Was sollte ich bei einem Schnitt an meinem Penis tun?

Ihre Penisspitze, Ihr Penisschaft oder Ihre Vorhaut (wenn Sie nicht beschnitten sind) können aus vielen Gründen abgeschnitten werden – bei rauem Sex, zu viel Masturbation, in unbequemen Hosen oder Unterwäsche oder bei körperlichen Aktivitäten wie Fahrradfahren, Sport und körperlicher Arbeit.

Ein Schnitt ist normalerweise nichts, worüber man sich Sorgen machen muss. Wie jede Schnittwunde heilt sie relativ schnell ab. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, was eine Schnittwunde an Ihrem Penis verursachen kann, wie diese Ursachen behandelt werden, wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten und wie Sie Penisschnitte verhindern können.

Was kann einen Schnitt an meinem Penis verursachen?

Ein Penis kann aus zahlreichen Gründen abgeschnitten werden.

Reibungsverletzungen

Die Haut des Penis ist dünn und neigt dazu, sich bei körperlicher oder sexueller Aktivität wund zu reiben. Sie ist auch häufig Kontaktverletzungen ausgesetzt:

  • Sport treiben, insbesondere Fußball, Baseball, Basketball und Radfahren
  • Joggen oder Laufen
  • Herz-Kreislauf-Übungen, die viele Auf- und Abwärtsbewegungen beinhalten
  • Geschlechtsverkehr
  • Masturbation

Die Haut des Penis ist auch etwas locker, unabhängig davon, ob der Penis schlaff oder erigiert ist. Die Haut kann in der Hose oder beim Stoßen beim Geschlechtsverkehr hin- und hergezogen werden, wodurch die Haut möglicherweise gerissen wird.

Während des Geschlechtsverkehrs kann Ihr Penis durch die Reibung, die durch Bewegungen in der Vagina, im Anus oder im Mund entsteht, überall durchtrennt werden. Die empfindlichsten Stellen, wie z.B. das Frenulum, ein kleiner, dünner Hautstreifen, der den unteren Teil der Peniswurzel (Eichel) mit dem Schaft verbindet, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit durchtrennt.

Balanitis

Balanitis ist eine Reizung an der Spitze Ihres Penis. Sie tritt am häufigsten auf, wenn Sie nicht beschnitten wurden. Sie wird gewöhnlich dadurch verursacht, dass man sich nicht gründlich unter der Vorhaut wäscht, eine sexuell übertragbare Infektion (STI) bekommt oder durch bestimmte Hauterkrankungen wie Ekzeme.

Zu den Balanitis-Symptomen können gehören:

  • Rötung
  • Geschwollene Drüsen
  • Wundsein
  • Juckreiz
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Die Irritation kann einem Schnitt ähneln. Und wenn Sie sich zu oft oder zu stark an juckenden Stellen des Penis kratzen, können Sie die Haut aufreißen. Eine unbehandelte Balanitis kann auch dazu führen, dass Ihre Vorhaut nicht mehr zurückgezogen werden kann, was als Phimose bezeichnet wird.

Hefepilzinfektion

Eine Hefepilzinfektion (oder Soor) entsteht, wenn ein Pilz, wie z.B. Candida albicans, auf Ihrer Penishaut oder Vorhaut außer Kontrolle gerät. Sie kann dadurch verursacht werden, dass Sie Ihren Penis nicht gründlich genug waschen, in der Leistengegend schwitzen oder Sex mit jemandem haben, der eine Infektion hat. Auch Diabetes oder ein geschwächtes Immunsystem können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie einen Soor entwickeln.

Zu den häufigen Symptomen gehören

  • weiße Ablagerungen auf Ihrem Penis
  • gereizte, glänzende Haut
  • Rötung
  • Juckreiz
  • brennende Empfindung

Wie bei der Balanitis können die Irritationsstellen einem Schnitt ähneln. Kratzende, juckende Stellen können Ihre Haut aufschneiden.

Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs)

Einige Geschlechtskrankheiten weisen Symptome auf, die die Haut Ihres Penis so aussehen lassen können, als sei er durchgeschnitten. Rötung, Schwellung, Hautausschläge, Irritationen und holprige Haut sind häufige Kennzeichen mehrerer Geschlechtskrankheiten, darunter auch

  • Genital-Herpes
  • Genitalwarzen
  • Syphilis
  • Menschliches Immunschwäche-Virus (HIV)

Schwere Hautausschläge und Irritationen können Ihre Haut aufreißen. Es ist wichtig, eine Geschlechtskrankheit schnell behandeln zu lassen, bevor sie Komplikationen verursacht. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome zusammen mit einem Penisschnitt bemerken:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • starke Schmerzen oder Schwellungen in Ihrem Penis oder Ihren Hoden
  • Blut im Urin oder anormaler Ausfluss aus Ihrem Penis
  • abnormaler Penisgeruch
  • Schmerzen beim Sex
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfung
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Beulen oder Ausschläge an Oberschenkeln, Po oder Anus

Wann sollte ich deswegen einen Arzt aufsuchen?

Gehen Sie zu Ihrem Arzt, wenn Sie sieben Tage nach Abheilung eines Schnittes immer noch Schmerzen oder Schwellungen haben. Selbst wenn ein Schnitt nur geringfügig erscheint, können Sie immer noch Infektionen ausgesetzt sein.

Suchen Sie notärztliche Hilfe auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken:

  • Der Schnitt ist weit offen und blutet stark.
  • Sie haben Probleme oder Schmerzen beim Wasserlassen.
  • Sie verspüren übermäßige Schmerzen, die auch mit Schmerzmitteln nicht verschwinden.
  • In Ihrem Urin befindet sich Blut, das nicht von dem Schnitt stammt.
  • Sie haben Schmerzen oder Schwellungen in Ihren Hoden.

