Symptome des Lymphoms: Fieber, Ausschlag und mehr

Symptome des Lymphoms Fieber, Ausschlag und mehr

Lymphom-Symptome

Das Lymphom kann eine Herausforderung für die Diagnose im Frühstadium sein. Frühe Symptome können entweder nicht vorhanden oder recht mild sein. Die Symptome des Lymphoms sind ebenfalls unspezifisch. Häufige Symptome werden leicht übersehen oder ignoriert. Dazu gehören:

  • Müdigkeit
  • nächtliche Schweißausbrüche
  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • unerklärliche Gewichtsabnahme
  • Juckreiz

Ermüdung

Müdigkeit sowie der Mangel an Energie und Interesse können Symptome eines Lymphoms sein.

Müdigkeit kann aber auch ein Zeichen für unzureichenden Schlaf oder schlechte Ernährung sein. Anhaltende Müdigkeit ist etwas, worüber Sie mit Ihrem Arzt sprechen sollten. Auch wenn es nicht durch ein Lymphom verursacht wird, kann es ein Zeichen für eine andere Krankheit sein, die einer Behandlung bedarf.

Es wird geschätzt, dass fast jeder mit Krebs müde wird. Es gilt als das häufigste Symptom eines Lymphoms. Je nach Individuum kann die Müdigkeit leicht oder stark sein.

Nacht Schweißausbrüche, Schüttelfrost und Fieber

Fieber ist eine natürliche Reaktion auf eine Infektion, kann aber auch ein Zeichen für ein fortgeschrittenes Lymphom sein. Die meisten lymphombedingten Fieber sind relativ gering. Sie werden oft von Schüttelfrost begleitet.

Nachtschweiß kann auftreten, wenn Sie im Schlaf Fieber haben. Intensive nächtliche Schweißausbrüche im Zusammenhang mit dem Lymphom können dazu führen, dass Sie aufwachen und nasse Laken einweichen. Auch tagsüber kann es manchmal zu übermäßigem Schwitzen kommen.

Sie sollten Ihren Arzt über unerklärliches Fieber informieren, das zwei Wochen lang, wiederholt, kommt und geht. Sie können ein Zeichen für ein Lymphom sein.

Unerklärlich Gewichtsabnahme

Plötzliche, unerklärliche Gewichtsabnahme von 10 Prozent oder mehr Ihres Körpergewichts kann ein Zeichen für ein Lymphom sein. Wie bei anderen Lymphomsymptomen kann dies auch durch andere Krankheiten verursacht werden.

Beim Lymphom können Krebszellen mehr von den Energieressourcen Ihres Körpers verbrennen, während Ihr Körper versucht, diese Zellen abzuwehren. Dies kann zu einer plötzlichen Gewichtsabnahme führen, zumal viele Lymphome typischerweise schnell wachsen.

Sie sollten jeden umfangreichen und unbeabsichtigten Gewichtsverlust mit Ihrem Arzt besprechen. Es kann ein Zeichen für ein ernsthaftes Gesundheitsproblem sein. Wenn Sie in einem Monat 5 Prozent Ihres Körpergewichts verlieren, oder 10 Prozent innerhalb von sechs Monaten, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Arzt.

Ausschlag und Juckreiz

Ein Lymphom kann manchmal einen juckenden Ausschlag verursachen. Ausschläge sind am häufigsten bei Lymphomen der Haut zu beobachten. Sie können als rötliche oder violette schuppige Stellen erscheinen.

Diese Ausschläge treten häufig in den Hautfalten auf und können leicht mit anderen Zuständen wie Ekzemen verwechselt werden. Sie können sich im Laufe des Lymphoms ausbreiten. Das Lymphom kann auch Knoten oder Knötchen in der Haut bilden.

Etwa ein Drittel der Menschen mit dem Hodgkin-Lymphom wird Juckreiz verspüren. Es ist jedoch weniger häufig bei Menschen mit Non-Hodgkin-Lymphom. Juckreiz kann ohne Hautausschläge auftreten.

Es wird angenommen, dass Chemikalien namens Zytokine, die zur Bekämpfung von Krebszellen freigesetzt werden, dazu beitragen, dass die Haut juckt. Wenn ein Ausschlag nach zwei Wochen nicht von selbst verschwindet, sollten Sie Ihren Arzt zur weiteren Beurteilung aufsuchen.

