über vorbeugende Behandlungsmethoden sprechen.

Scroll to Top