Schlaflosigkeit ist eine häufige Schlafstörung, die es Ihnen schwer macht, einzuschlafen oder einzuschlafen zu bleiben. Sie führt dazu, dass Sie tagsüber schläfrig sind und sich nicht ausgeruht oder erfrischt fühlen, wenn Sie aufwachen.

Nach Angaben der Cleveland Clinic leiden etwa 50 Prozent der Erwachsenen gelegentlich an Schlaflosigkeit. Eine von 10 Personen gibt an, an chronischer Schlaflosigkeit zu leiden.

Schlaflosigkeit kann jeden betreffen, doch ist sie bei Frauen und älteren Erwachsenen wesentlich häufiger. Sie kann ein paar Tage oder Wochen dauern oder auch langfristig anhalten. Stress, Wechseljahre und bestimmte medizinische und psychische Gesundheitszustände sind häufige Ursachen für Schlaflosigkeit.

Verschiedene Arten von Schlaflosigkeit

Es gibt ein paar verschiedene Arten von Schlaflosigkeit. Jede Art ist dadurch gekennzeichnet, wie lange sie andauert, wie sie sich auf Ihren Schlaf auswirkt und was die zugrunde liegende Ursache ist.

Akute Insomnie

Akute Schlaflosigkeit ist eine kurzfristige Schlaflosigkeit, die von einigen Tagen bis zu einigen Wochen dauern kann. Es ist die häufigste Form der Insomnie.

Akute Schlaflosigkeit wird auch als Anpassungsschlaflosigkeit bezeichnet, weil sie typischerweise auftritt, wenn Sie ein belastendes Ereignis erleben, wie den Tod eines geliebten Menschen oder die Aufnahme einer neuen Arbeit.

Neben Stress kann akute Schlaflosigkeit auch durch Stress verursacht werden:

  • Umweltfaktoren, die den Schlaf stören, wie z.B. Lärm oder Licht
  • in einem unbekannten Bett oder einer unbekannten Umgebung schlafen, z.B. in einem Hotel oder in einem neuen Zuhause
  • körperliche Beschwerden, wie Schmerzen oder die Unfähigkeit, eine bequeme Haltung einzunehmen
  • bestimmte Medikamente
  • Krankheit
  • Jetlag

Chronische Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit gilt als chronisch, wenn Sie mindestens einen Monat lang an mindestens drei Tagen pro Woche Schlafprobleme haben.

Chronische Schlaflosigkeit kann primär oder sekundär sein. Die primäre chronische Insomnie, die auch als idiopathische Insomnie bezeichnet wird, hat keine offensichtliche Ursache oder medizinische Grunderkrankung.

Die sekundäre Insomnie, auch komorbide Insomnie genannt, kommt häufiger vor. Es ist eine chronische Insomnie, die bei einer anderen Erkrankung auftritt.

Häufige Ursachen für chronische Schlaflosigkeit sind unter anderem:

  • chronische Krankheiten, wie Diabetes, Parkinson, Schilddrüsenüberfunktion, obstruktive und zentrale Schlafapnoe
  • psychische Gesundheitszustände wie Depressionen, Angstzustände und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen
  • Medikamente, darunter Chemotherapeutika, Antidepressiva und Betablocker
  • Koffein und andere Stimulanzien, wie Alkohol, Nikotin und andere Drogen
  • Faktoren des Lebensstils, einschließlich häufiges Reisen und Jetlag, Wechselschichtarbeit und Schlafen

Beginnende Schlaflosigkeit

Eine beginnende Schlaflosigkeit ist eine Störung des Schlafes. Diese Art der Schlaflosigkeit kann kurzzeitig oder chronisch sein.

Jede der Ursachen für akute und chronische Schlaflosigkeit kann das Einschlafen erschweren. Psychologische oder psychiatrische Probleme sind die häufigsten Ursachen. Dazu gehören Stress, Angstzustände oder Depressionen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2009 leiden Menschen mit chronischer beginnender Schlaflosigkeit häufig an einer anderen Schlafstörung, wie z.B. dem Restless-Legs-Syndrom oder periodischen Gliedmaßenbewegungsstörungen.

Koffein und andere Stimulanzien können Sie auch vor dem Einschlafen bewahren.

Erhaltung Schlaflosigkeit

Unter Erhaltungsschlaf versteht man Schwierigkeiten beim Einschlafen oder zu frühen Aufwachen und Schwierigkeiten beim Wiedereinschlafen. Bei dieser Art von Schlaflosigkeit machen Sie sich Sorgen, dass Sie nicht wieder einschlafen können und nicht genug Schlaf bekommen. Dadurch wird der Schlaf weiter behindert, wodurch ein Teufelskreis entsteht.

