⚡ Lymphatische Dysfunktion (Lymphödem): Symptome und Behandlungen

Was ist eine lymphatische Dysfunktion?

Eine lymphatische Dysfunktion bedeutet, dass das Lymphsystem schlecht funktioniert. Das Lymphsystem besteht aus Lymphknoten und Lymphgefäßen, die Flüssigkeiten aus den Geweben Ihres Körpers ableiten.

Die Flüssigkeiten transportieren Giftstoffe, Immunzellen und Abfallprodukte zu Ihren Lymphknoten. Die Lymphgefäße tragen dazu bei, das Flüssigkeitsgleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten, indem sie gefilterte Lymphflüssigkeit wieder in den Blutkreislauf zurückführen.

Ein schlecht funktionierendes Lymphsystem führt zu einer Schwellung des Gewebes mit Flüssigkeit. Dies wird als Lymphödem bezeichnet. Es führt häufig zu Schwellungen in den Armen oder Beinen. Auch andere Körperteile können betroffen sein.

Sie können mit einem lymphatischen Problem geboren werden, das ein Lymphödem verursacht. Dies wird als hereditäres oder primäres Lymphödem bezeichnet. Es kann auch die Folge einer Vielzahl komplexer genetischer Erkrankungen sein.

Sie können ein Lymphödem auch durch eine Krankheitskomplikation oder Verletzung entwickeln. Dies wird als sekundäres Lymphödem bezeichnet. Es ist eine häufige Nebenwirkung der Krebsbehandlung.

Lymphatische Dysfunktion ist für die meisten Menschen eine chronische Erkrankung, aber es gibt Behandlungsmöglichkeiten, um damit umzugehen und Linderung zu finden.

Was verursacht eine lymphatische Dysfunktion?

Es gibt verschiedene Ursachen für erbliche (primäre) und sekundäre lymphatische Dysfunktion.

Hereditäres (primäres) Lymphödem

Das hereditäre Lymphödem wird auch als primäres Lymphödem bezeichnet. Es ist weniger häufig als das sekundäre Lymphödem. Es ist wahrscheinlicher, dass Sie ein hereditäres Lymphödem haben, wenn auch ein Familienmitglied daran erkrankt ist.

Eine Form des hereditären Lymphödems ist als Morbus Milroy bekannt. Sie kann dazu führen, dass sich die Strukturen, aus denen Ihr Lymphsystem besteht, falsch ausbilden.

Die Meige-Krankheit ist eine weitere Form des Lymphödems, von der ebenfalls angenommen wird, dass sie erblich bedingt ist. Die genaue genetische Veränderung ist jedoch noch nicht geklärt.

Sekundäre Lymphödeme

Die Behandlung von Brustkrebs mit einer Mastektomie ist eine der häufigsten Ursachen eines sekundären Lymphödems.

Chirurgen entfernen häufig Lymphgewebe unter dem Arm, wenn sie krebsartiges Brustgewebe entfernen. Aus dem Arm abfließende Flüssigkeiten müssen durch die Achselhöhle abfließen. Wenn Lymphknoten aus diesem Bereich entfernt werden, kann es zu lymphatischen Funktionsstörungen und Schwellungen im Arm kommen.

Auch Krebs und Strahlentherapie können zur Entstehung eines Lymphödems führen. Tumore und Narbengewebe aus Bestrahlung und Operation können zu Schäden und Verletzungen des Lymphsystems führen.

Lymphödeme können auch nach der Behandlung von Krebserkrankungen des Kopfes und Halses auftreten. Es kann zu Schwellungen des Gesichts, der Augen, des Halses und der Lippen führen.

Was sind die Anzeichen und Symptome einer lymphatischen Dysfunktion?

Das Hauptanzeichen einer lymphatischen Dysfunktion ist ein Lymphödem. Ein Lymphödem verursacht Schwellungen in Ihren Armen oder Beinen. Ihre Finger oder Zehen können Flüssigkeit zurückhalten und anschwellen. Auch das Gewebe des Kopfes und des Halses kann betroffen sein.

