⚡ Palmar Erythema: Symptome, Ursachen, Behandlung und mehr

Was ist ein Palmar-Erythem?

Ein Palmarerythem ist eine seltene Hauterkrankung, bei der die Handflächen beider Hände rötlich werden. Diese Farbveränderung betrifft in der Regel die Handflächenbasis und den Bereich um die Unterseite von Daumen und Kleinfinger. In einigen Fällen können sich auch die Finger rötlich verfärben.

Der Grad der Rötung kann je nach Fall variieren:

  • Temperatur
  • Druck auf Ihre Hände
  • Ihr emotionaler Zustand
  • wenn Sie Ihre Arme hochhalten

Sie spüren vielleicht Wärme oder ein Brennen in Ihren Händen, aber die betroffenen Stellen sollten nicht jucken.

Dieser Zustand kann vererbbar sein. Sie kann aber auch durch besondere Umstände, wie z.B. Schwangerschaft, oder durch Krankheiten, wie z.B. Leberzirrhose, bedingt sein. Es gibt keine Standardbehandlung oder Heilung für die Rötung selbst. Wenn das palmare Erythem durch eine Grunderkrankung verursacht wird, können Ihre Symptome nach der Behandlung der Grundursache verschwinden.

Das Palmar-Erythem wird auch als Leberpalmen, rote Palmen oder Lane’sche Krankheit bezeichnet. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Was verursacht ein Palmar-Erythem und wer ist gefährdet?

Ein Palmarerythem kann sein:

  • vererbt
  • verursacht durch eine Grunderkrankung
  • unbekannter Herkunft

    Ist die Erkrankung vererbt, schwangerschaftsbedingt oder unbekannter Herkunft, gilt sie als primäres palmarines Erythem. Wenn es durch eine medizinische Grunderkrankung oder Umweltfaktoren verursacht wird, gilt es als sekundäres Palmarerythem.

    Primäres Palmar-Erythem

    Hereditäre Palmarerytheme sind sehr selten, nur wenige Fälle werden in der medizinischen Literatur beschrieben. In diesen Fällen ist die Rötung bereits bei der Geburt vorhanden und bleibt lebenslang bestehen. Sie ist im Allgemeinen gutartig, d.h. es gibt keine Schmerzen oder Entzündungen. Die Rötung kommt von Blutgefässen, die unter der Haut erweitert sind.

    Ein schwangerschaftsbedingtes Palmarerythem tritt bei etwa 30 Prozent der Schwangerschaften auf. Dies kann auf vaskuläre Veränderungen im Zusammenhang mit dem Anstieg des Östrogenspiegels während der Schwangerschaft zurückzuführen sein.

    In einigen Fällen ist die Erkrankung nicht erblich oder hängt mit einer bekannten Erkrankung oder Krankheit zusammen.

    Sekundäres Palmar-Erythem

    Das Palmar-Erythem ist ein Symptom für viele verschiedene Erkrankungen. Sein Auftreten ist oft das erste Anzeichen für ein zugrunde liegendes medizinisches Problem.

    Beispielsweise ist das Palmarerythem mit verschiedenen Formen von Lebererkrankungen assoziiert. Etwa 23 Prozent der Menschen, die an einer Leberzirrhose leiden, haben auch ein Palmarerythem.

    Andere Lebererkrankungen, die mit einem Palmarerythem assoziiert sind, sind die Wilson-Krankheit, die auftritt, wenn zu viel Kupfer im Körper vorhanden ist, und die Hämochromatose, die auftritt, wenn zu viel Eisen im Körper vorhanden ist.

    Klare Assoziationen wurden auch für die folgenden Bedingungen hergestellt:

    • Diabetes: Schätzungsweise 4,1 Prozent der Menschen, die an Diabetes leiden, haben ein palmarisches Erythem.
    • Autoimmunerkrankungen: Mehr als 60 Prozent der Menschen, die an rheumatoider Arthritis leiden, leiden an einem palmaren Erythem.
    • Schilddrüsenerkrankung: Etwa 18 Prozent der Menschen mit zu viel Schilddrüsenhormon haben ein palmarer Erythem.
    • HIV: Ein Fall von Palmarerythem im Zusammenhang mit HIV wurde erstmals 2017 gemeldet.

