⚡ Cannabidiol-Öl bei rheumatoider Arthritis: Forschung, Nutzen und Nebenwirkungen

Forscher haben vor kurzem damit begonnen, sich auf die Auswirkungen von CBD-Öl auf verschiedene schmerzverursachende Erkrankungen, darunter rheumatoide Arthritis (RA), zu konzentrieren. Bisher sind die Ergebnisse vielversprechend. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, was jüngste Studien über CBD-Öl nahelegen, und um Tipps zur Verwendung des Öls zu erhalten.

Was die Forschung sagt

Die erste kontrollierte Studie zur Bewertung des Einsatzes von Medikamenten auf Cannabisbasis zur Behandlung von RA fand 2006 statt. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass ein auf Cannabis basierendes Medikament namens Sativex nach fünfwöchigem Gebrauch die Entzündung verringerte und die Schmerzen deutlich linderte. Die Teilnehmer berichteten auch über verbesserten Schlaf, und die meisten Nebenwirkungen waren mild.

Ein 2008 durchgeführter Bericht über den Einsatz der CBD zur Behandlung chronischer Schmerzen kam ebenfalls zu dem Schluss, dass die CBD die Schmerzen verringerte und den Schlaf verbesserte, ohne dass es zu negativen Nebenwirkungen kam.

Im Jahr 2016 wurde eine weitere Studie mit CBD-Gel an Ratten durchgeführt. Die Forscher stellten erneut fest, dass das CBD-Gel sowohl die Gelenkschmerzen als auch die Entzündungen ohne Nebenwirkungen reduzierte.

Obwohl all diese Forschungen sehr vielversprechend sind, waren die vorhandenen Studien relativ klein. Es sind noch viele weitere Studien, insbesondere mit einer großen Zahl menschlicher Teilnehmer, erforderlich, um die Auswirkungen von CBD-Öl und anderen Behandlungen auf Cannabisbasis auf die Symptome der RA vollständig zu verstehen.

Wie funktioniert das?

CBD-Öl beeinflusst die Hirnaktivität, aber nicht in der gleichen Weise wie THC, der psychoaktive Hauptbestandteil von Marihuana. CBD-Öl interagiert mit zwei Rezeptoren, genannt CB1 und CB2, um Schmerzen und die Auswirkungen von Entzündungen zu lindern.

CB2 spielt auch eine Rolle in Ihrem Immunsystem. Bei RA greift Ihr Immunsystem das Gewebe in Ihren Gelenken an. Diese Beziehung zum Immunsystem könnte also erklären, warum CBD-Öl bei RA-Symptomen gut zu wirken scheint.

Darüber hinaus könnte die entzündungshemmende Wirkung des CBD auch dazu beitragen, das Fortschreiten der RA zu verlangsamen oder zu stoppen, die im Laufe der Zeit dauerhafte Schäden an Ihren Gelenken verursacht. Diese Wirkungen könnten auch verschiedene andere entzündungsbedingte RA-Symptome wie Müdigkeit und Fieber verringern.

Wie wird es angewendet?

CBD-Öl gibt es sowohl in Form einer Flüssigkeit als auch in Form einer Kapsel. Sie können eine Kapsel mit dem Mund einnehmen oder CBD-Öl in Lebensmittel oder Wasser geben. Sie können CBD-Öl auch mit Ihrer Lieblingslotion mischen und es direkt auf Ihre Haut auftragen, um steife, schmerzende Gelenke zu lindern. Einige Marken bieten auch therapeutische Salben an, die Sie direkt auf Ihre Haut auftragen können.

Arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um die beste Dosierung für Sie zu finden. Beginnen Sie am besten mit einer sehr geringen Dosis, damit Sie sehen können, wie Ihr Körper reagiert. Wenn Sie keine Nebenwirkungen bemerken, können Sie versuchen, die Dosis langsam zu erhöhen.

Wenn Sie sich für ein CBD-Öl entscheiden, stellen Sie sicher, dass es von einem vertrauenswürdigen Anbieter stammt und eine vollständige Liste der Inhaltsstoffe enthält.

Es ist auch möglich, CBD-Öl topisch aufzutragen, und viele Creme- und Lotionprodukte werden zum Kauf angeboten.

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen?

CBD-Öl hat keine ernsthaften potenziellen Nebenwirkungen. Es können jedoch leichte Nebenwirkungen auftreten, besonders wenn Sie es zum ersten Mal verwenden. Wenn Sie bereits seit einiger Zeit RA-Medikamente einnehmen, können diese Nebenwirkungen tiefgreifender sein. Dazu gehören:

  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Durchfall
  • Appetitänderungen

    Wenn Sie erwägen, die CBD auszuprobieren, ist es wichtig, zuerst mit Ihrem Arzt zu sprechen. CBD kann Wechselwirkungen mit Ihren derzeitigen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln hervorrufen.

    CBD und Grapefruit interagieren beide mit Enzymen, die für den Arzneimittelstoffwechsel wichtig sind, wie z.B. die Cytochrome P450 (CYPs). Seien Sie besonders vorsichtig, wenn eines Ihrer Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel mit einer Grapefruitwarnung versehen ist.

    In einer an Mäusen durchgeführten Studie war die Einnahme von CBD-reichem Cannabisextrakt mit einem erhöhten Risiko für Lebertoxizität verbunden. Einige der Studienmäuse hatten jedoch sehr große Mengen des Extrakts über Zwangsfütterung erhalten.

    Ist das legal?

    Cannabis und aus Cannabis gewonnene Produkte, wie CBD-Öl, sind in bestimmten Teilen der Vereinigten Staaten für den medizinischen oder Freizeitgebrauch legal.

    Wenn Cannabis in Ihrem Staat nur für die medizinische Verwendung zugelassen ist, benötigen Sie eine Empfehlung Ihres Arztes, bevor Sie CBD-Öl kaufen können. Wenn Cannabis auch für den Freizeitgebrauch legal ist, dann sollten Sie CBD-Öl in Apotheken oder sogar online kaufen können.

    Bisher sind Studien, die den Nutzen von CBD-Öl für Menschen mit RA untersuchen, vielversprechend. Es sind jedoch größere Studien am Menschen erforderlich, um die Auswirkungen vollständig zu verstehen. Denken Sie daran, dass das CBD-Öl von der FDA nicht zugelassen ist und in mehreren Staaten nach wie vor illegal ist.

    Zusammenhängende Posts
    Scroll to Top