Die Schwellung kann Ihren Bewegungsbereich einschränken. Es kann sein, dass Sie im betroffenen Bereich Schweregefühl oder dumpfe Schmerzen verspüren. Auch ein Lymphödem kann die Folge sein:

  • Hautveränderungen
  • Hautverfärbung
  • Blasen
  • Austreten von Flüssigkeit aus der Haut
  • Infektion

Im Kopf und Nacken kann ein Lymphödem die Sehkraft beeinträchtigen und Ohrenschmerzen und Nasenverstopfung verursachen. Es kann auch Probleme mit verursachen:

  • Atmung
  • schlucken
  • sprechen
  • sabbernd

Menschen mit einer angeborenen lymphatischen Dysfunktion können bereits in der frühen Kindheit Symptome zeigen. Sie kann auch mit Beginn der Pubertät oder im Erwachsenenalter auftreten, sogar über das 35.

Die Symptome eines sekundären Lymphödems können jederzeit nach der Operation auftreten. Die meisten Symptome treten innerhalb von einigen Monaten bis zu einigen Jahren nach der Operation auf. Es kann aber auch deutlich verzögert auftreten.

Welche Komplikationen sind mit einer lymphatischen Dysfunktion verbunden?

Bestimmte Infektionen können zusammen mit einem Lymphödem auftreten, wie z.B. Cellulitis oder Lymphangitis.

Cellulitis ist eine Art bakterielle Hautinfektion. Dies hängt mit den Hautveränderungen zusammen, die häufig mit Lymphödemen einhergehen und den Bakterien den Zugang zu tieferem Gewebe ermöglichen.

Eine Lymphangitis kann auf eine bakterielle, virale oder Pilzinfektion der Lymphgefässe zurückzuführen sein.

Zu den Symptomen einer Infektion gehört ein streifiger oder fleckiger roter Fleck auf dem betroffenen Gebiet. Weitere häufige Symptome sind:

  • Fieber
  • Juckreiz
  • Schüttelfrost

    Wie wird eine lymphatische Dysfunktion diagnostiziert?

    Ihr Arzt führt eine körperliche Untersuchung durch und fragt Sie nach Ihrer Krankengeschichte.

    Bei Verdacht auf eine lymphatische Funktionsstörung kann Ihr Arzt bildgebende Untersuchungen anordnen. Ein möglicher Test ist ein Lymphangiogramm. Dabei handelt es sich um eine Art Röntgenaufnahme, bei der mit Hilfe von Kontrastfarbstoffen der Verlauf Ihrer Lymphknoten und Lymphgefäße deutlicher dargestellt wird.

    Ihr Arzt wird den Farbstoff oft in eine Vene zwischen Ihren Zehen injizieren. Der Farbstoff kann auch in die Leistengegend gespritzt werden. Die Röntgenbilder können Anomalien in Ihrem Lymphdrainagesystem aufzeigen. Anstelle des herkömmlichen Röntgens kann ein MRT verwendet werden.

    Wie wird ein Lymphödem klassifiziert?

    Lymphödeme werden üblicherweise nach ihrem Schweregrad in Stadien eingeteilt:

    • Stufe 0 (latent). Es sind keine sichtbaren Veränderungen zu sehen, aber Sie können Gefühlsveränderungen feststellen, oft mit Schmerzen oder Engegefühl.
    • Stadium 1 (leicht). Die Schwellung im betroffenen Bereich kann sich im Laufe des Tages verändern. Das Gewebe hält eine Vertiefung, wenn Sie darauf drücken (Lochfraß-Ödem). Es gibt keine bleibenden Veränderungen der Haut.
    • Stadium 2 (mäßig). Es liegt eine irreversible Schwellung vor, bei der sich Ihr Gewebe bei Berührung schwammig anfühlt. Es kommt zu einer Entzündung und Verdickung der Haut.
    • Stadium 3 (schwer). Es kommt zu einer anhaltenden Flüssigkeitsretention. Der betroffene Bereich verhärtet sich und wird sehr groß. Die Hautveränderungen sind dauerhaft, und oft kommt es zu einem Funktionsverlust.

