⚡ Kann man HPV durch Küssen bekommen? Und 14 weitere FAQs

Ist das möglich?

Die kurze Antwort ist vielleicht.

Keine Studien haben einen definitiven Zusammenhang zwischen dem Küssen und der Ansteckung mit dem humanen Papillomavirus (HPV) nachgewiesen.

Einige Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass das Küssen mit offenem Mund die Wahrscheinlichkeit einer HPV-Übertragung erhöhen könnte.

Küssen gilt nicht als übliches Mittel der HPV-Übertragung, aber es sind weitere Forschungen erforderlich, bevor wir diese Möglichkeit völlig ausschließen können.

Was bedeutet das also für Sie und Ihre Partner? Lassen Sie uns mehr in der Forschung graben, um das herauszufinden.

Wie überträgt das Küssen HPV?

Wir wissen mit Sicherheit, dass Oralverkehr HPV übertragen kann.

Einige Querschnittsstudien zeigen, dass eine Person, die im Laufe ihres Lebens mehr Oralsex hat, mit höherer Wahrscheinlichkeit an oralen HPV erkrankt.

Aber in diesen Studien ist es schwierig, das Küssen von anderen intimen Verhaltensweisen zu trennen. Dadurch ist es schwierig festzustellen, ob das Virus durch das Küssen selbst und nicht durch andere Arten des Kontakts wie Oralverkehr übertragen wird.

HPV wird durch engen Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen, so dass eine Übertragung durch Küssen aussehen würde, als ob das Virus von einem Mund zum anderen wandert.

Spielt die Art des Kusses eine Rolle?

Studien, die sich mit der oralen HPV-Übertragung befassen, konzentrieren sich auf das tiefe Küssen, auch Zungenküsse genannt.

Das liegt daran, dass man beim Küssen mit offenem Mund und sich berührenden Zungen mehr Haut-zu-Haut-Kontakt hat als bei einem kurzen Knutschfleck.

Einige Geschlechtskrankheiten können sich definitiv durch Küssen ausbreiten, und bei einigen von ihnen steigt das Übertragungsrisiko, wenn der Kuss mit offenem Mund erfolgt.

Läuft die Forschung dazu?

Die Forschung zu HPV und Küssen ist noch nicht abgeschlossen.

Bislang legen einige der Forschungsarbeiten eine Verbindung nahe, aber keine davon hat schlüssig eine „Ja“- oder „Nein“-Antwort hervorgebracht.

Die bisher durchgeführten Studien waren klein oder nicht schlüssig – genug, um darauf hinzuweisen, dass wir mehr Forschung benötigen.

Wie steht es mit der gemeinsamen Nutzung von Essutensilien oder Lippenstift?

HPV wird durch Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen, nicht durch Körperflüssigkeiten.

Das Teilen von Getränken, Utensilien und anderen Gegenständen mit dem Speichel ist sehr unwahrscheinlich, dass das Virus übertragen wird.

Gibt es etwas, was Sie tun können, um Ihr Risiko einer oralen HPV-Infektion zu reduzieren?

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um Ihr Risiko zu verringern, darunter

  • Seien Sie informiert. Je mehr Sie darüber wissen, was HPV ist und wie es übertragen wird, desto mehr können Sie Situationen vermeiden, in denen Sie es übertragen oder sich damit infizieren könnten.
  • Praktizieren Sie sicheren Sex. Die Verwendung von Kondomen oder Kofferdam beim Oralsex kann Ihr Übertragungsrisiko verringern.
  • Lassen Sie sich testen. Sie und Ihr(e) Partner sollten sich regelmäßig auf Geschlechtskrankheiten testen lassen. Jeder, der einen Gebärmutterhals hat, sollte sich auch regelmäßig einen Pap-Abstrich machen lassen. Dies erhöht Ihre Chancen, eine Infektion frühzeitig zu erkennen und eine Übertragung zu verhindern.
  • Kommunizieren Sie. Sprechen Sie mit Ihrem(n) Partner(n) über Ihre sexuelle Vorgeschichte und andere Partner, die Sie möglicherweise haben, damit Sie wissen, ob jemand gefährdet sein könnte.
  • Begrenzen Sie die Anzahl Ihrer Sexualpartner. Im Allgemeinen kann eine größere Anzahl von Sexualpartnern Ihre Chancen erhöhen, mit HPV in Kontakt zu kommen.

    Wenn Sie an HPV erkranken, gibt es keinen Grund, sich zu schämen.

    Fast jeder, der sexuell aktiv ist – bis zu 80 Prozent – erkrankt im Laufe seines Lebens an mindestens einer Form von HPV.

    Dazu gehören Menschen, die nur einen Sexualpartner gehabt haben, Menschen, die mehr als nur ein paar haben, und alle dazwischen.

    Kann der HPV-Impfstoff Ihr Risiko verringern?

    Der HPV-Impfstoff kann dazu beitragen, Ihr Risiko zu verringern, an den Stämmen zu erkranken, die am ehesten bestimmte Krebsarten oder Warzen verursachen können.

    Neuere Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass der Impfstoff dazu beitragen kann, Ihr Risiko, sich oral mit HPV zu infizieren, zu verringern.

    Eine Studie zeigte, dass orale HPV-Infektionen bei jungen Erwachsenen, die mindestens eine Dosis des HPV-Impfstoffs erhielten, um 88 Prozent seltener auftraten.

    Wie wird HPV normalerweise übertragen?

    HPV wird durch engen Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen.

    Viel näher als Vaginal- und Analsex kann man sich nicht kommen, daher sind dies die häufigsten Übertragungswege.

    Oralsex ist die zweithäufigste Form der Übertragung.

    Ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich HPV durch Oralsex anstecken, höher als durch penetranten Sex?

    Nein, es ist wahrscheinlicher, dass Sie sich HPV durch penetrierenden Sex wie Vaginal- und Analsex anstecken als durch Oralsex.

    Erhöht orales HPV Ihr Risiko für Mund-, Kopf- oder Halskrebs?

    In seltenen Fällen kann orales HPV dazu führen, dass Zellen abnormal wachsen und sich in Krebs verwandeln.

    Oropharynxkarzinome können sich im Mund, auf der Zunge und im Rachen entwickeln.

    Der Krebs selbst ist selten, aber etwa zwei Drittel der Oropharynxkarzinome haben HPV-DNA in sich.

    Was passiert, wenn Sie an HPV erkranken?

    Wenn Sie an HPV erkranken, besteht die Möglichkeit, dass Sie es nie erfahren werden.

    Sie tritt in der Regel ohne Symptome auf und klärt sich in den meisten Fällen von selbst.

    Wenn die Infektion fortbesteht, können Sie Unebenheiten an den Genitalien oder im Mund feststellen oder einen abnormalen Pap-Abstrich haben, der Präkanzerosezellen zeigt.

    Diese Symptome können sich erst einige Jahre nach der Exposition entwickeln.

    Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich nicht wissen, dass Sie einer HPV-Infektion ausgesetzt waren, es sei denn, ein Partner hat Ihnen kürzlich mitgeteilt, dass er sich mit HPV infiziert hat.

    Deshalb ist es wichtig, dass Sie und Ihre Partner regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.

    Die Früherkennung ermöglicht es Ihnen, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um die Übertragung zu minimieren, sowie alle damit verbundenen Nebenwirkungen oder Komplikationen zu behandeln.

    Wie wird sie diagnostiziert?

    Bei cis-geschlechtlichen Frauen und allen anderen Personen mit einem Gebärmutterhals wird HPV gewöhnlich diagnostiziert, nachdem ein Pap-Abstrich ein abnormales Ergebnis erbracht hat.

    Ihr Leistungserbringer kann einen zweiten Pap-Abstrich anordnen, um das ursprüngliche Ergebnis zu bestätigen, oder direkt zu einem zervikalen HPV-Test übergehen.

    Mit diesem Test wird Ihr Anbieter Zellen aus Ihrem Gebärmutterhals speziell auf HPV testen.

    Wenn sie einen Typ entdecken, der möglicherweise krebsartig ist, können sie eine Kolposkopie durchführen, um nach Läsionen und anderen Anomalien am Gebärmutterhals zu suchen.

    Ihr Arzt kann auch alle Beulen untersuchen, die am Mund, an den Genitalien oder am Anus auftreten, um festzustellen, ob es sich um HPV-bedingte Warzen handelt.

    Möglicherweise empfiehlt oder führt Ihr Arzt einen analen Pap-Abstrich durch, insbesondere wenn Sie Analwarzen oder andere ungewöhnliche Symptome entwickeln.

    Für cis-geschlechtliche Männer und andere Personen, die bei der Geburt als männlich eingestuft wurden, gibt es derzeit keinen Test auf HPV.

    Verschwindet es immer?

    In der Mehrzahl der Fälle – bis zu 90 Prozent – beseitigt Ihr Körper das Virus innerhalb von zwei Jahren nach der Exposition von selbst.

    Was, wenn es nicht verschwindet?

    Wenn HPV nicht von selbst verschwindet, kann es Probleme wie Genitalwarzen und Krebs verursachen.

    Die Typen von HPV, die Genitalwarzen verursachen, sind nicht dieselben Stämme, die Krebs verursachen, also bedeutet das Auftreten von Warzen nicht, dass Sie Krebs haben.

    Auch wenn es keine Behandlung für das Virus selbst gibt, wird Ihr Arzt wahrscheinlich empfehlen, öfter zu Tests zu kommen, um die Infektion zu überwachen und auf abnormales Zellwachstum zu achten.

    Sie können alle HPV-bedingten Komplikationen behandeln, einschließlich Warzen und abnormales Zellwachstum.

    Genitalwarzen zum Beispiel werden oft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt, mit elektrischem Strom abgebrannt oder mit flüssigem Stickstoff eingefroren.

    Da dadurch jedoch das Virus selbst nicht beseitigt wird, besteht die Chance, dass die Warzen zurückkommen.

    Ihr Anbieter kann Krebsvorläuferzellen entfernen und HPV-bedingte Krebserkrankungen durch Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation behandeln.

    Es scheint ziemlich unwahrscheinlich, dass Sie sich allein durch Küssen anstecken oder HPV übertragen, aber wir wissen nicht sicher, ob es völlig unmöglich ist.

    Am besten praktizieren Sie Safer Sex, damit Sie Genital-zu-Genital- und Genital-zu-Mund-Übertragung vermeiden können.

    Sie sollten auch Ihre regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen verfolgen, um sicherzustellen, dass Sie sich über alle anderen zugrunde liegenden medizinischen Bedenken im Klaren sind.

    Informiert zu bleiben und in offener Kommunikation mit Ihren Partnern zu bleiben, kann dazu beitragen, dass Sie den Spaß am Lippenkonturieren haben, ohne sich Sorgen machen zu müssen.


    Maisha Z. Johnson ist Schriftstellerin und Anwältin für Überlebende von Gewalt, farbige Menschen und LGBTQ+-Gemeinschaften. Sie lebt mit einer chronischen Krankheit und glaubt daran, den einzigartigen Weg jedes Menschen zur Heilung zu ehren. Sie finden Maisha auf ihrer Website, auf Facebook und Twitter.

    Scroll to Top