Was ist Lungentuberkulose?

Das Bakterium Mycobacterium tuberculosis verursacht Tuberkulose (TB), eine ansteckende, durch die Luft übertragene Infektion, die Körpergewebe zerstört. Lungentuberkulose tritt auf, wenn M. tuberculosis primär die Lungen befällt. Von dort kann sie sich jedoch auch auf andere Organe ausbreiten. Lungentuberkulose ist bei frühzeitiger Diagnose und antibiotischer Behandlung heilbar.

Lungentuberkulose, auch als Verzehr bekannt, verbreitete sich als Epidemie im 18. und 19. Jahrhundert in Nordamerika und Europa. Nach der Entdeckung von Antibiotika wie Streptomycin und insbesondere Isoniazid sowie der Verbesserung des Lebensstandards waren Ärzte besser in der Lage, die Ausbreitung der TB zu behandeln und zu kontrollieren.

Seit dieser Zeit ist die Tuberkulose in den meisten Industrieländern rückläufig. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Tuberkulose jedoch nach wie vor zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit, wobei schätzungsweise 95 Prozent der Tuberkulose-Diagnosen sowie der Tuberkulose-bedingten Todesfälle in Entwicklungsländern auftreten.

Trotzdem ist es wichtig, sich vor TB zu schützen. Nach Angaben der American Lung Association (ALA) haben über 9,6 Millionen Menschen eine aktive Form der Krankheit. Unbehandelt kann die Krankheit lebensbedrohliche Komplikationen wie dauerhafte Lungenschäden verursachen.

Was ist latente TB?

Wenn Sie M. tuberculosis ausgesetzt sind, bedeutet das nicht unbedingt, dass Sie krank werden. Von den 2,5 Milliarden Menschen, die den Erreger in sich tragen, haben die meisten eine latente Tuberkulose.

Menschen mit latenter TB sind nicht ansteckend und haben keine Symptome, weil ihr Immunsystem sie vor der Erkrankung schützt. Aber es ist möglich, dass sich aus der latenten TB eine aktive TB entwickelt. Die meisten Menschen mit dem Erreger haben ein bis zu 15-prozentiges Lebenszeitrisiko, an TB zu erkranken. Das Risiko kann weitaus höher sein, wenn Sie an Erkrankungen leiden, die Ihr Immunsystem beeinträchtigen, wie zum Beispiel eine HIV-Infektion. Wenn Sie beginnen, Symptome zu zeigen, können Sie ansteckend werden und Lungen-TB bekommen.

Wenn bei Ihnen das Risiko besteht, mit M. tuberculosis in Kontakt zu kommen (z. B. weil Sie in einem Land geboren wurden, in dem Tuberkulose häufig vorkommt), sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, dass Sie auf eine latente Tuberkuloseinfektion getestet und bei positiven Testergebnissen behandelt werden.

Was sind die Symptome der Lungentuberkulose?

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an Lungen-Tuberkulose erkrankt ist, werden diese Symptome häufig auftreten:

  • Schleim aushusten
  • Blut aushusten
  • Beständiges Fieber haben, auch leichtes Fieber
  • haben nächtliche Schweißausbrüche
  • Schmerzen in der Brust haben
  • haben unerklärlichen Gewichtsverlust

Es kann auch andere Symptome der Lungen-TB geben, wie z.B. Müdigkeit. Ihr Arzt kann Ihnen nach Prüfung aller Ihrer Symptome sagen, ob Sie auf TB getestet werden sollten.

Wie sich Lungentuberkulose ausbreitet

Lungen-TB kann man nicht bekommen:

  • Hände schütteln
  • Essen oder Trinken teilen
  • im selben Bett schlafen
  • küssend

Tuberkulose wird über die Luft übertragen, was bedeutet, dass Sie sich mit M. tuberculosis infizieren können, nachdem Sie die von einem Tuberkulosekranken ausgeatmete Luft eingeatmet haben. Dies kann Luft aus sein:

  • Husten
  • Niesen
  • lachend
  • singen

Die Keime können mehrere Stunden in der Luft bleiben. Es ist möglich, sie einzuatmen, auch wenn die infizierte Person nicht im Raum ist. Normalerweise muss man aber über einen längeren Zeitraum in der Nähe einer Person mit TB sein, um sich anzustecken.

