Eine andere Art von Kopfschmerzen

Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben einmal Kopfschmerzen gehabt. Aber nicht alle Kopfschmerzen sind gleich. Tatsächlich gibt es mehr als 300 Arten von Kopfschmerzen.

Es ist ungewöhnlich, dass Kopfschmerzen ausschließlich hinter dem Ohr auftreten. Wenn der Schmerz hinter dem Ohr nicht nachlässt, sollten Sie herausfinden, was die Ursache ist, damit Sie Linderung finden können.

Was verursacht Schmerzen hinter dem Ohr?

Es ist nicht immer möglich, die Ursache eines Kopfschmerzes zu identifizieren. Wenn Sie anhaltende Schmerzen hinter dem Ohr haben, gibt es einige mögliche Ursachen.

Okzipitale Neuralgie

Die okzipitale Neuralgie ist eine Kopfschmerzart, die durch eine Verletzung oder eingeklemmte Nerven im Nacken verursacht wird. Eingeklemmte Nerven können auftreten, wenn Sie Ihren Nacken lange Zeit gebeugt halten. Sie kann auch auf eine Arthritis im Nacken und in den Schultern zurückzuführen sein.

Eine okzipitale Neuralgie kann Schmerzen und Pochen im Nacken, im Rücken oder auf einer Seite des Kopfes und hinter dem Ohr verursachen. Manche Menschen empfinden Schmerzen in der Stirn oder hinter den Augen. Sie kann sogar zu einer Empfindlichkeit der Kopfhaut führen. Der Schmerz beginnt in der Regel im Nacken und arbeitet sich nach oben.

Mastoiditis

Der Mastoidknochen befindet sich hinter Ihrem Ohr. Mastoiditis liegt vor, wenn Bakterien eine Infektion oder Entzündung des Knochens verursachen. Dies kann die Folge einer unbehandelten Mittelohrentzündung sein. Mastoiditis kann jeder bekommen, bei Kindern ist sie jedoch häufiger.

Zu den Anzeichen einer Mastoiditis gehören Rötung, Schwellung und Ausfluss aus dem Ohr. Sie kann zu Kopfschmerzen, Fieber und Hörverlust in diesem Ohr führen.

Erkrankung des Kiefergelenks (Kiefergelenk)

Das Kiefergelenk ist das Gelenk, das Ihren Kiefern beim Öffnen und Schließen hilft. Wenn es nicht ausgerichtet, verletzt oder durch Arthritis beschädigt ist, kann es sich nicht reibungslos öffnen. Das Gelenk kann knirschen und knistern, wenn Sie den Mund bewegen.

Eine Kiefergelenkserkrankung macht das Kauen normalerweise schwierig. Möglicherweise spüren Sie das Kratzen des Gelenks oder hören ein Klick- oder Knallgeräusch, wenn Sie den Kiefer bewegen. In der Regel sind damit auch Schmerzen im Kieferbereich verbunden. In einigen Fällen kann sich das Gelenk verriegeln, so dass Sie Ihren Mund nicht öffnen oder schließen können. Diese Situation kann flüchtig sein oder einen medizinischen Eingriff erfordern.

Zahnärztliche Probleme

Probleme mit Ihrem Mund und Ihren Zähnen können überwiesene Schmerzen verursachen. Es ist durchaus möglich, dass der Kopfschmerz hinter Ihrem Ohr von einem impaktierten oder abszedierten Zahn oder einem anderen Zahnproblem herrührt. Ihr Zahnarzt wird in der Lage sein, das Problem bei der Untersuchung zu identifizieren.

Anzeichen für Zahnprobleme können Mundgeruch, Zahnfleischschmerzen oder Schwierigkeiten beim Kauen sein.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Jeder kann kurze Schmerzen oder Kopfschmerzen haben. Es ist nicht unbedingt ein Arztbesuch erforderlich. Sie sollten einen Arzttermin vereinbaren, wenn:

  • der Schmerz verstärkt sich
  • Sie vermuten, dass Sie eine Ohrenentzündung haben
  • Sie sind bereits behandelt worden, spüren aber keine Besserung
  • Sie haben Fieber.
  • Sie haben einen unerklärlichen Gewichtsverlust

Suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie dies getan haben:

  • plötzliche, starke Kopfschmerzen
  • eine blockierte Backe
  • hohes Fieber, Übelkeit oder Erbrechen
  • Verwirrung oder Veränderungen der Persönlichkeit
  • Lethargie
  • Krampfanfälle

Dies könnten Anzeichen für eine ernste Erkrankung sein.

Diagnose

Ihr Arzt wird wahrscheinlich mit einer körperlichen Untersuchung beginnen, einschließlich eines Blicks in Ihre Ohren. Möglicherweise benötigen Sie auch eine Ohrkultur und einige Bluttests. Wenn es den Anschein hat, dass Sie eine Entzündung oder Infektion des Ohres haben, werden Sie möglicherweise an einen HNO-Arzt überwiesen.

Wenn Ihr Arzt eine okzipitale Neuralgie vermutet, kann er Ihnen einen anästhesierenden Nervenblocker verabreichen. Wenn dies zur Schmerzlinderung beiträgt, kann Ihr Arzt möglicherweise die Diagnose einer okzipitalen Neuralgie bestätigen.

Um eine Kiefergelenkserkrankung zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Sie wahrscheinlich an einen Spezialisten oder Kieferchirurgen überweisen. Die Diagnose kann durch bildgebende Tests bestätigt werden.

