⚡ Refraktärzeit bei Männern, Frauen: Dauer, wie man sie verkürzt, mehr

Was ist die Refraktärzeit?

Die Refraktärzeit tritt unmittelbar nach dem sexuellen Höhepunkt ein. Sie bezieht sich auf die Zeit zwischen einem Orgasmus und dem Zeitpunkt, an dem Sie sich bereit fühlen, wieder sexuell erregt zu werden.

Sie wird auch als „Lösungsphase“ bezeichnet.

Hat jeder eine?

Ja! Sie ist nicht nur auf Menschen mit Penissen beschränkt. Alle Menschen erleben eine Refraktärphase als letzte Stufe in einem vierteiligen sexuellen Reaktionszyklus, der als Masters and Johnson’s Four-Phase Model bezeichnet wird.

Und so funktioniert es:

  • Aufregung. Ihre Herzfrequenz steigt, Ihre Atmung wird schneller, und Ihre Muskeln werden angespannt. Das Blut beginnt in Richtung Ihrer Genitalien zu fließen.
  • Das Plateau. Ihre Muskeln spannen sich weiter an. Wenn Sie einen Penis haben, ziehen Ihre Hoden an Ihrem Körper hoch. Wenn Sie eine Vagina haben, zieht sich Ihre Klitoris unter die Klitorishaube zurück.
  • Orgasmus. Ihre Muskeln ziehen sich zusammen und lösen die Spannung, und Ihr Körper wird rot und rot. Wenn Sie einen Penis haben, ziehen sich Ihre Beckenbodenmuskeln zusammen, um die Ejakulation zu erleichtern.
  • Auflösung. Ihre Muskeln beginnen sich zu entspannen, Ihr Blutdruck und Ihre Herzfrequenz sinken, und Ihr Körper reagiert immer weniger auf sexuelle Stimulation. An dieser Stelle beginnt die Refraktärzeit.

    Ist es für Männer und Frauen unterschiedlich?

    Ein Bericht aus dem Jahr 2013 legt nahe, dass das männliche periphere Nervensystem (PNS) viel stärker an den Veränderungen des Körpers nach dem Orgasmus beteiligt ist.

    Es wird vermutet, dass Verbindungen, die als Prostaglandine bezeichnet werden, die gesamte Nervenreaktion beeinflussen, was zu einer längeren Refraktärzeit führt.

    Es wird angenommen, dass ein Peptid namens Somatostatin auch die sexuelle Erregung direkt nach der Ejakulation reduziert.

    Dies könnte erklären, warum Männer typischerweise eine längere Refraktärzeit haben.

    Was ist die durchschnittliche Refraktärzeit nach Geschlecht und Alter?

    Es gibt hier keine harten Zahlen. Sie variiert stark von Person zu Person und hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, darunter der allgemeine Gesundheitszustand, die Libido und die Ernährung.

    Durchschnittliche Zahlen deuten darauf hin, dass bei Frauen nur Sekunden vergehen können, bis sexuelle Erregung und Orgasmen wieder möglich sind.

    Bei Männern gibt es viel mehr Varianz. Es kann ein paar Minuten, eine Stunde, mehrere Stunden, einen Tag oder sogar länger dauern.

    Wenn Sie älter werden, können 12 bis 24 Stunden vergehen, bis Ihr Körper wieder erregt werden kann.

    Eine Analyse aus dem Jahr 2005 legt nahe, dass sich die sexuelle Funktion – für beide Geschlechter – im Alter von 40 Jahren am deutlichsten verändert.

    Unterscheidet sie sich zwischen Masturbation und Partnergeschlecht?

    Ja, ziemlich stark.

    In einem Bericht aus dem Jahr 2006 wurden Daten aus drei verschiedenen Studien über Männer und Frauen, die bis zum Orgasmus masturbieren oder Penis-Vaginal-Verkehr (PVI) praktizieren, untersucht.

    Die Forscher fanden heraus, dass der Prolaktinspiegel, ein Schlüsselhormon in der Refraktärzeit, nach PVI über 400 Prozent höher ist als nach Masturbation.

    Dies deutet darauf hin, dass Ihre Refraktärzeit nach dem Geschlechtsverkehr mit einem Partner sehr viel länger dauern kann als nach der Solo-Masturbation.

