Persistierende depressive Störung (Dysthymie): Ursachen, Symptome, Behandlung

Was ist eine persistierende depressive Störung (PDD)?

Persistierende depressive Störungen (PDD) sind eine Form der chronischen Depression. Es ist eine relativ neue Diagnose, die die beiden früheren Diagnosen Dysthymie und chronische schwere depressive Störungen kombiniert. Wie andere Arten von Depressionen verursacht auch die PDD anhaltende Gefühle von tiefer Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit. Diese Gefühle können Ihre Stimmung und Ihr Verhalten sowie Ihre körperlichen Funktionen, einschließlich Appetit und Schlaf, beeinflussen. Infolgedessen verlieren Menschen mit der Erkrankung oft das Interesse an Aktivitäten, die ihnen einst Spaß gemacht haben, und haben Schwierigkeiten, die täglichen Aufgaben zu erledigen.

Diese Symptome treten bei allen Formen von Depressionen auf. Bei der PDD sind die Symptome jedoch weniger stark und länger anhaltend. Sie können jahrelang bestehen bleiben und können Schule, Arbeit und persönliche Beziehungen stören. Die chronische Natur der PDD kann es auch schwieriger machen, mit den Symptomen umzugehen. Eine Kombination aus Medikamenten und Gesprächstherapie kann jedoch bei der Behandlung von PDD wirksam sein.

Persistierende depressive Störung (Dysthymie) Ursachen, Symptome, Behandlung

Symptome einer anhaltenden depressiven Störung

Die Symptome der PDD sind vergleichbar mit denen der Depression. Der Hauptunterschied besteht jedoch darin, dass die PDD chronisch ist, wobei die Symptome an den meisten Tagen mindestens zwei Jahre lang auftreten. Zu diesen Symptomen gehören:

  • anhaltende Gefühle von Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Niedrigenergie
  • eine Veränderung des Appetits
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unentschlossenheit
  • mangelndes Interesse an den täglichen Aktivitäten
  • verminderte Produktivität
  • schlechtes Selbstwertgefühl
  • eine negative Einstellung
  • Vermeidung von sozialen Aktivitäten

Die Symptome der PDD treten oft in der Kindheit oder im Jugendalter auf. Kinder und Jugendliche mit PDD können über einen längeren Zeitraum reizbar, launisch oder pessimistisch erscheinen. Sie können auch Verhaltensprobleme, schlechte Leistungen in der Schule und Schwierigkeiten bei der Interaktion mit anderen Kindern in sozialen Situationen aufweisen. Ihre Symptome können über mehrere Jahre hinweg kommen und gehen, und der Schweregrad kann mit der Zeit variieren.

Ursachen für anhaltende depressive Störungen

Die Ursache der PDD ist nicht bekannt. Bestimmte Faktoren können zur Entwicklung der Erkrankung beitragen. Dazu gehören:

  • ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn
  • eine Familiengeschichte des Zustands
  • eine Vorgeschichte anderer psychischer Erkrankungen, wie z.B. Angstzustände oder bipolare Störungen.
  • Stressige oder traumatische Lebensereignisse, wie z.B. der Verlust eines geliebten Menschen oder finanzielle Probleme.
  • chronische körperliche Erkrankungen, wie z.B. Herzerkrankungen oder Diabetes
  • physisches Hirntrauma, wie z.B. eine Gehirnerschütterung

Dagnose einer anhaltenden depressiven Störung

Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird Ihr Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen. Ihr Arzt wird auch Bluttests oder andere Labortests durchführen, um mögliche Krankheiten auszuschließen, die Ihre Symptome verursachen können. Wenn es keine körperliche Erklärung für Ihre Symptome gibt, dann kann Ihr Arzt beginnen, zu vermuten, dass Sie einen psychischen Gesundheitszustand haben.

Ihr Arzt wird Ihnen bestimmte Fragen stellen, um Ihren aktuellen mentalen und emotionalen Zustand zu beurteilen. Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome ehrlich zu sein. Ihre Antworten werden ihnen helfen, festzustellen, ob Sie eine PDD oder eine andere Art von psychischen Erkrankungen haben.

Viele Ärzte verwenden die im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) aufgeführten Symptome zur Diagnose der PDD. Dieses Handbuch wird von der American Psychiatric Association herausgegeben. Zu den im DSM-5 aufgeführten PDD-Symptomen gehören:

  • eine depressive Stimmung fast jeden Tag für die meiste Zeit des Tages.
  • einen schlechten Appetit oder übermäßiges Essen haben.
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Einschlafen
  • niedrige Energie oder Müdigkeit
  • geringes Selbstwertgefühl
  • Konzentrationsschwäche oder Entscheidungsschwierigkeiten
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit

Damit bei Erwachsenen die Diagnose gestellt werden kann, müssen sie den größten Teil des Tages, fast jeden Tag, zwei oder mehr Jahre lang eine depressive Stimmung haben.

