Ein Ösophagusulkus ist eine Form des Magengeschwürs. Es handelt sich um eine schmerzhafte Wunde, die sich in der Auskleidung des unteren Teils der Speiseröhre an der Verbindung von Speiseröhre und Magen befindet. Die Speiseröhre ist der Schlauch, der den Rachen mit dem Magen verbindet.

Ösophagusulzera entstehen in der Regel als Folge einer Infektion mit einem Bakterium namens Helicobacter pylori. Sie können auch durch Erosionen der Magensäure verursacht werden, die in die Speiseröhre aufsteigt. In einigen Fällen können auch andere Infektionen durch Hefe und Viren zu Speiseröhrengeschwüren führen.

Ein Ösophagusulkus kann schmerzhaft sein. Glücklicherweise können Medikamente und Änderungen der Lebensweise Ihnen helfen, sich von einem Speiseröhrengeschwür zu erholen.

Symptome

Das häufigste Symptom eines Ösophagusulkus ist ein brennender Schmerz in der Brust. Die Schmerzen können leicht oder stark sein. Weitere Symptome eines Ösophagusulkus sind

  • Übelkeit
  • Verdauungsstörungen
  • saurer Reflux (Sodbrennen)
  • Aufblähung
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Schmerzen beim Schlucken
  • trockener Husten
  • saurer Geschmack im Mund

Bei manchen Menschen treten jedoch überhaupt keine Symptome auf.

Ursachen

In der Vergangenheit dachten Ärzte, dass Geschwüre durch Stress oder scharfes Essen verursacht werden. Heute weiß man, dass dies nicht der Fall ist, obwohl diese Faktoren ein bestehendes Geschwür verschlimmern können.

Meistens wird ein Ösophagusulkus durch ein Bakterium namens Helicobacter pylori, kurz H. pylori, verursacht. Die Bakterien schädigen die Schleimhaut der Speiseröhre. Dadurch wird die Speiseröhre anfälliger für Schäden durch Magensäure.

Eine chronische Erkrankung, die als gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) bekannt ist, kann schließlich auch zu einem Ösophagusulkus führen. Menschen mit GERD haben häufig einen sauren Reflux.

Säurereflux tritt auf, wenn sich der Mageninhalt rückwärts in die Speiseröhre bewegt. Dies kann passieren, wenn der untere Speiseröhrenschließmuskel (der Muskel, der sich zusammenzieht, um zu verhindern, dass die Nahrung im Magen wieder nach oben wandert) geschwächt oder beschädigt ist, so dass er nicht mehr richtig schließt.

Menschen mit GERD erleben mehr als zweimal pro Woche Sodbrennen.

Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und die häufige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen können ebenfalls die Schleimhaut der Speiseröhre schädigen und zu einem Geschwür führen. Auch die Genetik kann eine Rolle spielen.

Mehrere Pillen, wie z.B. Kalium, können Reizungen der Speiseröhre und Geschwüre verursachen, insbesondere wenn sie ohne ausreichend Wasser eingenommen werden oder unmittelbar nach der Einnahme im Liegen eingenommen werden. Wann immer Sie irgendwelche Arten von Pillen einnehmen, ist es wichtig, sie mit viel Wasser zu schlucken.

Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können Speiseröhrengeschwüre auch durch andere bakterielle, Pilz- oder Virusinfektionen verursacht werden:

  • HIV
  • Candida-Wachstum
  • Herpes-Simplex-Virus
  • Zytomegalie-Virus

Behandlung

Die Behandlung eines Ösophagusulkus hängt von der Ursache ab. Wenn Ihr Geschwür beispielsweise durch eine Infektion mit H. pylori verursacht wird, wird Ihr Arzt Antibiotika verschreiben, um die Bakterien abzutöten.

Wenn Ihr Geschwür durch die Einnahme von NSAR verursacht wird, wird Ihr Arzt Sie auffordern, die Einnahme von NSAR einzustellen. Möglicherweise verschreibt er Ihnen ein anderes Schmerzmittel.

Möglicherweise lässt Ihr Arzt Sie rezeptfreie H2-Rezeptorblocker wie Zantac oder Pepcid einnehmen, um die Magensäure zu verringern. Möglicherweise verschreibt er Ihnen auch einen Protonenpumpenhemmer (PPI), um Ihre Speiseröhre zu schützen und ihre Heilung zu ermöglichen.