    Gibt es etwas, was ich tun kann, um sie zu verkürzen?

    Ja, das können Sie. Es gibt drei Schlüsselfaktoren, die die Länge der Refraktärzeit beeinflussen und die Sie möglicherweise kontrollieren können: Erregung, sexuelle Funktion und allgemeine Gesundheit.

    Um die Erregung zu steigern

    • Spüren Sie die Masturbation als Teil des Prozesses. Wenn Sie eine längere Refraktärzeit haben, kann Masturbation vor dem Sex Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, mit Ihrem Partner auszukommen. Hören Sie dabei auf Ihren Körper – wenn es eine Weile dauert, bis Sie wieder erregt sind, überspringen Sie die Solositzung und sehen Sie, was passiert.
    • Legen Sie fest, wie oft Sie Sex haben. Wenn Sie bereits jeden zweiten Tag runterkommen, versuchen Sie, auf einmal pro Woche umzuschalten. Und wenn Sie bereits einmal in der Woche Sex haben, sehen Sie, was passiert, wenn Sie bis zu jeder zweiten Woche warten. Ein anderer Sexualplan kann zu einer anderen Refraktärzeit führen.
    • Versuchen Sie eine neue Stellung. Unterschiedliche Stellungen bedeuten unterschiedliche Empfindungen. So können Sie zum Beispiel feststellen, dass Sie Ihre Erregung und die bevorstehende Ejakulation besser kontrollieren können, wenn Sie auf Ihrem Partner sitzen oder wenn er auf Ihnen sitzt.
    • Experimentieren Sie mit erogenen Zonen. Lassen Sie sich von Ihrem Partner an Ohren, Nacken, Brustwarzen, Lippen, Hoden und anderen empfindlichen, nervendichten Bereichen ziehen, drehen oder kneifen.
    • Fantasieren Sie oder machen Sie ein Rollenspiel. Denken Sie über Situationen nach, die Sie erregen, und teilen Sie diese Ihrem Partner mit. Erwägen Sie, eine „Sexszene“ mit Ihnen und Ihrem Partner als Charaktere zu spielen.

      Zur Förderung der sexuellen Funktion

      • Üben Sie Kegelübungen. Die Kräftigung Ihrer Beckenbodenmuskulatur gibt Ihnen möglicherweise mehr Kontrolle über den Zeitpunkt der Ejakulation.
      • Vermeiden Sie Alkoholkonsum vor dem Sex. Dies kann die für die Erregung notwendigen Herzfunktionen beeinträchtigen.
      • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Medikamente gegen erektile Dysfunktion (ED). Medikamente wie Sildenafil (Viagra) können Ihnen helfen, schneller wieder in den Sack zu kommen, indem sie die Penismuskeln entspannen und die Durchblutung verbessern. Die individuellen Ergebnisse können jedoch variieren, und in einigen Fällen können ED-Medikamente kontraproduktiv sein. Am besten wenden Sie sich an einen Therapeuten oder Arzt, der auf sexuelle Gesundheit spezialisiert ist.

        Zur Förderung der allgemeinen Gesundheit

        • Bleiben Sie aktiv. Trainieren Sie mindestens 20 bis 30 Minuten pro Tag, um Ihren Blutdruck und Ihren Cholesterinspiegel niedrig zu halten.
        • Ernähren Sie sich gesund. Füllen Sie Ihre Ernährung mit Nahrungsmitteln, die die Durchblutung fördern, wie Lachs, Zitrusfrüchte und Nüsse.

          Es ist wichtig, daran zu denken, dass jeder Mensch eine andere Refraktärzeit hat. Vielleicht fällt Ihnen sogar auf, dass Ihre individuelle Refraktärzeit von Sitzung zu Sitzung unterschiedlich ist.

          Alles hängt von einer Reihe von einzigartigen Faktoren ab. Einige können Sie ändern, wie zum Beispiel den Alkoholkonsum und die allgemeine Ernährung. Und einige, wie chronische Krankheiten und Alter, kann man nicht ändern.

          Wenn Sie sich Sorgen darüber machen, wie lange es dauert, bis Sie einen Orgasmus erreichen oder sich davon erholen, suchen Sie einen Sexualtherapeuten oder einen Arzt auf, der sich mit der menschlichen Sexualität auskennt.

          Zusammenhängende Posts
          Scroll to Top