Was genau ist Bio-Lebensmittel? (8 gesundheitliche Vorteile von Bio-Lebensmitteln)

Bio-Lebensmittel erfreuen sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit, vor allem durch die Diskussion um die Erwärmung von GVO und den verstärkten Konsum von verarbeiteten und schnellen Lebensmitteln. Aber mit der Produktion von Bio-Lebensmitteln kommt ein saftiges Preisschild, wobei einige Produkte bis zu 47 Prozent mehr kosten als herkömmliche Sorten. Trotz dieses Nachteils steigt die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln weltweit überproportional an. Wir werfen einen Blick auf die möglichen gesundheitlichen Vorteile von Bio-Lebensmitteln und finden heraus, ob sie die zusätzlichen Kosten wert sind….

was genau ist Bio-Lebensmittel?

Die Idee von Bio-Lebensmitteln ist sehr einfach. Sie bezieht sich auf die landwirtschaftliche Methode des Anbaus und der Verarbeitung von Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch und Milchprodukten. Der biologische Landbau ähnelt dem Ursprung der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion, ohne den Einsatz von künstlichen Chemikalien, Antibiotika oder genetischen Veränderungen. Es gibt strenge Richtlinien, die Landwirte und Produzenten befolgen müssen, um ihre Lebensmittel legal als ökologisch zu kennzeichnen, aber das bedeutet im Wesentlichen, dass es keine künstlichen Lebensmittelzusatzstoffe geben darf. Dazu gehören künstliche Farbstoffe, Aromen, Süßstoffe, Konservierungsmittel oder MSG.

Produzenten, die biologische Kulturen anbauen, verwenden in der Regel natürliche Düngemittel, die schon vor Generationen in landwirtschaftlichen Betrieben eingesetzt wurden, wie z.B. Tierdünger und Mulch. Sie nutzen in der Regel auch altmodische Anbaumethoden wie die Fruchtfolge und verbessern damit letztlich die Bodenqualität und den Grundwasserschutz. Tiere, die für Bio-Fleisch oder Milchprodukte aufgezogen werden, werden nicht mit Hormonen oder Antibiotika gefüttert oder gespritzt. Der ökologische Landbau reduziert die Umweltverschmutzung im Vergleich zu modernen Anbaumethoden und kann so die Umwelt entlasten.

Ein Etikett, das bestätigt, dass etwas organisch ist, bedeutet jedoch nicht automatisch, dass es gesund ist. Die gleichen Regeln gelten für den Zuckergehalt und die Lebensmittelarten….

Was ist das’Das dreckige Dutzend‘?

Vor etwa einem Jahrzehnt begann eine Organisation namens Environmental Working Group (EWG) mit der Veröffentlichung einer jährlichen Liste von Lebensmitteln mit der höchsten Pestizidbelastung, dem so genannten „Dirty Dozen“. Die jüngste Liste umfasst Erdbeeren, Äpfel, Nektarinen, Pfirsiche, Sellerie, Trauben, Kirschen, Spinat, Tomaten, Paprika, Kirschtomaten und Gurken. Diese Früchte und Gemüse wurden positiv auf eine Reihe von chemischen Pestizidrückständen getestet, die eine höhere Konzentration an Pestiziden aufweisen als andere Produkte auf dem Markt. Die EWG stellte fest, dass 98 Prozent der Erdbeerproben, Pfirsiche, Nektarinen und Äpfel positiv auf mindestens einen Pestizidrückstand getestet wurden. Eine einzige Probe von Erdbeeren zeigte Rückstände von 17 verschiedenen Pestiziden, während eine einzige Probe von Trauben und Paprika 15 zeigte. Nach Angaben der EWG zeigten fast drei Viertel der 6.953 vom US-Landwirtschaftsministerium im Jahr 2014 getesteten Proben Pestizidrückstände.

Was genau ist Bio-Lebensmittel (8 gesundheitliche Vorteile

Die Behauptungen, dass das „schmutzige Dutzend“ Obst und Gemüse der menschlichen Gesundheit schadet, wurden jedoch in einer Studie, die 2011 im Journal of Toxicology veröffentlicht wurde, widerlegt. Die Untersuchung ergab, dass die Exposition gegenüber den 10 am häufigsten nachgewiesenen Pestiziden auf der Liste vernachlässigbar gering ist. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Ersatz von Bio-Obst und -Gemüse durch das konventionell erzeugte Obst und Gemüse auf der Liste nicht unbedingt einen messbaren Nutzen für die Gesundheit hätte.

Also, hat Bio-Lebensmittel irgendwelche Vorteile?

