⚡ Der Zusammenhang zwischen Halsentzündung und Allergien

Allergien und Halsentzündungen

Als Sie ein Kind waren und Halsschmerzen hatten, schien ein Halsbonbon den Schmerz einfach auszulöschen. Aber jetzt kann Ihr schmerzhafter, kratzender Hals tage- oder wochenlang anhalten, ganz gleich, wie Sie ihn behandeln.

Wenn Ihre Halsschmerzen als Folge einer allergischen Reaktion auf luftgetragene Partikel wie Pollen gereizt sind, wird die Behandlung etwas komplizierter. Die Bekämpfung der genauen Ursache Ihrer Allergien kann Ihnen helfen, Ihre Halsschmerzen ein für alle Mal zu lindern.

Allergien als Ursache für Halsentzündungen

Der postnasale Tropf ist der Hauptverantwortliche in Fällen von allergiebedingten Halsentzündungen. Sie ist das Ergebnis der Exposition gegenüber einem Allergen und tritt auf, wenn ein Stau in den Nebenhöhlen in den Rachen abfließt. Dies verursacht kribbelnde oder kratzende Schmerzen. Auch die Drainage kann dazu führen:

  • Husten
  • übermäßiges Schlucken
  • Rachenreizung
  • Schwierigkeiten beim Sprechen

    Viele Allergien, wie z.B. Pollenallergien, sind saisonal bedingt. Wenn Sie das ganze Jahr über Symptome haben, verschlimmern sich Ihre Symptome während der Jahreszeiten mit hoher Reizstoffbelastung in der Luft. Zu diesen Reizstoffen können bestäubende Blumen und Bäume im Frühling gehören.

    Andere häufige Allergene sind

    • Zigarettenrauch
    • Staubmilben
    • Schimmel und Mehltau
    • Tierhaare (insbesondere Katzen und Hunde)

      Zu den Allergiesymptomen gehören im Allgemeinen Stauung, Niesen, juckende Augen und Husten. Wenn Sie Halsschmerzen mit Fieber und Körperschmerzen haben, ist dies wahrscheinlich die Folge einer Virusinfektion, wie einer Erkältung oder Grippe.

      Das Kratzen ist eine weitere Möglichkeit, festzustellen, ob Sie an einer allergiebedingten Halsentzündung leiden. Zusätzlich zu dem „rohen“ Gefühl, das durch die postnasale Drainage entsteht, können Partikel, die direkt in die Atemwege gelangen, ein kratzendes Gefühl verursachen.

      Behandlung einer allergieinduzierten Halsentzündung

      Die Vorbeugung von Allergien ist wesentlich für die Linderung von Halsschmerzen und anderen damit verbundenen Symptomen. Der erste Schritt besteht darin, Ihre Exposition gegenüber den Reizstoffen so weit wie möglich einzuschränken.

      Vermeiden Sie bekannte Reizstoffe wie Zigarettenrauch und Tierhaare, wenn Sie können. Halten Sie Ihre Fenster geschlossen oder tragen Sie draußen eine chirurgische Maske, um sich in den schlimmsten Jahreszeiten vor luftübertragenen Allergenen zu schützen.

      Leider kann man Allergene nicht immer vermeiden. Hier können Medikamente helfen.

      Freiverkäufliche Antihistaminika wie Loratadin (Claritin) und Cetirizin (Zyrtec) können in den schlimmsten Zeiten des Jahres täglich eingenommen werden, um Allergiesymptome zu lindern. Diese Medikamente wirken, indem sie den Körper daran hindern, eine Histamin-Reaktion auf Allergene zu entwickeln, die Ihr System angreifen.

      Ihr Arzt empfiehlt Ihnen möglicherweise ein verschreibungspflichtiges Stärkemedikament, wenn Ihre Allergien schwer oder anhaltend sind. Möglicherweise empfiehlt er auch abschwellende Mittel oder Nasensprays, um postnasales Tropfen zu verhindern, das zu Halsschmerzen führen kann.

      Ein Allergologe kann Hautstichtests und Bluttests durchführen, die Ihnen genau sagen, worauf Sie allergisch sind. Dies kann Ihnen nicht nur helfen, diese Allergene zu vermeiden, sondern auch festzustellen, ob Sie ein Kandidat für eine Immuntherapie, wie z. B. Allergiespritzen, sind oder nicht.

      Allergiespritzen können Ihnen helfen, mit einer Langzeitbehandlung ein weitgehend symptomfreies Leben zu führen. Diese Behandlung besteht aus kleinen Dosen des Allergens, die mit der Zeit die Reaktion Ihres Körpers auf das Allergen verringern.

      Nach Angaben der American Academy of Family Physicians benötigen die meisten Menschen über einen Zeitraum von sechs Monaten ein bis zwei Spritzen pro Woche. Durchschnittlich drei bis fünf Jahre lang sind monatliche Erhaltungsimpfungen erforderlich.

      Natürliche Heilmittel bei allergiebedingten Halsschmerzen

      Naturheilmittel sind beliebte Mittel, um Halsschmerzen zu lindern. Sie heilen zwar nicht den postnasalen Tropf, der das wunde und kratzende Gefühl verursacht, aber sie können vorübergehend Linderung verschaffen.

      Wasser

      Wasser wird bei Stauproblemen immer empfohlen. Viel Trinken hilft nicht nur, den Hals feucht zu halten, sondern hilft auch, den Schleim zu verdünnen.

      Warme Flüssigkeit

      Warme Flüssigkeiten wie Suppen und heiße Tees können Halsschmerzen lindern. Auch das Gurgeln mit warmem Salzwasser kann helfen, die Halsschmerzen zu lindern. Halten Sie sich jedoch von koffeinhaltigen Getränken fern, wenn Sie Halsschmerzen haben. Koffein kann ein Reizstoff sein.

      Neti-Töpfe

      Die Verwendung eines Neti-Topfes spült die Nasennebenhöhlen aus und hilft, Stauungen abzubauen. Dieses Mittel besteht darin, eine speziell formulierte Salz- und Wasserlösung direkt in Ihre Nasenhöhle zu gießen. Seien Sie sich nur bewusst, dass eine Überbeanspruchung weitere Probleme verursachen kann.

      Eine allergiebedingte Halsentzündung kann verschwinden, sobald Sie nicht mehr den Allergenen ausgesetzt sind. Dennoch ist dies leichter gesagt als getan.

      Wenn Ihre Symptome Ihre Fähigkeit, ein angenehmes Leben zu führen, stören, kann Ihnen ein Allergologe möglicherweise helfen, Linderung zu finden. Wenn die Allergiesymptome unkontrolliert bleiben, können sie schließlich zu anderen Komplikationen, einschließlich einer Sinusitis, führen.

      Zusammenhängende Posts
      Scroll to Top