Was ist eine offene Wunde? Arten, Behandlung und Komplikationen

Was ist eine offene Wunde?

Eine offene Wunde ist eine Verletzung, die einen äußeren oder inneren Bruch des Körpergewebes, meist der Haut, zur Folge hat. Fast jeder wird irgendwann in seinem Leben eine offene Wunde erleben. Die meisten offenen Wunden sind klein und können zu Hause behandelt werden.

Stürze, Unfälle mit scharfen Gegenständen und Autounfälle sind die häufigsten Ursachen für offene Wunden. Bei einem schweren Unfall sollten Sie sich sofort ärztlich behandeln lassen. Dies gilt insbesondere dann, wenn es zu starken Blutungen kommt oder wenn die Blutung länger als 20 Minuten andauert.

Gibt es verschiedene Arten von offenen Wunden?

Es gibt vier Arten von offenen Wunden, die je nach Ursache klassifiziert werden.

  • Abrieb

Ein Abrieb entsteht, wenn Ihre Haut an einer rauen oder harten Oberfläche reibt oder kratzt. Ein Beispiel für einen Abrieb ist der Straßenausschlag. Normalerweise gibt es nicht viele Blutungen, aber die Wunde muss geschrubbt und gereinigt werden, um Infektionen zu vermeiden.

  • Einschnürung

Eine Risswunde ist ein tiefer Schnitt oder Riss in der Haut. Unfälle mit Messern, Werkzeugen und Maschinen sind häufige Ursachen für Verletzungen. Bei tiefen Rissen kann die Blutung schnell und stark sein.

  • Punktion

Eine Punktion ist ein kleines Loch, das von einem langen, spitzen Gegenstand wie einem Nagel oder einer Nadel verursacht wird. Manchmal kann eine Kugel eine Stichwunde verursachen.

Punktionen können nicht viel bluten, aber diese Wunden können tief genug sein, um innere Organe zu schädigen. Wenn Sie auch nur eine kleine Stichwunde haben, suchen Sie Ihren Arzt auf, um eine Tetanusspritze zu bekommen und eine Infektion zu verhindern.

  • Avulsion

Ein Abriss ist ein teilweises oder vollständiges Abreißen der Haut und des darunter liegenden Gewebes. Avulsionen treten in der Regel bei gewalttätigen Unfällen auf, wie z.B. bei Körperverletzungen, Explosionen und Schüssen. Sie bluten stark und schnell.

Was ist eine offene Wunde Arten, Behandlung und Komplikationen

Wie werden offene Wunden behandelt?

Einige Wunden können zu Hause behandelt werden und andere erfordern eine Reise zu Ihrem Arzt für einen medizinischen Ansatz.

Häusliche Pflege für kleinere Wunden

Kleine Wunden können zu Hause behandelt werden. Zuerst die Wunde waschen und desinfizieren, um alle Verschmutzungen zu entfernen. Verwenden Sie direkten Druck und Höhe, um Blutungen und Schwellungen zu kontrollieren.

Verwenden Sie beim Wickeln der Wunde immer einen sterilen Verband oder eine Bandage. Sehr kleine Wunden können ohne Verband heilen. Sie müssen die Wunde fünf Tage lang sauber und trocken halten. Sie sollten auch dafür sorgen, dass Sie sich ausreichend ausruhen.

Der Schmerz begleitet typischerweise eine Wunde. Sie können Acetaminophen (Tylenol) wie auf der Packung angegeben einnehmen. Vermeiden Sie Produkte mit Aspirin, da sie Blutungen verursachen oder verlängern können.

Tragen Sie Eis auf, wenn Sie Prellungen oder Schwellungen haben, und vermeiden Sie es, an Schorf zu pflücken. Wenn Sie sich im Freien aufhalten, verwenden Sie ein Sonnenschutzmittel mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) 30, bis es vollständig verheilt ist.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Obwohl Sie einige Wunden zu Hause behandeln können, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  • eine offene Wunde ist tiefer als 1/2 Zoll
  • Die Blutung hört nicht mit direktem Druck auf.
  • die Blutung hält länger als 20 Minuten an
  • Blutungen sind die Folge eines schweren Unfalls.