Die kurze Antwort ist, ja. Es gibt heute einige Hinweise darauf, dass Bio-Lebensmittel gesundheitliche Vorteile für den Menschen haben. Aber darüber hinaus gibt es noch weitere Vorteile von Bio-Lebensmitteln, darunter Tierschutz und positive Umweltfaktoren. Hier sind 8 Vorteile von Bio-Lebensmitteln….

1. Bio-Lebensmittel haben mehr Antioxidantien.

Der Gehalt an Antioxidantien in Bio-Pflanzen kann bis zu 69 Prozent höher sein als in konventionell angebauten Lebensmitteln. Eine Reihe von Labor- und Tierversuchen hat ergeben, dass gesunde Bio-Lebensmittel den Gehalt an Antioxidantien erhöhen und so die Zellen vor Schäden schützen können. Die Wissenschaftler sind sich nicht einig, warum organische Pflanzen mehr Antioxidantien produzieren. Eine Theorie ist jedoch, dass sie keine chemischen Pestizide benötigen, um sich vor Krankheiten zu schützen – sie produzieren ihre eigenen Schutzmittel, die Antioxidantien sind.

Forschung fand auch, dass organische Diäten das Immunsystem, das Wachstum und die Reproduktion fördern können. Eine Reihe von Vergleichsstudien zum Gesundheitswert von Bio-Lebensmitteln zeigten einen geringeren Nitratgehalt, weniger Pestizidrückstände und einen höheren Gehalt an Vitamin C, Phenolverbindungen und Omega-3-Fettsäuren. In einer Studie, in der Hühner mit organischer Nahrung gefüttert wurden, fanden die Forscher heraus, dass die Vögel eine geringere Gewichtszunahme und ein stärkeres Immunsystem hatten.

2. Bio-Lebensmittel können mehr Nährstoffe enthalten.

Dies ist eine skizzenhafte, weil Studien, die den Nährstoffgehalt in Bio-Lebensmitteln und konventionellen Lebensmitteln vergleichen, zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt haben. Die bisherigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass biologisch angebaute Lebensmittel mehr Nährstoffe enthalten können, aber aufgrund der Unterschiede in der Produktion und im Umgang mit Lebensmitteln ist es schwierig, diese schlüssig zu bestimmen. Einige Forschungen haben ergeben, dass Bio-Lebensmittel nicht nur einen höheren Gehalt an Antioxidantien, sondern auch einen höheren Gehalt an wichtigen Mikronährstoffen wie Vitamin C, Zink und Eisen aufweisen. Eine Studie ergab, dass Beeren und Mais aus biologischem Anbau 58 Prozent mehr Antioxidantien und rund 52 Prozent mehr Vitamin C enthielten als nicht-biologische Beeren und Mais.

3. Bio-Milchprodukte und Fleisch haben einen höheren Gehalt an gesunden Fettsäuren.

Eine europäische Studie, die 2016 im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, ergab, dass Bio-Milch und Bio-Fleisch rund 50 Prozent mehr Omega-3-Fettsäuren enthalten als konventionell erzeugte Milch und Fleisch. In der größten Studie ihrer Art haben Forscher verschiedener Universitäten und Forschungsinstitute, darunter die Newcastle University, das Norwegian Institute for Biochemistry Research und die Warsaw University of Life Sciences, mehr als 150 Beiträge zu Milch und 67 Beiträge zu Fleisch untersucht. Sie fanden bemerkenswerte Unterschiede zwischen organischer und konventionell erzeugter Milch und Fleisch, insbesondere in Bezug auf den Fettsäuregehalt, aber auch in der Konzentration einiger essentieller Mineralien und Antioxidantien.

„Omega-3-Fettsäuren sind mit einer Verringerung der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer verbesserten neurologischen Entwicklung und Funktion und einer besseren Immunfunktion verbunden“, sagte Chris Seal, Professor für Ernährung und menschliche Gesundheit an der Newcastle University. „Unsere Studie zeigt, dass die Umstellung auf Bio (Milch und Fleisch) die Aufnahme dieser wichtigen Nährstoffe verbessern würde.“

4. Bio-Lebensmittel verringern den Verbrauch von Chemikalien und resistenten Bakterien.

Da der Kampf um gentechnisch veränderte Lebensmittel und die Verwendung von chemischen Düngemitteln weitergeht, entscheiden sich viele Menschen, wo immer möglich, für Bio-Lebensmittel, um das Risiko zu vermeiden, obwohl es bisher keine signifikanten Beweise dafür gibt, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel gefährlich sind. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass der Verzehr von Bio-Lebensmitteln Ihre Exposition gegenüber Pestizidrückständen und antibiotikaresistenten Bakterien verringern kann. Eine besondere Studie ergab, dass der Gehalt des extrem giftigen Metalls Cadmium im ökologischen Landbau um 48 Prozent niedriger war und Pestizidrückstände in konventionell angebauten Kulturen viermal wahrscheinlicher waren. Das klingt wichtiger als es ist, denn die Cadmium- und Pestizidrückstände in den nicht biologisch angebauten Produkten lagen immer noch unter den Sicherheitsgrenzwerten. Einige Wissenschaftler befürchten jedoch, dass sich Cadmium im Körper anreichern und langfristig Schaden anrichten kann.

