⚡ Hausmittel für Divertikulitis: Die Hilfe, die Sie brauchen

Was ist Divertikulitis?

Divertikulitis ist eine Erkrankung, die den Verdauungstrakt betrifft. Divertikel sind kleine Taschen, die sich an der Auskleidung Ihres Verdauungstraktes bilden können. Wenn sich diese Taschen bilden, spricht man von Divertikulose. Sie treten häufiger nach dem 40. Lebensjahr auf.

Die meisten Menschen haben keine Symptome. Die Belastung durch Verstopfung kann dazu führen, dass sich diese Beutel bilden. Wenn sich ein oder mehrere Beutel entzünden oder infizieren, spricht man von Divertikulitis.

Divertikulitis kann verursachen:

  • schwere Bauchkrämpfe
  • Bauchschmerzen, oft auf der unteren linken Seite
  • Übelkeit
  • Fieber und Schüttelfrost

    Hausmittel für Divertikulitis

    Viele Menschen fühlen sich ohne jegliche Behandlung besser, aber viele brauchen Antibiotika. Möglicherweise empfiehlt Ihr Arzt oder Ihre Ärztin eine Ernährungsumstellung, um Ihre Symptome zu behandeln, vor allem, wenn Ihr Zustand mild ist. Es gibt noch andere Hausmittel gegen Divertikulitis, die ebenfalls helfen können.

    Flüssige Ernährung

    Bei einer akuten Episode von Divertikulitis empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise eine flüssige Ernährung. Möglicherweise werden Sie auch gebeten, einige Tage lang eine klare Flüssigkeitsdiät einzuhalten, bevor Sie auf eine ballaststoffarme Diät umstellen, um Ihr Verdauungssystem zu beruhigen.

    Klare Flüssigkeitsdiät

    • Brühe
    • Eis am Stiel ohne Fruchtstücke oder Fruchtfleisch
    • gelatine
    • Fruchtfleischfreier Saft, z.B. Apfel
    • Wasser
    • Kaffee oder Tee ohne Milch oder Sahne

      Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes und nehmen Sie die Flüssignahrung nicht länger als empfohlen ein. Fügen Sie Ihrer Ernährung ballaststoffarme Lebensmittel hinzu, sobald Sie sich besser fühlen.

      Ballaststoffarme Lebensmittel

      • gekochte oder eingemachte Früchte ohne Schale oder Kerne
      • gekochtes oder konserviertes Gemüse ohne Haut
      • Frucht- und Gemüsesaft ohne Fruchtfleisch
      • Eier und Geflügel
      • Fisch
      • Milch, Joghurt und Käse
      • weiße Nudeln und Reis
      • raffiniertes Weißbrot

        Freiverkäufliche Medikamente

        Freiverkäufliche (OTC) Medikamente wie Paracetamol (Tylenol) können helfen, einen Teil Ihrer Schmerzen zu lindern. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen (Advil, Motrin) werden nicht empfohlen, da sie das Risiko von Blutungen und anderen Komplikationen erhöhen.

        Eine Ballaststoffergänzung, wie Psyllium (Metamucil) oder Methylcellulose (Citrucel), kann bei Verstopfung und Durchfall helfen. Sie helfen, indem sie den Stuhl aufblähen und den Stuhlgang erleichtern. Faserzusätze können Blähungen und Völlegefühl verursachen, wenn Sie sie zum ersten Mal einnehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor Sie eine Ballaststoffergänzung zu Ihrer Ernährung hinzufügen.

        Probiotika

        Einige Studien zeigen, dass Probiotika die Symptome der Divertikulitis verringern, obwohl noch mehr Forschung erforderlich ist.

        Probiotika sind „gute“ Bakterien, ähnlich denen, die in Ihrem Verdauungstrakt vorkommen, um Sie gesund zu erhalten. Sie sind OTC in Kapsel-, Tabletten- und Pulverform erhältlich. Sie kommen auch in einigen Nahrungsmitteln wie Joghurt und fermentiertem Gemüse vor.

        Es gibt verschiedene Arten von Probiotika, die jeweils unterschiedliche Stämme haben. Stämme der Bakterien, hauptsächlich Lactobacillus casei, scheinen laut Forschung am wirksamsten zu sein.

        Ballaststoffreiche Ernährung

        Die American Gastroenterological Association schlägt vor, dass Menschen mit einer Vorgeschichte von akuter Divertikulitis eine ballaststoffreiche Ernährung essen oder ihrer Ernährung eine Ballaststoffergänzung beifügen. Eine ballaststoffreiche Ernährung kann dazu beitragen, die Symptome der Divertikulitis zu lindern oder zu verhindern, auch wenn es derzeit nur minderwertige Belege für ihren Nutzen gibt.

        Nahrungsmittel mit hohem Ballaststoffgehalt können Blähungen und Schmerzen verursachen, daher ist es wichtig, die Ballaststoffzufuhr schrittweise zu erhöhen. Die aktuellen Ernährungsrichtlinien der Amerikaner empfehlen 14 Gramm Ballaststoffe pro 1.000 konsumierte Kalorien. Das wären 28 Gramm Ballaststoffe pro Tag bei einer Ernährung von 2.000 Kalorien.

        Ballaststoffreiche Lebensmittel

        • Früchte, wie Himbeeren, Äpfel und Birnen
        • Gemüse, einschließlich Brokkoli, grüne Erbsen und Artischocken
        • Getreide und Körner, wie z.B. Haferflocken, Kleieflocken und Gerste
        • Hülsenfrüchte, einschließlich Linsen, Spalterbsen und schwarze Bohnen

          Aloe

          Man geht davon aus, dass Aloe Vera viele gesundheitliche Vorteile hat, einschließlich der Vorbeugung von Verstopfung. Sie kann auch zur Linderung von Schmerzen und Krämpfen beitragen.

