Blutungsstörung: Symptome, Ursachen, Typen, Diagnose

Was ist eine Blutungsstörung?

Eine Blutungsstörung ist eine Erkrankung, die die Art und Weise beeinflusst, wie Ihr Blut normalerweise gerinnt. Der Gerinnungsprozess, auch Koagulation genannt, verändert das Blut von einer Flüssigkeit in einen Feststoff. Wenn Sie verletzt sind, beginnt Ihr Blut normalerweise zu gerinnen, um einen massiven Blutverlust zu verhindern. Manchmal verhindern bestimmte Bedingungen, dass das Blut richtig gerinnt, was zu starken oder längeren Blutungen führen kann.

Blutungsstörungen können zu abnormalen Blutungen außerhalb und innerhalb des Körpers führen. Einige Störungen können die Menge des Blutes, das Ihren Körper verlässt, drastisch erhöhen. Andere verursachen Blutungen unter der Haut oder in lebenswichtigen Organen, wie z.B. dem Gehirn.

Blutungsstörung Symptome, Ursachen, Typen, Diagnose

Was verursacht eine Blutungsstörung?

Blutungsstörungen entstehen oft, wenn das Blut nicht richtig gerinnen kann. Damit Blut gerinnt, benötigt Ihr Körper Blutproteine, die als Gerinnungsfaktoren bezeichnet werden, und Blutkörperchen, die als Blutplättchen bezeichnet werden. Normalerweise verklumpen die Blutplättchen zu einem Stopfen an der Stelle eines beschädigten oder verletzten Blutgefäßes. Die Gerinnungsfaktoren kommen dann zu einem Fibringerinnsel zusammen. Dadurch bleiben die Blutplättchen an Ort und Stelle und verhindern, dass Blut aus dem Blutgefäß fließt.

Bei Menschen mit Blutungsstörungen funktionieren die Gerinnungsfaktoren oder Thrombozyten jedoch nicht so, wie sie sollten oder knapp sind. Wenn das Blut nicht gerinnt, können übermäßige oder längere Blutungen auftreten. Es kann auch zu spontanen oder plötzlichen Blutungen in den Muskeln, Gelenken oder anderen Körperteilen führen.

Die meisten Blutungsstörungen sind vererbt, d.h. sie werden von einem Elternteil auf ihr Kind übertragen. Einige Krankheiten können jedoch auch durch andere Krankheiten, wie z.B. Lebererkrankungen, entstehen.

Blutungsstörungen können auch verursacht werden durch:

  • eine niedrige Anzahl von roten Blutkörperchen
  • ein Vitamin-K-Mangel
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente

Medikamente, die die Blutgerinnung stören können, werden als Antikoagulantien bezeichnet.

Arten von Blutungsstörungen

Blutungsstörungen können vererbt oder erworben werden. Erbkrankheiten werden über die Genetik weitergegeben. Erworbene Störungen können sich entwickeln oder später im Leben spontan auftreten. Einige Blutungsstörungen können nach einem Unfall oder einer Verletzung zu schweren Blutungen führen. Bei anderen Erkrankungen können starke Blutungen plötzlich und ohne Grund auftreten.

Es gibt zahlreiche verschiedene Blutungsstörungen, aber die folgenden sind die häufigsten:

  • Hämophilie A und B sind Bedingungen, die auftreten, wenn es niedrige Gerinnungsfaktoren in Ihrem Blut gibt. Es verursacht starke oder ungewöhnliche Blutungen in den Gelenken. Obwohl die Hämophilie selten ist, kann sie lebensbedrohliche Komplikationen haben.
  • Faktor II, V, V, VII, X oder XII Mängel sind Blutungsstörungen im Zusammenhang mit Blutgerinnungsproblemen oder abnormalen Blutungsproblemen.
  • Die von Willebrand-Krankheit ist die häufigste erbliche Blutungsstörung Sie entsteht, wenn dem Blut der von Willebrand-Faktor fehlt, der dem Blut hilft, zu gerinnen.

Was sind die Symptome einer Blutungsstörung?

Die Symptome können je nach Art der Blutungsstörung variieren. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören jedoch:

  • unerklärliche und leichte Blutergüsse
  • schwere Menstruationsblutungen
  • häufiges Nasenbluten
  • übermäßige Blutungen durch kleine Schnitte oder eine Verletzung
  • Blutungen in den Gelenken

Vereinbaren Sie sofort einen Termin mit Ihrem Arzt, wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome haben. Ihr Arzt kann Ihren Zustand diagnostizieren und helfen, Komplikationen im Zusammenhang mit bestimmten Bluterkrankungen zu vermeiden.

Wie wird eine Blutungsstörung diagnostiziert?

