Was ist ein anaplastisches Astrozytom?

Astrozytome sind eine Art von Hirntumor. Sie entwickeln sich in sternförmigen Gehirnzellen, den so genannten Astrozyten, die Teil des Gewebes sind, das die Nervenzellen in Ihrem Gehirn und Rückenmark schützt.

Astrozytome werden nach ihrem Grad klassifiziert. Astrozytome der Grade 1 und 2 wachsen langsam und sind gutartig, d.h. sie sind nicht krebsartig. Astrozytome der Grade 3 und 4 wachsen schneller und sind bösartig, d.h. sie sind krebsartig.

Ein anaplastisches Astrozytom ist ein Astrozytom Grad 3. Sie sind zwar selten, können aber sehr ernst sein, wenn sie unbehandelt bleiben. Lesen Sie weiter, um mehr über anaplastische Astrozytome zu erfahren, einschließlich ihrer Symptome und der Überlebensraten von Menschen, die sie haben.

Was sind die Symptome?

Die Symptome eines anaplastischen Astrozytoms können variieren, je nachdem, wo genau sich der Tumor befindet, aber im Allgemeinen gehören dazu:

  • Kopfschmerzen
  • Lethargie oder Schläfrigkeit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Verhaltensänderungen
  • Beschlagnahmen
  • Gedächtnisverlust
  • Sehprobleme
  • Koordinations- und Gleichgewichtsprobleme

Was verursacht sie?

Die Forscher sind sich nicht sicher, was anaplastische Astrozytome verursacht. Sie können jedoch damit in Verbindung gebracht werden:

  • Genetik
  • Anomalien des Immunsystems
  • Exposition gegenüber UV-Strahlen und bestimmten Chemikalien

Menschen mit bestimmten genetischen Störungen, wie Neurofibromatose Typ I (NF1), Li-Fraumeni-Syndrom oder tuberöse Sklerose, haben ein höheres Risiko, ein anaplastisches Astrozytom zu entwickeln. Wenn Sie eine Strahlentherapie am Gehirn erhalten haben, haben Sie möglicherweise auch ein höheres Risiko.

Wie wird es diagnostiziert?

Anaplastische Astrozytome sind selten, deshalb wird Ihr Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen, um andere mögliche Ursachen Ihrer Symptome auszuschließen.

Sie können auch eine neurologische Untersuchung durchführen, um zu sehen, wie Ihr Nervensystem funktioniert. Dabei werden normalerweise Ihr Gleichgewicht, Ihre Koordination und Ihre Reflexe getestet. Möglicherweise werden Sie gebeten, einige grundlegende Fragen zu beantworten, damit man Ihre Sprache und geistige Klarheit beurteilen kann.

Wenn Ihr Arzt glaubt, dass Sie möglicherweise einen Tumor haben, wird er wahrscheinlich eine MRT- oder CT-Untersuchung durchführen, um einen besseren Blick auf Ihr Gehirn zu werfen. Wenn Sie ein anaplastisches Astrozytom haben, werden diese Bilder auch dessen Größe und genaue Lokalisation zeigen.

Wie wird das Astrozytom behandelt?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Behandlung eines anaplastischen Astrozytoms, abhängig von der Größe und Lage des Tumors.

Chirurgie

Die Operation ist in der Regel der erste Schritt bei der Behandlung eines anaplastischen Astrozytoms. In einigen Fällen kann Ihr Arzt möglicherweise den gesamten Tumor oder den größten Teil des Tumors entfernen. Anaplastische Astrozytome wachsen jedoch schnell, so dass Ihr Arzt möglicherweise nur einen Teil des Tumors sicher entfernen kann.

Chemotherapie und Strahlentherapie

Wenn Ihr Tumor nicht operativ entfernt werden kann oder nur ein Teil davon entfernt wurde, benötigen Sie möglicherweise eine Strahlentherapie. Die Strahlentherapie zerstört sich schnell teilende Zellen, die dazu neigen, krebsartig zu sein. Dies hilft, den Tumor zu verkleinern oder alle Teile zu zerstören, die während der Operation nicht entfernt wurden.

Möglicherweise werden Ihnen während oder nach einer Strahlentherapie auch Chemotherapeutika wie Temozolomid (Temodar) verabreicht.

Überlebensrate und Lebenserwartung

Nach Angaben der American Cancer Society beträgt der Prozentsatz der Menschen mit einem anaplastischen Astrozytom, die nach der Diagnose noch fünf Jahre leben:

  • 49 Prozent bei den 22- bis 44-Jährigen
  • 29 Prozent bei den 45- bis 54-Jährigen
  • 10 Prozent für die 55- bis 64-Jährigen

Es ist wichtig, daran zu denken, dass dies nur Durchschnittswerte sind. Mehrere Faktoren können Ihre Überlebensrate beeinflussen, darunter

  • die Größe und Lage Ihres Tumors
  • ob der Tumor vollständig oder teilweise operativ entfernt wurde
  • ob der Tumor neu oder wiederkehrend ist
  • Ihre allgemeine Gesundheit

Ihr Arzt kann Ihnen auf der Grundlage dieser Faktoren eine bessere Vorstellung von Ihrer Prognose geben.