Blut im Nasenschleim oder Schleim? Hier ist, warum und was zu tun ist

Erstens, warum ist Blut in meinem Nasenschleim?

Nasenschleim ist unglaublich wichtig. Es hält die Sinushöhle geschmiert und befeuchtet, was ein Austrocknen verhindern kann. Und es dient auch als wichtiges Werkzeug, um Bakterien und Schmutz wegzuspülen, die helfen können, Krankheiten vorzubeugen. Aber manchmal kann Nasenschleim ein Ärgernis sein. Das Volumen nimmt drastisch zu, wenn eine Erkrankung vorliegt und die Nasen durch zu viel oder zu dicken Schleim verstopft sind. Meistens ist klarer Schleim aus den Nasenbereichen die Regel. Aber gelegentlich kann blutiger Schleim im Nasenbereich auftreten und kann alarmierend sein. Es gibt viele Ursachen für dieses Ereignis, und einige von ihnen können ziemlich überraschend sein.

Einer der häufigsten Gründe für blutigen Schleim im Nasenbereich ist einfach zu viel Aktivität. Wenn eine Infektion (sowie Allergien oder andere Krankheiten) vorliegt, kann die Nase eine Brutstätte der Aktivität sein. Die sensiblen Nasenlöcher können bluten und durch das Schnupfen und Schnüffeln mit kleinen Verletzungen belastet werden. Dies kann zu blutigem Schleim im Nasenbereich führen, wenn das aus diesem minimalen Trauma resultierende Blut mit normalem, klarem Schleim vermischt wird. Und, wenn das Blut trocknet, kann sich die Schleimfarbe wieder ändern, indem sie sich mit braunen oder dunkelroten Schattierungen verfärbt, wenn sie aus dem Nasenbereich entfernt wird. Daher ist brauner Schleim aus den Nasenbereichen bei Krankheiten oder anderen Nasenleiden nicht ungewöhnlich.

Interessanterweise ist eine häufige Ursache für blutigen Schleim im Nasenbereich der hohe Blutdruck. Während die Blutgefäße und die Nase kaum miteinander verwandt scheinen, weist der Arzt darauf hin, dass hoher Blutdruck Nasenbluten verursachen kann, was zu blutigem Schleimausfluss führen kann. Was dies verursachen kann, ist der perfekte Sturm benachbarter Ereignisse. Zum Beispiel, wenn die Nase trocken wird, können kleine Risse und winzige Verletzungen an der Innenseite der Nase auftreten. Und, eine Fahrt im Blutdruck kann sie veranlassen zu bluten, was zu einem vollen Schlag blutige Nase sowie blutigen Schleimausfluss führen kann.

Die meisten der häufigsten Ursachen für blutigen Schleim im Nasenbereich sind relativ mild und leicht zu erkennen und die daraus resultierenden Symptome sind leicht zu handhaben. Alltägliche Reizstoffe können zu Nasenlochschäden führen, die wiederum blutigen Schleim produzieren können. Aber, während allgemeine Ursachen reichlich vorhanden sind, gibt es leider einige ungewöhnliche, seltene und sehr ernste Ursachen des Schleims von der Nase, die Blut enthält.

Blutiger Schleim im Nasenbereich kann ein Symptom von Nasennebenhöhlenkrebs sein, einschließlich Krebs der Nasennebenhöhlen. Schlimmer noch ist, dass die Signale, die dieses häufige Symptom begleiten können, oft leicht auf häufige Krankheiten wie Sinus-Infektionen zurückzuführen sind. Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen und Schwellungen können ebenso auftreten wie tränende Augen. Allerdings gibt es auch andere Symptome von Sinuskrebs, die blutigen Nasenschleim, die weniger häufig sind, wie Lockerung der Zähne und eine spürbare Klumpen, die zusätzliche Hinweise darauf, ob eine unheilvolle Ursache ist im Zusammenhang mit der blutigen Schleimhaut.

