Fibromyalgie: Ursachen, Symptome, Behandlung

Fibromyalgie Ursachen, Symptome, Behandlung

Was ist Fibromyalgie und ist sie echt?

Fibromyalgie ist eine langfristige oder chronische Erkrankung. Es ist mit weit verbreiteten Schmerzen in den Muskeln und Knochen, Bereichen der Empfindlichkeit und allgemeiner Müdigkeit verbunden. Solche Symptome gelten als subjektiv, d.h. sie können nicht durch Tests bestimmt oder gemessen werden. Da die Symptome subjektiv sind und es keine eindeutige Ursache gibt, wird Fibromyalgie oft als eine andere Krankheit falsch diagnostiziert.

Der Mangel an reproduzierbaren, objektiven Tests für diese Erkrankung spielt eine Rolle bei einigen Ärzten, die die Erkrankung insgesamt in Frage stellen. Obwohl es in der Medizin heute mehr akzeptiert wird als früher, betrachten einige Ärzte und Forscher Fibromyalgie nicht als eine echte Erkrankung. Nach Angaben der Mayo-Klinik kann dies das Risiko einer Depression erhöhen, die sich aus einem Kampf um die Akzeptanz schmerzhafter Symptome ergibt.

Die Forscher sind näher am Verständnis der Fibromyalgie, so dass das Stigma, das die Krankheit umgibt, verschwindet. In der Vergangenheit befürchteten viele Ärzte, dass Menschen diesen nicht nachweisbaren Schmerz als Ausrede benutzen könnten, um rezeptpflichtige Schmerzmittel zu suchen. Ärzte stellen nun fest, dass Lebensstiländerungen bei der Behandlung und Behandlung dieser Erkrankung besser sein können als Medikamente.

Je mehr Ärzte beginnen, diese Diagnose zu akzeptieren, desto wahrscheinlicher ist es, dass die medizinische Fachwelt effektive Möglichkeiten zur Behandlung von Fibromyalgie untersucht.

Was sind die Symptome einer Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist oft mit Bereichen der Empfindlichkeit verbunden, die als Trigger- oder Tenderpunkte bezeichnet werden. Dies sind Stellen am Körper, an denen schon ein geringer Druck Schmerzen verursachen kann.

Heute werden diese Punkte selten zur Diagnose von Fibromyalgie verwendet. Stattdessen können sie als eine Möglichkeit für Ärzte genutzt werden, um ihre Liste der möglichen Diagnosen einzugrenzen. Ärzte verwenden eine Kombination aus anderen konsistenten Symptomen – und möglicherweise einigen medizinischen Tests -, um ihnen zu helfen, eine Ursache zu finden.

Die Schmerzen, die durch diese Triggerpunkte verursacht werden, können auch als anhaltende dumpfe Schmerzen beschrieben werden, die viele Bereiche des Körpers betreffen. Wenn Sie diese Schmerzen mindestens drei Monate lang verspüren, können die Ärzte dies als ein Symptom der Fibromyalgie betrachten.

Menschen mit dieser Erkrankung können auch Erfahrungen machen:

  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • langes Schlafen ohne sich auszuruhen
  • Kopfschmerzen
  • Depression
  • Angst
  • Unfähigkeit zur Konzentration oder Schwierigkeiten bei der Aufmerksamkeitsprüfung
  • Schmerzen oder stumpfe Schmerzen im Unterbauch

Die Symptome können darauf zurückzuführen sein, dass Gehirn und Nerven auf normale Schmerzsignale falsch interpretieren oder überreagieren. Dies kann auf ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn zurückzuführen sein.

Was sind Triggerpunkte?

Früher wurde bei einer Person Fibromyalgie diagnostiziert, wenn sie bei mindestens 11 der bekannten 18 Triggerpunkte weit verbreitete Schmerzen und Empfindlichkeit hatte. Ärzte würden überprüfen, wie viele dieser Punkte schmerzhaft sind, indem sie fest auf sie drücken.

Zu den häufigsten Triggerpunkten gehören:

  • Hinterkopf
  • Schulterspitzen
  • obere Brust
  • Hüften
  • Knie
  • Außenbögen

Triggerpunkte stehen nicht mehr im Mittelpunkt der Diagnose bei Fibromyalgie. Stattdessen können Ärzte eine Diagnose stellen, wenn Sie über mehr als drei Monate lang weit verbreitete Schmerzen berichten und keinen diagnosefähigen Gesundheitszustand haben, der die Schmerzen erklären kann.

