Endphase COPD chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Tipps für das tägliche Leben und die Palliativmedizin

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine fortschreitende Erkrankung, die die Fähigkeit einer Person, gut zu atmen, beeinträchtigt. Sie umfasst mehrere Erkrankungen, darunter Emphysem und chronische Bronchitis.

Neben einer verminderten Ein- und Ausatemfähigkeit können Symptome wie chronischer Husten und erhöhte Sputumproduktion auftreten.

Lesen Sie weiter, um mehr über Möglichkeiten zur Linderung von COPD-Symptomen im Endstadium und Faktoren zu erfahren, die bei dieser schwierigen Erkrankung eine Rolle spielen.

Endphase COPD chronisch obstruktive Lungenerkrankung Tipps für das tägliche Leben und die Palliativmedizin

Anzeichen und Symptome einer COPD im Endstadium

Die COPD im Endstadium ist durch eine starke Kurzatmigkeit (Dyspnoe) gekennzeichnet, auch im Ruhezustand. In diesem Stadium wirken Medikamente in der Regel nicht mehr so gut wie in der Vergangenheit. Alltägliche Aufgaben lassen dich atemloser werden.

Endstadium COPD bedeutet auch vermehrte Besuche in der Notaufnahme oder Krankenhausaufenthalte wegen Atemkomplikationen, Lungeninfektionen oder Atemwegsversagen.

Lungenhochdruck ist auch bei der COPD im Endstadium häufig, was zu einer rechtsseitigen Herzinsuffizienz führen kann. Sie können eine beschleunigte Ruheherzfrequenz (Tachykardie) von mehr als 100 Schlägen pro Minute erleben. Ein weiteres Symptom der COPD im Endstadium ist die anhaltende Gewichtsabnahme.

Leben mit COPD im Endstadium

Wenn Sie Tabakprodukte rauchen, ist das Aufhören eines der besten Dinge, die Sie in jeder Phase der COPD tun können.

Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente zur Behandlung von COPD verschreiben, die auch Ihre Symptome lindern können. Dazu gehören Bronchodilatatoren, die helfen, die Atemwege zu erweitern.

Es gibt zwei Arten von Bronchodilatatoren. Der kurz wirkende (Rettungs-)Bronchodilatator wird bei plötzlichem Auftreten von Kurzatmigkeit eingesetzt. Der lang wirkende Bronchodilatator kann täglich zur Symptomkontrolle eingesetzt werden.

Glukokortikosteroide können helfen, Entzündungen zu reduzieren. Diese Medikamente können mit einem Inhalator oder Zerstäuber an Ihre Atemwege und Lungen abgegeben werden. Ein Glukokortikosteroid wird häufig in Kombination mit einem lang wirksamen Bronchodilatator zur Behandlung von COPD verabreicht.

Ein Inhalator ist ein tragbares Gerät im Taschenformat, während ein Zerstäuber größer ist und hauptsächlich für den Heimgebrauch gedacht ist. Während ein Inhalator einfacher mit sich herumzutragen ist, ist es manchmal schwieriger, ihn richtig zu benutzen.

Wenn Sie Schwierigkeiten bei der Verwendung eines Inhalators haben, kann das Hinzufügen eines Abstandshalters helfen. Ein Abstandhalter ist ein kleines Kunststoffrohr, das an Ihrem Inhalator befestigt wird.

Wenn Sie Ihr Inhalationsmedikament in den Spacer sprühen, kann das Medikament beschlagen und den Spacer füllen, bevor Sie es einatmen. Ein Abstandshalter kann mehr Medikamenten helfen, in die Lunge zu gelangen und weniger auf der Rückseite des Halses eingeschlossen zu sein.

Ein Zerstäuber ist eine Maschine, die ein flüssiges Medikament in einen kontinuierlichen Nebel verwandelt, den Sie jeweils ca. 5 bis 10 Minuten lang durch eine Maske oder ein Mundstück einatmen, das durch einen Schlauch mit der Maschine verbunden ist.