Risikofaktoren für Lungen-TB

Das Risiko, an Lungentuberkulose zu erkranken, ist für Menschen, die in engem Kontakt mit Tuberkulosekranken stehen, am höchsten. Dazu gehört es, sich in der Nähe von Familienangehörigen oder Freunden mit TB aufzuhalten oder an Orten wie den folgenden zu arbeiten, die häufig Menschen mit TB beherbergen:

  • Justizvollzugsanstalten
  • Gruppenheime
  • Pflegeheime
  • Krankenhäuser
  • Unterkünfte

Auch Menschen sind gefährdet, an Lungen-TB zu erkranken:

  • ältere Erwachsene
  • kleine Kinder
  • Menschen, die rauchen
  • Menschen mit einer Autoimmunerkrankung wie Lupus oder rheumatoider Arthritis
  • Menschen mit lebenslangen Krankheiten, wie Diabetes oder Nierenerkrankungen
  • Menschen, die Drogen injizieren
  • Menschen, die immungeschwächt sind, z.B. Menschen, die mit HIV leben, sich einer Chemotherapie unterziehen oder chronische Steroide einnehmen

Wie wird Lungen-TB diagnostiziert?

Während Ihrer Untersuchung wird Ihr Arzt die Diagnose stellen:

  • eine körperliche Untersuchung durchführen, um nach Flüssigkeit in Ihren Lungen zu suchen
  • fragen Sie nach Ihrer Krankengeschichte
  • eine Thorax-Röntgenaufnahme planen
  • einen medizinischen Test anordnen, um Lungen-TB zu bestätigen

Zur gezielten Diagnose der Lungen-TB wird ein Arzt eine Person auffordern, einen starken Husten durchzuführen und bis zu drei Mal Sputum zu produzieren. Der Arzt wird die Proben an ein Labor schicken. Im Labor untersucht ein Techniker das Sputum unter einem Mikroskop, um TB-Bakterien zu identifizieren.

Zusätzlich zu diesem Test kann ein Arzt auch eine Sputumprobe „kultivieren“. Das bedeutet, er nimmt einen Teil der Sputumprobe und legt ihn in ein spezielles Material, das TB-Bakterien wachsen lässt. Wenn TB-Bakterien wachsen, ist dies eine positive Kultur.

Ärzte können auch die Durchführung eines Polymerase-Kettenreaktions-Tests (PCR) anordnen. Dabei wird das Sputum auf das Vorhandensein bestimmter Gene der TB-Erreger getestet.

Andere Untersuchungen

Bei diesen Untersuchungen kann auch nach Lungen-TB gesucht werden, die bei Kindern schwer zu diagnostizieren ist, sowie bei Menschen, die an HIV oder multiresistenter TB (MDR-TB) leiden.

Test
CT-Untersuchungeinen bildgebenden Test zur Überprüfung der Lungen auf Anzeichen einer Infektion
Bronchoskopieein Verfahren, bei dem ein Endoskop durch Ihren Mund oder Ihre Nase eingeführt wird, damit Ihr Arzt Ihre Lungen und Atemwege sehen kann
Thorakozenteseein Verfahren, bei dem Flüssigkeit aus dem Raum zwischen der Außenseite Ihrer Lungen und der Wand Ihres Brustkorbs entfernt wird
Lungenbiopsieein Verfahren zur Entnahme einer Lungengewebeprobe

Behandlung von latenter TB und Lungen-TB

Es ist wichtig, eine Behandlung für latente TB zu bekommen, auch wenn Sie keine Symptome haben. Sie können auch in Zukunft an Lungen-TB erkranken. Möglicherweise brauchen Sie nur ein TB-Medikament, wenn Sie eine latente TB haben.

Wenn Sie an Lungen-TB leiden, kann Ihr Arzt Ihnen mehrere Medikamente verschreiben. Sie müssen diese Medikamente sechs Monate oder länger einnehmen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Die gängigsten TB-Medikamente sind:

  • isoniazid
  • Pyrazinamid
  • Ethambutol (Myambutol)
  • Rifampin (Rifadin)

Möglicherweise empfiehlt Ihr Arzt einen Ansatz, der als direkt beobachtete Therapie (DOT) bezeichnet wird, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Behandlung abschließen. Das Absetzen der Behandlung oder das Überspringen von Dosen kann die Lungen-TB gegen Medikamente resistent machen und zu MDR-TB führen.

Beim DOT trifft sich eine medizinische Fachkraft täglich oder mehrmals in der Woche mit Ihnen, um Ihnen Ihre Medikamente zu verabreichen, damit Sie nicht daran denken müssen, sie selbst einzunehmen.