Was verursacht Fibromyalgie?

Medizinische Forscher und Ärzte wissen nicht, was Fibromyalgie verursacht. Dank jahrzehntelanger Forschung sind sie jedoch nahe am Verständnis von Faktoren, die zusammenwirken können, um es zu verursachen.

Zu diesen Faktoren gehören:

Infektionen: Vorerkrankungen können Fibromyalgie auslösen oder die Symptome der Erkrankung verschlimmern.

Genetik: Fibromyalgie kommt oft in der Familie vor. Wenn Sie ein Familienmitglied mit dieser Erkrankung haben, ist Ihr Risiko für dessen Entwicklung höher. Forscher glauben, dass bestimmte genetische Mutationen bei dieser Erkrankung eine Rolle spielen können. Diese Gene wurden noch nicht identifiziert.

Trauma: Menschen, die ein körperliches oder emotionales Trauma erleiden, können eine Fibromyalgie entwickeln. Die Erkrankung wurde mit einer posttraumatischen Belastungsstörung in Verbindung gebracht.

Stress: Wie bei einem Trauma kann Stress weitreichende Auswirkungen haben, mit denen der Körper monatelang und jahrelang zu kämpfen hat. Stress ist mit hormonellen Störungen verbunden, die zur Fibromyalgie beitragen können.

Ärzte verstehen auch nicht ganz die Faktoren, die Menschen dazu bringen, die chronischen, weit verbreiteten Schmerzen im Zusammenhang mit der Erkrankung zu erleben. Einige Theorien deuten darauf hin, dass es sein kann, dass das Gehirn die Schmerzgrenze senkt. Was einmal nicht schmerzhaft war, wird mit der Zeit sehr schmerzhaft.

Eine andere Theorie besagt, dass die Nerven und Rezeptoren im Körper empfindlicher auf Stimulationen reagieren. Das bedeutet, dass sie auf Schmerzsignale überreagieren und unnötige oder übertriebene Schmerzen verursachen können.

Was sind die Risikofaktoren für Fibromyalgie?

Obwohl die Ursachen unklar sind, können Fibromyalgieaufbrüche die Folge von Stress, körperlichem Trauma oder einer anderen systemischen Erkrankung wie der Grippe sein. Es wird angenommen, dass das Gehirn und das Nervensystem auf normale Schmerzsignale falsch interpretieren oder überreagieren können. Diese Fehlinterpretation könnte auf ein Ungleichgewicht der Gehirnchemikalien zurückzuführen sein.

Andere Risikofaktoren für Fibromyalgie sind:

  • Geschlecht: Laut NIAMS machen Frauen zwischen 80 und 90 Prozent aller Fibromyalgiefälle aus. Der Grund dafür ist nicht bekannt.
  • Familiengeschichte: Wenn Sie eine familiäre Vorgeschichte der Erkrankung haben, besteht möglicherweise ein größeres Risiko für ihre Entstehung.
  • Krankheit: Obwohl Fibromyalgie keine Form von Arthritis ist, kann eine rheumatische Erkrankung wie Lupus oder rheumatoide Arthritis auch das Risiko erhöhen.

Wie wird Fibromyalgie diagnostiziert?

Aktualisierte Leitlinien empfehlen, eine Diagnose zu stellen, wenn Sie drei Monate oder länger anhaltende, weit verbreitete Schmerzen haben. Dazu gehören auch Schmerzen, die keine erkennbare Ursache im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen haben.

Es gibt keinen Labortest, der Fibromyalgie nachweisen kann. Stattdessen kann die Blutuntersuchung verwendet werden, um andere mögliche Ursachen für chronische Schmerzen auszuschließen.

Welche Medikamente werden zur Behandlung von Fibromyalgie eingesetzt?

Ziel der Fibromyalgiebehandlung ist es, Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Dies wird oft durch einen zweigliedrigen Ansatz von Selbsthilfe und Medikamenten erreicht.

Zu den gängigen Medikamenten gegen Fibromyalgie gehören:

Schmerzlinderer: Ihr Arzt kann Ihnen rezeptfreie Schmerzmittel wie Ibuprofen (Advil) oder Acetaminophen (Tylenol) empfehlen. Verschreibungspflichtige Versionen, wie z.B. Tramadol (Ultram), können im Extremfall eingesetzt werden. Sie werden sparsam eingesetzt, um das Risiko von Nebenwirkungen und Abhängigkeit zu reduzieren.