      Weitere Möglichkeiten sind:

      • Hautkrankheiten, wie atopische Dermatitis, Ekzeme und Psoriasis
      • virale oder bakterielle Infektionen, wie Rocky-Mountain-Fleckenfieber, Coxsackievirus (Hand-, Maul- und Klauenseuche) und Syphilis
      • chronisch obstruktive Lungenerkrankung
      • Hirntumoren, die bösartig sind oder Metastasen gebildet haben

        Auch umweltbedingte Ursachen, wie z.B. Medikamente, können zu einem Palmar-Erythem führen. Wenn Ihre Leberfunktion zum Beispiel normal ist, können Medikamente wie Topiramat (Topamax) und Albuterol (Proventil) Symptome verursachen.

        Wenn Ihre Leberfunktion beeinträchtigt ist, kann ein palmaröses Erythem auftreten, wenn Sie Amiodaron (Cordaron), Cholestyramin (Questran) oder Gemfibrozil (Lopid) einnehmen.

        Andere umweltbedingte Ursachen sind unter anderem:

        • Rauchen
        • übermäßiger Alkoholkonsum
        • Quecksilbervergiftung

          Wie wird ein Palmar-Erythem diagnostiziert?

          Obwohl ein Palmarerythem auf Sicht diagnostiziert werden kann, wird Ihr Arzt feststellen wollen, ob es sich um ein Symptom einer Grunderkrankung handelt.

          Nachdem sie Ihre Krankengeschichte überprüft und eine körperliche Untersuchung durchgeführt haben, können sie einen oder mehrere diagnostische Tests zur Messung anordnen:

          • Blutkörperchenzahl
          • Blutzucker
          • Leberfunktion
          • Schilddrüsenfunktion
          • Blut-Harnstoff-Stickstoff
          • Kreatinin-Werte
          • Eisengehalt
          • Rheumafaktor-Werte
          • Kupfergehalte

          Weitere Tests könnten beinhalten:

          • MRT Ihres Gehirns
          • CT-Untersuchung Ihrer Brust, Ihres Abdomens und Ihres Beckens
          • Knochenmark-Biopsie
          • Tests für andere Antikörper

            Sind Nachuntersuchungen jemals erforderlich?

            Q:

            Wenn eine zugrundeliegende Ursache während der ersten diagnostischen Tests nicht gefunden wird, muss ich dann für Folgeuntersuchungen wieder zurückgehen?

            A:

            Je nachdem, welche Tests Sie durchgeführt haben und wie die Ergebnisse Ihrer ursprünglichen diagnostischen Untersuchung ausfallen, müssen Sie möglicherweise für weitere Tests zurückkehren, bis die Ursache des Palmar-Erythems gefunden ist. Erbliche Fälle sind leicht zu identifizieren, da diese Symptome bereits bei der Geburt vorliegen würden. Neue Fälle müssen untersucht werden, um die Grundursache zu ermitteln. Es ist wichtig, die Grundursache zu finden, da es sich um ein erhebliches Gesundheitsproblem handeln könnte.

            Debra Sullivan, PhD, MSN, CNE, COIAnswers vertritt die Meinungen unserer medizinischen Experten. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinische Beratung angesehen werden.

            Gibt es Behandlungen für Palmarerytheme?

            Es gibt keine Behandlungsmöglichkeiten, um die Rötung selbst zu reduzieren.

            Bei einem sekundären Palmarerythem kann die Rötung mit der Behandlung der Grundursache abnehmen. Wenn Ihr Palmarerythem zum Beispiel mit einer Autoimmunerkrankung assoziiert ist, kann eine kurze Einnahme von Kortikosteroidmedikamenten Ihre Symptome verbessern.

            Wenn ein Medikament, das Sie einnehmen, die Rötung verursacht, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alternative Medikamente. Sie sollten die Einnahme der von Ihnen verschriebenen Medikamente nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes abbrechen.

            Was können Sie erwarten?

            Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Rötungen in Ihren Handflächen haben. Die Ursache kann eine Grunderkrankung sein, die so schnell wie möglich behandelt werden sollte, bevor Komplikationen auftreten.

            Wenn sekundäre Faktoren Ihr Palmarerythem verursachen, können Ihre Symptome mit der Zeit abklingen. Frauen, die schwanger sind, stellen typischerweise fest, dass die Rötung nach der Entbindung verschwindet.

            Die Symptome können in Fällen eines vererbbaren Palmarerythems fortbestehen.

            Zusammenhängende Posts
            Scroll to Top