Was ist Weitsichtigkeit?

Weitsicht bedeutet, dass man Dinge, die weit weg sind, deutlich sehen kann, aber Dinge, die nah sind, sind verschwommen. Der Fachbegriff für die Weitsichtigkeit ist Hyperopie. Nach Angaben des National Eye Institute sind 5 bis 10 Prozent der Amerikaner davon betroffen.

Um Weitsichtigkeit zu verstehen, ist es hilfreich zu wissen, wie das normale Auge funktioniert. Zwei Teile des Auges sind für die Scharfstellung zuständig: die Hornhaut und die Linse. Die Hornhaut (Cornea) ist die klare vordere Fläche Ihres Auges. Die Linse ist eine Struktur im Inneren Ihres Auges, die ihre Form verändert, wenn Sie Objekte fokussieren.

Die Hornhaut und die Linse arbeiten zusammen, um einfallendes Licht zu krümmen oder zu brechen. Dann fokussieren sie dieses Licht auf Ihre Netzhaut. Die Netzhaut befindet sich auf der Rückseite Ihres Augapfels. Sie empfängt visuelle Informationen und sendet sie an Ihren Sehnerv, der diese Informationen an Ihr Gehirn weiterleitet.

Eine perfekt geformte, gekrümmte Linse und Hornhaut ermöglichen Ihnen ein perfekt fokussiertes Bild. Wenn Ihre Hornhaut jedoch eine andere Form hat, kann Ihr Auge nicht richtig fokussieren.

Es gibt verschiedene Grade von Weitsichtigkeit, je nach der Fähigkeit der Augen, auf Objekte im Nahbereich zu fokussieren. Wenn Sie nur sehr weit entfernte Objekte deutlich sehen können, sind Sie sehr weitsichtig. Im Allgemeinen kann die Weitsichtigkeit mit einer Korrektionsbrille oder Kontaktlinsen korrigiert werden. Manche Menschen lassen sich refraktiv-chirurgisch korrigieren.

Ursachen der Weitsichtigkeit

Eine flache Hornhaut ist eine Ursache für Weitsichtigkeit. Sie können auch weitsichtig sein, wenn Ihr Augapfel kürzer als normal ist. Dies führt dazu, dass Licht über Ihre Netzhaut hinaus statt auf sie fokussiert wird. Sie sind wahrscheinlicher weitsichtig, wenn Ihre Eltern weitsichtig sind.

Symptome der Weitsichtigkeit

Wenn Sie weitsichtig sind, müssen Ihre Augen hart arbeiten, um etwas aus der Nähe zu sehen. Dies führt zu einer Überanstrengung der Augen. Einige Symptome der Weitsichtigkeit sind auf diese zusätzliche Belastung der Augen zurückzuführen.

Zu den Symptomen gehören:

  • verschwommenes Sehen für Wörter oder Objekte aus der Nähe
  • Schielen, um besser zu sehen
  • ein schmerzhaftes oder brennendes Gefühl um Ihre Augen
  • Kopfschmerzen nach dem Lesen oder anderen Aufgaben, die erfordern, dass Sie sich auf etwas aus der Nähe konzentrieren

Bei Kindern kann sich ein Schielen (Schielen mit gekreuzten Augen) entwickeln, wenn keine signifikante Weitsichtigkeit diagnostiziert und korrigiert wurde.

Diagnose der Weitsichtigkeit

Ein Augenarzt kann Weitsichtigkeit bei einer grundlegenden Augenuntersuchung diagnostizieren.

  • Zuerst wird Ihr Augenarzt Ihr Sehvermögen in verschiedenen Entfernungen mit einer Augentabelle überprüfen.
  • Je nach den Ergebnissen empfehlen sie möglicherweise eine Untersuchung mit erweitertem Auge. Dazu gibt Ihnen Ihr Augenarzt Tropfen in die Augen, damit sich Ihre Pupillen (der schwarze Kreis in der Mitte jedes Auges) erweitern (dilatieren). Bei geweiteten Augen kann Ihr Arzt den Augenhintergrund deutlicher sehen.
  • Ihr Arzt verwendet eine Vergrößerungslinse, um Ihre Augen genauer betrachten zu können.
  • Sie lassen Sie auch durch eine Vielzahl von Brillengläsern blicken, um Ihre Sicht zu korrigieren, so dass nahe Objekte deutlich erscheinen.