Erhaltungsschlaflosigkeit kann durch psychische Gesundheitszustände, wie z.B. Depressionen, verursacht werden. Andere Krankheiten, die dazu führen können, dass Sie aufwachen, sind

  • gastroösophageale Refluxkrankheit
  • Schlafapnoe
  • Asthma und andere Atemwegserkrankungen
  • Syndrom der ruhelosen Beine
  • periodische Gliedmaßenbewegungsstörung

Verhaltensbedingte Schlaflosigkeit in der Kindheit

Von der verhaltensbedingten Schlaflosigkeit in der Kindheit (BIC) sind etwa 25 Prozent der Kinder betroffen. Sie wird in drei Subtypen unterteilt:

  • BIC-Schlaf-Einsetzen. Dieser Typ ergibt sich aus negativen Assoziationen mit dem Schlaf, wie z.B. das Einschlafen lernen, indem man geschaukelt oder gestillt wird. Dazu kann auch gehören, dass ein Elternteil anwesend ist oder beim Einschlafen fernsieht.
  • BIC-Grenzwert-Einstellung. Diese Art von BIC beinhaltet die Weigerung eines Kindes, ins Bett zu gehen, und wiederholte Versuche, das Schlafengehen hinauszuzögern. Beispiele für dieses Verhalten sind das Verlangen nach einem Getränk, der Gang zur Toilette oder die Aufforderung an die Eltern, ihnen eine andere Geschichte vorzulesen.
  • Kombinierter BIC-Typ. Diese Form ist eine Kombination der beiden anderen Untertypen des BIC. Sie tritt auf, wenn ein Kind eine negative Assoziation mit Schlaf hat und sich weigert, ins Bett zu gehen, weil ein Elternteil oder Betreuer keine Grenzen gesetzt hat.

BIC lässt sich in der Regel mit ein paar Verhaltensänderungen lösen, wie z.B. der Schaffung einer gesunden Schlafroutine oder dem Erlernen von Selbstberuhigungs- oder Entspannungstechniken.

Risiken und Nebenwirkungen der Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit kann eine Reihe von Risiken und Nebenwirkungen verursachen, die Ihre geistige und körperliche Gesundheit beeinträchtigen und Ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.

Zu den Risiken und Nebenwirkungen der Schlaflosigkeit gehören:

  • verminderte Leistung bei der Arbeit oder in der Schule
  • erhöhtes Unfallrisiko
  • Erhöhtes Risiko für Depressionen und andere psychische Erkrankungen
  • Erhöhtes Risiko für chronische Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Schlaganfall und Adipositas

Behandlung von Schlaflosigkeit

Die Behandlung von Schlaflosigkeit variiert und hängt von der Ursache ab.

Möglicherweise können Sie akute Schlaflosigkeit zu Hause mit einem rezeptfreien Schlafmittel oder durch Stressbewältigung behandeln.

Die Behandlung der chronischen Schlaflosigkeit kann es erforderlich machen, jede Grunderkrankung, die Ihre Schlaflosigkeit verursacht, anzugehen. Ein Arzt kann bei Schlaflosigkeit eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT-I) empfehlen, die sich als wirksamer als Medikamente erwiesen hat.

Diagnose der Insomnie

Die Diagnose Schlaflosigkeit kann eine körperliche Untersuchung und eine Überprüfung Ihrer Krankengeschichte umfassen, um nach Anzeichen für eine zugrunde liegende Erkrankung zu suchen.

Möglicherweise werden Sie auch gebeten, Ihre Schlafmuster und -symptome in einem Schlaftagebuch festzuhalten. Ein Arzt kann Sie zu einer Schlafstudie überweisen, um nach anderen Schlafstörungen zu suchen.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Gehen Sie zu einem Arzt, wenn die Schlaflosigkeit es Ihnen tagsüber schwer macht oder wenn sie länger als ein paar Wochen anhält. Ein Arzt kann Ihnen helfen, die Ursache Ihrer Schlaflosigkeit und die wirksamste Behandlungsmethode zu ermitteln.

Jede der verschiedenen Arten von Schlaflosigkeit kann Ihre Fähigkeit, tagsüber zu funktionieren, beeinträchtigen. Akute Schlaflosigkeit kann in der Regel zu Hause behandelt werden. Unbehandelt kann eine chronische Schlaflosigkeit Ihr Risiko für Depressionen und andere schwere Erkrankungen erhöhen.