Wenn Sie nicht viel Erfahrung mit Notfallversorgungszentren haben, fragen Sie sich vielleicht, wie diese funktionieren. Was Sie nicht wissen, könnte Ihre Meinung über diese Einrichtungen prägen, was zu Fehlinformationen über die Qualität ihrer Versorgung führen könnte.

Dringende Versorgungszentren sind geeignet, wenn Sie bei einem kleineren medizinischen Notfall versorgt werden müssen oder wenn Sie andere medizinische Dienstleistungen wie Laborarbeiten und Impfungen benötigen. Diese Zentren sind bequem und allgemein zugänglich. Hier sind ein paar Dinge, die Sie vor Ihrer Abreise über diese Zentren wissen sollten.

1. Melden Sie sich online an, wenn Sie

Viele Notfallkliniken sind begehbare Zentren, was bedeutet, dass Sie keinen Termin benötigen, um einen medizinischen Dienstleister aufzusuchen. Da Sie keinen Termin benötigen, kann Ihre Wartezeit je nach Anzahl der Personen, die vor Ihnen stehen, erheblich variieren. Es kann 20 Minuten dauern, um einen Arzt aufzusuchen, oder es kann eine Stunde oder länger dauern.

Denken Sie daran, dass einige Notfallversorgungszentren Termine erlauben. Es kann also nicht schaden, ein Zentrum vor Ihrer Ankunft anzurufen, um zu erfahren, ob Sie ein bestimmtes Zeitfenster reservieren und Ihre Wartezeit verkürzen können.

Auch wenn ein Zentrum keine Termine erlaubt, haben Sie möglicherweise die Möglichkeit, online einzuchecken. Gehen Sie auf die Website des Zentrums und geben Sie erste Informationen, damit sich das Zentrum auf Ihre Ankunft vorbereiten kann. Auf diese Weise wird Ihr Platz in der Schlange reserviert, was Ihnen hilft, schneller einen Gesundheitsdienstleister zu finden.

2. Finden Sie das richtige Zentrum für Ihre Bedürfnisse

Warten Sie nicht, bis Sie krank sind, um mit der Suche nach einem Notfallzentrum zu beginnen. Es ist wichtig, ein Zentrum zu wählen, das Ihre Krankenversicherung akzeptiert (und ggf. im Netzwerk ist), um Ihre Verantwortung aus der Tasche zu nehmen. Wählen Sie auch eine Einrichtung, die auf die von Ihnen benötigte Versorgung spezialisiert ist. Wenn die Notfallversorgung gut mit Ihrer Arztpraxis kommuniziert, ist dies ein Vorteil.

Zum Beispiel spezialisieren sich einige Notfallversorgungszentren auf pädiatrische Pflege, so dass diese Kliniken eine ausgezeichnete Wahl sind, wenn Ihr Kind Pflege benötigt. Andere Kliniken sind auf die Behandlung von Fragen im Zusammenhang mit der Gesundheit von Frauen spezialisiert.

Informieren Sie sich über den Standort der nächstgelegenen Notfallversorgungsstelle in Ihrer Nähe. Machen Sie sich mit der Art der von dieser Klinik angebotenen Dienstleistungen sowie mit den Betriebszeiten der Klinik vertraut.

3. Wissen, was Sie mitbringen müssen

Dringlichkeitszentren führen nicht wie eine reguläre Arztpraxis eine umfangreiche Aufzeichnung der Krankengeschichte eines Patienten. Um die Behandlung zu beschleunigen und die bestmögliche Versorgung zu erhalten, bringen Sie alle notwendigen medizinischen Unterlagen in die Klinik mit. Dazu gehören Ihre aktuellen Krankenversicherungsdaten und die Namen aller verschreibungspflichtigen Medikamente, die Sie einnehmen. Eine Liste Ihrer wichtigen medizinischen Diagnosen ist ebenfalls hilfreich. Halten Sie auch den Namen Ihres Arztes (oder des Arztes Ihres Kindes) und Informationen über Ihre Praxis bereit. Wenn Sie einen Minderjährigen mitbringen, der nicht Ihr Kind ist, vergewissern Sie sich, dass Sie die elterliche Erlaubnis haben.