Damit Kinder oder Jugendliche mit der Erkrankung diagnostiziert werden können, müssen sie den größten Teil des Tages, fast jeden Tag, mindestens ein Jahr lang eine depressive Stimmung oder Reizbarkeit erleben.

Wenn Ihr Arzt glaubt, dass Sie eine PDD haben, wird er Sie wahrscheinlich an einen Psychiater verweisen, der Sie zur weiteren Beurteilung und Behandlung weiterleitet.

Behandlung persistierender depressiver Störungen

Die Behandlung der PDD besteht aus Medikamenten und Gesprächstherapie. Es wird angenommen, dass Medikamente eine effektivere Form der Behandlung sind als die Gesprächstherapie, wenn sie allein angewendet werden. Allerdings ist eine Kombination von Medikamenten und Gesprächstherapie oft die beste Behandlungsform.

Medikamente

PDD kann mit verschiedenen Arten von Antidepressiva behandelt werden, einschließlich:

  • selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Fluoxetin (Prozac) und Sertralin (Zoloft)
  • tricyclische Antidepressiva (TCAs), wie Amitriptylin (Elavil) und Amoxapin (Asendin).
  • Serotonin und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs) wie Desvenlafaxin (Pristiq) und Duloxetin (Cymbalta)

Möglicherweise müssen Sie verschiedene Medikamente und Dosierungen ausprobieren, um eine effektive Lösung für Sie zu finden. Dies erfordert Geduld, da viele Medikamente mehrere Wochen benötigen, um ihre volle Wirkung zu entfalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie weiterhin Bedenken bezüglich Ihrer Medikamente haben. Ihr Arzt kann Ihnen vorschlagen, eine Änderung der Dosierung oder der Medikation vorzunehmen. Hören Sie niemals auf, Ihr Medikament wie verordnet einzunehmen, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen. Ein plötzlicher Abbruch der Behandlung oder das Fehlen mehrerer Dosen kann zu withdrawal-like Symptomen führen und depressive Symptome verschlimmern.

Therapie

Die Gesprächstherapie ist für viele Menschen mit PDD eine vorteilhafte Behandlungsoption. Einen Therapeuten aufzusuchen, kann Ihnen helfen, zu lernen, wie es geht:

  • deine Gedanken und Gefühle auf eine gesunde Weise auszudrücken.
  • mit deinen Emotionen umgehen
  • sich an eine Lebensherausforderung oder Krise anpassen
  • Gedanken, Verhaltensweisen und Emotionen zu identifizieren, die Symptome auslösen oder verschlimmern.
  • negative Überzeugungen durch positive ersetzen
  • ein Gefühl der Zufriedenheit und Kontrolle in Ihrem Leben wiederzuerlangen.
  • Setzen Sie sich realistische Ziele für sich selbst.

Die Gesprächstherapie kann einzeln oder in der Gruppe durchgeführt werden. Selbsthilfegruppen sind ideal für diejenigen, die ihre Gefühle mit anderen teilen möchten, die ähnliche Probleme haben.

Änderungen im Lebensstil

PDD ist eine langanhaltende Erkrankung, daher ist es wichtig, sich aktiv an Ihrem Behandlungsplan zu beteiligen. Die Anpassung des Lebensstils kann die medizinische Behandlung ergänzen und helfen, die Symptome zu lindern. Zu diesen Rechtsbehelfen gehören:

  • mindestens dreimal pro Woche trainieren
  • eine Ernährung, die größtenteils aus natürlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse besteht.
  • Vermeidung von Drogen und Alkohol
  • einen Akupunkteur aufsuchend
  • Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel, einschließlich Johanniskraut und Fischöl
  • praktizieren von yoga, tai chi oder meditation
  • Schreiben in einer Zeitschrift

Langzeitprognose

Da es sich bei der PDD um eine chronische Erkrankung handelt, erholen sich einige Menschen nie vollständig. Die Behandlung kann vielen Menschen helfen, ihre Symptome zu behandeln, aber sie ist nicht für alle erfolgreich. Einige Menschen können weiterhin schwere Symptome haben, die ihr Privat- oder Berufsleben beeinträchtigen.

Wann immer Sie eine schwierige Zeit haben, mit Ihren Symptomen umzugehen, rufen Sie die National Suicide Prevention Lifeline an. Es gibt Leute, die 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche zur Verfügung stehen, um mit Ihnen über jedes Problem zu sprechen, das Sie haben.

Q:

Wie kann ich jemandem mit anhaltender depressiver Störung helfen?

A:

Das Wichtigste, was jemand tun kann, um dem Menschen zu helfen, der an einer anhaltenden depressiven Störung leidet, ist zu erkennen, dass er eine echte Krankheit hat und nicht versucht, in seinen Interaktionen mit dir „schwierig“ zu sein. Sie reagieren möglicherweise nicht auf gute Nachrichten oder positive Lebensereignisse, wie Menschen ohne diese Störung reagieren würden. Sie sollten sie auch ermutigen, alle ihre Arzt- und Therapeutentermine zu besuchen und ihre Medikamente wie vorgeschrieben einzunehmen.

Teilen ist die Liebe