Diese Medikamente wirken, indem sie die Produktion von Magensäure auf andere Weise stoppen. PPIs umfassen:

  • Lansoprazol (Prevacid)
  • Esomeprazol (Nexium)
  • Pantoprazol (Protonix)
  • Rabeprazol (Aciphex)
  • Omeprazol (Prilosec)

Hören Sie genau auf die Anweisungen Ihres Arztes. Möglicherweise müssen Sie ein PPI über einen längeren Zeitraum einnehmen. Es ist wichtig, alle Medikamente nach Anweisung einzunehmen und alle Antibiotika abzusetzen, damit das Ulkus eine Chance hat, vollständig zu heilen.

Je nach der Ursache Ihres Geschwürs müssen Sie möglicherweise auch antifungale oder antivirale Medikamente einnehmen.

Tipps zur Genesung

Ihre Symptome können innerhalb weniger Tage nach Beginn der Behandlung verschwinden. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie Ihre Medikamente so lange weiter nehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen sagt. Achten Sie darauf, viel Wasser zu trinken und nach dem Schlucken von Tabletten aufrecht zu bleiben.

Während Sie Ihre Medikamente einnehmen, können Sie Ihre Genesung beschleunigen, indem Sie ein paar einfache, gesunde Änderungen Ihrer Lebensweise vornehmen. Dazu gehören:

  • Wege zu finden, um Stress zu reduzieren, z.B. durch Übungen oder Yogakurse
  • ausreichend Schlaf bekommen
  • eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst, Gemüse und Vollkorngetreide und einem geringen Anteil an verarbeiteten oder zuckerhaltigen Lebensmitteln
  • häufiger kleinere Mahlzeiten essen
  • Kaugummi nach dem Essen, um den Speichel zu vermehren und die Speiseröhre von Säure fernzuhalten
  • nach dem Essen ein paar Stunden lang aufrecht zu bleiben
  • Alkohol vermeiden
  • viel Wasser trinken
  • Verzicht auf das Rauchen
  • Gewicht verlieren, wenn Sie übergewichtig sind

Ernährung beim Speiseröhrengeschwür

Als Teil Ihrer Behandlung empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise eine Ernährungsumstellung. Trotz der weit verbreiteten Meinung ist es nicht notwendig, eine fade Diät zu essen oder Gewürze ganz zu meiden. Stattdessen wird empfohlen, dass Sie eine ballaststoff-, obst- und gemüsereiche Ernährung zu sich nehmen.

Sie sollten auch alles vermeiden, was Ihre Symptome verschlimmert. Die Symptome werden durch Nahrungsmittel verschlimmert, die den Ösophagussphinkter entspannen. Versuchen Sie, ein Ernährungstagebuch zu führen, um zu verfolgen, welche Nahrungsmittel Ihre Symptome auslösen. Diese Informationen können Ihnen helfen, lästige Nahrungsmittel zu beseitigen.

Zu essende Nahrungsmittel

Es hat sich gezeigt, dass ballaststoffreiche Diäten für Menschen mit Geschwüren besonders vorteilhaft sind. Möglicherweise finden Sie es hilfreich, diese Nahrungsmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen:

  • Hafer
  • ganze Körner
  • Hülsenfrüchte
  • Leinsamen
  • Nüsse
  • Früchte, wie Äpfel und Bananen
  • Gemüse, wie Karotten, Brokkoli, Süßkartoffeln, Spinat und Grünkohl
  • mageres Protein

Zu vermeidende Nahrungsmittel

Zu den Nahrungsmitteln, die den sauren Reflux verschlimmern können, gehören

  • Kaffee, Tee und andere koffeinhaltige Getränke
  • Soda
  • Schokolade
  • Alkohol
  • Münzprägeanstalt
  • Tomaten
  • Zitrusfrüchte
  • Gewürzte Lebensmittel
  • fettige, schmierige oder frittierte Lebensmittel
  • alle Trigger-Lebensmittel, die Sie identifizieren

Unbehandelte Ulzera können zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wie z.B. einem blutenden Ulkus oder einer Speiseröhrenperforation (Loch in der Speiseröhre). Sie können auch zu Narbenbildung und Verengung der Speiseröhre führen. Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn Sie die folgenden Symptome haben:

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • schnelle Herzfrequenz
  • Atembeschwerden
  • Blut erbrechen
  • Plötzliche Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit

Die ist jedoch gut, wenn Sie sich rechtzeitig behandeln lassen. Ösophagusulzera können in der Regel mit einer Kombination aus Antibiotika, Medikamenten zur Reduzierung der Magensäure sowie Änderungen der Ernährung und des Lebensstils behandelt werden.