Was ist eine alkoholische Leberzirrhose?

Die Leber ist ein großes Organ mit einer wichtigen Aufgabe in Ihrem Körper. Sie filtert das Blut von Giftstoffen, baut Proteine ab und erzeugt Galle, um dem Körper bei der Aufnahme von Fetten zu helfen. Wenn eine Person über Jahrzehnte hinweg viel Alkohol trinkt, beginnt der Körper, das gesunde Gewebe der Leber durch Narbengewebe zu ersetzen. Ärzte bezeichnen diesen Zustand als alkoholische Leberzirrhose.

Wenn die Krankheit fortschreitet und mehr gesundes Lebergewebe durch Narbengewebe ersetzt wird, hört Ihre Leber auf, richtig zu funktionieren.

Nach Angaben der American Liver Foundation werden zwischen 10 und 20 Prozent der starken Trinker eine Leberzirrhose entwickeln. Die alkoholische Leberzirrhose ist die am weitesten fortgeschrittene Form einer Lebererkrankung, die mit Alkoholkonsum zusammenhängt. Die Krankheit ist Teil einer Progression. Sie kann mit einer Fettleberkrankheit beginnen, dann zur alkoholischen Hepatitis und schliesslich zur alkoholischen Leberzirrhose übergehen. Es ist jedoch möglich, dass eine Person eine alkoholische Leberzirrhose entwickeln kann, ohne jemals eine alkoholische Hepatitis zu haben.

Welche Symptome sind mit dieser alkoholischen Leberzirrhose verbunden?

Die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose treten typischerweise im Alter zwischen 30 und 40 Jahren auf. Ihr Körper ist in der Lage, die eingeschränkte Funktion der Leber im Frühstadium der Erkrankung auszugleichen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung werden die Symptome immer deutlicher.

Die Symptome der alkoholischen Leberzirrhose ähneln denen anderer alkoholbedingter Lebererkrankungen. Zu den Symptomen gehören:

  • Gelbsucht
  • Pfortaderhochdruck, der den Blutdruck in der Leber durchziehenden Vene erhöht
  • Hautjucken (Juckreiz)

Was verursacht eine alkoholische Leberzirrhose?

Schäden durch wiederholten und exzessiven Alkoholmissbrauch führen zu einer alkoholischen Leberzirrhose. Wenn das Lebergewebe zu vernarben beginnt, arbeitet die Leber nicht mehr so gut wie zuvor. Infolgedessen kann der Körper nicht mehr genügend Proteine produzieren oder Giftstoffe aus dem Blut herausfiltern, wie er sollte.

Eine Leberzirrhose kann durch eine Vielzahl von Ursachen entstehen. Die alkoholische Leberzirrhose steht jedoch in direktem Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum.

Der bedeutendste Risikofaktor für alkoholische Lebererkrankungen ist der Alkoholmissbrauch. In der Regel hat eine Person mindestens acht Jahre lang stark getrunken. Das Nationale Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus definiert starken Alkoholkonsum als das Trinken von fünf oder mehr Getränken an einem Tag an mindestens fünf der letzten 30 Tage.

Frauen sind auch einem höheren Risiko für alkoholische Lebererkrankungen ausgesetzt. Frauen haben nicht so viele Enzyme im Magen, um Alkoholpartikel abzubauen. Dadurch gelangt mehr Alkohol zur Leber und kann dort Narbengewebe bilden.

Eine alkoholische Lebererkrankung kann auch einige genetische Faktoren haben. Zum Beispiel werden manche Menschen mit einem Mangel an Enzymen geboren, die bei der Ausscheidung von Alkohol helfen. Übergewicht, eine fettreiche Ernährung und Hepatitis C können die Wahrscheinlichkeit einer alkoholischen Lebererkrankung ebenfalls erhöhen.

Wie würde ein Arzt bei Ihnen eine alkoholische Leberzirrhose diagnostizieren?