Wenn Sie kein DOT haben, stellen Sie einen Einnahmeplan für Ihre Medikamente auf, damit Sie keine Dosis verpassen. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen sollen, an die Einnahme Ihrer Medikamente zu denken:

  • Nehmen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit Medikamente ein.
  • Notieren Sie jeden Tag in Ihrem Kalender, dass Sie Ihre Medikamente eingenommen haben.
  • Bitten Sie jemanden, Sie daran zu erinnern, Ihre Medikamente täglich einzunehmen.
  • Bewahren Sie Ihre Medikamente in einem Pillenorganizer auf.

Sie brauchen nicht ins Krankenhaus zu gehen, es sei denn, Sie können das Medikament nicht zu Hause einnehmen oder Sie haben eine schlechte Reaktion auf die Behandlung.

Was ist multiresistente TB?

Multiresistente TB (MDR-TB) ist eine Tuberkulose, die gegen die typischen Antibiotika Isoniazid und Rifampin, die zur Behandlung der Erkrankung eingesetzt werden, resistent ist. Einige der Faktoren, die zur MDR-TB beitragen, sind

  • Gesundheitsdienstleister, die ein falsches Medikament zur Behandlung von TB verschreiben
  • Menschen, die die Behandlung vorzeitig abbrechen
  • Menschen, die Medikamente von schlechter Qualität einnehmen

Unsachgemäße Verschreibung ist laut WHO die Hauptursache für MDR-TB. Es ist jedoch möglich, dass eine Person, die noch nie TB-Medikamente eingenommen hat, einen Stamm haben kann, der arzneimittelresistent ist.

Menschen, die eine MDR-TB entwickeln, haben auch weniger Behandlungsmöglichkeiten. Die Zweitlinienbehandlungen können teuer sein und bis zu zwei Jahre dauern. Es ist auch möglich, dass sich die MDR-Tb noch weiter zur extensively drug resistant TB (XDR-Tb) entwickelt. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Medikamente abzusetzen, auch wenn Sie sich besser fühlen, bevor Sie Ihre Dosierung beendet haben.

Lungentuberkulose ist durch Behandlung heilbar, aber wenn sie unbehandelt bleibt oder nicht vollständig behandelt wird, ist die Krankheit oft lebensbedrohlich. Eine unbehandelte Lungen-TB-Erkrankung kann zu einer langfristigen Schädigung dieser Körperteile führen:

  • Lungen
  • Gehirn
  • Leber
  • Herz
  • Wirbelsäule

Gegenwärtig werden neue Medikamente und Behandlungsmethoden entwickelt, um latente TB und Tuberkulose zu verhindern, insbesondere wenn die MDR-Tb zunimmt. In einigen Ländern handelt es sich dabei um einen Impfstoff namens Bacillus Calmette-Guérin (BCG). Dieser Impfstoff ist nützlich, um schwere Formen der Tuberkulose außerhalb der Lunge bei Kindern zu verhindern, aber er verhindert nicht die Entwicklung der Lungen-Tuberkulose.

Wie man Lungen-TB vorbeugt

Es kann schwierig sein, die Ansteckung mit TB zu vermeiden, wenn Sie in einem Umfeld arbeiten, das von Menschen mit TB frequentiert wird, oder wenn Sie sich um einen Freund oder ein Familienmitglied mit TB kümmern.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps zur Minimierung Ihres Risikos für Lungen-TB:

  • Aufklärung über TB-Prävention wie die Husten-Etikette.
  • Vermeiden Sie längeren engen Kontakt mit jemandem, der TB hat.
  • Räume regelmäßig lüften.
  • Bedecken Sie Ihr Gesicht mit einer Maske, die zum Schutz vor TB zugelassen ist.

Jeder, der Tuberkulose ausgesetzt ist, sollte getestet werden, auch wenn er keine Symptome zeigt. Die Centers for Disease Control and Prevention verfügen über detaillierte Richtlinien und Vorsichtsmaßnahmen für Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten oder eine solche Einrichtung besuchen.

Wie man andere schützt

Menschen mit latenter TB sind nicht ansteckend und können ihren Alltag wie gewohnt gestalten.

Aber wenn Sie an Lungentuberkulose erkrankt sind, müssen Sie zu Hause bleiben und engen Kontakt mit anderen vermeiden. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie nicht mehr ansteckend sind und wieder zu einer regelmäßigen Routine zurückkehren können.

Zusammenhängende Posts