⚡ sehr juckend vor der Periode der Frauen: Ursachen, Behandlungen und mehr

Es ist normal, dass Sie vor, während oder nach Ihrer Periode Juckreiz verspüren. Dieser Juckreiz kann in der Vagina (d.h. im Körperinneren) oder an der Vulva, d.h. um die Vagina, die Schamlippen und den allgemeinen Schambereich herum, wahrgenommen werden. Es gibt eine Reihe von möglichen Ursachen für dieses Problem.

In diesem Artikel werden wir über einige der Gründe sprechen, warum Ihre Vagina und Vulva vor der Periode jucken könnten.

Hefe-Infektion

Bei einigen Menschen kommt es zu zyklischen Hefeinfektionen. Die zyklische Vulvovaginitis ist ein brennendes und juckendes Gefühl an der Vulva und in der Vagina, das im gleichen Stadium jedes Menstruationszyklus auftritt. Bei manchen Menschen kann sie vor oder während der Periode auftreten. Sexuelle Aktivität kann sie verschlimmern.

Die zyklische Vulvovaginitis wird durch eine Hefepilzinfektion verursacht, die häufig auf eine Candida-Pilzüberwucherung zurückzuführen ist. Candida wächst auf natürliche Weise in Ihrer Scheide, die durch Lactobacillus oder „gute Bakterien“ in der Vagina in Schach gehalten wird.

Während Ihres gesamten Menstruationszyklus schwanken Ihre Hormone. Dies kann das pH-Gleichgewicht Ihrer Vagina beeinflussen, was sich wiederum auf die natürlichen Bakterien in Ihrer Vagina auswirkt. Wenn die Bakterien nicht richtig funktionieren können, gerät der Candida-Pilz außer Kontrolle.

Zu den Symptomen einer vaginalen Hefepilzinfektion gehören neben Juckreiz auch andere:

  • Schwellung um die Vagina herum
  • Brennen beim Urinieren oder beim Sex
  • Schmerz
  • Rötung
  • vorschnell
  • klumpiger, weißlich-grauer Vaginalausfluss, der wie Hüttenkäse aussehen kann

    Vaginale Hefepilzinfektionen können mit topischen oder oralen Antimykotika behandelt werden. Sie können oft rezeptfrei gekauft werden (OTC). Wenn Sie häufig Hefepilzinfektionen bekommen, sollten Sie am besten einen Arzt aufsuchen.

    Bakterielle Vaginose

    Die bakterielle Vaginose, auch als BV bekannt, hat viele Symptome gemeinsam mit Hefeinfektionen. Der auffälligste Unterschied besteht darin, dass BV häufig durch einen fauligen, fischähnlichen Geruch gekennzeichnet ist.

    Während Hefepilzinfektionen häufig mit weißem oder grauem Ausfluss einhergehen, kommt es bei BV häufig zu grünlichem, gelbem oder grauem Ausfluss. Andere Symptome von BV sind Schmerzen, ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und vaginaler Juckreiz.

    BV kann durch das Teilen von Sexspielzeug von einer Person auf eine andere übertragen werden. Es kann auch durch eine Duschung verursacht werden. Wie Hefepilzinfektionen kann BV durch Hormonschwankungen aufgrund von Schwangerschaft oder Menstruation verursacht werden – wenn Sie also während Ihrer Periode jucken, kann BV der Übeltäter sein.

    Wenn Sie ein BV haben, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen, da es mit Antibiotika behandelt werden muss.

    Trichomoniasis

    Wenn Ihre Vulva oder Vagina juckt, kann eine sexuell übertragbare Infektion (STI) die Ursache sein. Trichomoniasis, bekannt als „Trich“, ist eine sehr häufige STI, die zu Juckreiz führen kann. Die Centers for Disease Control and Prevention berichten, dass 3,7 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten zu einem bestimmten Zeitpunkt an Trichomoniasis erkranken.

