⚡ Sexsucht: Symptome, Behandlung und Ausblick

Was ist Sexsucht?

Die Diagnose „Sexsucht“ ist sehr umstritten. Es wurde aus der fünften Auflage des „Diagnostischen und statistischen Handbuchs Psychischer Störungen“ (DSM-5) herausgenommen, aber es wird in Psychologie- und Beratungskreisen immer noch darüber geschrieben und studiert.

Darüber hinaus kann sie nach wie vor sowohl nach den Kriterien des DSM-5 (als „Andere spezifizierte sexuelle Funktionsstörung“) als auch der „Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ (ICD-10) (als „Andere sexuelle Funktionsstörung, die nicht auf eine Substanz oder einen bekannten physiologischen Zustand zurückzuführen ist“) diagnostiziert werden.

ICD-10-Kriterien

Per Definition wird „Sexsucht“ als ein zwanghaftes Bedürfnis beschrieben, sexuelle Handlungen auszuführen, um die Art von „Fix“ zu erreichen, die eine Person mit einer Störung des Alkoholkonsums durch ein Getränk oder eine Person mit einer Störung des Opiatkonsums durch den Konsum von Opiaten erhält.

Sexsucht (das hier beschriebene zwanghafte Sexualverhalten) sollte nicht mit Störungen wie Pädophilie oder Sodomie verwechselt werden.

Für manche Menschen kann Sexsucht sehr gefährlich sein und zu erheblichen Schwierigkeiten in Beziehungen führen. Wie die Drogen- oder Alkoholabhängigkeit hat sie das Potenzial, die körperliche und geistige Gesundheit, die persönlichen Beziehungen, die Lebensqualität und die Sicherheit einer Person negativ zu beeinflussen.

Es wird behauptet, dass es etwas verbreitet ist (obwohl die Statistiken widersprüchlich sind), und einige argumentieren, dass es oft nicht diagnostiziert wird.

Es wird angenommen, dass eine Person mit einer Sexsucht sich mehrere Sexualpartner sucht, obwohl dies an sich nicht unbedingt ein Zeichen für eine Störung ist. Einige berichten, dass es sich als zwanghaftes Bedürfnis manifestieren kann, zu masturbieren, sich Pornographie anzusehen oder sich in sexuell stimulierenden Situationen zu befinden.

Eine Person mit einer Sexsucht kann ihr Leben und ihre Aktivitäten erheblich verändern, um mehrmals am Tag sexuelle Handlungen auszuführen, und ist Berichten zufolge trotz schwerwiegender negativer Folgen nicht in der Lage, ihr Verhalten zu kontrollieren.

Was sind die Symptome der Sexsucht?

Da Sexsucht im DSM-5 nicht beschrieben wird, gibt es beträchtliche Kontroversen darüber, welche Kriterien eine Sucht ausmachen.

Ein Charakteristikum kann die Geheimhaltung von Verhaltensweisen sein, bei denen die Person mit der Erkrankung ihr Verhalten zu verbergen versteht und die Erkrankung sogar vor Ehepartnern, Partnern und Familienmitgliedern geheim halten kann. Sie können über ihre Aktivitäten lügen oder sich zu Zeiten und an Orten an ihnen beteiligen, an denen sie nicht herausgefunden werden.

Aber manchmal sind Symptome vorhanden und spürbar. Eine Person kann eine Sexsucht haben, wenn sie einige oder alle der folgenden Anzeichen zeigt:

  • chronische, obsessive sexuelle Gedanken und Phantasien
  • zwanghafte Beziehungen mit mehreren Partnern, einschließlich Fremde
  • Lügen zur Vertuschung von Verhaltensweisen
  • die Beschäftigung mit Sex, auch wenn sie das tägliche Leben, die Produktivität, die Arbeitsleistung usw. beeinträchtigt
  • Unfähigkeit, die Verhaltensweisen zu stoppen oder zu kontrollieren
  • sich selbst oder andere durch sexuelles Verhalten in Gefahr bringen
  • Gewissensbisse oder Schuldgefühle nach dem Sex
  • andere negative persönliche oder berufliche Konsequenzen zu erfahren

    Zwanghaftes Verhalten kann Beziehungen belasten, z.B. mit dem Stress der Untreue – obwohl manche Menschen behaupten, eine Sexsucht zu haben, um Untreue in einer Beziehung zu erklären.

    Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Genuss sexueller Aktivitäten kein Zeichen von Sexsucht ist. Sex ist eine gesunde menschliche Aktivität, und es ist normal, sich daran zu erfreuen. Darüber hinaus bedeuten Unterschiede im Grad des sexuellen Interesses zwischen den Partnern nicht, dass ein Partner sexsüchtig ist.

    Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Sexsucht?

    Da die Diagnose umstritten ist, gibt es keine evidenzbasierten Behandlungsmöglichkeiten.

    Diejenigen, die die Behandlung der Sexsucht beschreiben, können eine oder mehrere der folgenden Methoden empfehlen.

    Stationäre Behandlungsprogramme

    Es gibt viele stationäre Behandlungszentren, die Programme zur Heilung von Sexsucht anbieten. Häufig werden Menschen mit einer Sexsucht für mindestens 30 Tage aus ihrem normalen Alltagsleben entfernt, um ihnen zu helfen, die Kontrolle über ihre Impulse wiederzuerlangen und mit der Heilung zu beginnen. Diese Arten von Programmen umfassen in der Regel eingehende Einzel- und Gruppentherapiesitzungen.

    12-Schritte-Programme

    Programme wie Sex Addicts Anonymous (SAA) folgen dem gleichen Genesungsmodell wie die Anonymen Alkoholiker (AA). Sie können bei der Bekämpfung der Sexsucht sehr hilfreich sein.

    Die Mitglieder sind nicht verpflichtet, ganz auf Sex zu verzichten, aber sie werden ermutigt, von zwanghaftem und destruktivem Sexualverhalten Abstand zu nehmen. Gruppensitzungen mit anderen, die die gleichen Herausforderungen angehen, bieten ein gutes Unterstützungssystem.

    Kognitive Verhaltenstherapie

    Diese Art der Therapie kann einer Person helfen, Auslöser für sexuelle Impulse zu erkennen und ihr schließlich beibringen, wie sie ihr Verhalten ändern kann. Dies wird durch Einzelsitzungen mit einem lizenzierten Therapeuten für psychische Gesundheit erreicht.

    Medikamente

    Manche Menschen können von einer medikamentösen Therapie profitieren. Bestimmte Antidepressiva könnten dazu beitragen, die Triebe zu lindern (was von den potenziellen Nebenwirkungen einiger Antidepressiva zu trennen ist, die eine verminderte Libido verursachen oder andere Aspekte des sexuellen Erlebens beeinträchtigen können).

    Es ist jedoch nicht klar, ob ein Arzt gegen diese Krankheit Medikamente verschreiben würde.

    Die Person, die sich mit Sexsucht befasst, steht vor einer einzigartigen Reihe von Herausforderungen. Sie kann Verhaltensweisen an den Tag legen, die ihre Beziehungen, ihre eigene Sicherheit und Gesundheit sowie die Gesundheit ihres Partners gefährden. Gleichzeitig gilt Sexsucht als eine kontroverse Diagnose, und es fehlen sowohl diagnostische Kriterien als auch evidenzbasierte Behandlungen.

    Hilfe erhalten

    Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sexsüchtig sind, sprechen Sie zunächst mit Ihrem Hausarzt. Es gibt auch Organisationen, die Sie unterstützen können.

    Zusammenhängende Posts
    Scroll to Top