purpura: Ursachen, Diagnose, Behandlung, Bilder

Was ist Purpura?

Purpura, auch Blutflecken oder Hautblutungen genannt, bezieht sich auf lilafarbene Flecken, die am deutlichsten auf der Haut erkennbar sind. Die Flecken können auch auf Organen oder Schleimhäuten auftreten, einschließlich der Membranen auf der Innenseite des Mundes.

Purpura tritt auf, wenn kleine Blutgefäße platzen, wodurch sich das Blut unter der Haut sammelt. Dies kann zu violetten Flecken auf der Haut führen, die von kleinen Punkten bis hin zu großen Flecken reichen. Purpura-Flecken sind im Allgemeinen gutartig, können aber auf einen schwerwiegenderen medizinischen Zustand hinweisen, wie z.B. eine Blutgerinnungsstörung.

Manchmal können niedrige Blutplättchenwerte zu übermäßigen Blutergüssen und Blutungen führen. Blutplättchen sind die Zellen, die Ihrem Blutgerinnsel helfen. Niedrige Blutplättchenspiegel können vererbt oder genetisch bedingt sein, aber sie können auch mit der jüngsten Vergangenheit zusammenhängen:

  • Knochenmarktransplantationen
  • Krebs
  • Chemotherapie
  • Stammzelltransplantationen
  • HIV-Infektionen
  • Hormonersatz
  • Östrogen-Therapien
  • Verwendung bestimmter Medikamente

Sie sollten immer Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Wachstum oder Veränderungen an Ihrer Haut bemerken.

purpura Ursachen, Diagnose, Behandlung, Bilder

Bilder von Purpura

Was verursacht Purpura?

Es gibt zwei Arten von Purpura: nonthrombocytopenic und thrombocytopenic. Nonthrombocytopenic bedeutet, dass Sie einen normalen Blutplättchenspiegel in Ihrem Blut haben. Thrombozytopenisch bedeutet, dass Sie eine niedrigere als die normale Thrombozytenzahl haben.

Das Folgende kann zu nicht-thrombocytopenischer Purpura führen:

  • Erkrankungen, die die Blutgerinnung beeinflussen
  • Bestimmte angeborene Erkrankungen, die bei oder vor der Geburt auftreten, wie z.B. Teleangiektasien (empfindliche Haut und Bindegewebe) oder das Ehlers-Danlos-Syndrom
  • Bestimmte Medikamente, einschließlich Steroide und solche, die die Thrombozytenfunktion beeinträchtigen.
  • schwache Blutgefäße
  • Entzündungen in den Blutgefäßen
  • Skorbut oder ein schwerer Mangel an Vitamin C

Folgendes kann zu einer thrombozytopenischen Purpura führen:

  • Medikamente, die die Bildung von Blutplättchen verhindern oder die die normale Gerinnung stören.
  • Medikamente, die den Körper veranlassen, eine Immunreaktion gegen Blutplättchen auszulösen.
  • jüngste Bluttransfusionen
  • Immunstörungen wie idiopathische thrombozytopenische Purpura
  • eine Infektion im Blutkreislauf
  • Infektion durch HIV oder Hepatitis C, oder einige Virusinfektionen (Epstein-Barr, Röteln, Zytomegalievirus)
  • Rocky Mountain Fleckfieber (durch einen Zeckenstich)
  • systemischer Lupus erythematous

Wie wird Purpura diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Ihre Haut untersuchen, um Purpura zu diagnostizieren. Sie können nach Ihrer Familie und Ihrer persönlichen Gesundheitsgeschichte fragen, z.B. wann die Flecken zum ersten Mal aufgetreten sind. Ihr Arzt kann neben Blut- und Plättchenzahltests auch eine Biopsie der Haut durchführen.

Diese Tests helfen zu beurteilen, ob Ihre Purpura das Ergebnis eines schwerwiegenderen Zustands ist, wie z.B. einer Blutplättchen- oder Blutstörung. Der Gehalt an Blutplättchen kann helfen, die Ursache der Purpura zu identifizieren und wird Ihrem Arzt helfen, die beste Behandlungsmethode zu bestimmen.

Purpura kann sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen. Kinder können es nach einer Virusinfektion entwickeln und sich in der Regel völlig ohne Eingriff erholen. Die meisten Kinder mit thrombozytopenischer Purpura erholen sich innerhalb weniger Monate nach Beginn der Erkrankung vollständig. Allerdings sind die Ursachen für Purpura bei Erwachsenen in der Regel chronisch und erfordern eine Behandlung, um die Symptome zu bewältigen und die Anzahl der Blutplättchen in einem gesunden Bereich zu halten.

Wie wird Purpura behandelt?

Welche Art von Behandlung Ihr Arzt verschreibt, hängt von der Ursache Ihrer Purpura ab. Bei Erwachsenen, bei denen eine leichte thrombozytopenische Purpura diagnostiziert wurde, kann sich die Erkrankung ohne jeglichen Eingriff erholen.

Sie werden eine Behandlung benötigen, wenn die Erkrankung, die Purpura verursacht, nicht von selbst verschwindet. Die Behandlungen umfassen Medikamente und manchmal eine Milzentfernung oder eine Operation zur Entfernung der Milz. Möglicherweise werden Sie auch gebeten, die Einnahme von Medikamenten, die die Thrombozytenfunktion beeinträchtigen, wie Aspirin, Blutverdünner und Ibuprofen einzustellen.

Kortikosteroide

Ihr Arzt kann Ihnen ein Kortikosteroid-Medikament verabreichen, das helfen kann, Ihre Thrombozytenzahl zu erhöhen, indem es die Aktivität Ihres Immunsystems verringert. Es dauert in der Regel etwa zwei bis sechs Wochen, bis Ihre Thrombozytenzahl wieder auf ein sicheres Niveau zurückgekehrt ist. Wenn dies der Fall ist, wird Ihr Arzt das Medikament absetzen.

Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt über die Risiken der Einnahme von Kortikosteroiden über einen längeren Zeitraum zu sprechen. Dies kann zu schweren Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Katarakt und Knochenschwund führen.

Intravenöses Immunglobulin

Wenn Ihre Art von Purpura schwere Blutungen verursacht, kann Ihr Arzt Ihnen ein intravenöses Medikament namens intravenöses Immunglobulin (IVIG) geben. Sie können Ihnen auch IVIG geben, wenn Sie Ihre Thrombozytenzahl vor der Operation schnell erhöhen müssen. Diese Behandlung ist in der Regel wirksam bei der Erhöhung der Thrombozytenzahl, aber die Wirkung ist in der Regel nur kurzfristig. Es kann Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Fieber verursachen.

Andere medikamentöse Therapien

Die neuesten Medikamente zur Behandlung der niedrigen Thrombozytenzahl bei Menschen mit chronischem Immunsystem (idiopathisch) thrombozytopenische Purpura (ITP) sind Ramiplostim (Nplate) und Eltrombopag (Promacta). Diese Medikamente bewirken, dass Knochenmark mehr Blutplättchen produziert, was das Risiko von Blutergüssen und Blutungen reduziert. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • Erbrechen
  • erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln
  • akutes Atemnotsyndrom
  • Schwangerschaft

Biologische Therapien, wie das Medikament Rituximad (Rituxan), können helfen, die Reaktion des Immunsystems zu verringern. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von Patienten mit schwerer thrombozytopenischer Purpura und von Patienten verwendet, bei denen eine Kortikosteroidbehandlung nicht wirksam ist. Zu den Nebenwirkungen können gehören:

  • niedriger Blutdruck
  • Halsentzündung
  • überstürzt
  • Fieber

Splenektomie

Wenn Medikamente bei der Behandlung von thrombozytopenischer Purpura nicht wirksam sind, kann Ihr Arzt eine Milzentfernung empfehlen. Das Entfernen der Milz ist ein schneller Weg, um die Anzahl der Blutplättchen zu erhöhen. Dies liegt daran, dass die Milz ist der Hauptteil des Körpers, der für die Beseitigung von Blutplättchen.

Splenektomien sind jedoch nicht bei jedem wirksam. Die Operation ist auch mit Risiken verbunden, wie z.B. einem dauerhaft erhöhten Infektionsrisiko. In Notfällen, wenn Purpura extreme Blutungen verursacht, werden Krankenhäuser Transfusionen von Blutplättchenkonzentraten, Kortikosteroiden und Immunglobulin durchführen.

Sobald die Behandlung begonnen hat, wird Ihr Arzt Ihre Blutplättchenzahl überwachen, um festzustellen, ob sie wirksam ist oder nicht. Sie können Ihre Behandlung je nach Wirksamkeit verändern.

Wie sieht es mit Purpura aus?

Der Ausblick für Purpura hängt von der zugrunde liegenden Bedingung ab, die sie verursacht. Wenn Ihr Arzt eine Diagnose bestätigt, bespricht er die Behandlungsmöglichkeiten und die langfristigen Aussichten für Ihre Krankheit.

In seltenen Fällen kann eine unbehandelte thrombozytopenische Purpura dazu führen, dass eine Person in einigen Teilen ihres Körpers übermäßige Blutungen entwickelt. Übermäßige Blutungen im Gehirn können zu einer tödlichen Hirnblutung führen.

Menschen, die sofort mit der Behandlung beginnen oder einen leichten Fall haben, erholen sich oft vollständig. Allerdings kann Purpura in schweren Fällen oder bei verspäteter Behandlung chronisch werden. Du solltest so schnell wie möglich zu deinem Arzt gehen, wenn du den Verdacht hast, dass du Purpura hast.

Leben mit Purpura

Manchmal verschwinden die Flecken von Purpura nicht vollständig. Bestimmte Medikamente und Aktivitäten können diese Stellen verschlimmern. Um Ihr Risiko, neue Stellen zu bilden oder Stellen zu verschlimmern, zu verringern, sollten Sie Medikamente vermeiden, die die Anzahl der Blutplättchen reduzieren. Zu diesen Medikamenten gehören Aspirin und Ibuprofen. Sie sollten auch Aktivitäten mit geringen Auswirkungen gegenüber Aktivitäten mit hohen Auswirkungen wählen. Aktivitäten mit hoher Belastung können das Risiko von Verletzungen, Prellungen und Blutungen erhöhen.

Es kann schwierig sein, mit einer chronischen Erkrankung umzugehen. Die Kontaktaufnahme und das Gespräch mit anderen, die an der Störung leiden, kann helfen. Überprüfen Sie online auf Supportgruppen, die Sie mit anderen Personen mit Purpura in Verbindung bringen können.

Q:

Gibt es natürliche oder pflanzliche Heilmittel, die gegen Purpura wirksam sind?

A:

Da sich Purpura aus einer Vielzahl von Ursachen entwickelt, gibt es keine „one size fits all“ Behandlung. Es ist wichtig, den Grund für das Problem zu finden. Derzeit gibt es keine natürlichen oder pflanzlichen Mittel, auf die man sich verlassen kann, um diese Krankheit zu behandeln.

Wenn Sie daran interessiert sind, natürliche oder alternative Behandlungen für Ihre Gesundheitsversorgung zu erforschen, ist es oft am besten, einen Arzt für integrative Medizin zu konsultieren. Es handelt sich um speziell ausgebildete Ärzte in der traditionellen und komplementären Medizin.

Teilen ist die Liebe