Was ist eine endometriale Biopsie?

Eine Endometriumsbiopsie ist die Entnahme eines kleinen Gewebestücks aus der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), der Auskleidung der Gebärmutter. Diese Gewebeprobe kann Zellveränderungen aufgrund von abnormalem Gewebe oder Schwankungen des Hormonspiegels zeigen.

Die Entnahme einer kleinen Probe von Endometriumgewebe hilft Ihrem Arzt bei der Diagnose bestimmter Erkrankungen. Eine Biopsie kann auch auf Gebärmutterinfektionen wie Endometritis überprüfen.

Eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut kann in der Arztpraxis ohne Anästhesie durchgeführt werden. Der Eingriff dauert in der Regel etwa 10 Minuten.

Warum wird eine Endometrialbiopsie durchgeführt?

Eine Gebärmutterschleimhautbiopsie kann durchgeführt werden, um Anomalien der Gebärmutter zu diagnostizieren. Sie kann auch andere Krankheiten ausschliessen.

Möglicherweise möchte Ihr Arzt eine endometriale Biopsie durchführen:

  • die Ursache für postmenopausale Blutungen oder anormale Gebärmutterblutungen zu finden
  • Screening auf Endometriumkrebs
  • Fruchtbarkeit bewerten
  • Testen Sie Ihr Ansprechen auf die Hormontherapie

Sie können während der Schwangerschaft keine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut durchführen, und Sie sollten keine Biopsie durchführen lassen, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden:

  • eine Störung der Blutgerinnung
  • akute entzündliche Erkrankung des kleinen Beckens
  • eine akute zervikale oder vaginale Infektion
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Zervikalstenose oder schwere Verengung des Gebärmutterhalses

Wie bereite ich mich auf eine endometriale Biopsie vor?

Eine Endometrialbiopsie während der Schwangerschaft kann zu einer Fehlgeburt führen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, ob Sie schwanger sind oder ob die Möglichkeit besteht, dass Sie schwanger sind. Möglicherweise möchte Ihr Arzt, dass Sie vor der Biopsie einen Schwangerschaftstest machen, um sicherzustellen, dass Sie nicht schwanger sind.

Möglicherweise möchte Ihr Arzt auch, dass Sie vor der Biopsie über Ihre Menstruationszyklen Buch führen. Dies wird normalerweise verlangt, wenn der Test zu einem bestimmten Zeitpunkt während Ihres Zyklus durchgeführt werden muss.

Informieren Sie Ihren Arzt über alle verschreibungspflichtigen oder rezeptfreien Medikamente, die Sie einnehmen. Möglicherweise müssen Sie die Einnahme von Blutverdünnern vor einer endometrialen Biopsie einstellen. Diese Medikamente können die Fähigkeit des Blutes, richtig zu gerinnen, beeinträchtigen.

Ihr Arzt wird wahrscheinlich wissen wollen, ob Sie Blutungsstörungen haben oder ob Sie gegen Latex oder Jod allergisch sind.

Eine endometriale Biopsie kann unangenehm sein. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen möglicherweise, 30 bis 60 Minuten vor dem Eingriff Ibuprofen (Advil, Motrin) oder ein anderes Schmerzmittel einzunehmen.

Ihr Arzt kann Ihnen vor der Biopsie auch ein leichtes Beruhigungsmittel verabreichen. Das Beruhigungsmittel kann Sie schläfrig machen, deshalb sollten Sie erst fahren, wenn die Wirkung vollständig abgeklungen ist. Vielleicht möchten Sie einen Freund oder ein Familienmitglied bitten, Sie nach dem Eingriff nach Hause zu fahren.

Was geschieht während einer Endometrialbiopsie?

Vor der Biopsie wird Ihnen ein Bademantel oder ein medizinischer Kittel zum Anziehen zur Verfügung gestellt. In einem Untersuchungsraum lässt Sie Ihr Arzt auf einem Tisch mit den Füßen in Steigbügeln liegen. Dann wird eine schnelle Untersuchung des Beckens durchgeführt. Außerdem werden Ihre Vagina und Ihr Gebärmutterhals gereinigt.

Ihr Arzt kann eine Klemme an Ihrem Gebärmutterhals anbringen, um ihn während des Eingriffs ruhig zu halten. Möglicherweise spüren Sie durch die Klemme Druck oder ein leichtes Unbehagen.

Ihr Arzt führt dann einen dünnen, flexiblen Schlauch, eine so genannte Pipette, durch die Öffnung Ihres Gebärmutterhalses ein, der sich mehrere Zentimeter weit in die Gebärmutter erstreckt. Als nächstes bewegen sie die Pipelle hin und her, um eine Gewebeprobe aus der Gebärmutterschleimhaut zu entnehmen. Der gesamte Vorgang dauert in der Regel etwa 10 Minuten.

Die Gewebeprobe wird in Flüssigkeit gegeben und zur Analyse an ein Labor geschickt. Die Ergebnisse sollten Ihrem Arzt etwa 7 bis 10 Tage nach der Biopsie vorliegen.

Nach dem Eingriff kann es zu leichten Schmierblutungen oder Blutungen kommen, weshalb Sie eine Menstruationsbinde tragen müssen. Leichte Krämpfe sind ebenfalls normal. Möglicherweise können Sie ein Schmerzmittel einnehmen, um die Krämpfe zu lindern, aber fragen Sie auf jeden Fall Ihren Arzt.

Verwenden Sie nach einer Endometriumbiopsie mehrere Tage lang keine Tampons und haben Sie keinen Geschlechtsverkehr. Abhängig von Ihrer medizinischen Vorgeschichte kann Ihnen Ihr Arzt nach dem Eingriff zusätzliche Anweisungen geben.

Was sind die Risiken

Wie bei anderen invasiven Verfahren besteht ein geringes Infektionsrisiko. Es besteht auch das Risiko, die Gebärmutterwand zu punktieren, aber das ist sehr selten.

Einige Blutungen und Unwohlsein sind normal. Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • Blutungen für mehr als zwei Tage nach der Biopsie
  • starke Blutung
  • Fieber oder Schüttelfrost
  • starke Schmerzen im Unterbauch
  • abnormal oder ungewöhnlich riechender Vaginalausfluss

Was bedeuten die Ergebnisse?

Eine Endometriumbiopsie ist normal, wenn keine abnormen Zellen oder Krebs gefunden werden. Die Ergebnisse gelten als abnormal, wenn:

  • ein gutartiges oder nicht krebsartiges Wachstum vorhanden ist
  • eine Verdickung des Endometriums, die als endometriale Hyperplasie bezeichnet wird, vorhanden ist
  • Krebszellen vorhanden sind