Wie behandelt man einen Schnitt am Penis?

Die Behandlung hängt von der Ursache des Schnittes ab.

Eine kleine Schnittwunde kann mit grundlegender Erster Hilfe bei Schnittwunden behandelt werden:

  1. Waschen Sie sich die Hände.
  2. Legen Sie einen Verband oder ein sauberes Stück Tuch über den Schnitt, um eine Blutung zu stoppen.
  3. Verwenden Sie sauberes Wasser, um den Schnitt auszuwaschen. Reinigen Sie den Bereich um Ihren Schnitt mit Seife. Achten Sie darauf, dass keine Seife in den Schnitt gerät.
  4. Benutzen Sie eine Salbe mit Antibiotika, um den Bereich um den Schnitt herum anzufeuchten.
  5. Verwenden Sie einen Verband oder Mullverband mit medizinischem Klebeband, um den Schnitt abzudecken.
  6. Wechseln Sie den Verband oder die Wundauflage einmal täglich.

Zur Behandlung anderer Ursachen gehören

  • Balanitis. Verwenden Sie eine Steroidcreme wie Hydrokortison (Hier finden Sie welche) bei Reizungen oder Antibiotika wie Metronidazol (Flagyl) bei einer bakteriellen Infektion. Ihr Arzt kann eine Beschneidung empfehlen, wenn Sie häufig eine Balanitis bekommen.
  • Hefe-Infektion. Eine antimykotische Creme, wie z.B. Clotrimazol (Lotrimin AF), die auf den infizierten Bereich aufgetragen wird, kann bei der Behandlung einer Hefeinfektion helfen.
  • Genitalwarzen. Warzen können mit Gels oder Cremes wie Podofilox (Condylox) oder Imiquimod (Zyclara) behandelt werden. Sie können auch durch Laserchirurgie, Kryotherapie (Einfrieren) oder Elektrochirurgie entfernt werden.
  • Genitaler Herpes. Genitalherpes ist nicht heilbar, aber Herpessymptome und -ausbrüche können mit antiviralen Medikamenten wie Valacyclovir (Valtrex) oder Acyclovir (Zovirax) reduziert werden.
  • Trichomoniasis. Orale Antibiotika, wie z.B. Metronidazol (Flagyl), können bei der Behandlung einer bakteriellen Trichomoniasis-Infektion helfen.
  • Syphilis. Syphilis kann mit Penicillin behandelt werden. Wenn Ihre Syphilis fortgeschritten ist, benötigen Sie mehrere Injektionen dieser Antibiotika.
  • HIV. Die beste Langzeitbehandlung von HIV ist die antiretrovirale Therapie (ART). Diese besteht in der regelmässigen Einnahme von Medikamenten, die aus antiviralen Medikamenten bestehen, wie z.B. Genvoya, um das Virus zu unterdrücken.

Ein Schnitt ist in wenigen Tagen verheilt und kann zu Hause behandelt werden, wenn er nicht zu groß ist. Größere Schnitte können eine Woche oder länger dauern, bis sie verheilt sind. Infizierte Schnittwunden können ärztliche Behandlung erfordern.

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Ihr Schnitt nicht sofort abheilt oder sich der Schnitt und die damit verbundenen Symptome verschlimmern.

Wie kann ich Schnitte an meinem Penis verhindern?

Verhindern Sie Schnitte am Penis, indem Sie im Voraus planen und gute Hygiene praktizieren.

Hier sind einige Tipps, um zu verhindern, dass Ihr Penis zerschnitten wird:

  • Halten Sie die Haut Ihres Penis sauber. Baden Sie regelmäßig, um die Ansammlung von Bakterien, Smegma, abgestorbener Haut und Hautölen zu verhindern. Waschen Sie Ihren Penis jedes Mal, wenn Sie baden, sanft und klopfen Sie ihn trocken.
  • Halten Sie Ihren Penis mit Feuchtigkeit versorgt. Verwenden Sie eine natürliche Feuchtigkeitscreme wie Sheabutter oder Kokosnussöl, um zu verhindern, dass das Gewebe Ihres Penis zu trocken wird und aufbricht.
  • Tragen Sie bequeme, atmungsaktive Unterwäsche aus 100 Prozent Baumwolle – nichts zu locker oder eng. Ihr Penis schneidet sich eher, wenn er zu sehr in Ihrer Hose herumfliegt.
  • Tragen Sie ein Kondom, wenn Sie Sex haben. Die zusätzliche Schutzschicht kann verhindern, dass Sie die Haut des Penis aufgrund der Reibung beim Sex schneiden oder reizen. Kondome können auch die Ausbreitung von Hefepilzinfektionen oder Geschlechtskrankheiten verhindern, die beide zu Penisschnitten führen können. Verwenden Sie Kondome aus Polyurethan oder Nicht-Latex-Materialien, wenn Sie allergisch gegen Latex sind.
  • Tragen Sie einen Schutz um Ihren Genitalbereich, wenn Sie aktiv sind. Die Verwendung eines Jockstraps oder einer Sportschale kann Ihren Penis an Ort und Stelle halten und verhindert, dass Kratzer oder Schnitte herumgeschleudert werden.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie masturbieren. Wenn Sie masturbieren, wenn Ihre Hand oder die Haut Ihres Penis trocken ist, kann die Haut gereizt und aufgeschnitten werden. Erwägen Sie die Verwendung von Lotion, Gleitmitteln oder Babyöl für ein besseres Erlebnis.