Basalzellkarzinom: Symptome, Ursachen, Behandlung

Was ist ein Basalzellkarzinom?

Das Basalzellkarzinom (BCC) ist eine Art von Hautkrebs, der in den Basalzellen beginnt. Normale Basalzellen säumen die Epidermis. Sie sind die Hautzellen, die alte durch neue Zellen ersetzen. Der Krebs der Basalzellen führt zu Tumoren, die auf der Hautoberfläche auftreten. Diese Tumore sehen oft aus wie Wunden, Wucherungen, Unebenheiten, Narben oder rote Flecken.

Während sich BCC fast nie auf andere Stellen im Körper ausbreitet (Metastasen), kann es dennoch zu einer Verunstaltung kommen. In seltenen Fällen kann es sich auf andere Körperteile ausbreiten. Wenn dies der Fall ist, kann es lebensbedrohlich werden.

Basalzellkarzinom ist die häufigste Form von Hautkrebs. Etwa 4 Millionen Fälle davon werden jedes Jahr in den Vereinigten Staaten diagnostiziert.

Basalzellkarzinom Symptome, Ursachen, Behandlung

Bilder vom Basalzellkarzinom

Was sind die Symptome eines Basalzellkarzinoms?

Fast alle BCCs entwickeln sich auf Körperteilen, die häufig der Sonne ausgesetzt sind. Tumore können sich an Gesicht, Ohren, Schultern, Hals, Kopfhaut und Armen entwickeln. In sehr seltenen Fällen entwickeln sich Tumore an Stellen, die nicht oft dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.

BCCs sind in der Regel schmerzfrei. Das einzige Symptom ist das Wachstum oder die Veränderung des Hautbildes. Es gibt verschiedene Arten von BCC. Jede hat ein anderes Aussehen:

  • Pigmentiertes BCC: Dieser Typ erscheint als braune, blaue oder schwarze Läsion, die oft einen durchsichtigen und erhabenen Rand hat.
  • Oberflächliches BCC: Dieser Typ nimmt das Aussehen eines rötlichen Flecks auf der Haut an, der oft flach und schuppig ist. Sie wächst weiter und hat oft einen erhöhten Rand. Es nimmt typischerweise dieses Aussehen an, wenn es auf dem Rücken oder der Brust liegt.
  • Nicht-ulzerierendes BCC: Dieser Typ erscheint als eine Beule auf der Haut, die weiß, hautfarben oder rosa ist. Sie ist oft durchscheinend, mit darunter liegenden Blutgefäßen, die sichtbar sind. Dies ist der häufigste Typ von BCC. Es tritt am häufigsten an Hals, Ohren und Gesicht auf. Es kann brechen, bluten und verkratzen.
  • Morpheaform BCC: Dies ist der am wenigsten verbreitete Typ von BCC. Es ähnelt typischerweise einer narbenartigen Läsion mit einem weißen und wachsartigen Aussehen und ohne definierten Rand. Diese Art von Karzinom kann auf eine besonders invasive Form von BCC hinweisen, die eher entstellend wirkt.
  • Basosquamous BCC: Diese Art von Karzinom trägt Eigenschaften von BCC und Plattenepithelkarzinom, einer anderen Art von Hautkrebs. Es ist extrem selten, wird aber im Vergleich zu anderen Hautkrebsarten eher metastasiert.

Was verursacht das Basalzellkarzinom?

Hautkrebs, einschließlich BCC, wird in erster Linie durch langfristige Sonneneinstrahlung oder UV-Licht verursacht. Diese Krebsarten können auch durch intensive gelegentliche Exposition verursacht werden, die oft zu Sonnenbrand führt.

In selteneren Fällen können andere Faktoren BCC verursachen. Dazu gehören:

  • Strahlenbelastung
  • Belastung durch Arsen
  • Komplikationen durch Narben, Infektionen, Impfungen, Tattoos und Verbrennungen
  • chronisch entzündliche Hauterkrankungen

Einmal mit BCC diagnostiziert, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens.

