Muskelschwäche tritt auf, wenn Ihre volle Anstrengung keine normale Muskelkontraktion oder -bewegung bewirkt.

Es wird manchmal genannt:

  • reduzierte Muskelkraft
  • Muskelschwäche
  • schwache Muskeln

    Ganz gleich, ob Sie krank sind oder einfach nur Ruhe brauchen, kurzfristige Muskelschwäche tritt bei fast jedem Menschen irgendwann einmal auf. Ein hartes Training z.B. erschöpft Ihre Muskeln, bis Sie ihnen eine Chance gegeben haben, sich mit Ruhe zu erholen.

    Wenn Sie eine anhaltende Muskelschwäche oder eine Muskelschwäche ohne ersichtlichen Grund oder normale Erklärung entwickeln, kann dies ein Anzeichen für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein.

    Willkürliche Muskelkontraktionen werden normalerweise erzeugt, wenn Ihr Gehirn über Ihr Rückenmark und Ihre Nerven ein Signal an einen Muskel sendet.

    Wenn Ihr Gehirn, Ihr Nervensystem, Ihre Muskeln oder die Verbindungen zwischen ihnen verletzt oder von einer Krankheit betroffen sind, ziehen sich Ihre Muskeln möglicherweise nicht normal zusammen. Dies kann zu Muskelschwäche führen.

    Mögliche Ursachen von Muskelschwäche

    Viele Gesundheitszustände können Muskelschwäche verursachen.

    Beispiele hierfür sind:

    • neuromuskuläre Störungen, wie Muskeldystrophien, Multiple Sklerose (MS), Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
    • Autoimmunkrankheiten, wie Morbus Basedow, Myasthenia gravis und Guillain-Barré-Syndrom
    • Schilddrüsenerkrankungen, wie Hypothyreose und Hyperthyreose
    • Elektrolyt-Ungleichgewichte, wie Hypokaliämie (Kaliummangel), Hypomagnesiämie (Magnesiummangel) und Hyperkalzämie (erhöhter Kalziumgehalt im Blut)

    Andere Erkrankungen, die Muskelschwäche verursachen können, sind

    • Schlaganfall
    • Bandscheibenvorfall
    • Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS)
    • Hypotonie, ein Mangel an Muskeltonus, der normalerweise bei der Geburt vorhanden ist
    • periphere Neuropathie, eine Art von Nervenschäden
    • Neuralgie oder scharfes Brennen oder Schmerzen, die dem Verlauf eines oder mehrerer Nerven folgen.
    • Polymyositis oder chronische Muskelentzündung
    • Längere Bettruhe oder Ruhigstellung
    • Alkoholismus, der zu alkoholischer Myopathie führen kann

      Muskelschwäche kann auch durch Komplikationen bestimmter Viren und Infektionen verursacht werden, darunter

      • Polio
      • West-Nil-Virus
      • Rheumatisches Fieber

        Botulismus, eine seltene und schwere Krankheit, die durch das Bakterium Clostridium botulinum verursacht wird, kann ebenfalls zu Muskelschwäche führen.

        Längerer Gebrauch bestimmter Medikamente kann auch zu Muskelschwäche führen.

        Zu diesen Medikamenten gehören:

        • Statine und andere lipidsenkende Mittel
        • Antiarrhythmika, wie Amiodaron (Paceron) oder Procainamid
        • Kortikosteroide
        • Colchizin (Colcrys, Mitigare), das zur Behandlung von Gicht eingesetzt wird

          Diagnostizieren der zugrundeliegenden Ursache von Muskelschwäche

          Wenn bei Ihnen eine Muskelschwäche auftritt, für die es keine normale Erklärung gibt, machen Sie einen Termin bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

          Sie werden über Ihre Muskelschwäche befragt, einschließlich der Frage, wie lange Sie sie schon haben und welche Muskeln betroffen sind. Ihr medizinischer Betreuer wird Sie auch nach anderen Symptomen und Ihrer familiären Krankengeschichte fragen.