5. Bio-Lebensmittel haben einen niedrigeren Nitratgehalt.

Nitrate bestehen aus drei Sauerstoffatomen und einem Stickstoffatom. Wenn sie Bakterien im Mund oder Enzymen im Körper ausgesetzt werden, werden Nitrate zu Nitriten, die dann entweder zu Stickstoffmonoxid oder zu Nitrosaminen werden. Stickoxid ist gut für den Körper, aber wenn Nitrite zusammen mit Aminosäuren Hitze ausgesetzt werden, können sie zu Nitrosaminen werden, die starke Karzinogene sind. Hohe Nitratwerte sind mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden. Biologische Kulturen haben einen geringeren Nitratgehalt als konventionelle Kulturen, wobei einige Studien darauf hindeuten, dass der Nitratgehalt um 30 Prozent niedriger ist.

6. Bio-Fleisch ist frei von Antibiotika und synthetischen Hormonen.

Wachstumsförderer, einschließlich hormoneller Substanzen und Antibiotika, werden legal und illegal eingesetzt, um das Wachstum von Nutztieren zu steigern. Die Injektion von Hormonen in Jungtiere kann ihnen helfen, schneller an Gewicht zuzulegen, was bedeutet, dass mehr Fleisch in kürzerer Zeit und mit geringeren Futterkosten produziert werden kann. Ebenso erhöhen Hormone die Milchproduktion bei Milchkühen. Das bedeutet letztendlich billigeres Fleisch oder Milch für den Verbraucher und mehr Gewinn für den Erzeuger.

Biobauern verwenden keine Antibiotika oder Wachstumshormone bei Tieren, so dass Bio-Fleisch, Eier und Milchprodukte laut Vorstudien in der Regel etwas weniger antibiotikaresistente Bakterien enthalten. Diese Bakterien können durch den übermäßigen Einsatz von Antibiotika entstehen und auf den Menschen übertragen werden, der die Produkte konsumiert. Auch die Verwendung von Hormonen in der Tierhaltung ist nach wie vor sehr umstritten, und obwohl es für Wissenschaftler schwierig zu untersuchen ist, weil Hormone auch in der Nahrung und im menschlichen Körper vorhanden sind, legen einige Untersuchungen nahe, dass zusätzliche synthetische Hormone zur frühen Pubertät bei Frauen beitragen und möglicherweise sogar das Risiko bestimmter Krebserkrankungen erhöhen können.

7. besseres Wohlergehen der ökologisch gehaltenen Tiere

Diese Leistung ist unbestritten. Es ist eine bekannte Tatsache, dass Tiere, die biologisch für Fleisch, Milchprodukte oder Eier gezüchtet werden, eine viel bessere und natürlichere Lebensqualität haben. Biologisch gehaltene Tiere haben tatsächlich mehr Freiheit als solche, die als „Freilandhaltung“ oder „Freilandhaltung“ bezeichnet werden. Freilauf bedeutet einfach, dass sie Zugang zum Freien haben, aber es gibt keinen Standard, wie viel Zugang sie haben, oder ob sie es für sicher halten, ihr Innenklima zu verlassen, wenn ihnen Outdoor-Zeit angeboten wird. Biologisch gehaltene Tiere hingegen haben einen besseren Zugang zur Außenwelt, zu Sonnenlicht und sauberem Wasser sowie bei Bedarf zu tierärztlicher Behandlung. Sie werden mit Bio-Lebensmitteln gefüttert und leben in einer ähnlichen Umgebung wie ihre Vorfahren, während konventionell gezüchtete Tiere in winzigen Käfigen, wie z.B. Batteriehühnern oder Schweinen in Sauenställen oder Trächtigkeitskisten, ohne oder mit wenig Bewegungsfreiheit und ohne Einwirkung von natürlichem Licht aufgezogen werden können. Einige dieser Anbaumethoden sind in bestimmten Teilen der Welt verboten, aber sie sind in den meisten US-Bundesstaaten nach wie vor üblich.