Welche Risikofaktoren gibt es beim Basalzellkarzinom?

Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von BCC erhöhen können. Einige dieser Risikofaktoren sind unter anderem:

  • eine Familiengeschichte von BCC zu haben.
  • mit heller Haut
  • Haut, die leicht Sommersprossen oder Verbrennungen aufweist.
  • vererbte Syndrome, die Hautkrebs verursachen, wie z.B. Störungen der Haut, des Nervensystems oder der endokrinen Drüsen.
  • helle Haut, rotes oder blondes Haar oder helle Augen haben.
  • ein Mann zu sein

Es gibt andere, nicht-genetische Risikofaktoren. Dazu gehören:

  • Alter, wobei ein erhöhtes Alter mit einem erhöhten Risiko korreliert.
  • chronische Sonneneinstrahlung
  • starker Sonnenbrand, besonders in der Kindheit
  • Wohnen in größerer Höhe oder in sonniger Lage
  • Exposition gegenüber der Strahlentherapie
  • Belastung durch Arsen
  • Einnahme von immunsuppressiven Medikamenten, insbesondere nach einer Transplantationschirurgie

Wie wird das Basalzellkarzinom diagnostiziert?

Der erste Schritt bei der Diagnose von BCC ist eine visuelle Inspektion durch einen Dermatologen. Sie überprüfen Ihre Haut von Kopf bis Fuß, um nach Hautwachstum oder Verfärbungen zu suchen. Sie werden auch nach Ihrer Krankengeschichte fragen, einschließlich der Familiengeschichte von Hautkrebs.

Wenn Ihr Dermatologe irgendwelche Verfärbungen oder bedenkliche Veränderungen feststellt, wird er eine Biopsie der Haut durchführen. Um dies zu tun, injizieren sie ein betäubendes Mittel in die Haut, bevor sie eine kleine Probe der Läsion für den Test entfernen. Die Biopsie wird unter dem Mikroskop betrachtet, um nach Hautkrebs zu suchen.

Ihr Hautarzt wird das Wachstum entfernen, wenn BCC gefunden wird. Wenn Sie eine aggressive Form von BCC haben, kann Ihr Arzt eine Biopsie Ihrer Lymphknoten durchführen, um nach Metastasen zu suchen.

Wie wird das Basalzellkarzinom behandelt?

Bei der Behandlung des Basalzellkarzinoms wird das Wachstum entfernt. Ihr Arzt wird Ihnen eine Behandlung empfehlen, die von der Art des BCC, der Größe der Läsion und der Lage der Läsion abhängt. Zu den Behandlungsoptionen gehören:

Kürettage und Elektrodesinfektion

Bei diesem Verfahren wird das Wachstum mit einer Kürette abgeschabt. Die Tumorstelle wird dann mit einer Elektrokauterisationsnadel verbrannt. Es ist extrem effektiv, insbesondere bei kleinen Läsionen, auch wenn es bei aggressiven BCCs oder Hochrisikositzen möglicherweise nicht so effektiv ist. Es kann eine runde, weiße Narbe hinterlassen. Dieses Verfahren hat eine Erfolgsquote von 95 Prozent.

Exzisionschirurgie

Ihr Arzt wird den Tumor und den umgebenden Rand der normalen Haut um ihn herum mit einem Skalpell entfernen. Bei diesem Verfahren sind Stiche erforderlich, um die Operationsstelle zu schließen. Dies wird häufig bei fortgeschritteneren BCCs verwendet, die ein Risiko für die umgebende Haut darstellen. Es kann eine kleine Narbe hinterlassen. Dieses Verfahren hat eine Erfolgsquote von 95 Prozent.

Mohs mikrographische Chirurgie

Ihr Arzt wird eine dünne Schicht Gewebe entfernen, die den Tumor enthält. Die Gewebeschicht wird eingefroren und dann unter dem Mikroskop kartiert. Der Arzt wird dann den Vorgang an der genauen Stelle wiederholen, an der der Krebs aufgetreten ist.