Brust Schmerzen oder Schmerzen im unteren Rückenbereich

Der Thymus ist ein kleines, zweilappiges Organ, das sich hinter dem Brustbein und zwischen den Lungen befindet. Es ist Teil deines Immunsystems. Gelegentlich befällt das Lymphom die Thymusdrüse, was zu Brustschmerzen führen kann.

In den seltensten Fällen betrifft das Lymphom die Lymphknoten im unteren Rückenbereich. Dort kann eine Schwellung Druck auf die Nerven des Rückenmarks ausüben. Es gibt jedoch viel mehr wahrscheinliche Ursachen für Schmerzen im unteren Rückenbereich als ein Lymphom.

Sie sollten Ihren Arzt über alle anhaltenden Schmerzen an irgendeiner Stelle Ihres Körpers informieren.

Typen von Lymphomen

Die Subtypen des Lymphoms lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen: Hodgkin-Lymphom und Non-Hodgkin-Lymphom (NHL). Die Unterschiede in den beiden Kategorien sind die Art und Weise, wie die Krebserkrankungen entstehen, sich ausbreiten und behandelt werden.

NHL ist viel häufiger und macht 4 Prozent aller Krebsarten in den Vereinigten Staaten aus.

Das Lymphom betrifft direkt das Lymphsystem, das eine Reihe von Körperteilen umfasst. Es kann verschiedene Teile des Körpers betreffen, die Lymphgewebe enthalten, wie z.B. die:

  • Lymphknoten und Lymphgefäße
  • Haut
  • Milz
  • Thymusdrüse
  • Mandeln
  • Magen
  • Dickdarm
  • Dünndarm
  • Knochenmark
  • Rektum
  • Polypen

Wo es wurde gefunden

Das erste sichtbare Zeichen eines möglichen Lymphoms ist oft ein vergrößerter Lymphknoten. Lymphknoten können empfindlich oder sogar schmerzhaft bei Berührung sein. Viele Menschen haben jedoch keine Schmerzen. NHLs verursachen eher schmerzfreie Schwellungen.

Die Lymphknoten sind im ganzen Körper weit verbreitet. Einige sind tief, während andere ziemlich nahe an der Oberfläche sind. Schwellungen an oberflächlicheren Stellen können auffälliger sein. Dazu gehören Lymphknoten in den Achselhöhlen, im Nacken und in der Leiste.

Ein Knoten an einer dieser Stellen deutet nicht unbedingt auf ein Lymphom hin. Geschwollene Lymphknoten werden eher durch eine Infektion verursacht als Krebs.

So ist beispielsweise eine Schwellung der Lymphknoten des Halses häufig mit Halsentzündungen verbunden. Lymphozyten oder weiße Blutkörperchen überfluten die Knoten während der Infektion.

Schwellungen in den Knoten der Achselhöhlen oder des Bauches bedürfen einer sofortigen Aufmerksamkeit. Sie sind weniger wahrscheinlich mit vorübergehenden Infektionen verbunden.

Symptome bei Kindern

Das Lymphom kann bei Kindern anders aussehen als bei Erwachsenen. Die Symptome können je nachdem, wo sich das Lymphom im Körper befindet, variieren.

Einige typische Symptome des Lymphoms bei Erwachsenen können auch Kinder betreffen. Dazu gehören:

  • vergrößerte oder geschwollene Lymphknoten, die schmerzhaft sein können oder nicht.
  • Fieber
  • Gewichtsabnahme
  • nächtliche Schweißausbrüche
  • Müdigkeit

Allerdings können Kinder auch andere Symptome haben. Häufige Symptome, die Kinder mit Lymphom haben, sind unter anderem:

  • ein geschwollener Bauch
  • Bauchschmerzen
  • Sättigung nach sehr wenig Essen
  • Husten oder Kurzatmigkeit

Wenn Ihr Kind häufige Infektionen oder eines dieser Symptome hat, suchen Sie Ihren Arzt auf.

Während die meisten dieser Anzeichen eher auf andere Krankheiten und Zustände zurückzuführen sind, ist es dennoch wichtig, Ihr Kind untersuchen zu lassen.

Diagnose

Wenn Sie Symptome haben, die an ein Lymphom erinnern, wird Ihr Arzt Tests durchführen, um die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen. Wenn Sie ein Lymphom haben, wird Ihr Arzt die Erkrankung diagnostizieren und dann feststellen, wie weit fortgeschritten sie ist.

