Sonnenschutzallergie: Symptome, Behandlung, Prävention

Können Sie gegen Sonnencreme allergisch sein?

Während Sonnenschutzmittel für manche Menschen sicher sein können, ist es möglich, dass einige Inhaltsstoffe, wie Duftstoffe und Oxybenzon, eine allergische Reaktion auslösen können. Dies kann unter anderem zu einem allergischen Ausschlag führen.

Wenn Sie Hautausschläge durch Sonnenschutzmittel haben, ist es wichtig, die zugrunde liegenden Ursachen zu identifizieren. Anstatt auf Sonnenschutzmittel zu verzichten, müssen Sie stattdessen eine andere Art mit anderen Inhaltsstoffen verwenden, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Phytophotodermatitis: eine merkwürdige Sonnenreaktion, auf die Sie achten sollten

Was sind die Symptome?

Die Symptome einer Sonnenschutzallergie ähneln denen einer Sonnenallergie (auch Sonnenvergiftung genannt) sowie einem Hitzeausschlag oder Sonnenbrand. Alle diese Zustände beinhalten rote, manchmal juckende Ausschläge.

Sonnenschutzallergie Symptome, Behandlung, Prävention

Andere Symptome einer Sonnenschutzallergie können sein:

  • Nesselsucht
  • erhöhte Bodenunebenheiten
  • aufblähend
  • Bläschen
  • blutend
  • Schuppen entfernend
  • Kummer

Wie lange es dauert, bis sich eine allergische Reaktion entwickelt, hängt von der Person ab. Es kann innerhalb von Minuten geschehen oder es kann bis zu zwei Tage dauern, bis sich die Zeichen zeigen.

Manchmal kann es sein, dass Sie keine Reaktion bekommen, bis das Sonnenschutzmittel auf Ihrer Haut dem Sonnenlicht mit UV-Strahlen ausgesetzt ist. Diese Art der Reaktion wird als photoallergische Kontaktdermatitis bezeichnet.

Sie können ein erhöhtes Risiko für eine Sonnenschutzallergie haben, wenn Sie Kontaktdermatitis mit anderen Produkten hatten. Menschen mit empfindlicher Haut sind auch anfälliger für chemische Empfindlichkeiten in Hautprodukten. Wenn Sie Kontaktdermatitis zu bestimmten Materialien haben, können Sie auch empfindlich auf Duftstoffe und andere chemische Inhaltsstoffe reagieren.

Sie sollten auch Vorsicht walten lassen, wenn Sie ein neues Sonnenschutzmittel verwenden, wenn Sonnenschutzallergien in Ihrer Familie auftreten.

Was können Sie tun, um eine Sonnenschutzallergie zu behandeln?

Eine Sonnenschutzallergie wird ähnlich wie andere allergische Hautreaktionen behandelt. In milderen Fällen lässt der Ausschlag von selbst nach. Moderate bis schwere Fälle können topische oder orale Steroide erfordern, um die Entzündung und die Reaktion zu reduzieren. Orale Antihistaminika können auch bei Juckreiz und allergischen Reaktionen helfen.

Anhaltende Sonnenbestrahlung kann auch zu einer weiteren Verschlimmerung eines allergiebedingten Hautausschlags führen. Es ist wichtig, sich zu diesem Zeitpunkt von der Sonne fernzuhalten, bis Ihre Haut vollständig verheilt ist. Je nach Schweregrad kann es bis zu mehreren Tagen dauern, bis eine vollständige Genesung erreicht ist.

Wie kann man eine allergische Reaktion verhindern?

Der beste Weg, um eine allergische Reaktion auf Sonnenschutzmittel zu verhindern, ist die Vermeidung von Inhaltsstoffen, von denen Sie wissen, dass Sie empfindlich sind. Allerdings ist es nicht immer möglich zu wissen, welcher Inhaltsstoff für Sie ein Allergen ist. Es sei denn Sie einen Allergiker für die Prüfung gesehen haben, kann das Entdecken, was Sie zu allergisch sind, ein Bit des Versuches miteinbeziehen – und – Fehler.

