Fat Embolism Syndrom: Symptome, Ursachen und Behandlung

Was ist eine Fettembolie?

Eine Fettembolie (FE) ist ein Stück intravaskuläres Fett, das sich in einem Blutgefäß befindet und eine Blockade des Blutflusses verursacht. Fettembolien treten häufig nach Frakturen an den langen Knochen des Unterkörpers auf, insbesondere am Oberschenkelknochen, Schienbein und Becken.

Fettembolien sind zwar weit verbreitet und lösen sich in der Regel von selbst auf, können aber zu einem schweren Zustand führen, dem sogenannten Fettembolie-Syndrom (FES). FES kann Entzündungen, Multiorganfunktionsstörungen und neurologische Veränderungen verursachen, die tödlich sein können.

Fat Embolism Syndrom Symptome, Ursachen und Behandlung

Laut Forschung ist die FES bei 3 bis 4 Prozent derjenigen mit einer Langknochenfraktur und bis zu 15 Prozent derjenigen mit mehreren Langknochentraumen zu sehen.

Symptome des Fettembolie-Syndroms

Anzeichen von FES treten im Allgemeinen auf. 12 bis 72 Stunden nach einem Trauma. Die Symptome treten tendenziell im ganzen Körper auf und beinhalten:

  • schnelles Atmen
  • Kurzatmigkeit
  • mentale Verwirrung
  • Lethargie
  • Koma
  • punktueller Ausschlag (genannt petechialer Ausschlag), oft im Brust-, Kopf- und Halsbereich, der durch Blutungen unter der Haut entsteht.
  • Fieber
  • Anämie

Ursachen des Fettembolie-Syndroms

Es ist nicht genau bekannt, wie Fettembolien und nachfolgende FES auftreten, aber eine führende Vermutung ist die „mechanische Obstruktionstheorie“. Die Idee hinter dieser Theorie ist, dass beim Bruch großer Knochen Fett aus dem Knochenmark, das aus Fettzellen besteht, in den Blutkreislauf sickert. Dieses Fett bildet Gerinnsel (Fettembolien), die den Blutfluss behindern – oft in der Lunge. Diese Embolien verursachen auch eine weit verbreitete Entzündung.

Während dies theoretisch bei kleineren Knochen der Fall sein kann, haben größere Knochen mehr Fettgewebe, was die Wahrscheinlichkeit von FES erhöht. Obwohl selten, kann die FES auch auf andere körperliche Traumata zurückzuführen sein, einschließlich Gelenkersatzoperationen und Fettabsaugungen. FES kann auch dann auftreten, wenn Weichgewebe durch Verbrennungen geschädigt wird.

Eine weitere mögliche Ursache für die FES ist die so genannte „chemische Theorie“. Es wird angenommen, dass der Körper auf die Fettembolie reagiert, indem er Chemikalien absondert, die die Bildung von freien Fettsäuren, Glycerin und anderen Substanzen verursachen, die wiederum Zellen und Organe schädigen.

Unabhängig von der Ursache wissen die Forscher, dass bestimmte Menschen für die FES stärker gefährdet sind als andere. Zu den Risikofaktoren gehören:

  • Männlichkeit
  • zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr liegt.
  • mit einer geschlossenen Fraktur (der gebrochene Knochen dringt nicht in die Haut ein)
  • Mehrfachfrakturen, insbesondere an den unteren Extremitäten und im Becken, aufweisen.

Diagnose des Fettembolie-Syndroms

Es gibt keinen einzigen Test, der FES definitiv diagnostizieren kann. Trotz des Vorhandenseins von Fettembolen können bildgebende Verfahren normal aussehen. Als solche verlassen sich Ärzte in der Regel auf eine körperliche Untersuchung, eine Krankengeschichte (unter Berücksichtigung der jüngsten Vorgeschichte von Knochenbrüchen) und so genannte Gurdsche Kriterien.

Zu den Hauptkriterien von Gurd gehören:

  • petechialer Hautausschlag
  • Atemnot
  • mentale Gehirnerschütterung

Zu den Nebenkriterien von Gurd gehören:

  • Blutfett
  • Fieber
  • Gelbsucht
  • Anämie
  • schneller Herzschlag
  • Nierenfunktionsstörung

Wenn eine Person mindestens eines der Hauptkriterien von Gurd und mindestens vier Nebenkriterien hat, kann eine Diagnose bequem gestellt werden.

Behandlung des Fettembolie-Syndroms

Die Behandlung von FES dreht sich im Allgemeinen um die unterstützende Pflege. Sie werden ins Krankenhaus eingeliefert, wahrscheinlich auf die Intensivstation. Ihr Sauerstoffgehalt wird überwacht und Sie können bei Bedarf mit Sauerstoff versorgt werden. Einige Menschen benötigen Hilfe beim Atmen mit mechanischer Beatmung. Sie können auch intravenöse Flüssigkeiten und Medikamente erhalten, die das Blutvolumen erhöhen. Dies hilft, schädliche freie Fettsäuren aus dem Körper zu entfernen.

Ihr Arzt kann Steroide und das blutverdünnende Heparin verschreiben, aber diese Medikamente haben sich nicht als hochwirksam erwiesen. Ihr Einsatz muss sorgfältig überwacht werden.

Komplikationen des Fettembolie-Syndroms

Sobald Sie sich von Fettembolie oder Fettembolie-Syndrom erholt haben, gibt es in der Regel keine langfristigen Komplikationen.

bei Fettembolie-Syndrom

Die FES ist ein ernsthafter Zustand. Etwa 10 bis 20 Prozent der Menschen mit dem Syndrom werden sich nicht erholen. Wenn die Behandlung jedoch schnell und sorgfältig erfolgt, werden sich die meisten Menschen mit FES vollständig und ohne dauerhafte Nebenwirkungen erholen.

Tipps zur Vorbeugung

Natürlich ist es entscheidend, sein Bestes zu tun, um gebrochene Knochen zu verhindern, um die FES zu verhindern. Das Entfernen von Rutschgefahren aus Ihrem Zuhause, das Sicherstellen, dass Ihre Schuhe richtig sitzen und das Üben von balancierenden Übungen wie Yoga sind gute Schritte. Aber wenn Knochen brechen oder Sie aus irgendeinem Grund eine orthopädische Operation benötigen, sollten Sie diese Punkte im Hinterkopf behalten:

  • Wenn du denkst, dass du dir einen langen Knochen im Körper gebrochen hast, schränke deine Bewegung ein. Je immobiler du bist, desto geringer ist deine Chance, FES zu entwickeln.
  • Wenn eine Operation erforderlich ist, um den gebrochenen Knochen zu reparieren, je früher er durchgeführt wird, desto besser. Eine innerhalb von 24 Stunden nach der Pause begonnene Operation birgt weniger Risiko für FES als eine verzögerte Einstellung des Knochens.
  • Wenn Sie einen gebrochenen langen Knochen haben oder eine orthopädische Operation durchführen lassen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Verwendung von prophylaktischen Steroiden. Einige Forschungen zeigen, dass sie wirksam sind, um die FES abzuwehren.
Teilen ist die Liebe