Medizinische Behandlungen

Ihr Arzt kann verschiedene Techniken zur Behandlung Ihrer offenen Wunde anwenden. Nach der Reinigung und evtl. Betäubung kann Ihr Arzt die Wunde mit Hautkleber, Nähten oder Stichen verschließen. Sie können eine Tetanusimpfung erhalten, wenn Sie eine Stichwunde haben.

Abhängig von der Lage Ihrer Wunde und dem Infektionspotenzial kann es sein, dass Ihr Arzt die Wunde nicht verschließt und sie auf natürliche Weise heilen lässt. Dies wird als Heilung durch sekundäre Absicht, d.h. vom Wundgrund bis zur oberflächlichen Epidermis, bezeichnet.

Dieser Vorgang kann es erforderlich machen, dass Sie Ihre Wunde mit Gaze einpacken. Obwohl die Heilung nicht schön aussehen mag, verhindert sie eine Infektion und die Bildung von Abszessen.

Eine weitere Behandlung für eine offene Wunde beinhaltet Schmerzmittel. Ihr Arzt kann auch Penicillin oder ein anderes Antibiotikum verschreiben, wenn eine Infektion oder ein hohes Infektionsrisiko besteht. In manchen Fällen kann eine Operation erforderlich sein.

Wenn ein Körperteil abgetrennt wird, sollte es zur eventuellen Wiederanbringung ins Krankenhaus gebracht werden. Wickeln Sie das Körperteil in feuchte Gaze und verpacken Sie es in Eis.

Wenn Sie die Praxis verlassen, haben Sie vielleicht Verbände und Verbände. Beim Verbandwechsel ist es wichtig, sich die Hände zu waschen und auf einer sauberen Oberfläche zu arbeiten.

Desinfizieren und trocknen Sie die Wunde gründlich, bevor Sie sie wieder verbinden. Alte Verbände und Bandagen in Plastiktüten entsorgen.

Gibt es Komplikationen durch eine offene Wunde?

Die Hauptkomplikation einer offenen Wunde ist das Infektionsrisiko. Rufen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie eine Punktion, eine tiefe Schnittwunde oder einen schweren Unfall hatten und Anzeichen einer starken Blutung oder Infektion zeigen.

Anzeichen einer Blutung sind kontinuierliche Blutungen, die nicht auf direkten Druck reagieren. Sie könnten eine Infektion haben, wenn die Wunde sich zeigt:

  • eine Erhöhung der Entwässerung
  • dicker grüner, gelber oder brauner Eiter
  • Eiter mit üblem Geruch

Andere Anzeichen einer Infektion sind:

  • ein Fieber von über 38°C (100.4°F) für mehr als vier Stunden
  • ein zarter Knoten in der Leiste oder Achselhöhle
  • eine Wunde, die nicht heilt.

Ihr Arzt wird die Wunde drainieren oder debridieren und oft ein Antibiotikum verschreiben, wenn sich eine bakterielle Infektion entwickelt. In schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um infiziertes Gewebe und manchmal auch das umliegende Gewebe zu entfernen.

Zu den Bedingungen, die sich aus einer offenen Wunde entwickeln können, gehören:

  • Kieferklemme. Dieser Zustand wird durch eine Infektion der Tetanus verursachenden Bakterien verursacht. Es kann zu Muskelkontraktionen im Kiefer und Nacken führen.
  • Nekrotisierende Fasziitis. Dabei handelt es sich um eine schwere Weichteilinfektion, die durch eine Vielzahl von Bakterien wie Clostridium und Streptokokken verursacht wird und zu Gewebeverlust und Sepsis führen kann.
  • Cellulitis. Das ist eine Infektion Ihrer Haut, die nicht in direktem Kontakt mit der Wunde steht.

Ob Sie eine kleine oder eine schwere offene Wunde haben, es ist wichtig, schnell zu handeln. Einige offene Wunden können zu Hause behandelt werden, aber das ist nicht immer der Fall. Sie brauchen medizinische Hilfe, wenn Sie einen tiefen Schnitt haben oder wenn Sie stark bluten. Dies stellt sicher, dass Sie die am besten geeignete Behandlung erhalten und reduziert Ihr Risiko für Komplikationen und Infektionen.

Teilen ist die Liebe