Ist das Spenden von Plasma sicher?

Spenden tut viel Gutes. Blutplasma wird für viele moderne medizinische Therapien benötigt. Dazu gehören Behandlungen von Erkrankungen des Immunsystems, Blutungen und Atemwegserkrankungen sowie Bluttransfusionen und Wundheilung. Plasmaspenden sind notwendig, um genügend Plasma für medizinische Behandlungen zu sammeln.

Das Spenden von Plasma ist meist ein sicherer Prozess, aber es gibt Nebenwirkungen. Plasma ist ein Bestandteil Ihres Blutes. Um Plasma zu spenden, wird Blut aus Ihrem Körper entnommen und durch eine Maschine verarbeitet, die das Plasma abtrennt und sammelt. Die anderen Bestandteile des Blutes, wie z.B. die roten Blutkörperchen, werden mit Kochsalzlösung vermischt in Ihren Körper zurückgeführt, um das entnommene Plasma zu ersetzen.

Die Plasmaspende kann häufige, aber gewöhnlich geringfügige Nebenwirkungen wie Dehydrierung und Müdigkeit verursachen. Schwerwiegende Nebenwirkungen können ebenfalls auftreten, obwohl diese selten sind.

Dehydrierung

Plasma enthält sehr viel Wasser. Aus diesem Grund kommt es bei manchen Menschen nach einer Plasmaspende zu einer Dehydrierung. Die Dehydrierung nach einer Plasmaspende ist normalerweise nicht schwerwiegend.

Schwindel, Ohnmachtsanfälle und Benommenheit

Plasma ist reich an Nährstoffen und Salzen. Diese sind wichtig, um den Körper wach und funktionstüchtig zu halten. Der Verlust einiger dieser Substanzen durch Plasmaspende kann zu einem Elektrolytungleichgewicht führen. Dies kann zu Schwindel, Ohnmachtsanfällen und Schwindelgefühl führen.

Müdigkeit

Müdigkeit kann auftreten, wenn der Körper einen niedrigen Gehalt an Nährstoffen und Salzen aufweist. Müdigkeit nach einer Plasmaspende ist eine weitere häufige Nebenwirkung, die jedoch in der Regel mild ist.

Blutergüsse und Unwohlsein

Blutergüsse und Unwohlsein gehören zu den milderen und häufigeren Nebenwirkungen der Plasmaspende.

Wenn die Nadel in die Haut eindringt, kann es zu einem Kribbelgefühl kommen. Es kann auch ein dumpfes, ziehendes Gefühl an der Nadelstelle auftreten, wenn Blut aus Ihrer Vene in den Schlauch und dann in die Maschine gesaugt wird, die Ihr Plasma sammelt.

Blutergüsse entstehen, wenn Blut in die Weichteile fließt. Dies kann passieren, wenn eine Nadel in eine Vene eindringt und eine kleine Menge Blut austritt. Bei den meisten Menschen verschwinden die Blutergüsse innerhalb von Tagen oder Wochen. Wenn Sie jedoch eine Blutungsstörung haben, kann es länger dauern.

Infektion

Jedes Mal, wenn mit einer Nadel in die Haut eingestochen wird, besteht immer ein geringes Infektionsrisiko. Durch das durchstochene Hautgewebe können Bakterien von außerhalb des Körpers eindringen. Die Nadel kann Bakterien nicht nur unter die Hautoberfläche, sondern auch in eine Vene transportieren. Dies kann zu einer Infektion an der Injektionsstelle und im umliegenden Körpergewebe oder im Blut führen.

Zu den Anzeichen einer Infektion gehört eine Haut, die sich warm und zart anfühlt und gerötet und geschwollen aussieht, mit Schmerzen an und um die Injektionsstelle. Wenn Sie Anzeichen einer Infektion bemerken, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen, um Komplikationen zu vermeiden.

Zitrat-Reaktion

Eine Zitratreaktion ist eine sehr ernste, aber sehr seltene Nebenwirkung der Plasmaspende.

