⚡ Welche Medikamente sind während der Schwangerschaft sicher? Erkältung, Kopfschmerzen & mehr

Während der Schwangerschaft haben Sie sich möglicherweise auf Ihr heranwachsendes Baby konzentriert. Aber auch Sie benötigen möglicherweise eine zusätzliche TLC, insbesondere wenn Sie krank werden. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention nehmen etwa 9 von 10 Frauen irgendwann während der Schwangerschaft Medikamente ein.

Viele rezeptfreie Medikamente (OTC) und verschreibungspflichtige Medikamente werden von der US Food and Drug Administration (FDA) nach ihrem Risiko klassifiziert.

Diejenigen, die in die Kategorien A, B oder C fallen, gelten allgemein als „sicher“ für die Anwendung während der Schwangerschaft. Das liegt daran, dass der Nutzen der Einnahme des Medikaments alle damit verbundenen Risiken überwiegt, die durch Studien an Tieren oder Menschen nachgewiesen wurden:

KategorieRisiken
AKontrollierte Studien an schwangeren Frauen zeigen kein Risiko für den Fötus im ersten Trimester oder in späteren Trimestern.
BTierstudien haben keine nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus gezeigt, aber es gibt keine kontrollierten Studien an schwangeren Frauen.

-OR-

Tierstudien haben unerwünschte Wirkungen gezeigt, die durch Studien an Frauen im ersten Trimester nicht bestätigt wurden.

CTierversuche haben nachteilige Wirkungen auf den Fötus gezeigt.

-AND-

Es gibt entweder keine kontrollierten Studien an Frauen oder es liegen keine Studien an Frauen/Tieren vor. Medikamente dieser Kategorie werden mit Vorsicht verabreicht – nur wenn der Nutzen das potenzielle Risiko rechtfertigt.

DBeweise für ein fetales Risiko gibt es bei Tier- oder Humanstudien.

Medikamente dieser Kategorie können weiterhin eingesetzt werden, wenn der Nutzen das Risiko überwiegt, z.B. in einer lebensbedrohlichen Situation.

XUnerwünschte Wirkungen wurden durch Tier- oder Humanstudien bestätigt.

-OR-

Nachteilige Auswirkungen sind in der Öffentlichkeit nachgewiesen worden. Das Risiko der Medikamenteneinnahme überwiegt jeden Nutzen. Nicht verschrieben für Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden können.

Schmerz- oder Kopfschmerzlinderung

Acetaminophen (Tylenol; Kategorie B) ist das Medikament der Wahl bei Schmerzen während der Schwangerschaft. Es ist weit verbreitet und hat nur sehr wenige dokumentierte unerwünschte Wirkungen.

Aspirin und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) sollten dagegen während der Schwangerschaft vermieden werden.

NSAIDs umfassen:

  • Ibuprofen (Advil, Motrin)
  • Ketoprofen (Orudis)
  • Naproxen (Aleve)

Wenn Ihre Schmerzen besonders stark sind – z.B. nach einer Operation – kann Ihr Arzt Ihnen eine kurze Gabe von opioiden Schmerzmitteln verschreiben. Wenn sie wie verschrieben eingenommen werden, dürfen sie die Entwicklung des Fötus nicht beeinträchtigen.

Dennoch birgt die Einnahme von Opioiden während der Schwangerschaft das Risiko eines Entzugs, das als neonatales Abstinenzsyndrom (NAS) bezeichnet wird, nach der Entbindung.

Erkältungsmedizin

Erkältungsmedikamente sind für die Anwendung während der Schwangerschaft nicht gut erforscht. Einige Ärzte empfehlen, bis nach der 12. Woche zu warten, um mögliche Risiken für Ihr Baby zu minimieren.

Zu den sicheren Optionen gehören:

  • einfacher Hustensirup, wie Vicks
  • Dextromethorphan- (Robitussin; Kategorie C) und Dextromethorphan-Guayifenesin (Robitussin DM; Kategorie C) Hustensirupe
  • Hustenschleimlöser während des Tages
  • Hustenmittel in der Nacht
  • Acetaminophen (Tylenol; Kategorie B) zur Linderung von Schmerzen und Fieber

Der Wirkstoff von Sudafed, Pseudoephedrin, kann den Blutdruck erhöhen oder den Blutfluss von der Gebärmutter zum Fötus beeinflussen. Dieses Medikament wird von der FDA nicht klassifiziert. Es kann während der Schwangerschaft sicher sein, aber sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie hohen Blutdruck oder andere Bedenken haben.