In den meisten Fällen sind die Ursachen des blutigen Schleims in den Nasenbereichen mit den üblichen und alltäglichen Vorkommnissen verbunden. Eine Allergie, Erkältung oder Infektion kann oft die Schuld sein. Und Irritationen, die in den Nasenlöchern als Folge von Rissen und Verletzungen durch Trockenheit und Nasenblasen auftreten können, sind unglaublich häufige Ursachen für Nasenbluten. Aber in einigen Fällen sind die Ursachen der Symptome wichtiger und mögliche Warnzeichen für medizinische Probleme. Bluthochdruck, der oft eine lebenslange und chronische Erkrankung ist, kann blutigen Nasenschleim als Symptom haben. Und in seltenen Fällen können auch sehr schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs im Nasenbereich eine Ursache sein. Unabhängig davon, was die vermutete Quelle ist, ist es wichtig zu beachten, dass einige Fälle von blutigem Nasenschleim sehr leicht erklärt werden können – wenn er reichlich vorhanden, wiederkehrend oder hartnäckig ist, ist es sehr wichtig, sofortige medizinische Hilfe zu suchen. Es kann nur das Ergebnis einer schweren Grunderkrankung oder eines Gesundheitsproblems sein. Nur ein Arzt kann die Ursache des blutigen Schleims wirklich diagnostizieren, und wenn er von anderen lästigen Symptomen begleitet wird oder sich nicht schnell von selbst löst, sollte medizinische Hilfe eingeholt werden.

Schmerzen im Nasenrücken oder innen – was ist der Grund?

Wunde in der Nase: die Ursachen und Hausmittel

Und warum ich Blut huste (Blut im Schleim)?

Das Husten von Blut kann ein ziemlich verwirrendes (und alarmierendes) Symptom sein. Einerseits kann es einfach durch Blutungen im Mund- oder Nasenbereich verursacht werden. Das Blut aus diesen Bereichen vermischt sich mit der Schleimhaut oder dem Schleim, der aus den Atemwegen aufsteigt, so dass das Blut in der Schleimhaut erscheint, ohne notwendigerweise die Herkunft preiszugeben. Seltsamerweise ist es auch nicht ungewöhnlich, dass bei Menschen, die an bestimmten Arten von Magen-Darm-Beschwerden leiden, blutgefärbter Schleim zu finden ist, auch wenn er mit einem Husten oder einer Atemwegserkrankung zusammenhängt. Es gibt jedoch einige Merkmale des blutigen Schleims, die es leichter machen, zu erkennen, woher er kommt.

Blut im Nasenschleim oder Schleim Hier ist, warum und was zu tun ist

Wenn blutiger Schleim vorhanden ist, sind Zeichen, die auf Krankheiten und andere Gesundheitszustände im Gegensatz zu Blutungen aus dem Zahnfleisch oder Darm hinweisen, Farbe und Konsistenz. Wenn Blut von einem Husten kommt, kann es ein sprudelndes oder luftiges Aussehen annehmen. Denn die Kombination von Schleim mit Blut und Luft kann zu einer flockigeren und schaumigeren Konsistenz führen. Zusätzlich kann blutiger Schleim Streifen zeigen, die sehr hell in der charakteristischen roten Farbe sind, wenn sie nicht überall verunreinigt sind. Natürlich ist auch eine tiefere und stärker an Rost erinnernde Farbe nicht ungewöhnlich. Es gibt sehr viele Erkrankungen, die häufig oder selten zu Blut im Schleim führen können, aber wir haben zehn der häufigsten im Folgenden aufgeführt. Die meisten von ihnen stehen im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen und Krankheiten und sind entweder direkt mit Lungenerkrankungen verbunden oder sehr eng miteinander verbunden.

Aushusten von grünem Schleim: was die Farbe Ihres Sputums über Ihre Gesundheit aussagt

Top 10 Krankheiten, die Blut im Schleim verursachen können

1. Emphysem

Emphysem bezieht sich wörtlich auf die völlige Zerstörung der empfindlichen Luftsäcke, die sich in der Lunge befinden. Im Laufe der Zeit wird der Schaden immer schwerer und führt schließlich zu einer spürbaren Abnahme der Atemfähigkeit. Spätere Zerstörung in Form der eigentlichen Fasern, die die Luftsäcke an ihrem Platz halten, kann zu einer noch schwierigeren Atmung führen. Emphysem ist einer der häufigsten Gesundheitszustände, die für die Entstehung chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen bekannt sind. Kein Wunder also, dass die meisten Emphysemsymptome mit Atembeschwerden zusammenhängen. Neben dem Blut im Schleim, das häufig als späteres Symptom der Erkrankung auftritt, sind weitere Emphysemsymptome eine Abnahme der geistigen Wachsamkeit, graue oder blaue Fingernägel, schneller Herzschlag und extreme Kurzatmigkeit.