Während einer Plasmaspende infundiert der Techniker eine als Antikoagulans bekannte Substanz in das in der Plasmaseparationsmaschine gesammelte Blut, bevor das Blut in Ihren Körper zurückgeführt wird. Dieses Antikoagulans soll die Bildung von Blutgerinnseln verhindern. Das Plasma in der Maschine hält den größten Teil des Zitrats zurück, aber ein Teil davon gelangt auch in Ihren Blutkreislauf.

Zitrat bindet im Körper eine kleine Menge an Kalziummolekülen für kurze Zeit. Da diese Wirkung gering und vorübergehend ist, treten bei den meisten Menschen keine Nebenwirkungen von Citrat auf. Bei einer kleinen Anzahl von Menschen, die Plasma spenden, kommt es jedoch zu einer so genannten „Zitratreaktion“ durch den vorübergehenden Verlust von Kalzium.

Zu den Anzeichen einer Zitratreaktion gehören:

  • Taubheit oder Kribbeln, insbesondere in den Lippen, Fingern und Zehen
  • Vibrationen im ganzen Körper spüren
  • einen metallischen Geschmack erleben
  • Schüttelfrost
  • zitternd
  • Schwindelgefühl
  • Muskelzuckungen
  • einen schnellen oder langsamen Puls
  • Kurzatmigkeit

Wenn diese Symptome unbehandelt bleiben, können sie sich verschlimmern. Zu den schweren Symptomen gehören:

  • Spasmen
  • Erbrechen
  • Schock
  • unregelmäßiger Puls
  • Herzstillstand

Arterielle Punktion

Eine arterielle Punktion ist eine sehr seltene Nebenwirkung, die jederzeit auftreten kann, wenn mit einer Nadel in eine Vene gepunktet wird. Bei einer Plasmaspende beginnt ein Techniker damit, eine Nadel in eine Vene in Ihrem Arm einzuführen. Eine arterielle Punktion kann passieren, wenn der Techniker versehentlich Ihre Vene verfehlt und stattdessen auf eine Arterie trifft. Da Arterien einen höheren Blutdruck haben als Venen, kann eine Punktion zu Blutungen in das Armgewebe um die Punktionsstelle herum führen.

Zu den Anzeichen einer arteriellen Punktion gehören ein schnellerer Blutfluss und eine hellere als die übliche Farbe des Blutes, das durch die Schläuche zu dem Gerät fließt, das Ihr Plasma sammelt. Die verwendete Nadel und die Schläuche scheinen sich mit dem erhöhten Blutfluss zu bewegen oder zu pulsieren. In der Nähe Ihres Ellenbogens können Sie schwache Schmerzen verspüren.

Trifft die Nadel versehentlich auf eine Arterie, entfernt der Techniker diese sofort und hält den Druck auf die Einstichstelle der Nadel mindestens 10 Minuten lang aufrecht. Anhaltende Blutungen an der Einstichstelle der Nadel nach dem Halten des Drucks sind selten, erfordern jedoch notärztliche Behandlung.

So spenden Sie sicher Plasma

Vergewissern Sie sich, dass Sie ein akkreditiertes Zentrum besuchen. Ihr Spendezentrum sollte Sie einem Screening-Verfahren unterziehen, bei dem Sie einen ersten Bluttest machen, einen Fragebogen ausfüllen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Eine rote Flagge wird gezeigt, wenn Ihr Spendezentrum diese Prozesse nicht durchläuft.

Überwachen Sie, wie häufig Sie spenden. Sie können alle 28 Tage Plasma spenden, bis zu 13 Mal pro Jahr. Zwar erlaubt die FDA den Spendern, häufiger Plasma zu spenden, doch ist dies laut dem Amerikanischen Roten Kreuz aus Sicherheitsgründen die beste Praxis. Der gesamte Prozess dauert etwa eine Stunde und 15 Minuten.

Hydratisieren Sie vor Ihrem Besuch. Trinken Sie vor Ihrer Spende zusätzlich 16 Unzen klare, nichtalkoholische Flüssigkeiten (vorzugsweise Wasser). Dies kann dazu beitragen, Schwindel, Ohnmacht, Benommenheit und Müdigkeit, einige der häufigsten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Plasmaspende, zu vermeiden.