Folgendes geschah, als eine Stadt in Alaska Fluorid aus dem Trinkwasser nahm

Trotz allem, was Zahnärzte uns immer wieder über die schützende Wirkung von Fluorid auf die Zähne der Menschen erzählen, schaffen es virulente Mythen, die auf andere Weise bestehen, irgendwie zu bestehen.

Diese Art von falschen Überzeugungen mag falsch sein, aber ihre Folgen sind sehr real. Wie damals, als die Menschen in Juneau, der Hauptstadt Alaskas, 2007 beschlossen, das Fluorid nicht mehr in ihr Trinkwasser zu geben, weil sie sich Sorgen darüber machen, was es ihnen antun könnte.

Die Entscheidung, die nach jahrelanger Debatte zwischen Zahnärzten und anderen Gruppen in Juneau getroffen wurde, führte zu einem massiven, sofortigen Wandel der öffentlichen Gesundheitspolitik für die Stadt und die Bewohner des Bezirks.

Aber während die Erforschung der Vorteile der Wasserfluoridierung seit Jahrzehnten existiert – und darauf hindeutet, dass Fluorid Hohlräume (auch bekannt als Karies) und damit verbundene Zahnerkrankungen reduziert -, ist weniger über die Auswirkungen der Fluoridsenkung bekannt.

Mit anderen Worten, was passiert, wenn eine Bevölkerung plötzlich aufhört, Fluorid in ihrem Trinkwasser zu nehmen, wie es die Bürger von Juneau getan haben?

Dank einer aktuellen Studie unter der Leitung der Erstautorin und Public-Health-Forscherin Jennifer Meyer von der University of Alaska Anchorage haben wir nun neue Erkenntnisse über die nachfolgenden Effekte.

In der Studie untersuchte Meyer die zahnärztlichen Abrechnungsunterlagen von Medicaid für zwei Gruppen von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre.

Eine dieser Gruppen repräsentierte die so genannte „optimale“ Community Water Fluoridation (CWF)-Exposition: 853 nicht-erwachsene Patienten, für die 2003, also Jahre vor Beginn der Fluorid-Einstellung im Jahr 2007, Zahnbehauptungen von Medicaid eingereicht wurden.

Die andere Gruppe bestand aus 1.052 nicht-erwachsenen Patienten aus Familien, die ebenfalls die Einkommensanforderungen von Medicaid erfüllten und fast ein Jahrzehnt später, 2012, die gleiche Art von Zahnansprüchen stellten.

Das ist natürlich fünf Jahre nach der Entnahme des Fluorids aus dem Leitungswasser von Juneau, so dass die Gruppe das darstellt, was die Forscher als „suboptimale CWF-Bedingungen“ beschreiben.

Diese Zeitlücke führte zu einem statistisch signifikanten Unterschied in den Hohlraumwerten von Kindern, sagen die Forscher.

„Indem man das Fluorid aus dem Wasser nimmt…. der Kompromiss dafür, dass Kinder pro Jahr eine zusätzliche Kariesbehandlung erfahren werden, bei einem Kostenvoranschlag von 300 US-Dollar mehr pro Kind“, erklärte Meyer gegenüber KTOO News.

Diese Zahlen basieren auf den jüngsten in der Studie untersuchten Kindern im Alter von unter sechs Jahren.

Bei diesen Patienten hatten Kinder, die in ihrem Leitungswasser Fluorid ausgesetzt waren, durchschnittlich 1,55 Kariesbehandlungen pro Jahr – bei den Kindern in der suboptimalen Gruppe waren es 2,52.

Der Effekt war subtiler für Altersgruppen, die älter als die 0 bis <6 Jahre alt waren, aber dennoch erlebte jede in der Studie analysierte Altersgruppe (0 bis <6, 0 bis <7, 7 bis <  13, 13 bis 18 und 0 bis 18) ein höheres Maß an Hohlraumverfahren, wenn sie kein Fluorid in ihrem Trinkwasser hatten.

Es ist nicht sicher, warum die Einstellung weniger Wirkung auf ältere Kinder zeigte, aber die Forscher schlagen vor, dass die älteren Kinder in der suboptimalen Kohorte eine teilweise Schutzwirkung durch eine Fluoridbelastung erhalten haben könnten, als sie jünger waren (d.h. vor 2007, als das Fluoridverbot in Kraft trat).

„Frühere Forschungen zeigen, dass sich ohne das Vorhandensein eines optimalen Fluoridgehalts im Trinkwasser und damit im Mund und Speichel Zähne mit schwächerem Schmelz bilden können und nicht in der Lage sind, frühe Anzeichen von Karies zu remineralisieren“, erklären die Autoren in ihrem Beitrag.

„Wir erwarteten signifikantere Auswirkungen bei Patienten mit der geringsten Exposition gegenüber optimalem CWF.“

Natürlich bedeuten mehr Karies, die eine zahnärztliche Behandlung erfordern, dass mehr Geld benötigt wird, um die beschädigten Zähne zu reparieren.

Nach Bereinigung um die Inflation stellten diese erhöhten Kosten für die verschiedenen Altersgruppen einen Anstieg zwischen 28 Prozent und 111 Prozent dar, wobei der maximale Anstieg etwas über 300 US-Dollar pro Jahr für Kinder in der Altersgruppe von 0 bis <  6 betrug, die mit suboptimaler CWF-Exposition aufgewachsen sind.

Im Grunde genommen, so die Forscher, war die Einstellung ein sehr teurer Schritt.

„Die Kosten für ein Fluoridmanagementprogramm, um das Wasser tatsächlich zu fluoridieren, sind Pennys im Vergleich zu dem, was es kostet, einen Hohlraum zu behandeln“, sagte Meyer gegenüber KTOO und wies darauf hin, dass freiwillige Alternativen wie Apothekenfluoridtabletten auch Fäulnis verhindern können, aber mit ihren eigenen Problemen einhergehen.

„Ich denke, das ist eine gute Option für die Menschen, aber es ist auch ein Problem. Du musst die Rezepte füllen lassen, du musst daran denken, sie zu geben, du musst sicherstellen, dass Kinder nicht mehr als eines nehmen – weißt du, das birgt Risiken… Es schafft einen Präzedenzfall für Ungerechtigkeit.“

Es ist nicht bekannt, ob die neuesten Erkenntnisse ausreichen werden, um die Gemüter anderer lokaler Stadtverbände davon zu überzeugen, ihre eigenen Fluoridverbote zu erlassen – aber für diejenigen, die die eigentliche Wissenschaft betreiben, bleibt die Wissenschaft über Fluorid völlig klar.

„Diese Ergebnisse bestätigen die aktuellen Belege dafür, dass CWF auch unter modernen Bedingungen mit weit verbreiteter Fluorid-Zahnpasta, Spülungen und professionell angewandter Prophylaxe mit Bevölkerungsvorteilen verbunden ist“, schreiben die Autoren, „einschließlich Kosteneffizienz und Kariesprävention“.

Die Ergebnisse werden in BMC Oral Health berichtet.

Teilen ist die Liebe