    Die Symptome der Trichomoniasis treten oft zwischen 5 und 28 Tagen nach der Infektion auf, aber die CDC stellt fest, dass nur 30 Prozent der Menschen mit Trichomoniasis überhaupt von irgendwelchen Symptomen berichten. Zu den Symptomen der Trichomoniasis gehören neben Juckreiz auch andere:

    • Brennen beim Urinieren oder beim Sex
    • schaumig aussehender Vaginalausfluss, der übel riecht
    • vaginale Blutungen oder Schmierblutungen
    • häufiges Urinieren

      Trichomoniasis kann mit Antibiotika geheilt werden. Wenn Sie glauben, dass Sie an Trichomoniasis leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

      Reizung

      Wenn Sie während Ihrer Periode häufig Juckreiz verspüren, können Ihre Binden oder Tampons daran schuld sein. Möglicherweise bekommen Sie einen Ausschlag von Ihren Binden, vor allem, wenn sie aus irritierenden Materialien bestehen.

      Tampons können auch Juckreiz verursachen, indem sie Ihre Vagina austrocknen. Um dies zu verhindern, wechseln Sie Ihre Tampons häufig und vermeiden Sie die Verwendung stark absorbierender Tampons, es sei denn, dies ist absolut notwendig. Eine andere Möglichkeit besteht darin, von Zeit zu Zeit Tampons statt Tampons zu verwenden.

      Anstelle von Tampons und Binden können Sie Menstruationsbecher oder waschbare, wiederverwendbare Binden oder Unterwäsche verwenden.

      Auch andere Produkte können zu Juckreiz an Vulva und Vagina führen. Beispielsweise können parfümierte Seifen, Gels und Duschgel oft den pH-Wert Ihrer Vagina beeinflussen. Die Düfte und Zusatzstoffe in diesen Produkten könnten die empfindliche Haut in Ihrem Schambereich reizen. Wenn dies geschieht, kann es zu Juckreiz und unangenehmen Symptomen führen.

      Reinigen Sie Ihre Vulva mit warmem Wasser, wann immer Sie baden. Sie brauchen das Innere Ihrer Vagina nicht zu reinigen – auch nicht mit Wasser – da es sich auf natürliche Weise reinigt. Wenn Sie Ihre Vulva mit Seife reinigen möchten, verwenden Sie milde, farblose, unparfümierte Seife, aber denken Sie daran, dass dies nicht unbedingt notwendig ist.

      Prämenstruelle dysphorische Störung (PMDD)

      Prämenstruelle Dysphorie oder PMDD ist eine Gruppe von psychischen und körperlichen Symptomen, die etwa eine Woche vor der Periode beginnt und oft bis zum Ende der Periode andauern kann. Sie wird oft als „extremes PMS“ beschrieben, und die Symptome sind oft ähnlich wie bei PMS, aber schwerer. Zu den emotionalen Symptomen von PMDD können gehören:

      • Depression
      • Angst
      • Wut und Reizbarkeit
      • Schrei-Zaubersprüche
      • Panikattacken
      • Suizidalität

        Zu den körperlichen Symptomen können gehören:

        • Krämpfe
        • Übelkeit, Durchfall und Erbrechen
        • Brustspannen
        • Schmerzen in Muskeln oder Gelenken
        • Müdigkeit
        • Akne
        • Schlafprobleme
        • Kopfschmerzen
        • Schwindelgefühl
        • Juckreiz

        Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an PMDD leiden, sprechen Sie mit einem Arzt oder einer anderen medizinischen Fachkraft. Möglicherweise profitieren Sie von Therapie, Medikamenten oder Selbsthilfegruppen. Es gibt auch viele natürliche Behandlungsmöglichkeiten für PMDD, die helfen können.