Schulische Sehtests lassen bei Kindern oft die Weitsichtigkeit vermissen. In der Regel testen Schulen die Weitsicht nur, indem ein Kind quer durch den Raum vor einer Tabelle steht, um die Buchstaben oder Symbole darauf zu lesen. Wenn ein Kind Dinge aus der Ferne nicht sehen kann, kann das an der Kurzsichtigkeit liegen.

Kinder, die in der Schule keinen Sehtest bestehen, sollten einen Augenarzt aufsuchen, der auch ihr Nahsehvermögen überprüft. Es ist wichtig, die Ursache für eventuelle Sehprobleme Ihres Kindes herauszufinden. Sie sollten auch einen Termin bei einem Augenarzt vereinbaren, wenn Ihr Kind häufig schielt, über Kopfschmerzen klagt, Schwierigkeiten in der Schule hat oder sich darüber beschwert, dass alles verschwommen ist.

Behandlung von Weitsichtigkeit

Der einfachste Weg, Weitsichtigkeit zu korrigieren, ist eine Korrektionsbrille oder Kontaktlinsen. Diese Korrektionslinsen verändern die Art und Weise, wie das Licht in Ihre Augen gelangt, und helfen Ihnen, besser zu fokussieren.

Die Augen junger Menschen können Sehprobleme wie Weitsichtigkeit oft kompensieren, weil die Linsen ihrer Augen noch flexibel sind. Tatsächlich muss die Weitsichtigkeit bei Kindern oft nicht korrigiert werden. Ein Augenarzt kann einem Kind eine Brille verschreiben, wenn:

  • es gibt einen großen Unterschied in der Sehkraft zwischen den Augen
  • sie entwickeln ein Schielen (gekreuzte Augen)
  • ihre Sicht stark beeinträchtigt ist

Die refraktive Chirurgie kann auch die Weitsichtigkeit behandeln. Die Chirurgie umfasst Verfahren wie die laser-assistierte In-situ-Keratomileusis (LASIK). Während dieses Verfahren häufiger zur Behandlung von Kurzsichtigkeit eingesetzt wird, kann es auch zur Behandlung von Weitsichtigkeit eingesetzt werden. Bei der LASIK wird ein Laser eingesetzt, um die Krümmung Ihrer Hornhaut so zu verändern, dass das Licht richtig gebrochen wird und ein fokussiertes Bild auf Ihre Netzhaut projiziert wird.

Refraktive Chirurgie ist nicht so sicher wie das Tragen einer Brille. Obwohl die refraktive Chirurgie selten schwere Komplikationen verursacht, ist es möglich, dass sie Ihr Sehvermögen beeinträchtigt. Zu den möglichen Komplikationen dieser Operation gehören:

  • Ihre Sehkraft über- oder unterkorrigiert
  • eine Sternenexplosion oder einen Halo um Lichter sehen
  • Infektion
  • trockene Augen

Das Tragen von Kontaktlinsen oder Brillen wird wahrscheinlich keinen signifikanten Einfluss auf Ihren Lebensstil haben. Die meisten Menschen passen sich leicht an.

Der Weitsichtigkeit vorbeugen

Weitsichtigkeit kann man nicht verhindern, aber man kann etwas tun, um seine Augen zu schonen.

  • Lassen Sie sich regelmäßig augenärztlich untersuchen, um Probleme frühzeitig zu erkennen.
  • Lassen Sie sich jährlich untersuchen, wenn Sie an chronischen Krankheiten leiden, die Ihre Sehkraft beeinträchtigen könnten, wie z. B. Bluthochdruck oder Diabetes.
  • Befolgen Sie den Behandlungsplan Ihres Arztes, wenn Sie andauernde Augenprobleme wie Glaukom haben.
  • Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Veränderungen in der Sehkraft entwickeln oder wenn Sie Augenschmerzen, rote Augen oder einen Ausfluss aus den Augen haben.

Mit guter Beleuchtung zu Hause und im Büro können Sie eine Überanstrengung der Augen verhindern und Ihre Nahsicht schützen. Es hilft auch, den ganzen Tag über Pausen einzulegen, um Ihre Augen auszuruhen. Ruhe ist besonders wichtig, wenn Sie längere Zeit mit Lesen oder dem Anschauen eines Computers verbringen.

Rufen Sie sofort Ihren Augenarzt an, wenn Sie plötzliche Sehveränderungen, blinkende Lichter oder Sehverlust bemerken.