      Wie wird eine lymphatische Dysfunktion behandelt?

      Ziel der Behandlung ist es, die Schwellung frühzeitig und so weit wie möglich zu reduzieren und die Beweglichkeit und Funktion des betroffenen Bereichs zu erhalten.

      Häusliche Pflege

      Die Kompression ist eine wichtige Behandlung des Lymphödems. Durch die Kompression der betroffenen Extremität wird die Lymphflüssigkeit dazu angeregt, sich in einem normaleren Zirkulationsmuster in Richtung des Rumpfes und aus dem Arm oder Bein heraus zu bewegen.

      Wenn Sie Ihren Arm oder Ihr Bein fest mit einer elastischen Bandage umwickeln oder ein Kompressionskleidungsstück tragen, wird ein kontinuierlicher Druck auf den geschwollenen Bereich ausgeübt. Dadurch wird die Größe der Extremität verringert, die Belastung der Haut verringert und die Beweglichkeit verbessert.

      Kompressionsbekleidung

      Kompressionsbekleidung sind speziell entworfene Socken, Strümpfe oder Ärmel, die über der geschwollenen Extremität eng anliegen. Möglicherweise empfiehlt Ihr Arzt den Kauf von Kompressionsbekleidung eines bestimmten Kompressionsgrades oder -grades. Der Grad oder die Stärke der Kompression hängt von der Schwere der Schwellung ab. Standard-Kompressionsbekleidung ist in den meisten Apotheken und Drogerien erhältlich.

      Das Kompressionsniveau wird in Drücken von mm Hg (Millimeter Quecksilber) gemessen. Je mehr Kompression Sie benötigen, desto höher sollte der Druck sein.

      Obwohl es keinen Industriestandard gibt, handelt es sich hierbei um einige häufig verwendete Messungen:

      • Niedrig (Klasse 1): weniger als 20 mm Hg
      • Mittel (Klasse 2): zwischen 20 und 30 mm Hg
      • Hoch (Klasse 3): größer als 30 mm Hg

        Am häufigsten wird eine Gradientenkompression empfohlen. Sie kann in einen Slip-on-Strumpf oder eine Manschette eingebaut oder durch eine selbst aufgebrachte Wicklung erreicht werden. Die gradiente Kompression ist so konzipiert, dass sie an der am weitesten entfernten Stelle des Arms oder Beins am engsten ist und weiter oben in der Extremität allmählich lockerer wird.

        Wenn keine Kleidungsstücke mit eingebauter Gradienten-Kompression zur Verfügung stehen, kann Ihnen ein Lymphödem-Spezialist zeigen, wie Sie mit Wickelschichten den gleichen Effekt erzielen können. Eine engere, schmalere Wicklung mit viel Überlappung beginnt an der weiter entfernten Stelle. Lockerere, breitere und weniger Überlappungen werden erreicht, wenn die Wicklung weiter nach oben in der Extremität verläuft.

        Pneumatische Kompression

        Eine andere Form der Kompressionstherapie wird als pneumatische Kompression bezeichnet. Bei der pneumatischen Kompression handelt es sich um Westen oder Manschetten, die zum Aufblasen und Entleeren zeitlich gesteuert werden, um den richtigen Fluss der Lymphflüssigkeit anzuregen.

        Übung

        Bewegung kann bei der Bewältigung lymphatischer Funktionsstörungen helfen. Ihre Muskeln ziehen sich während des Trainings zusammen. Diese Kontraktionen üben Druck auf Ihre Lymphgefässe aus. Dies fördert den Flüssigkeitstransport durch die Gefäße und verringert die Schwellung.