Ärzte empfehlen häufig, vor der Einnahme von Medikamenten zu Hause eine Behandlung auszuprobieren:

  • Ruhen Sie sich aus.
  • Bleiben Sie durch Trinken von Wasser und warmen Flüssigkeiten wie Hühnersuppe oder Tee hydratisiert.
  • Gurgeln Sie Salzwasser, um Halsschmerzen zu lindern.
  • Verwenden Sie salzhaltige Nasentropfen zur Bekämpfung von Verstopfung.
  • Befeuchten Sie die Luft in Ihrem Zimmer.
  • Reiben Sie Ihre Brust mit Menthol ein.
  • Versuchen Sie Nasenstreifen, um die Atemwege zu öffnen.
  • Lutschen Sie an Hustenbonbons oder Lutschtabletten.

Sodbrennen und saurer Reflux

OTC-Antazida, die Alginsäure, Aluminium, Magnesium und Kalzium enthalten, sind während der Schwangerschaft im Allgemeinen sicher:

  • Aluminiumhydroxid-Magnesiumhydroxid (Maalox; Kategorie B)
  • Kalziumkarbonat (Tums; Kategorie C)
  • Simethicon (Mylanta; Kategorie C)
  • Famotidin (Pepcid; Kategorie B)

Bei schwerem Sodbrennen empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise die Einnahme von H2-Blockern, wie z.B:

  • Ranitidin (Zantac; Kategorie B)
  • Cimetidin (Tagamet; Kategorie B)

Veränderungen im Lebensstil können auch dazu beitragen, das Sodbrennen zu lindern:

  • Tragen Sie locker sitzende Kleidung, die keinen Druck auf den Unterleib ausübt.
  • Versuchen Sie, ein Ernährungstagebuch zu führen, um bestimmte Nahrungsmittel zu identifizieren, die Ihren Reflux auslösen können.
  • Warten Sie drei Stunden, um sich nach den Mahlzeiten hinzulegen. Vermeiden Sie späte Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen.
  • Schlafen Sie nachts mit erhobenem Kopf.
  • Essen Sie den ganzen Tag über kleine Mahlzeiten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihr Sodbrennen schwer wird. In seltenen Fällen kann es ein Zeichen des HELLP-Syndroms sein. Dies ist eine ernste Schwangerschaftskomplikation.

Leichte und schwere Allergien

Leichte Allergien können gut auf Lifestyle-Maßnahmen reagieren. Wenn Sie zusätzliche Hilfe benötigen, gelten die folgenden oralen OTC-Antihistaminika im Allgemeinen als sicher:

  • Diphenhydramin (Benadryl; Kategorie B)
  • Chlorpheniramin (Chlor-Trimeton; Kategorie B)
  • Loratadin (Claritin, Alavert; Kategorie B)
  • Cetirizin (Zyrtec; Kategorie B)

Wenn Ihre Allergien schwerer ausgeprägt sind, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise die Einnahme eines OTC-Kortikoidsprays in niedriger Dosierung zusammen mit einem oralen Antihistaminikum. Zu den Optionen gehören:

  • Budesonid (Rhinokortallergie; Kategorie C)
  • Fluticason (Flonase; Kategorie C)
  • Mometasonex (Nasonex; Kategorie C)

Sie können auch die folgenden Lebensstiländerungen versuchen:

  • Vermeiden Sie es, an pollenreichen Tagen ins Freie zu gehen oder Fenster zu öffnen.
  • Ziehen Sie Kleidung aus, die Sie im Freien getragen haben. Spülen Sie den Pollen von Haut und Haar mit einer schnellen Dusche ab.
  • Tragen Sie bei der Erledigung von Arbeiten im Freien eine Maske oder lassen Sie sich bei Aufgaben wie dem Mähen von jemand anderem helfen.
  • Spülen Sie die Nasenwege mit Kochsalzlösungsspray oder einem Neti-Topf aus.