2. Mitralklappenstenose

Der Name dieser Erkrankung beschreibt kaum die physiologischen Auswirkungen dieser Erkrankung (die oft auf Mitralstenose verkürzt wird). Im Wesentlichen bezieht sich die Erkrankung auf die Verengung der Mitralklappe des Herzens, die wiederum den Blutfluss blockieren kann. Eine der häufigsten Ursachen der Mitralklappenstenose ist das rheumatische Fieber. Die Symptome der Mitralstenose sind sehr unterschiedlich, aber am häufigsten sind geschwollene Knöchel und Heldentaten, Herzklopfen, Kurzatmigkeit und die Tendenz, häufiger zu Atemwegserkrankungen zu kommen. Natürlich ist Blut im Schleim auch ein häufiges Zeichen der Erkrankung.

3. Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung bezieht sich am häufigsten auf einen gemeinschaftlich erworbenen Zustand, der durch eine Infektion der Lunge (oder der Lunge) gekennzeichnet ist. Es kann durch Pilze, Bakterien oder Viren verursacht werden und kann durch Einatmen oder Kontakt mit einigen der Keime, die es verursachen können, kontrahiert werden. Lungenentzündung Symptome variieren von Person zu Person auf der Grundlage mehrerer Faktoren wie ihre allgemeine Gesundheit und die Schwere und Dauer ihrer Krankheit. Am häufigsten sind Fieber, Schüttelfrost und Schüttelfrost, Kurzatmigkeit und eine grünliche Farbe oder Blut im Schleim zusammen mit einem Husten. Andere weniger häufige Lungenentzündungssymptome oder solche, die mit schwereren Vorkommnissen der Erkrankung verbunden sind, sind stechende Brustschmerzen, Kopfschmerzen und Verwirrung.

4. Lungenkrebs

Wenn Krebs speziell in der Lunge beginnt, spricht man von Lungenkrebs. Diejenigen, die rauchen, haben ein höheres Risiko, die Krankheit zu entwickeln, obwohl chemische Belastung, Alkoholkonsum und das Vorhandensein von Vorerkrankungen wie Emphysem auch die Wahrscheinlichkeit der Entstehung einer der vielen Arten von Lungenkrebs erhöhen können. Lungenkrebssymptome treten in der Regel erst auf, wenn sich die Erkrankung verschlimmert hat, wobei im Frühstadium oft keine sichtbaren Symptome auftreten. Allerdings sind Knochen- und Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Keuchen und Heiserkeit und Kopfschmerzen keine Seltenheit. Einige der charakteristischeren Symptome sind natürlich ein neuer oder sich verschlimmernder Husten, ein „Raucherhusten“ oder ein hartnäckiger Husten oder Blut im Schleim vom Husten kleiner Blutmengen.

5. Lungenembolie

Wenn ein Blutgerinnsel, Luft, Fett oder sogar Tumorzellen eine Blockade in einer Arterie in der Lunge verursachen, spricht man von einer Lungenembolie oder Embolie. Während Blutgerinnsel zu den häufigsten Ursachen von Lungenembolie gehören, wurden Parasiten und sogar Fruchtwasser mit der Entstehung von Embolien in Verbindung gebracht. Häufiger als sonst entstehen Lungenembolien jedoch durch eine tiefe Venenthrombose, bei der sich ein Blutgerinnsel in den unteren Teilen der Beine bildet und sich löst, um dann nach oben zu wandern und sich wieder in den Lungenarterien niederzulassen. Neben Husten, der Blut in Schleim und Schleimstoffen enthalten kann oder auch nicht, sind die Symptome einer Lungenembolie eine erhöhte Herzfrequenz, eine erhöhte Atemfrequenz und Kurzatmigkeit. Manchmal treten weniger häufig Schwindel, Schwitzen und blaue Haut auf.

6. Lungentuberkulose

Obwohl die Lungentuberkulose der Lungenentzündung sehr ähnlich zu sein scheint, ist sie in vielerlei Hinsicht anders. Zunächst einmal ist die Lungenentzündung spezifisch mit einer Art von Bakterien, der so genannten M. tuberculosis, verbunden. Außerdem kann dieses Bakterium über einen längeren Zeitraum ruhen und erst Tage oder sogar Wochen nach dem ersten Kontakt mit den Bakterien aktiv werden. Säuglinge, ältere Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem entwickeln eher schwere Fälle von Lungentuberkulose. Gewichtsverlust, Fieber, Müdigkeit, Schwitzen, Brustschmerzen, Keuchen und Atembeschwerden sind einige der häufigsten Symptome der Erkrankung. Aber auch bei Lungentuberkulose kann es zu schleimbeladenem Husten und Blut im Schleim kommen.

