Veränderungen in Ihrem Körper

Viele Frauen erfahren erst in der fünften Schwangerschaftswoche, dass sie schwanger sind. Inzwischen haben Sie Ihre Menstruation verpasst, und ein Schwangerschaftstest sollte positiv zurückgekommen sein.

Erfahren Sie mehr darüber, was Sie in der fünften Woche erwarten können.

Ihr Baby

Die fünfte Schwangerschaftswoche markiert den Beginn der Embryonalperiode. In dieser Zeit beginnen sich die Körpersysteme und Strukturen Ihres Babys zu bilden, wie z.B. Herz, Gehirn und Rückenmark.

Das Herz Ihres Babys schlägt jetzt mit gleichmäßiger Frequenz, obwohl es möglicherweise erst in ein oder zwei Wochen durch Ultraschall erkannt wird. Auch die Plazenta beginnt sich zu entwickeln.

In diesem Stadium sieht Ihr Baby noch nicht wie ein Baby aus. Der Embryo wächst schnell, aber er ist noch sehr klein, etwa so gross wie eine Stiftspitze. Der Nationale Gesundheitsdienst schätzt, dass Ihr Baby etwa 2 Millimeter groß ist.

Auch Ihr Körper bereitet sich darauf vor, große Veränderungen zu durchlaufen. Der Schwangerschaftshormonspiegel steigt rapide an, und Ihre Gebärmutter beginnt zu wachsen. Sie werden noch ein paar Monate lang nicht schwanger aussehen, aber es kann sein, dass Sie jetzt schon Symptome zeigen.

Zwillingsentwicklung in Woche 5

Möglicherweise können Sie Ihre Babys durch einen frühen Ultraschall in Woche 5 erkennen. Ihre Babys werden zu diesem Zeitpunkt in Millimetern gemessen, aber im Laufe der Woche sehen Sie vielleicht zwei Schwangerschaftssäcke oder sogar ein paar winzige fetale Stäbchen.

Gelegentlich werden Sie in diesem frühen Stadium zwei Schwangerschaftssäcke erkennen, aber bei einem späteren Ultraschall nur ein Baby. Dies nennt man das verschwindende Zwillingssyndrom. Oft gibt es keinen klaren Grund für den Verlust. Es kann sein, dass Sie Krämpfe und Blutungen haben oder dass Sie überhaupt keine Symptome haben.

Symptome in der 5. Schwangerschaftswoche

Schwangerschaftssymptome sind einzigartig und unvorhersehbar. Zwei Frauen können jeweils gesunde Schwangerschaften ohne die gleichen Symptome haben. Ebenso kann es sein, dass Sie in Ihrer ersten Schwangerschaft starke Übelkeit gehabt haben, aber diesmal keine morgendliche Übelkeit.

Die rasch ansteigenden Spiegel der Hormone humanes Choriongonadotropin (hCG) und Progesteron sind für viele der Schwangerschaftssymptome, die Sie erleben, verantwortlich. In der fünften Schwangerschaftswoche können Sie mit einem der folgenden Symptome rechnen:

  • Morgenübelkeit
  • Schwindelgefühl
  • häufiges Urinieren
  • scharfer Geruchssinn
  • Bauchkrämpfe
  • Vaginalblutung
  • Müdigkeit
  • Brustveränderungen
  • Heißhunger und Aversionen gegen Nahrungsmittel
  • Verstopfung
  • erhöhter Vaginalausfluss
  • Stimmungsschwankungen

    1. Morgendliche Übelkeit

    Lassen Sie sich nicht von dem Wort „Morgen“ täuschen. Übelkeit und Erbrechen können zu jeder Zeit während des Tages auftreten. Die morgendliche Übelkeit beginnt in der Regel in der sechsten Schwangerschaftswoche, bei manchen Frauen tritt sie aber auch schon früher auf.