Dieses Verfahren kann gesundes Gewebe retten und hat die höchste Heilungsrate von etwa 99 Prozent. Es wird oft für große Tumore oder Tumore in gut sichtbaren Bereichen wie Gesicht oder Hals verwendet.

Kryochirurgie

Die Kryochirurgie wird bei Krebserkrankungen eingesetzt, die dünn sind und nicht weit in die Haut reichen. Ihr Arzt kann Krebszellen mit flüssigem Stickstoff einfrieren und abtöten. Dies birgt die Gefahr von Nervenschäden an der Stelle, die zu Gefühlsstörungen führen können.

Ein Schneiden ist nicht erforderlich, allerdings kann eine Anästhesie durchgeführt werden. Das Wachstum wird Blasenbildung oder Krustenbildung verursachen. Die Kryochirurgie wird am häufigsten bei BCC und Menschen mit Blutungsstörungen eingesetzt. Sie hat eine Erfolgsquote von 85 bis 90 Prozent.

Wiederherstellung nach der Behandlung

BCC-Behandlungen sind oft geringfügig und leicht zu erholen. Viele Menschen werden einige Schmerzen an der Operations- oder Exzisionsstelle verspüren, wenn sie heilen.

Narbenbildung ist ein häufiger Effekt der BCC-Behandlung. Um das Auftreten von Narben zu reduzieren, befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes zur Nachbehandlung. Diese Anleitung enthält:

  • Halten Sie die Exzisionsstelle sauber.
  • Tragen Sie rezeptfreie Salben wie Vaseline und Neosporin mehrmals täglich auf, um die Heilung zu unterstützen, und halten Sie sie mit einem Verband bedeckt.
  • Halten Sie die Wunde feucht. Das wird ihm helfen zu heilen.

Es besteht ein hohes Risiko eines erneuten Auftretens von BCC. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um Ihre Haut vor UV-Belastung zu schützen.

Kann ein Basalzellkarzinom Komplikationen verursachen?

Die häufigste Komplikation des Basalzellkarzinoms ist das Rezidiv. BCCs treten häufig auf, auch nach erfolgreicher Behandlung. In einigen Fällen kann BCC an der gleichen Stelle wieder erscheinen. Es kann auch entstellend sein, besonders wenn es nicht sofort behandelt wird.

Eine Diagnose von BCC erhöht die Chance, andere Arten von Hautkrebs zu entwickeln. Dazu gehört auch das Melanom, das metastasieren kann und die lebensbedrohlichste Form von Hautkrebs ist.

Seltene, aggressive Formen von BCC können über die Haut hinaus in den Körper eindringen. Es kann Knochen, Nerven und Muskeln zerstören. In seltenen Fällen kann es zu Metastasen in andere Körperteile, einschließlich wichtiger Organe, führen und lebensbedrohlich werden.

Ist ein Basalzellkarzinom vermeidbar?

Die Vermeidung oder Reduzierung der Exposition gegenüber UV-Licht ist der beste Weg, um BCC zu verhindern. Vermeiden Sie direktes Sonnenlicht an den hellsten Stellen des Tages und vermeiden Sie Solarien.

Tragen Sie Sonnenschutz regelmäßig auf, auch wenn Sie nur ein paar Minuten draußen sind. Verwenden Sie einen Sonnenschutz mit LSF 15 oder höher. Du kannst auch leichte Kleidung und Hüte tragen, um dich vor Sonneneinstrahlung zu schützen. Die Ausnahme bilden Säuglinge. Neugeborene sollten nach Möglichkeit von der Sonne ferngehalten werden. Tragen Sie kein Sonnenschutzmittel auf Säuglinge unter sechs Monaten auf.

Die Früherkennung von BCC kann die Narbenbildung durch die Entfernung eines Tumors reduzieren. Lassen Sie sich jährlich von einem Dermatologen oder Hausarzt einen Hautkrebs-Check durchführen. Sie sollten Ihre Haut auch monatlich von Kopf bis Fuß untersuchen. Wenn Sie Hautveränderungen bemerken, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Arzt.

Teilen ist die Liebe