          Trinken Sie zwei Unzen Aloe pro Tag, um die Symptome zu lindern und vorzubeugen.

          Verdauungsenzyme

          Verdauungsenzyme sind Proteine, die von Ihrem Magen, Dünndarm, Ihren Speicheldrüsen und Ihrer Bauchspeicheldrüse produziert werden. Sie helfen beim Abbau von Nahrung während der Verdauung und töten Giftstoffe ab. Es wird vermutet, dass die in Papayas und Birnen enthaltenen Enzyme dazu beitragen, Darmentzündungen zu reduzieren und die Heilung zu beschleunigen.

          Zwar gibt es keine wissenschaftlichen Belege für den Nutzen von Verdauungsenzymen speziell bei Divertikulitis, aber eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass sie Bauchschmerzen und andere häufige Magenbeschwerden lindern können.

          Verdauungsenzyme werden online und in Geschäften zusammen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln verkauft und finden sich in Lebensmitteln wie Papayas, Birnen und Ananas.

          Kräuter

          Einige Kräuter haben sich bei der Reduzierung von Entzündungen und der Bekämpfung von Infektionen als wirksam erwiesen. Zu den Kräutern, die bei Divertikulitis hilfreich sein können, gehören

          • Knoblauch. Studien haben ergeben, dass Knoblauch antimikrobielle und antivirale Wirkungen hat, die helfen können, Infektionen zu verhindern. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Knoblauch die Verdauung und Verstopfung verbessern kann.
          • Grüner Tee. Es ist bekannt, dass grüner Tee viele gesundheitliche Vorteile hat, von denen einige bei der Linderung oder Vorbeugung von Symptomen hilfreich sein können. Grüner Tee hat entzündungshemmende, antivirale und antibakterielle Eigenschaften, die Entzündungen reduzieren und Ihr Infektionsrisiko senken können.
          • Ingwer. Ingwer wird seit Jahrhunderten als pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung verschiedener gastrointestinaler Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verwendet.
          • Kurkuma. Kurkuma wird seit Jahrhunderten in China und Indien als pflanzliches Heilmittel verwendet. In den letzten Jahren haben klinische Studien gezeigt, dass es mehrere Vorteile hat, von denen viele im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem stehen. Die entzündungshemmende Wirkung von Kurkuma kann den Verdauungstrakt schützen, die Sekretion einiger Enzyme erhöhen und Schmerzen lindern.

            Akupunktur

            Akupunktur ist eine Praxis der traditionellen chinesischen Medizin, bei der dünne Nadeln an strategischen Punkten des Körpers eingeführt werden. Sie wird am häufigsten zur Behandlung von Schmerzen und Stress eingesetzt, aber es gibt Hinweise darauf, dass sie auch Verstopfung behandeln kann.

            Ätherische Öle

            Es gibt zwar keine Belege für Online-Behauptungen, dass ätherische Öle eine Wirkung auf Divertikulitis haben, aber sie können die Entspannung fördern, Stress abbauen und Schmerzen lindern.

            Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass verdünntes Lavendelöl, das topisch aufgetragen wird, eine ähnliche Schmerzlinderung bietet wie Tramadol, ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel. Eine 2016 veröffentlichte systematische Übersicht ergab, dass die Aromatherapie eine signifikante positive Wirkung auf die Schmerzen hat.

            Ätherische Öle sollten nicht mit dem Mund eingenommen werden. Einige verdünnte Öle können auf die Haut aufgetragen, ins Badewasser gegeben oder zerstäubt werden.

            Vorsichtsmassnahmen

            Divertikulitis kann schwerwiegende Komplikationen verursachen, die eine sofortige Versorgung erfordern, darunter

            • Riss oder Loch in der Darmwand
            • Abszesse
            • Fisteln
            • Darmverschluss

            Ihr Zustand kann sich verschlechtern, wenn Sie:

            • nicht in der Lage sind, Flüssigkeiten oder Nahrungsmittel aufzunehmen
            • Bauchschmerzen haben, die nicht durch Schmerzmittel gelindert werden
            • Blut im Stuhl oder rektale Blutungen haben
            • hohes Fieber und Schüttelfrost haben

              Wann suchen Sie Ihren Arzt auf?

              Rufen Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre Ärztin an, wenn Sie einen der folgenden Punkte haben:

              • übermäßiges Erbrechen
              • Fieber über 38°C (100°F)
              • rektale Blutungen, auch geringe Mengen

                Wann ist die Notaufnahme aufzusuchen?

                • plötzlich auftretende starke Bauchschmerzen
                • Anzeichen eines Darmverschlusses
                • kontinuierliche oder übermäßige rektale Blutungen

                  Komplikationen, wie z.B. eine Obstruktion, ein Riss oder ein Abszess, erfordern eine dringende Operation.

                  Eine leichte Divertikulitis kann sich manchmal von selbst bessern. Hausmittel können Ihre Symptome lindern und die Heilung beschleunigen.

                  Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Fieber haben, das länger als ein paar Tage anhält oder höher als 38°C (100°F) ist. Wenn Sie starke Schmerzen, hohes Fieber oder rektale Blutungen haben, benötigen Sie möglicherweise eine Notfallbehandlung.

                  Zusammenhängende Posts
                  Scroll to Top