Ärzte können eine alkoholische Leberzirrhose diagnostizieren, indem sie zunächst eine Anamnese erheben und die Trinkgewohnheiten einer Person besprechen. Ein Arzt wird auch einige Tests durchführen, die die Diagnose einer Leberzirrhose bestätigen können. Diese Ergebnisse dieser Tests können sich zeigen:

  • Anämie (niedrige Blutspiegel aufgrund von zu wenig Eisen)
  • hoher Ammoniakspiegel im Blut
  • hohe Blutzuckerwerte
  • Leukozytose (große Menge an weißen Blutkörperchen)
  • ungesundes Lebergewebe, wenn eine Probe aus einer Biopsie entnommen und in einem Labor untersucht wird
  • Leberenzym-Blutuntersuchungen, die zeigen, dass der Spiegel von Aspartat-Aminotransferase (AST) doppelt so hoch ist wie der von Alanin-Aminotransferase (ALT)
  • niedrige Magnesiumspiegel im Blut
  • niedrige Kaliumwerte im Blut
  • Niedrige Natriumwerte im Blut
  • Portal-Hypertonie

Die Ärzte werden auch versuchen, andere Erkrankungen der Leber auszuschließen, um zu bestätigen, dass sich eine Zirrhose entwickelt hat.

Welche Komplikationen kann eine alkoholische Leberzirrhose verursachen?

Eine alkoholische Leberzirrhose kann schwerwiegende Komplikationen verursachen. Man spricht von einer dekompensierten Leberzirrhose. Beispiele für diese Komplikationen sind:

  • Aszites, oder eine Flüssigkeitsansammlung im Magen
  • Enzephalopathie oder geistige Verwirrung
  • Innere Blutungen, bekannt als blutende Varizen
  • Gelbsucht, bei der Haut und Augen eine gelbe Färbung aufweisen

Menschen mit dieser schwereren Form der Leberzirrhose benötigen oft eine Lebertransplantation, um zu überleben. Nach Angaben der Cleveland Clinic haben Patienten mit dekompensierter alkoholischer Leberzirrhose, die eine Lebertransplantation erhalten, eine Fünf-Jahres-Überlebensrate von 70 Prozent.

Wie wird die alkoholische Leberzirrhose behandelt?

Ärzte können einige Formen von Lebererkrankungen durch Behandlung rückgängig machen, aber eine alkoholische Leberzirrhose lässt sich in der Regel nicht rückgängig machen. Ihr Arzt kann jedoch Behandlungen empfehlen, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und Ihre Symptome verringern können.

Der erste Schritt in der Behandlung besteht darin, der Person zu helfen, mit dem Trinken aufzuhören. Personen mit alkoholischer Leberzirrhose sind oft so alkoholabhängig, dass es zu schweren gesundheitlichen Komplikationen kommen kann, wenn sie versuchen, den Alkoholkonsum ohne Krankenhausaufenthalt aufzugeben. Ein Arzt kann ein Krankenhaus oder eine Behandlungseinrichtung empfehlen, wo eine Person den Weg zur Nüchternheit beginnen kann.

Weitere Behandlungsmethoden, die ein Arzt anwenden kann, sind

  • Die Medikamente: Andere Medikamente, die Ärzte verschreiben können, sind Kortikosteroide, Kalziumkanalblocker, Insulin, Antioxidanszusätze und S-Adenosyl-L-Methionin (SAMe).
  • Ernährungsberatung: Alkoholmissbrauch kann zu Unterernährung führen.
  • Extra Eiweiß: Patienten benötigen oft zusätzliches Protein in bestimmten Formen, um die Wahrscheinlichkeit einer Hirnerkrankung (Enzephalopathie) zu verringern.
  • Lebertransplantation: Eine Person muss oft mindestens sechs Monate lang nüchtern sein, bevor sie als Kandidat für eine Lebertransplantation in Frage kommt.

Das hängt von Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand ab und davon, ob bei Ihnen Komplikationen im Zusammenhang mit einer Zirrhose aufgetreten sind. Dies gilt selbst dann, wenn eine Person mit dem Trinken aufhört.