Zusätzlicher Sauerstoff wird typischerweise benötigt, wenn Sie eine COPD im Endstadium haben (Stufe 4).

Die Anwendung einer dieser Behandlungen wird wahrscheinlich von Stadium 1 (leichte COPD) auf Stadium 4 signifikant zunehmen.

Diät und Bewegung

Sie können auch von Trainingsprogrammen profitieren. Therapeuten für diese Programme können Ihnen Atemtechniken beibringen, die reduzieren, wie hart Sie arbeiten müssen, um zu atmen. Dieser Schritt kann dazu beitragen, Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Es kann sein, dass Sie ermutigt werden, kleine, proteinreiche Mahlzeiten in jeder Sitzung zu essen, wie z.B. Proteinshakes. Eine proteinreiche Ernährung kann Ihr Wohlbefinden verbessern und eine Übergewichtsabnahme verhindern.

Bereiten Sie sich auf das Wetter vor

Zusätzlich zu diesen Schritten sollten Sie bekannte COPD-Trigger vermeiden oder minimieren. So kann es beispielsweise bei extremen Wetterbedingungen, wie hoher Hitze und Luftfeuchtigkeit oder kalten, trockenen Temperaturen, zu größeren Atembeschwerden kommen.

Obwohl Sie das Wetter nicht ändern können, können Sie sich darauf vorbereiten, indem Sie die Zeit, die Sie bei extremen Temperaturen im Freien verbringen, begrenzen. Weitere Schritte, die Sie unternehmen können, sind die folgenden:

  • Halten Sie immer einen Notfall-Inhalator bei sich, aber nicht in Ihrem Auto. Viele Inhalatoren arbeiten am effektivsten, wenn sie bei Raumtemperatur gehalten werden.
  • Das Tragen eines Schals oder einer Maske bei kalten Außentemperaturen kann helfen, die Atemluft zu erwärmen.
  • Vermeiden Sie es, an Tagen mit schlechter Luftqualität und hoher Smog- und Schadstoffbelastung ins Freie zu gehen. Du kannst hier die Qualität der Luft um dich herum überprüfen.

Palliativmedizinische Versorgung

Palliativmedizin oder Hospizpflege kann Ihr Leben erheblich verbessern, wenn Sie mit einer Endstadium-COPD leben. Ein häufiges Missverständnis über die Palliativmedizin ist, dass es für jemanden ist, der bald sterben wird. Das ist nicht immer der Fall.

Stattdessen geht es bei der Palliativmedizin darum, Behandlungen zu identifizieren, die Ihre Lebensqualität verbessern können und den Pflegekräften helfen, Sie effektiver zu versorgen. Das Hauptziel der Palliativ- und Hospizpflege ist es, Ihre Schmerzen zu lindern und Ihre Symptome so weit wie möglich zu kontrollieren.

Sie arbeiten mit einem Team von Ärzten und Krankenschwestern zusammen, um Ihre Behandlungsziele zu planen und sich so weit wie möglich um Ihre körperliche und emotionale Gesundheit zu kümmern.

Fragen Sie Ihren Arzt und Ihre Krankenkasse nach Informationen über die Möglichkeiten der Palliativmedizin.

Stadien (oder Noten) der COPD

Die COPD hat vier Stufen, und Ihr Luftstrom wird mit jeder Stufe eingeschränkter.

Verschiedene Unternehmen können jede Phase unterschiedlich definieren. Die meisten ihrer Klassifizierungen basieren jedoch zum Teil auf einem Lungenfunktionstest, dem so genannten FEV1-Test. Dies ist das erzwungene Atemvolumen der Luft aus der Lunge in einer Sekunde.

Das Ergebnis dieses Tests wird als Prozentsatz ausgedrückt und misst, wie viel Luft Sie in der ersten Sekunde eines erzwungenen Atems auslassen können. Es wird mit dem verglichen, was von einer gesunden Lunge ähnlichen Alters erwartet wird.

