Hämangiom: Symptome, Diagnose, Behandlung und mehr

Was ist ein Hämangiom?

Hämangiome, oder infantile Hämangiome, sind nicht-kanzeröse Wachstumsformen von Blutgefäßen. Sie sind die häufigsten Geschwülste oder Tumore bei Kindern. Sie wachsen in der Regel für eine gewisse Zeit und lassen dann ohne Behandlung nach.

Sie verursachen bei den meisten Säuglingen keine Probleme. Einige Hämangiome können sich jedoch öffnen und bluten oder ulzerieren. Das kann schmerzhaft sein. Je nach Größe und Lage können sie entstellend sein. Darüber hinaus können sie auch bei anderen Anomalien des zentralen Nervensystems oder der Wirbelsäule auftreten.

Das Wachstum kann auch bei anderen internen Hämangiomen auftreten. Diese betreffen innere Organe wie die Leber, andere Teile des Magen-Darm-Systems, das Gehirn oder Organe der Atemwege. Die Hämangiome, die die Organe betreffen, verursachen in der Regel keine Probleme.

Wie entstehen Hämangiome?

Auf der Haut

Hämangiome der Haut entstehen, wenn es zu einer abnormalen Proliferation von Blutgefäßen in einem Bereich des Körpers kommt. Experten sind sich nicht sicher, warum sich die Blutgefäße so zusammenschließen, aber sie glauben, dass sie durch bestimmte Proteine verursacht werden, die während der Schwangerschaft (die Zeit, in der man sich im Mutterleib befindet) in der Plazenta produziert werden.

Hämangiome der Haut können sich auf der oberen Hautschicht oder auf der darunter liegenden Fettschicht, der so genannten subkutanen Schicht, bilden. Zunächst kann ein Hämangiom wie ein rotes Muttermal auf der Haut erscheinen. Langsam beginnt es, aus der Haut nach oben zu ragen.

Auf der Leber

Hämangiome der Leber bilden sich in und auf der Leberoberfläche Diese Hämangiome gelten als empfindlich gegenüber Östrogen. Während der Menopause werden vielen Frauen Ersatzöstrogen verschrieben, um die Symptome zu minimieren, die durch den Rückgang ihrer natürlichen Östrogenspiegel verursacht werden. Dieses überschüssige Östrogen kann das Wachstum von Leber-Hämangiomen anregen. Ebenso können Schwangerschaften und manchmal auch orale Verhütungsmittel die Größe von Hämangiomen erhöhen.

Wo sie auftreten

Neben Haut und Leber können Hämangiome auch an anderen Stellen im Körper wachsen, wie z.B. an der:

  • Nieren
  • Lunge
  • Dickdarm
  • Gehirn

Hämangiome, die in den Gehirnhöhlen oder anderen Hohlräumen im Körper wachsen, werden als höhlenartige Hämangiome bezeichnet.

Hämangiom Symptome, Diagnose, Behandlung und mehr

Anzeichen und Symptome von Hämangiomen

Hämangiome verursachen normalerweise keine Symptome während oder nach ihrer Entstehung. Sie können jedoch einige Symptome hervorrufen, wenn sie groß werden, in einem sensiblen Bereich oder bei mehreren Hämangiomen.

Hämangiome der Haut erscheinen meist als kleine rote Kratzer oder Unebenheiten. Während sie wachsen, sehen sie aus wie bordeauxfarbene Muttermale. Haut-Hämangiome werden wegen ihres tiefroten Aussehens manchmal als Erdbeer-Hämangiome bezeichnet. Dieser Typ tritt meist am Hals oder im Gesicht auf.

In den inneren Organen

Hämangiome im Körper bleiben meist unbemerkt, bis sie groß werden oder sich mehrere Hämangiome bilden. Einige Symptome, die darauf hinweisen, dass Sie ein internes Hämangiom haben könnten, sind:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchbeschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • unerklärliche Gewichtsabnahme
  • ein Gefühl der Fülle im Bauchraum

Wie sie diagnostiziert werden

Es werden keine speziellen Tests zur Diagnose von Hauthämangiomen eingesetzt. Ihr Arzt kann während einer körperlichen Untersuchung eine visuelle Diagnose stellen.

Hämangiome an den Organen werden in der Regel während eines bildgebenden Tests, wie z.B. einem Ultraschall-, MRT- oder CT-Scan, entdeckt. Sie werden normalerweise als zufälliger Fund erkannt.

Behandlungsmöglichkeiten für Hämangiome

Ein einzelnes, kleines Hämangiom erfordert in der Regel keine Behandlung. Es wird wahrscheinlich von selbst verschwinden. In einigen Fällen ist jedoch eine Behandlung erforderlich, wie z.B. bei Hauthämangiomen, die Läsionen oder Wunden entwickeln.

Zu den Behandlungsoptionen gehören:

Kortikosteroid-Medikamente: Kortikosteroide können in das Hämangiom injiziert werden, um dessen Wachstum zu reduzieren und Entzündungen zu stoppen.

Beta-Blocker: Topische Beta-Blocker, wie z.B. Timololol-Gel, können 6 bis 12 Monate lang mehrmals täglich bei kleinen, oberflächlichen Hämangiomen eingesetzt werden. Sie können auch bei der Behandlung kleinerer ulzerierter Hämangiome eine Rolle spielen. Dieses Medikament gilt allgemein als sicher.

Laserbehandlung: Die Laserbehandlung wird zur Entfernung des Hämangioms eingesetzt. In einigen Fällen kann ein Chirurg eine Laserbehandlung einsetzen, um Rötungen zu reduzieren und eine schnellere Heilung zu fördern.

Medizinisches Gel: Ein medizinisches Gel namens Becaplermin (Regranex) wird häufig zur Behandlung von Geschwüren auf der Oberfläche von Hauthämangiomen verwendet. Dieses Gel hat keinen Einfluss auf das Hämangiom selbst. Es wird auch als Zweitlinienbehandlung verwendet, wenn andere Behandlungen fehlgeschlagen sind. Es birgt ein Risiko des krebsbedingten Todes bei Menschen, die es immer wieder erhalten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Risiken.

Chirurgie: Wenn das Hämangiom groß ist oder sich in einem empfindlichen Bereich, wie z.B. dem Auge, befindet, kann Ihr Arzt es chirurgisch entfernen.

Für Hämangiome an den Organen

Hämangiome im Körper können eine Behandlung erfordern, wenn sie zu groß werden oder Schmerzen verursachen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten für diese Hämangiome gehören:

  • chirurgische Entfernung des Hämangioms
  • chirurgische Entfernung des beschädigten Organs oder der beschädigten Stelle
  • Binden der Hauptarterie, die das Blut an die Hämangiome liefert.

In den meisten Fällen ist ein Hämangiom mehr ein kosmetisches als ein medizinisches Problem. Dennoch sollten Sie mit einem Arzt sprechen, wenn Sie irgendwelche Bedenken haben oder die Entfernung besprechen möchten.

Teilen ist die Liebe