Sie müssen auch eine Bild-ID mitbringen. Die Klinik hat keine Beziehung zu Ihnen, daher ist Ihr Ausweis zur Überprüfung Ihrer Identität notwendig. Sie sind zum Zeitpunkt des Termins auch für alle Zahlungen oder Zuzahlungen verantwortlich, also stellen Sie sicher, dass Sie darauf vorbereitet sind.

4. Die beste Reisezeit kennen

Sie können ein Notfallzentrum jederzeit während der normalen Betriebszeiten der Klinik aufsuchen. Seien Sie sich bewusst, dass es Zeiten geben kann, in denen mehr zu tun ist als in anderen. Dazu gehören Nächte, Wochenenden und Feiertage, an denen viele Arztpraxen geschlossen sind.

Je mehr Leute vor Ihnen in der Schlange stehen, desto länger wird es dauern, bis sie gesehen werden. Wenn Sie dringende Pflege benötigen, aber noch etwas länger warten können, rufen Sie Ihre nächste Notaufnahme an und fragen Sie nach der voraussichtlichen Wartezeit, bevor Sie das Haus verlassen. Sie werden schneller von einem medizinischen Betreuer gesehen, wenn Sie ankommen, wenn die Klinik nicht besetzt ist.

5. Machen Sie sich bewusst, dass Sie möglicherweise keinen Arzt aufsuchen.

Bevor Sie sich in eine Notfallklinik begeben, ist es wichtig zu wissen, dass die Person, die Sie behandelt, möglicherweise kein Arzt ist. Viele Notfallversorgungszentren haben Ärzte im Team, aber sie verfügen auch über einen Stab von Arzthelferinnen und Pflegepersonal, die bei verschiedenen Gesundheitszuständen Diagnosen stellen und Behandlungen verschreiben können. Unabhängig davon, welche Art von Gesundheitsversorger Sie sehen, werden diese wahrscheinlich eine Behandlung anbieten und dann empfehlen, sich an Ihren Hausarzt zu wenden.

6. Gehen Sie nicht wegen eines lebensbedrohlichen Notfalls zur Notfallversorgung

Dringlichkeitszentren sind in der Art der Versorgung, die sie anbieten können, begrenzt. Diese Kliniken eignen sich, wenn Sie eine Behandlung von Erkältungen, Halsentzündungen, Harnwegsinfektionen, Verbrennungen, Insektenstichen und allergischen Reaktionen benötigen. Einige Notfallkliniken können kleine Risswunden und Frakturen behandeln.

Bei einem schweren Notfall sollten Sie sich jedoch direkt in eine Notaufnahme begeben. Zu den Situationen, die ein Krankenhaus erfordern, gehören Brustschmerzen, Atembeschwerden, Bewusstlosigkeit, starke Kopfschmerzen, starker Schwindel, starkes Erbrechen, Blutungen, die nicht aufhören, und ein Knochenbruch, der aus der Haut herausragt.

In solchen Situationen ist es potenziell gefährlich, ein Notfallzentrum aufzusuchen, da die Ärzte in der Klinik nicht über die richtige Ausrüstung zur Behandlung Ihres Problems verfügen und Sie in die Notaufnahme geschickt werden müssen.

Dringende Versorgungszentren sind bequem und erschwinglich. Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, wann Sie sie für Ihre medizinische Situation auswählen müssen. Zu verstehen, was Dringlichkeitseinrichtungen behandeln können und was nicht, kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, wohin Sie sich für eine medizinische Behandlung wenden können.

Möglicherweise ist Ihr Hausarzt die bevorzugte Wahl, aber wenn Sie für ein geringfügiges, akutes Problem keinen Termin bekommen können, kann ein Notfallzentrum in der Regel das gleiche Maß an Versorgung bieten. Natürlich sind Notfallversorgungszentren keine Notaufnahmen. Wenn Sie also einen größeren medizinischen Notfall haben, rufen Sie einen Krankenwagen und lassen Sie sich so schnell wie möglich helfen.