Antidepressiva: Antidepressiva wie Duloxetin (Cymbalta) und Milnacipran (Savella) werden manchmal verwendet, um Angst oder Depression im Zusammenhang mit Fibromyalgie zu behandeln. Diese Medikamente können auch zur Verbesserung der Schlafqualität beitragen.

Antiseizure-Medikamente: Gabapentin (Neurontin) wurde zur Behandlung von Epilepsie entwickelt, kann aber helfen, die Symptome bei Menschen mit Fibromyalgie zu reduzieren. Die U.S. Food and Drug Administration hat auch Pregabalin (Lyrica) zur Behandlung von Fibromyalgie zugelassen.

Gibt es natürliche und alternative Behandlungsmethoden für Fibromyalgie?

Zusätzlich zu den Medikamenten kann Ihnen ein Selbstpflegeplan helfen, die Symptome der Fibromyalgie zu bewältigen. Lebensstiländerungen und alternative Mittel gegen Fibromyalgie können Schmerzen lindern und Sie sich insgesamt besser fühlen lassen. Viele dieser alternativen Behandlungen konzentrieren sich auf die Reduzierung von Stress und Schmerzen. Sie können die meisten allein oder zusammen mit den üblichen medizinischen Behandlungen anwenden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die meisten alternativen Behandlungsmethoden für Fibromyalgie nicht gründlich untersucht wurden. Die bisherige Forschung unterstützt ihre Wirksamkeit nicht. Viele Erfolgsberichte über alternative Behandlungsmethoden sind anekdotisch.

Diese Behandlungen umfassen:

  • Physiotherapie
  • Akupunktur
  • Meditation
  • Yoga
  • regelmäßige Bewegung
  • nachts genügend Schlaf zu bekommen
  • Massage-Therapie
  • eine ausgewogene, gesunde Ernährung

Die Therapie kann potenziell Stress reduzieren, der die Symptome und Depressionen auslöst, die oft mit dieser Erkrankung verbunden sind. Gruppentherapie ist oft die günstigste Option, und sie gibt Ihnen die Möglichkeit, andere zu treffen, die die gleichen Probleme durchlaufen. Für Einzelpersonen ist auch eine Einzeltherapie möglich. Fragen Sie Ihren Arzt nach spezifischen Empfehlungen.

Welche Ernährungsempfehlungen gibt es für Menschen mit Fibromyalgie?

Es wurde keine spezifische Diät für Menschen mit Fibromyalgie festgestellt. Einige Leute berichten, dass sie sich besser fühlen, indem sie einem Diätplan folgen oder bestimmte Lebensmittel meiden, aber die Forschung unterstützt nichts Bestimmtes.

Wenn bei Ihnen Fibromyalgie diagnostiziert wurde, versuchen Sie, sich insgesamt gesund und ausgewogen zu ernähren. Die richtige Ernährung kann Ihrem Körper helfen, gesund zu bleiben und eine konstante Versorgung mit guter Energie zu gewährleisten. Wenn Ihre Ernährung nicht ausgewogen ist und Sie nicht richtig essen, können sich Ihre Symptome verschlimmern.

Ernährungsstrategien, die man im Hinterkopf behalten sollte:

  • Iss Obst und Gemüse.
  • Trinken Sie viel Wasser.
  • Iss mehr Pflanzen als Fleisch.
  • Reduzieren Sie Ihre Zuckerzufuhr.
  • Hol dir regelmäßig Bewegung, so gut du kannst.
  • Verlieren Sie Gewicht oder halten Sie ein gesundes Gewicht.

Sie können feststellen, dass bestimmte Lebensmittel Ihre Symptome verschlimmern, oder dass Sie sich schlechter fühlen, nachdem Sie eine bestimmte Nahrung häufig gegessen haben. Wenn das der Fall ist, ist es eine gute Idee, ein Ernährungstagebuch zu erstellen, in dem Sie verfolgen können, was Sie essen und wie Sie sich nach dem Essen fühlen.

Präsentieren Sie dieses Tagebuch Ihrem Arzt. Sie beide können zusammenarbeiten, um alle Lebensmittel zu identifizieren, die Ihre Symptome verschlimmern. Die Vermeidung dieser Lebensmittel kann eine gute Idee sein. Aber denken Sie daran, dass die Forschung keine Lebensmittel identifiziert hat, die eher die Symptome der Fibromyalgie verschlimmern.