8. Ökologischer Landbau ist besser für die Umwelt.

Es gibt eine Reihe von Vorteilen für die Umwelt durch den ökologischen Landbau und nicht durch die konventionelle Landwirtschaft. Erstens fördert sie die Nachhaltigkeit auf lange Sicht. Der ökologische Landbau betrachtet die mittel- und langfristigen Auswirkungen ihrer Agrarökosysteme. Das Ethos des ökologischen Landbaus beinhaltet ein ökologisches Gleichgewicht, das einen proaktiven Ansatz verfolgt, anstatt Probleme zu behandeln, wie sie mit Dingen wie Chemikalien auftreten. Umweltfreundliche Methoden wie Fruchtfolge, Zwischenfruchtanbau, symbiotische Assoziationen und minimale Bodenbearbeitung werden eingesetzt, um den Boden zu verbessern, die natürliche Bildung und Struktur zu fördern und stabilere Systeme zu schaffen. Dies erhöht den Nährstoff- und Energiekreislauf und verbessert die Nährstoff- und Wasserhaltefähigkeit des Bodens.

Synthetische Düngemittel und Pestizide, die in der nichtökologischen Landwirtschaft eingesetzt werden, haben zu einer erheblichen Grundwasserverschmutzung geführt, die in einigen Regionen der Welt zu einem großen Problem geworden ist. Biobetriebe dürfen keine chemischen Düngemittel und Pestizide verwenden, wodurch die Grundwasserverschmutzung erheblich reduziert wird. In besonders betroffenen Gebieten wird die Umstellung auf ökologischen Landbau als Sanierungsmaßnahme eingesetzt.

Der ökologische Landbau unterstützt die Landwirte auch bei der Anpassung an den Klimawandel, indem er die Agrarökosysteme stärkt, die Pflanzen- und Tierproduktion diversifiziert und das Wissen der Landwirte über die Erde erweitert. Darüber hinaus reduziert der biologische Landbau den Verbrauch nicht erneuerbarer Energien, indem er den Bedarf an Chemikalien reduziert, die hohe Mengen an fossilen Brennstoffen erfordern. Es sequestriert den Kohlenstoff im Boden und trägt so dazu bei, den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung zu mildern. Im Hinblick auf die biologische Vielfalt berücksichtigt der biologische Landbau die Genanpassung, lokale Ökosysteme und Arten zur Verbesserung der Krankheitsresistenz, des Bodens, der Genpools und der lokalen Lebensräume. Eine Studie, die sich mit 766 wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema befasste, kam zu dem Schluss, dass die biologische Landwirtschaft mehr Artenvielfalt produziert als andere Anbausysteme.

Also, ist es wirklich wert, mehr Geld auszugeben?

Es gibt Anzeichen dafür, dass Bio-Lebensmittel, auch wenn sie derzeit relativ begrenzt sind, einen gewissen gesundheitlichen Nutzen für den Menschen haben. Es kann mehr Antioxidantien und andere Nährstoffe als einige konventionell angebaute Lebensmittel enthalten, aber die bisherigen Beweise sind in dieser Hinsicht gemischt. Es gibt Hinweise darauf, dass Bio-Lebensmittel das Risiko einer Exposition gegenüber chemischen Pestizidrückständen, Hormonen und antibiotikaresistenten Bakterien verringern und gesunde Fettsäuren erhöhen. Es ist auch erwähnenswert, dass natürliche Bio-Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse, nicht nur deutlich teurer sind, sondern auch schneller verderben werden als andere Lebensmittel. Wenn Ihnen jedoch Tierschutz und Umweltschutz am Herzen liegen, dann sind Bio-Lebensmittel zweifellos die zusätzlichen Kosten wert.

Wie weiß ich, ob etwas wirklich organisch ist?

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln gibt seit einiger Zeit Anlass zur Besorgnis, was das Verständnis der Inhaltsstoffe und der Nährwertangaben betrifft. Die Kennzeichnung von Bio-Lebensmitteln ist jedoch relativ einfach. Das US-Landwirtschaftsministerium hat ein strenges Bio-Zertifizierungsprogramm eingeführt, das von den Bio-Produzenten verlangt, eine Reihe strenger Standards zu erfüllen. Diese decken alles ab, von der Art und Weise, wie Lebensmittel angebaut werden, bis hin zur Art und Weise, wie sie behandelt und verarbeitet werden. Auch in Europa und Australien gibt es eigene zertifizierte Bio-Labels, die ebenfalls strenge Vorschriften in Bezug auf Anbau, Produktion und Handhabung einhalten.

Teilen ist die Liebe