        Andere Symptome

        Wenn Sie während Ihrer Periode andere Symptome haben, ist es besonders wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Zu diesen Symptomen können gehören:

        • grüner, gelber oder grauer Vaginalausfluss
        • Vaginalausfluss, der Hüttenkäse oder Schaum ähnelt
        • Schmerzen oder Brennen beim Urinieren oder beim Sex
        • eine geschwollene Vulva
        • übel riechender Ausfluss oder ein übler Fischgeruch, der aus Ihrem Schambereich ausströmt

          Diagnose

          Hefepilzinfektionen können von Ihrem Arzt diagnostiziert werden. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann die Diagnose einfach durch Sehen oder Hören Ihrer Symptome stellen.

          Sie können auch einen Abstrich des Gewebes in Ihrer Vagina nehmen und ihn an ein Labor schicken, um zu bestätigen, ob es sich um eine Hefepilzinfektion handelt, und um festzustellen, welche Art von Pilz Sie infiziert.

          Im Falle von BV kann Ihr Arzt einen Abstrich Ihrer Vagina unter einem Mikroskop untersuchen, um die Bakterien zu identifizieren.

          Trichomoniasis kann durch die Untersuchung von Proben Ihrer Vaginalflüssigkeit diagnostiziert werden. Sie kann nicht allein aufgrund der Symptome diagnostiziert werden.

          Hausmittel

          Es gibt eine Reihe von Hausmitteln gegen Juckreiz während der Menstruation. Dazu gehören:

          • locker sitzende Baumwollunterwäsche tragen und enge Jeans und Strumpfhosen vermeiden
          • Vermeidung von Duschvorgängen und Waschen der Vulva ohne parfümierte Produkte
          • ein Backpulver-Sitzbad nehmen
          • Verwendung unparfümierter Binden, waschbarer Binden, saugfähiger Unterwäsche oder einer Menstruationstasse anstelle von Tampons

            Sie könnten auch Hydrokortisoncreme verwenden, die im Handel erhältlich ist. Sie kann äußerlich auf die Haut aufgetragen werden, sollte aber nicht in die Vagina eingeführt werden.

            Wenn Sie eine Hefepilzinfektion haben, bessern sich Ihre Symptome, wenn Sie rezeptfreie antimykotische Cremes und Medikamente einnehmen. Es gibt auch eine Reihe von Hausmitteln gegen Hefepilzinfektionen, die Sie ausprobieren können:

            • einfacher griechischer Joghurt, der in die Vagina eingeführt wird
            • Einnahme von Probiotika, um die natürliche Flora Ihrer Vagina auszugleichen
            • unter Verwendung eines Vaginalzäpfchens, das verdünntes Teebaumöl enthält
            • eine halbe Tasse Apfelessig in das Bad geben und 20 Minuten einweichen

            Wenn Sie wiederkehrende Hefepilzinfektionen haben, benötigen Sie möglicherweise stärkere, verschreibungspflichtige Medikamente, um die Infektion zu bereinigen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn es sich um ein dauerhaftes Problem handelt.

            Hier finden Sie unparfümierte Binden, absorbierende Unterwäsche, Hydrokortisoncreme und Teebaumöl-Zäpfchen online.

            Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

            Während Hausmittel den Juckreiz während der Periode lindern können, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn der Verdacht besteht, dass Sie an BV, einer Geschlechtskrankheit oder wiederkehrenden Hefepilzinfektionen leiden, da diese oft spezifische verschreibungspflichtige Medikamente erfordern.

            Sie sollten auch mit einem Arzt sprechen, wenn Ihr Juckreiz stark ist oder wenn er nicht von selbst verschwindet.

            Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an PMDD leiden, ist es auch wichtig, mit einem Gesundheitsdienstleister zu sprechen, z.B. mit einem Arzt oder Therapeuten.

            Juckreiz vor und während Ihrer Periode ist relativ häufig und wahrscheinlich kein Grund zur Sorge. Meistens kann er zu Hause behandelt werden. Wenn Sie jedoch den Verdacht haben, dass Sie eine Infektion haben oder wenn der Juckreiz nicht nachlässt, sollten Sie am besten mit Ihrem Arzt sprechen.

            Zusammenhängende Posts
            Scroll to Top