Um eine Blutungsstörung zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Sie nach Ihren Symptomen und Ihrer Krankengeschichte fragen. Sie werden auch eine körperliche Untersuchung durchführen. Achten Sie bei Ihrem Termin darauf, dies zu erwähnen:

  • alle medizinischen Erkrankungen, die Sie derzeit haben.
  • alle Medikamente oder Ergänzungen, die Sie einnehmen.
  • alle jüngsten Stürze oder Traumata
  • wie oft du die Blutung erlebst.
  • wie lange die Blutung dauert
  • was du getan hast, bevor die Blutung begann.

Nachdem Sie diese Informationen gesammelt haben, wird Ihr Arzt Bluttests durchführen, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • ein vollständiges Blutbild (CBC), das die Menge der roten und weißen Blutkörperchen in Ihrem Körper misst.
  • einen Thrombozytenaggregationstest, der überprüft, wie gut Ihre Thrombozyten verklumpen.
  • ein Blutungszeittest, der bestimmt, wie schnell Ihr Blut gerinnt, um Blutungen zu verhindern.

Wie werden Blutungsstörungen behandelt?

Die Behandlungsmöglichkeiten variieren je nach Art der Blutungsstörung und deren Schweregrad. Obwohl Behandlungen Blutungsstörungen nicht heilen können, können sie helfen, die mit bestimmten Störungen verbundenen Symptome zu lindern.

Eisenergänzung

Ihr Arzt kann Eisenpräparate verschreiben, um die Eisenmenge in Ihrem Körper wieder aufzufüllen, wenn Sie einen erheblichen Blutverlust haben. Ein niedriger Eisenspiegel kann zu einer Eisenmangelanämie führen. Dieser Zustand kann dazu führen, dass Sie sich schwach, müde und schwindelig fühlen. Möglicherweise benötigen Sie eine Bluttransfusion, wenn sich die Symptome durch eine Eisenergänzung nicht verbessern.

Bluttransfusionen

Eine Bluttransfusion ersetzt verlorenes Blut durch Blut, das von einem Spender entnommen wird. Das Spenderblut muss Ihrer Blutgruppe entsprechen, um Komplikationen zu vermeiden. Dieser Vorgang kann nur im Krankenhaus durchgeführt werden.

Andere Behandlungen

Einige Blutungsstörungen können mit topischen Produkten oder Nasensprays behandelt werden. Andere Erkrankungen, einschließlich der Hämophilie, können mit einer Faktorersatztherapie behandelt werden. Dabei werden Gerinnungsfaktor-Konzentrate in den Blutkreislauf injiziert. Diese Injektionen können übermäßige Blutungen verhindern oder kontrollieren.

Sie können auch frische gefrorene Plasmatransfusionen erhalten, wenn Ihnen bestimmte Gerinnungsfaktoren fehlen. Frisches gefrorenes Plasma enthält die Faktoren V und VIII, zwei wichtige Proteine, die bei der Blutgerinnung helfen. Diese Transfusionen müssen in einem Krankenhaus durchgeführt werden.

Was sind die möglichen Komplikationen von Blutungsstörungen?

Die meisten Komplikationen im Zusammenhang mit Blutungsstörungen können durch die Behandlung verhindert oder kontrolliert werden. Es ist jedoch wichtig, sich so schnell wie möglich behandeln zu lassen. Komplikationen treten oft auf, wenn Blutungsstörungen zu spät behandelt werden.

Zu den häufigen Komplikationen von Blutungsstörungen gehören:

  • Darmblutungen
  • Blutungen im Gehirn
  • Blutungen in die Gelenke
  • Gelenkschmerzen

Komplikationen können auch auftreten, wenn die Erkrankung schwerwiegend ist oder einen übermäßigen Blutverlust verursacht.

Blutungsstörungen können für Frauen besonders gefährlich sein, vor allem, wenn sie nicht schnell behandelt werden. Unbehandelte Blutungsstörungen erhöhen das Risiko von übermäßigen Blutungen während der Geburt, einer Fehlgeburt oder einer Abtreibung. Bei Frauen mit Blutungsstörungen können auch sehr starke Menstruationsblutungen auftreten. Dies kann zu einer Anämie führen, einer Erkrankung, die auftritt, wenn Ihr Körper nicht genügend rote Blutkörperchen produziert, um Sauerstoff zu Ihrem Gewebe zu transportieren. Anämie kann zu Schwäche, Kurzatmigkeit und Schwindelanfällen führen.

Wenn eine Frau an Endometriose leidet, kann sie schweren Blutverlust haben, den sie nicht sehen kann, weil er im Bauch- oder Beckenbereich versteckt ist.

Es ist wichtig, sofort Ihren Arzt aufzusuchen, wenn Sie Symptome einer Blutungsstörung haben. Eine schnelle Behandlung hilft, mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Teilen ist die Liebe