7. Bronchitis

Die Bronchitis tritt in zwei Formen auf, akut (kurzzeitig) oder chronisch (häufig über längere Zeiträume). Während beide Formen der Erkrankung (gekennzeichnet durch die Entzündung und Schwellung der Atemwege, die zur Lunge führen) für die Bildung von Husten bekannt sind, ist letztere (oder die noch schwerwiegendere obstruktive chronische Bronchitis) mit schleim- oder schleimhaltigem Blut assoziiert. Abgesehen von diesem verräterischen schleimigen Symptom sind Fieber, Müdigkeit und Keuchen bei Bronchitis keine Seltenheit. Und, Brust-Schmerz und Unbehagen sind auch im Zusammenhang mit der Bedingung.

8. Systemische Lupus-Erythematose

Die systemische Lupus erythematosis ist weder eine Lunge noch ein Herzleiden. So kann sein Verhältnis zum blutigen Schleim etwas verworren erscheinen. Die Autoimmunkrankheit weist jedoch eine recht breite Palette von Symptomen auf, die fast alle physiologischen Systeme des Körpers, einschließlich der Atemwege, umfassen. Symptome der überwiegend weiblichen Erkrankung sind Fieber und Müdigkeit, Haarausfall, Wunden im Mund, Nervenzustand, Hautsymptome und Arrhythmie. Außerdem ist bekannt, dass Blut im Schleim auch bei Menschen mit systemischer Lupus erythematosis auftritt.

9. Lungenödem

Wenn sich Flüssigkeit in den Säcken ansammelt, die Luft in der Lunge enthalten sollen, entsteht ein Lungenödem, das häufig mit kongestiver Herzinsuffizienz einhergeht. Der Zustand ist gekennzeichnet durch die Unfähigkeit des Herzens, Blut durch den Körper zu pumpen, wie es sollte, was zu Stauungen in den Venen führen kann, die Flüssigkeit in die Räume in der Lunge drücken können, die normalerweise mit Luft gefüllt werden sollen. Neben Angst, Unruhe und verminderter Wachsamkeit sind Schwitzen, blasse Haut und Keuchen oder Gurgeln beim Atmen weitere Symptome eines Lungenödems. Natürlich kann Blut im Schleim oder sogar Husten mit blutigem Schaum auftreten.

10. Zystische Fibrose

Mukoviszidose ist eine Erbkrankheit, die durch die Bildung und den Aufbau von Schleim im Magen-Darm-Trakt, in der Lunge und anderswo gekennzeichnet ist. Der Schleim ist oft dick und klebrig und obwohl er sehr häufig vorkommt, wird er als ernsthafter und lebensbedrohlicher Zustand angesehen. Da die Mukoviszidose so viele Teile des Körpers betreffen kann, sind die Symptome sehr unterschiedlich. Wenn der Magen-Darm-Trakt betroffen ist, können Bauchschmerzen und Übelkeit anhalten. Wenn die Atmungsorgane betroffen sind, kann es zu Stauungen und zum Aushusten von Blut kommen. Eine vollständige Bestandsaufnahme der Symptome ist jedoch von Person zu Person sehr unterschiedlich.

Was tun, wenn Sie Blut husten oder Blut in Ihrem Schleim fangen?

Gehen Sie so schnell wie möglich ins Krankenhaus, wenn Sie Blut husten. Es ist besonders wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen:

  • Sie husten mehr als ein paar Teelöffel Blut.
  • Sie haben auch Brustschmerzen, Schwindel, Fieber, Benommenheit oder sich verschlimmernde Kurzatmigkeit
  • Sie haben einen Appetitverlust oder eine unerklärliche Gewichtsabnahme.
  • da ist auch Blut im Urin oder Blut im Stuhl.

Ihr Arzt wird beurteilen können, ob Sie eine schwere Krankheit haben, die untersucht und behandelt werden muss.

Möglicherweise werden Sie um eine Probe Ihres Sputums gebeten, damit es auf Infektionen untersucht werden kann. Andere Tests, wie z.B. Bluttests, können ebenfalls erforderlich sein. Zu den Tests, die durchgeführt werden können, gehören ein:

  • Thorax-Röntgen
  • detaillierterer Scan, z.B. Computertomographie-Scan

In einigen Fällen können weitere Tests erforderlich sein, um herauszufinden, woher das Blut kommt. Zum Beispiel können Sie einen Test haben, der Bronchoskopie genannt wird. Hier werden die wichtigsten Atemwege Ihrer Lunge mit einem Schlauch mit einer Kamera an einem Ende untersucht.

Teilen ist die Liebe