Sie können einige der bekanntesten Sonnenschutzmittel, die Reaktionen hervorrufen, vermeiden. Entsprechend der amerikanischen Hochschule der Allergie, des Asthmas und der Immunitätsforschung, schließen diese ein:

  • Benzophenone (insbesondere Benzeophenon-3 oder Oxybenzon)
  • Dibenzoylmethane
  • Zimtsorten
  • zusätzliche Düfte

Sonnenschutzmittel mit Zinkoxid und Titandioxid stellen ein geringeres Risiko für allergische Reaktionen dar und schützen auch vor UVA- und UVB-Strahlen.

Wie bei jedem neuen Hautpflegeprodukt ist es eine gute Idee, beim Ausprobieren eines neuen Sonnenschutzmittels einen Pflastertest zu verwenden. Sie werden das mindestens ein oder zwei Tage im Voraus tun wollen.

Um einen Patch-Test zu machen:

  • Drücken Sie eine kleine Menge Sonnenschutzmittel in die Hand und reiben Sie sie auf eine unauffällige Hautpartie. Die Innenseite Ihres Ellenbogens funktioniert gut.
  • Warten Sie ab, ob es eine Reaktion gibt. Möglicherweise müssen Sie den Bereich dem Sonnenlicht aussetzen, um zu sehen, dass Sie eine Reaktion haben.
  • Wenn innerhalb von zwei Tagen nichts passiert, können Sie den Sonnenschutz auf den Rest Ihres Körpers auftragen.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wiederholte oder schwere Fälle einer Sonnenschutzallergie sollten von einem Arzt untersucht werden. Ein Dermatologe kann helfen, indem er den Hautzustand diagnostiziert und behandelt. Sie können auch Vorschläge zur Verwendung von Sonnenschutzmitteln und zur Sonnenexposition machen.

Möglicherweise müssen Sie auch einen Allergologen aufsuchen. Sie können Blut- oder Hauttests durchführen, die Ihre genauen Allergene identifizieren. Behandlungsmöglichkeiten für schwere Allergien können sowohl Antihistaminika als auch Allergieimpfungen umfassen.

Tipps zur Sonnensicherheit

Eine weitere Möglichkeit, Ihr Risiko für eine Sonnenschutzallergie zu reduzieren, ist die Minimierung der direkten Einwirkung von UV-Strahlen. Das tägliche Tragen von Sonnencreme wird empfohlen, wenn Sie sich im Freien aufhalten, aber Sie können auch andere Maßnahmen ergreifen, um eine UV-Belastung zu vermeiden. Dazu gehört das Tragen von Hüten, langen Ärmeln und Hosen, wann immer es möglich ist. Suchen Sie nach Kleidung mit eingebautem Sonnenschutz in Outdoor-Ausrüstung oder Campinggeschäften.

Sie können auch die Anzahl der Outdoor-Aktivitäten, an denen Sie zwischen 22:00 und 16:00 Uhr teilnehmen, reduzieren, wenn die Sonne an vielen Orten in den Vereinigten Staaten oder anderen Ländern die höchste Intensität hat.

Sonnenschutzallergien sind keine Seltenheit. Der beste Weg, um allergische Reaktionen von Ihrem Sonnenschutzmittel zu verhindern, ist sicherzustellen, dass Sie alle bekannten Inhaltsstoffe, für die Sie empfindlich sind, vermeiden. Die Reduzierung der Gesamtexposition gegenüber der Sonne kann auch Ihre Haut vor Schäden schützen.

Sonnenschutz ist ein wichtiger Teil der Hautkrebsvorsorge, deshalb sollten Sie versuchen, ein wirksames Produkt zu finden, das möglichst keine Reaktion hervorruft.

Wenn Sie trotz des Wechsels Ihres Sonnenschutzmittels weiterhin Reaktionen verspüren, kann es an der Zeit sein, einen Arzt aufzusuchen.

Teilen ist die Liebe