          Ihr medizinischer Betreuer kann Sie auch überprüfen:

          • reflexe
          • sinne
          • Muskeltonus

          Bei Bedarf können sie einen oder mehrere Tests bestellen, z.B:

          • CT-Scans oder MRT zur Untersuchung der inneren Strukturen Ihres Körpers
          • Nerventests zur Beurteilung, wie gut Ihre Nerven funktionieren
          • Elektromyographie (EMG) zur Prüfung der Nervenaktivität in Ihren Muskeln
          • Bluttests zur Prüfung auf Anzeichen einer Infektion oder anderer Erkrankungen

            Behandlungsmöglichkeiten bei Muskelschwäche

            Sobald sie die Ursache Ihrer Muskelschwäche festgestellt haben, wird Ihr medizinischer Betreuer eine geeignete Behandlung empfehlen. Ihr Behandlungsplan hängt von der zugrunde liegenden Ursache Ihrer Muskelschwäche sowie von der Schwere Ihrer Symptome ab.

            Hier sind einige der Behandlungsmöglichkeiten für Erkrankungen, die Muskelschwäche verursachen:

            Physikalische Therapie

            Physiotherapeuten können Übungen zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität vorschlagen, wenn Sie an Erkrankungen wie MS oder ALS leiden.

            Zum Beispiel könnte ein Physiotherapeut ein progressives Widerstandstraining vorschlagen, um jemandem mit MS zu helfen, Muskeln zu stärken, die durch mangelnde Nutzung schwach geworden sind.

            Für jemanden mit ALS könnte ein Physiotherapeut Dehnungs- und Bewegungsübungen empfehlen, um einer Muskelsteifheit vorzubeugen.

            Beschäftigungstherapie

            Ergotherapeuten können Ihnen Übungen zur Stärkung Ihres Oberkörpers vorschlagen. Sie können auch Hilfsgeräte und Hilfsmittel empfehlen, die bei den alltäglichen Aktivitäten helfen.

            Die Ergotherapie kann besonders während der Rehabilitation des Schlaganfalls hilfreich sein. Therapeuten können Übungen empfehlen, um eine Schwäche in einer Körperseite zu beheben und die motorischen Fähigkeiten zu unterstützen.

            Medikamente

            Freiverkäufliche (OTC) Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetaminophen können bei der Bewältigung von Schmerzen im Zusammenhang mit solchen Erkrankungen helfen:

            • periphere Neuropathie
            • CFS
            • Neuralgie

            Schilddrüsenhormonersatz wird zur Behandlung der Hypothyreose eingesetzt. Zur Standardbehandlung gehört in der Regel die Einnahme von Levothyroxin (Levoxyl, Synthroid), einem synthetischen Schilddrüsenhormon.

            Veränderungen in der Ernährung

            Eine Ernährungsumstellung kann helfen, Elektrolyt-Störungen zu beheben. Ihr medizinischer Betreuer kann Ihnen je nach Bedarf auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie Kalzium, Magnesiumoxid oder Kaliumoxid empfehlen.

            Chirurgie

            Eine Operation kann zur Behandlung bestimmter Erkrankungen, wie z.B. eines Bandscheibenvorfalls oder einer Schilddrüsenüberfunktion, eingesetzt werden.

            Erkennen eines potenziellen Notfalls

            In einigen Fällen kann Muskelschwäche ein Zeichen für etwas sehr Ernstes sein, wie z.B. einen Schlaganfall.

            Wenn eines der folgenden Symptome bei Ihnen auftritt, rufen Sie sofort 911 oder Ihren örtlichen Notdienst an:

            • plötzlich einsetzende Muskelschwäche
            • Plötzliche Taubheit oder Gefühlsverlust
            • Plötzliche Schwierigkeiten beim Bewegen der Gliedmaßen, Gehen, Stehen oder Sitzen
            • Plötzliche Schwierigkeiten beim Lächeln oder bei der Mimik
            • Plötzliche Verwirrung, Schwierigkeiten beim Sprechen oder Schwierigkeiten, Dinge zu verstehen
            • Brustmuskelschwäche, die zu Atembeschwerden führt
            • Bewusstseinsverlust