Verstopfung

Stuhlweichmacher gelten während der Schwangerschaft allgemein als sicher. Zu den Optionen gehören Colace oder Surfak.

Abführmittel wie Senokot, Dulcolax oder Magnesiamilch können ebenfalls helfen, aber sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie eines dieser Medikamente ausprobieren.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten für Verstopfung sind die folgenden:

  • Trinken Sie mehr Wasser und Flüssigkeiten. Pflaumensaft ist eine weitere gute Wahl.
  • Fügen Sie jedem Tag mehr Bewegung hinzu.
  • Essen Sie mehr Ballaststoffe. Sie finden Ballaststoffe in Obst und Gemüse (wenn möglich mit Schale), Bohnen und Vollkorngetreide.
  • Fragen Sie Ihren Arzt nach Ballaststoffpräparaten wie Metamucil.

Übelkeit und Erbrechen

Morgendliche Übelkeit ist im ersten Trimester der Schwangerschaft häufig. Eine Behandlung ist nicht immer erforderlich. Versuchen Sie es mit Hausmitteln wie kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt oder mit Ginger Ale, bevor Sie zu Medikamenten greifen.

Sie könnten es versuchen:

  • Vitamin B-6, 25 Milligramm dreimal täglich über den Mund
  • Doxylaminsuccinat (Unisom; Kategorie B)
  • Dimenhydrinat (Dramamin; Kategorie B)

Es gibt Medikamente, die Ihr Arzt Ihnen verschreiben kann, wenn Sie unter schwerer Übelkeit und Erbrechen (Hyperemesis gravidarum) leiden:

  • Doxylaminsuccinat-Pyridoxin-Hydrochlorid (Diclegis; Kategorie A)
  • ondansetron (Zofran; Kategorie B)

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden können während der Schwangerschaft durch geschwollene Blutgefäße oder Verstopfung entstehen.

Zu den sicheren Behandlungsmöglichkeiten gehören:

  • Binden oder andere Zaubernussbinden
  • Vorbereitung H
  • Anusol

Vielleicht möchten Sie zuerst andere Methoden ausprobieren:

  • Weichen Sie die Hämorrhoiden ein, indem Sie eine Wanne mit warmem Wasser füllen. Fügen Sie keine Seife und kein Schaumbad hinzu.
  • Stehen oder liegen Sie wenn möglich auf der Seite.
  • Versuchen Sie es mit einem Ringkissen oder Hämorrhoidenkissen, wenn Sie sitzen müssen.
  • Behandeln Sie Verstopfung, indem Sie Stuhlweichmacher nehmen, mehr Flüssigkeit trinken, sich mehr bewegen und mehr Ballaststoffe essen.

Hefe-Infektionen

Hefepilzinfektionen sind in der Schwangerschaft häufig. Dennoch ist es ratsam, sich vor der Behandlung zu Hause mit Ihrem Arzt in Verbindung zu setzen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten.

Zu den sicheren Medikamenten gehören:

  • Miconazol (Monistat; Kategorie C)
  • Clotrimazol (Lotrimin; Kategorie C)
  • Butoconazol (Femstat; Kategorie C)

Hausmittel und natürliche Behandlungen werden bei Hefepilzinfektionen während der Schwangerschaft im Allgemeinen nicht empfohlen.

Hautausschläge, Schnitte, Schürfwunden

Hautausschläge und juckende Haut können während der Schwangerschaft mit OTC-Hydrocortisoncreme behandelt werden. Aber erwähnen Sie diese Symptome gegenüber Ihrem Arzt, um Erkrankungen wie juckende Urtikaria-Papeln und Schwangerschaftsplaques (PUPPPs) auszuschließen. Bei bestimmten Erkrankungen kann Ihr Arzt steroidhaltige Cremes verschreiben.

Bei Schnitten und Kratzern reinigen Sie den Bereich gut mit Seife und Wasser. Anschließend können Sie zum zusätzlichen Schutz eine antibiotische OTC-Salbe, wie z.B. Neosporin, auftragen.