        Experten für Lymphödeme empfehlen eine Vielzahl von Übungen, um die Erkrankung in den Griff zu bekommen:

        • Einfache Bewegungsübungen, wie z.B. Kniebeugen oder Handgelenkrotationen, sollen die Flexibilität und Mobilität erhalten.
        • Leichte, sich wiederholende Übungen können auch verhindern, dass sich Flüssigkeit in Ihren Armen oder Beinen ansammelt. Versuchen Sie es mit Gehen, Yoga oder sanfter Aerobic wie Schwimmen.

          Streben Sie an den meisten Tagen der Woche 20 bis 30 Minuten Bewegung an. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit einer Übungsroutine beginnen.

          Medizinische und chirurgische Verfahren

          Es ist üblich, eine umfassende Entstauungstherapie (CDT) für die Behandlung von Lymphödemen zu empfehlen. Diese umfasst mehrere Komponenten, von denen einige bereits oben erwähnt wurden:

          • Kompressionskleidung
          • Routine-Hautpflege
          • Gliedmaßen-Übungen
          • Botschaft zur Lymphdrainage

            Die Lymphdrainage-Massage, auch als manuelle Lymphdrainage bekannt, ist eine Art der Massagetherapie, die von einem qualifizierten Lymphödem-Fachmann durchgeführt wird. Durch die Manipulation des Gewebes können die Lymphflüssigkeiten freier abfließen.

            Wie oft eine manuelle Lymphdrainage erforderlich ist, hängt vom Schweregrad, der Lokalisation der Schwellung und davon ab, wie viel Bewegung des Bereichs toleriert wird. Sie beginnt oft an fünf Tagen in der Woche für drei bis acht Wochen und wird dann so oft wie nötig durchgeführt, um die Besserung aufrechtzuerhalten. Sie können sich auch von einem Fachmann für die Durchführung zu Hause schulen lassen.

            Unterziehen Sie sich nicht der manuellen Drainage, wenn Sie an Zellulitis oder anderen Arten von Hautinfektionen oder Hautdefekten leiden.

            Die U.S. Food and Drug Administration hat die Low-Level-Lasertherapie zur Behandlung von Lymphödemen im Zusammenhang mit Brustkrebs zugelassen. Es wird empfohlen, dass ein Physiotherapeut oder eine andere auf Lymphödeme spezialisierte medizinische Fachkraft diese Behandlung anwendet. Studien haben ergeben, dass sie bei der Linderung von Schwellungen, Schmerzen und Größe der Extremität wirksam sein kann.

            Die Fettabsaugung kann bei fortgeschritteneren Stadien eines Lymphödems wirksam sein, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten nicht geholfen haben. Studien haben ergeben, dass sie die Größe der Gliedmaßen verringern, die Funktion, das Wohlbefinden und die Lebensqualität verbessern kann. Nach dem Eingriff ist es jedoch immer noch notwendig, Kompressionskleidung zu tragen, um die Schwellung gering zu halten.

            Lymphödeme, die zusammen mit einer bakteriellen Infektion auftreten, werden zunächst mit Antibiotika behandelt. Antibiotika können helfen, Schmerzen und Schwellungen zu kontrollieren. Sie helfen auch, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

            Ihr Zustand hängt vom Stadium, dem Ort und der Ursache des Lymphödems sowie von Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand ab.

            Ein Lymphödem ist ein andauernder Zustand, der ständige Pflege erfordert. In den meisten Fällen werden Sie regelmäßig mit einer gewissen Schwellung zu tun haben, aber das lässt sich in den Griff bekommen.

            Es ist wichtig, mit einem Gesundheitsteam von Lymphödemspezialisten zusammenzuarbeiten, dem Physiotherapeuten, Chirurgen und Mediziner angehören. Der beste Weg, mit einem Lymphödem umzugehen, ist eine Kombination von Behandlungen und Managementtechniken.

            Zusammenhängende Posts
            Scroll to Top