Gibt es eine Heilung für Fibromyalgie?

Es gibt keine Heilung für Fibromyalgie. Stattdessen konzentriert sich die Behandlung auf die Reduzierung der Symptome und die Verbesserung der Lebensqualität. Dies wird oft durch den Einsatz von Medikamenten, Selbstversorgungsstrategien und Änderungen des Lebensstils erreicht.

Darüber hinaus können Sie andere Menschen mit der Bedingung nach Unterstützung und Anleitung suchen. Viele Krankenhäuser und Gesundheitszentren bieten Gruppentherapiekurse an. Diese Gruppen sind eine großartige Möglichkeit für Menschen und ihre Familien, sich zu verbinden. Sie bieten den Mitgliedern die Möglichkeit, Ressourcen auszutauschen und sich gegenseitig auf ihrem Weg zu begleiten.

Um eine Heilung zu finden, müssen Forscher verstehen, was die Menschen veranlasst, diese Krankheit zu entwickeln. Das bleibt unklar. Die Forschung hat drei Bereiche identifiziert, die zur Entwicklung der Fibromyalgie beitragen können: Genetik, Krankheit und Trauma. Eine Mischung aus genetischen und Lebensstil-Risikofaktoren kann auch dazu führen, dass eine Person die Krankheit entwickelt.

Fibromyalgie und Behinderung

Fibromyalgie ist eine der häufigsten Erkrankungen, die Menschen auf der Liste der Behinderten eintragen. Es ist möglich, Invaliditätsleistungen zu erhalten, wenn Sie Fibromyalgie haben, obwohl dieser Prozess einige Zeit dauern kann.

Um wegen Fibromyalgie Anspruch auf Invaliditätsleistungen zu haben, müssen Sie:

Wird diagnostiziert: Ihre Ärzte haben jede andere mögliche Erkrankung, die Ihre Symptome erklären könnte, getestet und ausgeschlossen.

Erlebe starke Schmerzen: Die Symptome sind lähmend. Sie verhindern, dass Sie alltägliche Aufgaben ausführen.

Sie haben über einen längeren Zeitraum Symptome erlebt: Die Erkrankung hat dein Leben für mindestens ein Jahr beeinflusst.

Nicht in der Lage sein, ein normales Leben zu führen: Sie müssen nachweisen, dass Ihre Symptome Sie daran hindern, eine normale Arbeit und Aktivitäten auszuüben.

Während des Antragsverfahrens auf Invalidität müssen Sie nachweisen, dass die Krankheit Sie daran hindert, zur Arbeit zurückzukehren. Sie müssen auch zeigen, dass Sie aufgrund Ihres Zustands nicht in der Lage sind, zu einem Ihrer früheren Jobs zurückzukehren oder irgendeine Art von Arbeit auszuführen. Aus diesem Grund müssen Sie wahrscheinlich eine vollständige Arbeits- und Beschäftigungsgeschichte vorlegen.

Fakten und Statistiken über Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, die weit verbreitete Schmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen und Depressionen verursacht. Fibromyalgie hat keine Heilung, und die Forscher verstehen nicht, was sie verursacht. Die Behandlung konzentriert sich auf Medikamente, die Symptome und Lebensstil lindern können, und auf alternative Behandlungen, die helfen, die Symptome zu lindern.

Mehr als 5 Millionen Amerikaner über 18 Jahre sind mit der Erkrankung diagnostiziert worden. Zwischen 80 und 90 Prozent der Menschen, bei denen die Krankheit diagnostiziert wird, sind Frauen. Auch bei Männern und Kindern kann die Erkrankung diagnostiziert werden. Die meisten Menschen werden im mittleren Alter diagnostiziert.

Fibromyalgie ist chronisch. Die meisten Menschen, bei denen die Krankheit diagnostiziert wurde, werden ihre Symptome für den Rest ihres Lebens erleben. Allerdings können einige Menschen Perioden erleben, in denen ihre Schmerzen und Müdigkeit nicht so schlimm sind.

Referenzquelle

http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/fibromyalgia/basics/definition/con-20019243

http://www.niams.nih.gov/Health_Info/Fibromyalgie/default.asp

Teilen ist die Liebe