Schlafschwierigkeiten

Sichere Medikamente gegen Schlaflosigkeit sind die Medikamente aus der Diphenhydramin-Familie (Kategorie B), einschließlich der Diphenhydramin-Familie:

  • Sominex
  • Nytol

Doxylaminsuccinat (Unisom; Kategorie B) ist eine weitere Möglichkeit, die auch bei Schlaflosigkeit eingesetzt werden kann.

Wenn die OTC-Methoden nicht funktionieren, kann Ihr Arzt nach Abwägung der Vorteile und Risiken Folgendes verschreiben:

  • sedierende trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Nortriptylin; Kategorie C)
  • Benzodiazepine (Ativan, Klonopin; Kategorie D)

Benzodiazepine können mit dem Risiko einer Gaumenspalte oder Lippenkiefergaumenspalte assoziiert sein. Die Anwendung in einer späteren Schwangerschaft birgt dieses Risiko möglicherweise nicht.

Zu den Änderungen im Lebensstil, die Sie versuchen können, gehören die folgenden:

  • Planen Sie den Schlaf für einheitliche Wach- und Schlafzeiten.
  • Erhalten Sie regelmäßige Bewegung.
  • Begrenzen Sie das Nickerchen auf nicht mehr als 30 Minuten pro Tag.
  • Lassen Sie Koffein und andere Stimulanzien weg.
  • Erstellen Sie ein nächtliches Ritual. Nehmen Sie zum Beispiel ein Bad, hören Sie Musik oder machen Sie Yoga.
  • Erforschen Sie alternative Behandlungsmethoden, wie Meditation oder Akupunktur.

Ergänzende Anwendung während der Schwangerschaft

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt alle Nahrungsergänzungsmittel, die Sie während Ihrer Schwangerschaft einnehmen oder einzunehmen planen.

Während pränatale Vitamine empfohlen werden, um den Gehalt an essentiellen Vitaminen und Mineralien wie Folat zu unterstützen, können andere Nahrungsergänzungsmittel Risiken für Ihr Baby darstellen. Sie können auch Wechselwirkungen mit Medikamenten haben, die Sie bereits einnehmen.

Beachten Sie, dass nur weil etwas als „ganz natürlich“ bezeichnet wird, nicht immer bedeutet, dass es sicher ist. Nahrungsergänzungsmittel werden von der FDA nicht auf die gleiche Weise reguliert wie verschreibungspflichtige Medikamente. Gehen Sie mit Vorsicht an sie heran und besprechen Sie die Einnahme mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Einnahme beginnen.

Verschreibungspflichtige Medikamente, die Sie bereits einnehmen

Möglicherweise nehmen Sie bereits vor der Schwangerschaft rezeptpflichtige Medikamente gegen Schilddrüsenprobleme, Bluthochdruck oder andere Erkrankungen ein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über die weitere Einnahme dieser Medikamente, insbesondere wenn Sie bereits schwanger sind oder planen, in naher Zukunft schwanger zu werden.

In vielen Fällen können Sie Ihre Medikamente während der Schwangerschaft sicher einnehmen. Manchmal müssen Sie entweder die Dosierung anpassen oder zu einem anderen Medikament wechseln, das für Sie und Ihr Baby als sicherer gilt.

Alternative Therapien

Ergänzende und alternative Therapien können während der Schwangerschaft gute Optionen sein. Beispiele hierfür sind:

  • Akupunktur
  • Akupressur
  • Chiropraktische Versorgung
  • Massagetherapie

Bestimmte komplementäre und alternative Medikationsmethoden, insbesondere solche, die Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel verwenden, sind jedoch möglicherweise nicht sicher. Im Allgemeinen sind alternative Therapien nicht gut erforscht, besprechen Sie daher alle, die Sie ausprobieren möchten, mit Ihrem Arzt.

Machen Sie auch Ihre Hausaufgaben über verschiedene Praktizierende, bevor Sie sich auf den Weg zu einem Besuch machen. Vergewissern Sie sich, dass sie die entsprechenden Lizenzen haben, um an schwangeren Frauen zu praktizieren.

Es gibt viele Medikamente, die Sie während der Schwangerschaft gefahrlos einnehmen können. Der Schlüssel dazu ist die Kommunikation mit Ihrem medizinischen Betreuer.

Zusammenhängende Posts
Scroll to Top