Nach Angaben des Lung Institute sind die Kriterien für jeden COPD-Grad (Stadium) wie folgt:

Qualität Name FEV1 (%)
1 leichte COPD ≥ 80
2 moderate COPD 50 bis 79
3 schwere COPD 30 bis 49
4 sehr schwere COPD oder Endstadium COPD

Die unteren Klassen können von chronischen Symptomen begleitet sein, wie z.B. übermäßigem Auswurf, spürbarer Kurzatmigkeit bei Anstrengung und chronischem Husten. Diese Symptome sind mit zunehmendem Schweregrad der COPD tendenziell stärker ausgeprägt.

Darüber hinaus kategorisieren neue Richtlinien der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) Menschen mit COPD in Gruppen mit den Bezeichnungen A, B, C oder D.

Die Gruppen werden durch die Schwere von Problemen wie Dyspnoe, Müdigkeit und Störungen des täglichen Lebens sowie durch akute Exazerbationen definiert.

Exazerbationen sind Perioden, in denen sich die Symptome spürbar verschlimmern. Exazerbationssymptome können einen sich verschlimmernden Husten, eine erhöhte gelbe oder grüne Schleimproduktion, mehr Keuchen und einen niedrigeren Sauerstoffgehalt im Blutkreislauf sein.

Zu den Gruppen A und B gehören Menschen, die im vergangenen Jahr keine oder nur eine geringfügige Exazerbation hatten, die keinen Krankenhausaufenthalt erforderte. Minimale bis leichte Atemnot und andere Symptome würden Sie in Gruppe A einordnen, während schwerere Atemnot und Symptome Sie in Gruppe B einordnen würden.

Die Gruppen C und D zeigen an, dass Sie entweder mindestens eine Exazerbation hatten, die im vergangenen Jahr eine Krankenhausaufnahme erforderte, oder mindestens zwei Exazerbationen, die einen Krankenhausaufenthalt erforderten oder nicht.

Mildere Atembeschwerden und -symptome führen zu Gruppe C, während mehr Atembeschwerden die Bezeichnung Gruppe D bedeuten.

Menschen mit einem Level 4, Gruppe D Label haben die ernsthaftesten.

Behandlungen können den bereits entstandenen Schaden nicht rückgängig machen, aber sie können verwendet werden, um zu versuchen, das Fortschreiten der COPD zu verlangsamen.

In der Endphase der COPD benötigen Sie wahrscheinlich zusätzlichen Sauerstoff zum Atmen, und Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, Aktivitäten des täglichen Lebens abzuschließen, ohne sehr windig und müde zu werden. Eine plötzliche Verschlechterung der COPD in diesem Stadium kann lebensbedrohlich sein.

Während die Bestimmung des Stadiums und des Grades der COPD Ihrem Arzt helfen wird, die richtigen Behandlungen für Sie zu wählen, sind dies nicht die einzigen Faktoren, die Ihre….. Ihr Arzt wird auch die folgenden Punkte berücksichtigen:

Gewicht

Obwohl Übergewicht die Atmung bei COPD erschweren kann, sind Menschen mit Endstadium COPD oft untergewichtig. Dies liegt zum Teil daran, dass selbst der Akt des Essens dazu führen kann, dass du zu aufgewickelt wirst.

Außerdem verbraucht dein Körper in dieser Phase viel Energie, nur um mit der Atmung Schritt zu halten. Dies kann zu einer extremen Gewichtsabnahme führen, die sich auf Ihre allgemeine Gesundheit auswirkt.

Kurzatmigkeit mit Aktivität

Dies ist der Grad, in dem du beim Gehen oder anderen körperlichen Aktivitäten kurzatmig wirst. Es kann helfen, den Schweregrad Ihrer COPD zu bestimmen.

Entfernung zu Fuß in sechs Minuten

Je weiter Sie in sechs Minuten gehen können, desto besser ist das Ergebnis, das Sie mit COPD wahrscheinlich haben werden.

