⚡ Genitaler Herpes unterdrückende Behandlung in der Schwangerschaft

Das primäre Ziel der Behandlung von Herpes genitalis während der Schwangerschaft ist es, eine Infektion des Babys zu verhindern. Frauen mit Herpesläsionen während der Entbindung haben das höchste Risiko, die Infektion auf ihr Baby zu übertragen. Wenn Sie zu rezidivierenden Herpesläsionen neigen, wird Ihr Arzt höchstwahrscheinlich gegen Ende der Schwangerschaft die Risiken und Vorteile einer suppressiven Behandlung besprechen. Eine suppressive Behandlung kann dazu beitragen, das Risiko rezidivierender Läsionen und anderer Symptome zu verringern. Dies kann Ihr Risiko einer Übertragung von Genitalherpes auf Ihr Baby während der Geburt verringern.

Medikamente zur Suppressionsbehandlung in der Schwangerschaft

Möglicherweise empfiehlt Ihr Arzt oder Ihre Ärztin eine suppressive Therapie während der Schwangerschaft, um die Zahl Ihrer Herpesausbrüche zu verringern, insbesondere wenn Sie sechs oder mehr Episoden pro Jahr haben. Eine langfristige suppressive Therapie kann diese Ausbrüche deutlich reduzieren und ist während der Schwangerschaft wahrscheinlich sicher.

Acyclovir (Zovirax) und Valacyclovir (Valtrex) sind die Medikamente, die am häufigsten zur Unterdrückung des Herpesausbruchs und zur Behandlung während der Schwangerschaft eingesetzt werden. Diese Medikamente helfen, die Aktivität des Virus zu reduzieren. Sie helfen auch, die Heilung der Läsion zu beschleunigen. Sie können auch die Chance auf aktive Läsionen zum Zeitpunkt der Wehen verringern. Dies wiederum verringert die Wahrscheinlichkeit, dass eine Kaiserschnittgeburt erforderlich ist, um eine Virusübertragung zu vermeiden.

Es gibt keine Belege für einen Zusammenhang zwischen Acyclovir oder Valacyclovir und schwerwiegenden Nebenwirkungen bei Säuglingen von Müttern, die diese Medikamente während der Schwangerschaft eingenommen haben.

Die Behandlung mit diesen Medikamenten beginnt in der Regel um die 36. Schwangerschaftswoche. Sie setzt sich bis zur Entbindung fort. Sowohl das American College of Obstetricians and Gynecologists als auch die Centers for Disease Control and Prevention empfehlen die folgenden Dosierungen während der Schwangerschaft:

  • Acyclovir: 400-mg-Dosen dreimal täglich
  • Valacyclovir: 500-mg-Dosen zweimal täglich

Famciclovir (Famvir) wurde auch zur Behandlung von rezidivierendem Genitalherpes zugelassen. Famciclovir ist genauso wirksam wie Acyclovir oder Valacyclovir, aber es ist auch teurer. Es liegen jedoch keine Daten über die Anwendung von Famciclovir während der Schwangerschaft vor, so dass dieses Medikament seltener eingesetzt wird.

Prävention der Übertragung beim Sex

Eine genitale herpesunterdrückende Behandlung kann auch dazu beitragen, Ihr Risiko einer Übertragung der Infektion auf neue Sexualpartner zu verringern. Auch andere Schritte können dazu beitragen, dass Sie keinen Sexualpartner anstecken. Zum Beispiel kann eine Herpes-Infektion durch Mund-zu-Genital-Kontakt zusätzlich zu Genital-zu-Genital-Kontakt übertragen werden, weshalb Sie ein Kondom oder einen Kofferdam verwenden sollten. Dies gilt auch dann, wenn Sie keine Symptome haben.

Bei Ausbruch der Symptome sollten Sie sexuelle Kontakte ganz vermeiden. Dazu gehört auch die Zeit vor einem Ausbruch, in der Sie möglicherweise empfindlicher auf Berührungen im Genitalbereich reagieren. Die Empfindlichkeit ist eine Warnung davor, dass ein Ausbruch von Herpesläsionen bevorsteht.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Sie haben Möglichkeiten, Ihren Genitalherpes während der Schwangerschaft zu unterdrücken. Dies hat mehrere Vorteile, unter anderem:

  • vermindertes Risiko der Virusübertragung auf Ihr Baby während der Geburt
  • mögliche Verringerung der Notwendigkeit einer Kaiserschnittsentbindung
  • vermindertes Risiko der Virusübertragung auf Sexualpartner

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, um zu besprechen, ob eines der suppressiven Medikamente eine gute Option für Sie sein könnte.

Scroll to Top