Grenzdiabetes: Kennen Sie die Zeichen

Was ist Borderline-Diabetes?

Grenzdiabetes, auch Prädiabetes genannt, ist eine Erkrankung, die sich entwickelt, bevor eine Person Typ-2-Diabetes bekommt. Es ist auch bekannt als beeinträchtigte Nüchternglukose oder Glukoseintoleranz. Es bedeutet im Grunde, dass Ihr Blutzuckerspiegel höher als normal ist, aber sie sind nicht ganz hoch genug, um als Zeichen von Diabetes angesehen zu werden.

Während der Prädiabetesphase produziert Ihre Bauchspeicheldrüse noch genügend Insulin als Reaktion auf aufgenommene Kohlenhydrate. Das Insulin ist jedoch weniger effektiv, um den Zucker aus der Blutbahn zu entfernen, so dass Ihr Blutzucker hoch bleibt. Dieser Zustand wird als Insulinresistenz bezeichnet.

Wenn Sie Prädiabetes haben, sollten Sie wissen, dass Sie nicht allein sind. Im Jahr 2015 wurde geschätzt, dass 84,1 Millionen Amerikaner im Alter von 18 Jahren und älter an dieser Krankheit leiden. Das ist einer von drei Amerikanern.

Prädiabetes bedeutet nicht, dass Sie definitiv Diabetes entwickeln werden. Es ist jedoch eine Warnung vor dem, was vor uns liegen könnte. Menschen mit Prädiabetes haben ein 5 bis 15 mal höheres Risiko für Typ-2-Diabetes als Menschen mit normalem Blutzuckerspiegel.

Diese Chancen erhöhen sich, wenn Sie keine gesunden Veränderungen an Ihrer Ernährung oder Ihren Bewegungsgewohnheiten vornehmen.

Frühwarnsignale

Jemand mit Insulinresistenz im Frühstadium kann Typ-2-Diabetes entwickeln, wenn er lange genug andauert. Nur 10 Prozent der Menschen mit Prädiabetes wissen sogar, dass sie es haben, weil viele keine Symptome zeigen.

„Prädiabetes ist kein Präproblem“, sagt Jill Weisenberger, MS, RD, CDE und Autorin von „Diabetes Weight Loss Week by Week“.

Grenzüberschreitende Diabetes-Risikofaktoren

Jeder dieser Risikofaktoren kann Ihre Chancen auf die Entwicklung von Prädiabetes erhöhen:

  • übergewichtig oder fettleibig sein
  • inaktiv seiend
  • mit hohem Blutdruck
  • mit hohem Cholesterinspiegel
  • mit einem engen Familienmitglied mit Typ-2-Diabetes
  • die Geburt eines Babys mit einem Gewicht von mehr als 9 Pfund.

Feststellung, ob Sie an Borderline-Diabetes leiden

Prädiabetes ist ein stiller Zustand, daher ist eine regelmäßige Wellnessuntersuchung wichtig für die Früherkennung. Wenn Sie denken, dass Sie an Borderline-Diabetes leiden könnten, besprechen Sie Ihre Bedenken mit Ihrem Arzt.

Wenn Ihr Arzt besorgt ist, dass Sie möglicherweise Prädiabetes haben, wird er höchstwahrscheinlich einen Hämoglobin A1c (HbA1c)-Test oder einen oralen Glukosetoleranztest (OGTT) durchführen.

HbA1c ist ein Indikator für Ihre Blutzuckermuster in den letzten zwei bis drei Monaten, so dass es oft ein besseres Gesamtbild ist als ein einziger Blutzuckerkontrolle. Ein HbA1c-Wert zwischen 5,7 und 6,4 deutet auf Prädiabetes hin.

Mögliche Komplikationen von Borderline-Diabetes

Ein hoher Blutzuckerspiegel, insbesondere wenn er unbehandelt bleibt, kann andere Systeme in Ihrem Körper beeinträchtigen. Dies kann Sie anfällig für eine Vielzahl von Gesundheitsrisiken und chronischen Gesundheitszuständen machen. So kann z.B. unkontrollierter Diabetes dazu führen:

  • Sehkraftverlust
  • Nervenschäden
  • Nierenschäden
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der hohe Insulinspiegel, der mit der Insulinresistenz einhergeht, kann zusätzliche Probleme verursachen.

Die Kraft der Lebensstiländerung

Eine große, multizentrische Forschungsstudie namens Diabetes Prevention Program untersuchte, wie Lebensstiländerungen helfen können, Diabetes zu verhindern. Was sie gefunden haben, sollte Menschen mit Diabetes-Risiko viel Hoffnung geben.

Mit geringem Gewichtsverlust und Bewegung reduzierten die Studienteilnehmer ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken, über drei Jahre hinweg um 58 Prozent.

Die Kraft der gesunden Ernährung und der Bewegungsgewohnheiten kann nicht genug betont werden. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit, indem Sie sich auf einfache Ernährungs- und Lebensstiländerungen konzentrieren.

Gesünder essen

Fokus auf Vollwertkost und komplexe Kohlenhydrate wie Bohnen, Getreide und stärkehaltiges Gemüse. Gib den Einfachzucker weiter, wie bei verarbeiteten Backwaren. Diese können den Blutzuckerspiegel erhöhen, ohne eine gesunde Ernährung zu gewährleisten.

Für Hilfe bei der Planung von Mahlzeiten zur Vorbeugung von Diabetes vereinbaren Sie einen Termin mit einem Ernährungsberater. Auch die American Diabetes Association gibt gute Tipps zum diabetesfreundlichen Kochen.

Mehr bewegen

Zielt auf 150 Minuten Bewegung pro Woche. Jede Aktivität ist besser als nichts. Auch das Gehen zählt.

Gewicht verlieren

Wenn Sie übergewichtig sind, kann die Gewichtsabnahme Ihr Risiko reduzieren. Eine gesündere Ernährung und die Erhöhung des Aktivitätsniveaus sollten Ihnen helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Medikamente

Wenn Sie Prädiabetes haben, kann Ihr Arzt sogar ein Medikament wie Metformin (Glumetza, Glucophage, Fortamet, Riomet) verschreiben. Dies kann auch dazu beitragen, die Insulinempfindlichkeit zu erhöhen und den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten.

Beginnen Sie noch heute

Beginnen Sie noch heute mit einer Ernährungs- und Lebensstiländerung. Es gibt Ihnen die besten Chancen, Diabetes überhaupt zu verhindern und gleichzeitig mögliche Komplikationen durch unkontrollierten Diabetes zu vermeiden.

Während das Herausfinden dieser frühen Diagnose beunruhigend sein kann, muss es nicht bedeuten, dass Sie Diabetes entwickeln, sagt Dr. Kristine Arthur, MD, von der MemorialCare Medical Group in Fountain Valley, Kalifornien.

„Es kann rückgängig gemacht werden und Sie können das Fortschreiten von Diabetes stoppen“, sagt Arthur.

Teilen ist die Liebe