    Das Essen mehrerer kleiner Mahlzeiten über den Tag verteilt (anstelle von zwei oder drei großen Mahlzeiten) kann zur Linderung dieser Symptome beitragen.

    Rufen Sie Ihren Arzt, wenn Sie keine Nahrung oder Flüssigkeit zu sich nehmen können. Dies kann ein Zeichen der Hyperemesis gravidarum sein, einer extremen Form der Morgenübelkeit. Sie erfordert manchmal eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus.

    2. Benommenheit

    Ihr Blutdruck neigt dazu, während der Schwangerschaft niedriger als normal zu laufen. Dies kann Schwindel und sogar Ohnmachtsanfälle verursachen. Wenn Ihnen schwindlig wird, setzen Sie sich hin, wenn Sie stehen, oder halten Sie an, wenn Sie Auto fahren.

    3. Häufiges Wasserlassen

    Wenn sich Ihre Gebärmutter ausdehnt, kann sie gegen Ihre Blase drücken. Dies wird wahrscheinlich dazu führen, dass Sie häufiger urinieren müssen. Gehen Sie, wenn Sie den Harndrang haben, damit Sie Blasenentzündungen vermeiden. Trinken Sie viel Flüssigkeit.

    4. Bauchkrämpfe

    Sie können leichte Krämpfe oder Blähungen verspüren. Dies kann durch die Eizellenimplantation oder durch die Dehnung Ihrer Gebärmutter verursacht werden.

    Husten, Niesen oder Positionswechsel können diese Krämpfe stärker wahrnehmbar machen.

    Leichte Krämpfe sollten zwar nicht beunruhigend sein, aber wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie starke Schmerzen verspüren, die nicht verschwinden.

    5. Vaginale Blutungen

    Leichte Blutungen, auch als Schmierblutungen bekannt, etwa zum Zeitpunkt der versäumten Periode werden gewöhnlich als Implantationsblutungen betrachtet.

    Einige Frauen mit gesunden Schwangerschaften haben während des gesamten ersten Trimesters Schmierblutungen.

    6. Müdigkeit

    Wenn Ihr Progesteronspiegel ansteigt, könnten Sie sich schläfrig fühlen.

    Müdigkeit während der Schwangerschaft tritt am häufigsten im ersten Trimester auf, aber einige Frauen werden während der gesamten Schwangerschaft unter Müdigkeit leiden.

    7. Brustveränderungen

    Ihre Brüste können zart, wund, geschwollen oder voller werden, wenn sich Ihr Hormonspiegel verändert. Dies ist eines der frühesten Symptome einer Schwangerschaft und kann kurz nach der Empfängnis auftreten.

    8. Heißhunger auf Nahrungsmittel und Aversionen

    Ihre Hormonumstellung kann zu einer Veränderung Ihres Appetits führen. Möglicherweise meiden Sie Lebensmittel, die Sie früher gerne gegessen haben, oder Sie beginnen, sich nach Lebensmitteln zu sehnen, die Sie normalerweise nicht essen. Sie können schon früh in der Schwangerschaft Heißhunger und Abneigungen gegen Nahrungsmittel verspüren.

    9. Verstopfung

    Ihre Nahrung beginnt langsamer durch Ihr Verdauungssystem zu fließen, damit Ihre Nährstoffe mehr Zeit haben, in Ihren Blutkreislauf aufgenommen zu werden und Ihr Baby zu erreichen. Dieser verzögerte Transport kann zu Verstopfung führen.

    Mehr Ballaststoffe zu essen und viel Flüssigkeit zu trinken kann helfen, Verstopfung zu lindern oder zu beseitigen.

    10. Erhöhter vaginaler Ausfluss

    Vaginalausfluss während der Schwangerschaft kann normal sein. Er sollte dünn, weiß, milchig und mild riechend sein.

    Wenn der Ausfluss grün oder gelblich ist, stark riecht oder von Rötung oder Juckreiz begleitet wird, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden. Dies ist wahrscheinlich ein Anzeichen für eine vaginale Infektion.