Alter

Mit zunehmendem Alter wird die COPD an Schweregrad zunehmen, und die Tendenz ist steigend, im Laufe der Jahre ärmer zu werden, insbesondere bei älteren Menschen.

Nähe zur Luftverschmutzung

Die Exposition gegenüber Luftverschmutzung und Tabakrauch kann Ihre Lungen und Atemwege weiter schädigen.

Das Rauchen kann auch Auswirkungen haben. Laut einer Studie aus dem Jahr 2009, die sich mit 65-jährigen kaukasischen Männern beschäftigte, verkürzte das Rauchen die Lebenserwartung von Menschen mit COPD im Endstadium um fast 6 Jahre.

Häufigkeit der Arztbesuche

Ihre Prognose ist wahrscheinlich besser, wenn Sie sich an Ihre empfohlene medizinische Therapie halten, alle geplanten Arztbesuche durchführen und Ihren Arzt über alle Veränderungen Ihrer Symptome oder Ihres Zustands auf dem Laufenden halten. Sie sollten die Überwachung Ihrer Lungensymptome und -funktionen zur obersten Priorität machen.

Umgang mit COPD

Der Umgang mit COPD kann eine Herausforderung sein, ohne sich einsam und verängstigt über diese Krankheit zu fühlen. Auch wenn Ihre Betreuerin oder Ihr Betreuer und die Ihnen am nächsten stehenden Personen Sie unterstützen und ermutigen, können Sie dennoch davon profitieren, Zeit mit anderen Menschen mit COPD zu verbringen.

Das Hören von jemandem, der die gleiche Situation durchläuft, kann hilfreich sein. Sie können vielleicht wertvolle Einblicke geben, wie z.B. Feedback zu verschiedenen Medikamenten, die Sie verwenden und was Sie erwarten können.

Die Erhaltung Ihrer Lebensqualität ist in dieser Phase sehr wichtig. Es gibt Lifestyle-Schritte, die Sie unternehmen können, wie z.B. die Überprüfung der Luftqualität und das Üben von Atemübungen. Wenn Ihre COPD jedoch an Schwere gewonnen hat, können Sie von einer zusätzlichen Palliativ- oder Hospizpflege profitieren.

Q:

Ich bin daran interessiert, einen Luftbefeuchter für meine COPD zu bekommen. Würde das helfen oder meine Symptome verletzen?

A:

Wenn Ihre Atmung empfindlich auf trockene Luft reagiert und Sie in einer trockenen Umgebung leben, dann kann es vorteilhaft sein, die Luft in Ihrem Haus zu befeuchten, da dies dazu beitragen kann, Ihre COPD-Symptome zu verhindern oder zu reduzieren.

Wenn die Luft in Ihrem Haus jedoch bereits ausreichend befeuchtet ist, kann zu viel Feuchtigkeit die Atmung erschweren. Etwa 40 Prozent Luftfeuchtigkeit gelten als ideal für Menschen mit COPD.

Zusätzlich zu einem Luftbefeuchter können Sie auch ein Hygrometer kaufen, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus genau zu messen.

Eine weitere Überlegung mit einem Befeuchter ist es, sicherzustellen, dass Reinigung und Wartung ordnungsgemäß durchgeführt werden, um zu verhindern, dass er zu einem Hafen für Schimmelpilze und andere Verunreinigungen wird, die am Ende Ihre Atmung beeinträchtigen könnten.

Letztendlich, wenn Sie die Verwendung eines Luftbefeuchters in Betracht ziehen, sollten Sie dies zunächst bei Ihrem Arzt durchführen, der Ihnen helfen kann festzustellen, ob dies eine hilfreiche Option zur Verbesserung Ihrer Atmung im Hinblick auf Ihren Zustand sein kann.

Stacy Sampson, DOAnswers repräsentiert die Meinungen unserer medizinischen Experten. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinische Beratung betrachtet werden.

Teilen ist die Liebe