Wenn Sie anhaltende Kopfschmerzen ohne offensichtliche Ursache haben, kann der nächste Schritt darin bestehen, einen Neurologen aufzusuchen. Nachdem eine Anamnese Ihrer Symptome und eine neurologische Untersuchung durchgeführt wurde, kann die Diagnose bildgebende Tests beinhalten, wie z.B:

  • Röntgenbild
  • Computertomographie (CT oder CAT-Scan)
  • Magnetresonanztomographie (MRI)

Ziehen Sie in Betracht, einen Zahnarzt für eine gründliche Untersuchung aufzusuchen. Dies kann helfen, zahnärztliche Probleme als Ursache Ihrer Kopfschmerzen auszuschließen.

Wie werden die Kopfschmerzen behandelt?

Während Sie auf die Diagnose warten, können Sie möglicherweise vorübergehende Linderung mit rezeptfreien Medikamenten finden. Sie können auch einen Eisbeutel auf die schmerzende Stelle auftragen. Wenn Sie auch Nackenschmerzen haben, kann eine Wärmetherapie helfen, die Nackenmuskeln zu lockern. Andere Behandlungen hängen davon ab, was die Kopfschmerzen verursacht.

Okzipitale Neuralgie

Die okzipitale Neuralgie kann mit Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten behandelt werden. Auch lokale Nervenblocker und Muskelrelaxantien können hilfreich sein. In schweren Fällen können Kortikosteroide direkt an die Problemstelle gespritzt werden.

Da die okzipitale Neuralgie durch Probleme mit Ihrem Hals verursacht wird, versuchen Sie, Kopf und Hals nicht zu lange in der gleichen Position zu halten. Wenn Sie mit einem Laptop oder Handheld-Gerät arbeiten, versuchen Sie, die Position zu wechseln und häufig nach oben und weg von dem Gerät zu schauen.

Auch komplementäre Therapien können helfen. Dazu gehören:

  • Wärmetherapie für Ihren Hals
  • Massage
  • Physiotherapie und Bewegung
  • Entspannung und Meditation

Mastoiditis

Mastoiditis wird in der Regel mit Antibiotika behandelt. Wenn die Infektion schwer genug ist, können Sie Antibiotika intravenös erhalten. Wenn das nicht hilft, müssen Sie möglicherweise Ihr Mittelohr drainieren lassen. Dieser Eingriff wird als Myringotomie bezeichnet. In sehr schweren Fällen kann es erforderlich sein, einen Teil des Mastoidknochens zu entfernen, was als Mastoidektomie bezeichnet wird.

KIEFERGELENK

Wenn Sie Kiefergelenksbeschwerden haben, können bestimmte Verhaltensweisen wie Zähneknirschen oder Zusammenbeißen der Zähne diese verschlimmern. Es gibt verschiedene Behandlungen, die dem Kiefergelenk helfen können, darunter

  • Schmerzmittel, Entzündungshemmer oder Muskelrelaxantien
  • Mundschienen oder Mundschutz
  • Physiotherapie
  • Entfernung von Gelenkflüssigkeit, bekannt als Arthrocentese
  • Kortikosteroid-Injektionen
  • Arthroskopische Chirurgie
  • offene Gelenkchirurgie

Zu den ergänzenden Therapien können gehören:

  • Akupunktur
  • Meditations- und Entspannungstechniken
  • Biofeedback

Mit Ruhe und Behandlung sollten sich die Schmerzen aufgrund einer okzipitalen Neuralgie bessern. Anhaltende Belastung des Nackens kann zu einem Wiederauftreten der Symptome führen.

Die Symptome der Mastoiditis sollten sich innerhalb weniger Tage nach Beginn der Antibiotikabehandlung bessern. Die meisten Menschen erholen sich vollständig. Um sicher zu sein, dass die Infektion verschwunden ist, müssen Sie die Antibiotika in vollem Umfang weiter verabreichen, auch wenn sich die Symptome gebessert haben.

In einigen Fällen kann sich das Kiefergelenk ohne Behandlung bessern. Die Genesungszeit hängt von der Schwere der Erkrankung und der Behandlung ab.

Chronische Kopfschmerzen können eine langfristige Behandlung erfordern.

Wie man Kopfschmerzen vorbeugt

Um das Risiko einer Verschlimmerung von Kopfschmerzen hinter dem Ohr zu verringern, versuchen Sie diese Tipps:

  • Achten Sie auf Ihre Körperhaltung. Ein Hängenbleiben oder zu langes Halten des Kopfes und des Halses in der gleichen Position kann zu eingeklemmten Nerven führen.
  • Schränken Sie die Verwendung von Handheld-Geräten ein. Wenn Sie ein Handheld-Gerät verwenden, neigen Sie dazu, Ihren Nacken ungünstig nach unten zu halten.
  • Machen Sie eine Pause. Wenn Sie den ganzen Tag am Schreibtisch arbeiten, stehen Sie auf und gehen Sie stündlich ein paar Minuten herum. Häufige Pausen können Steifheit im Nacken und in den Schultern verhindern.
  • Essen Sie termingerecht. Das Überspringen von Mahlzeiten kann zu Kopfschmerzen führen.
  • Ruhen Sie sich aus. Stress und Müdigkeit sind Risikofaktoren für Kopfschmerzen. Schlafen Sie gut, indem Sie jeden Tag um die gleiche Zeit zu Bett gehen und zur gleichen Zeit aufstehen.
Zusammenhängende Posts