    11. Stimmungsschwankungen

    Eine Schwangerschaft kann viele Emotionen auslösen. Nicht nur die Vorstellung eines neuen Babys kann emotionalen Stress auslösen, sondern auch die Veränderungen in Ihren Hormonen können sich auf Ihre Gefühle auswirken.

    Es ist normal, eine Vielzahl von Emotionen wie Hochgefühl, Trauer, Angst, Furcht und Erschöpfung zu empfinden. Wenn diese Gefühle extrem sind oder länger als ein paar Tage anhalten, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.

    Warnzeichen für eine Fehlgeburt

    Nach Angaben des American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) enden etwa 10 Prozent der Schwangerschaften mit einer Fehlgeburt.

    Das häufigste Anzeichen für eine Fehlgeburt ist eine vaginale Blutung. Die Blutung ist in der Regel stärker als eine Schmierblutung und kann Gerinnsel enthalten. Sie können auch Bauch- oder Beckenkrämpfe und Rückenschmerzen haben. Rufen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin an, wenn während der Schwangerschaft Blutungen auftreten.

    Eine Eileiterschwangerschaft oder „Eileiterschwangerschaft“ ist eine Schwangerschaft, die außerhalb der Gebärmutter, am häufigsten im Eileiter, wächst. Diese Art der Schwangerschaft ist nicht lebensfähig und für die Mutter lebensbedrohlich.

    Zu den Symptomen einer Eileiterschwangerschaft gehören vaginale Blutungen, Beckenschmerzen oder -krämpfe (möglicherweise auf einer Seite), Schulterschmerzen und Schwindel oder Ohnmachtsanfälle.

    Rufen Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre Ärztin an, wenn Sie Symptome einer Eileiterschwangerschaft haben.

    5 Tipps für eine gesunde Schwangerschaft

    1. Wenn Sie dies noch nicht getan haben, planen Sie Ihren ersten pränatalen Arztbesuch. Für eine gesunde Schwangerschaft ist die Teilnahme an Kontrolluntersuchungen ein Muss. Ihr Arzt wird Sie darüber informieren, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, damit Ihr Baby neun Monate lang gesund bleibt.
    2. Nehmen Sie ein pränatales Vitamin ein. Pränatale Vitamine, die einen hohen Gehalt an Folsäure enthalten, können das Risiko für einige Geburtsfehler senken. Viele pränatale Vitamine liefern jetzt auch Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Diese Nährstoffe sind für die richtige Gehirn- und Augenentwicklung Ihres Babys von entscheidender Bedeutung. Sie tragen auch dazu bei, dass Ihre Muttermilch nahrhafter ist.
    3. Fügen Sie Ihrer Ernährung gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, magere Proteine, Bohnen, Nüsse und Milchprodukte hinzu. Die Beibehaltung einer gesunden Ernährung ist wichtig für die Gesundheit Ihres Babys.
    4. Stellen Sie sicher, dass Ihre Proteine vollständig gekocht sind, und vermeiden Sie quecksilberreiche Meeresfrüchte und unpasteurisierte Milchprodukte, um Infektionen bei Ihrem heranwachsenden Baby zu vermeiden.
    5. Rauchen Sie keine Zigaretten, trinken Sie keinen Alkohol oder übermäßigen Koffeinkonsum, und nehmen Sie keine illegalen Drogen. Diese können Ihrem Baby schaden. Auch einige verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente sind während der Schwangerschaft nicht sicher. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin über alle Medikamente, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter, die Sie einnehmen.

      Gewichtszunahme in der fünften Woche

      Möglicherweise haben Sie in der fünften Woche einige Blähungen, die zu einer leichten Gewichtszunahme beitragen könnten. Im Allgemeinen sollten Sie jedoch nicht damit rechnen, so früh in der Schwangerschaft an Gewicht zuzunehmen.