Sie könnten vorläufige Bluttests durchführen, um nach Anomalien zu suchen, einschließlich abnormaler roter und weißer Blutkörperchenzahlen. Wenn Sie vergrößerte Lymphknoten haben, werden sie wahrscheinlich auch eine Gewebeprobe oder Biopsie aus dem Lymphknoten entnehmen, um nach Krebszellen zu suchen.

Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass sich das Lymphom ausgebreitet hat oder in Ihrem Knochenmark vorhanden sein könnte, kann er eine Knochenmarkbiopsie anordnen. Dieser Eingriff wird unter Lokalanästhesie durchgeführt. Knochenmark wird aus dem Inneren des Knochens durch eine Hohlnadel entnommen.

Ihr Arzt kann auch die folgenden Tests verwenden, um eine Innenansicht Ihrer Brust, Ihres Bauches oder Ihres Beckens zu erhalten. Dazu gehören:

  • Ultraschall
  • CT-Scan
  • PET-Scan
  • KERNSPINTOMOGRAPHIE

Diese Tests helfen Ihrem Arzt, nach abnormalen Lymphknoten und Tumoren zu suchen und ermöglichen es ihm, den Zustand von Organen und Gewebe zu beurteilen.

Behandlung

Die Behandlung des Lymphoms hängt davon ab, welche Art von Lymphom Sie haben, wo es sich befindet und wie fortgeschritten es ist.

Chemotherapie, Immuntherapie und Bestrahlung werden häufig zur Behandlung vieler Arten von Lymphomen eingesetzt. Diese Behandlungen konzentrieren sich alle darauf, Krebszellen abzutöten und die Größe der Tumore zu reduzieren.

Manchmal kann eine Knochenmarktransplantation verwendet werden, um das erkrankte Knochenmark zu ersetzen, so dass der Körper die benötigten gesunden Blutzellen produzieren kann.

In seltenen Fällen kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen. Eine Operation ist häufiger, wenn sich das Lymphom nicht ausgebreitet hat und in Körperteilen wie Milz, Magen oder Schilddrüse beginnt.

Sie hängt stark davon ab, welche Art von Lymphom Sie haben und wie weit es zum Zeitpunkt der Diagnose fortgeschritten ist. Andere Faktoren, wie z.B. das Alter, tragen ebenfalls dazu bei. Menschen unter 60 Jahren haben zum Beispiel in der Regel bessere Überlebensraten.

Die Gesamtüberlebensrate von NHL für 5 Jahre beträgt 71 Prozent. Vieles hängt aber auch von Ihrer allgemeinen Gesundheit, der Art und dem Stadium des Krebses und Ihrem Ansprechen auf die Behandlung ab.

F&A: Männer vs. Frauen

Q:

Unterscheidet sich das Lymphom zwischen Männern und Frauen?

A:

NHL, die häufigste Klassifikation des Lymphoms, ist häufiger bei Männern, aber bei Frauen geht es besser.

Die typischen Frühsymptome wie Müdigkeit, Nachtschweiß und vergrößerte Lymphknoten sind bei Männern und Frauen ähnlich. Außerhalb des Lymphsystems sind der Magen-Darm-Trakt, Kopf und Hals sowie die Haut die häufigsten Stellen für beide Geschlechter. Allerdings sind Lymphome an Brust, Schilddrüse und Atmungssystem bei Frauen häufiger. Das Lymphom der Brust bei Frauen und das Lymphom des Hodens bei Männern sind extrem selten und machen nur 1-2% aller Fälle von NHL aus.

Wenn es um die Behandlung von Lymphomen geht, scheinen Frauen ein besseres Ergebnis zu haben als Männer. Mit Ausnahme von Blasenkrebs schneiden Frauen sowohl bei der Behandlung als auch beim Überleben aller gängigen Krebsarten besser ab. Dies gilt insbesondere für Frauen unter 55 Jahren. Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern mit Krebs, einschließlich Lymphom, sind nicht gut verstanden. Die Forschung zu diesem Thema wird fortgesetzt.

Judith Marcin, GeschäftsführerinDie Antworten stellen die Meinungen unserer medizinischen Experten dar. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinische Beratung betrachtet werden.

Teilen ist die Liebe