⚡ Speiseröhrengewebe und Ringe: Behandlung, Ursachen und mehr

Ösophagusgewebe oder Ösophagusringe sind dünne, häutige Gewebefalten, die sich in der Speiseröhre bilden. Mediziner können sowohl „Bahnen“ als auch „Ringe“ verwenden, um sich auf dieselbe Struktur zu beziehen. Diese Strukturen machen die Speiseröhre schmaler und blockieren sie ganz oder teilweise.

Die Speiseröhre ist eine Röhre, die den Mund und Rachen mit dem Magen verbindet. Netze oder Ringe können sich überall in der Speiseröhre bilden, sie kommen jedoch häufiger im oberen Teil der Speiseröhre vor, der dem Rachen am nächsten liegt.

Ösophagusnetze können das Schlucken von Nahrung erschweren. In anderen Fällen verursachen sie keine auffälligen Symptome.

Es ist nicht klar, was genau Ösophagusgewebe verursacht. Obwohl selten, treten sie eher bei Menschen auf, die an bestimmten Krankheiten leiden, wie z.B. Eisenmangelanämie.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Ösophagusnetzen zu erfahren.

Was sind die Symptome?

Das häufigste Anzeichen eines Ösophagusnetzes sind Schwierigkeiten beim Schlucken fester Nahrung. Dies wird Dysphagie genannt. Dysphagie ist ein Symptom für eine Reihe anderer Erkrankungen. Eine Dysphagie bedeutet nicht unbedingt, dass Sie ein Ösophagusnetz haben.

Ösophagusnetze können dazu führen, dass man das Gefühl hat, zu ersticken, wenn man Nahrung schluckt. In anderen Fällen erschweren sie das Schlucken anderer Substanzen, wie z.B. Pillen oder Flüssigkeiten.

Verschluckte Lebensmittel wie Fleisch oder Brot können sich im Netz verfangen und das Gefühl erwecken, dass Ihnen etwas in der Brust stecken bleibt. Möglicherweise husten Sie, um zu versuchen, das Essen zu verdrängen.

Wenn man Schluckbeschwerden hat, kann es schwierig sein, genug zu essen. Dysphagie ist gewöhnlich mit Gewichtsverlust verbunden.

Andere Zeichen und Symptome im Zusammenhang mit Ösophagusnetzen sind

  • Risse um die Mundwinkel
  • eine wunde Zunge
  • nasopharyngealer Reflux

    Häufige Ursachen

    Die Ursache der Ösophagusnetze ist unbekannt. Es können mehrere Faktoren beteiligt sein. Einige Ösophagusnetze werden vererbt oder genetisch von den Eltern an die Kinder vererbt.

    Andere sind vermutlich mit Eisenmangel, Entwicklungsanomalien, Entzündungen oder Autoimmunerkrankungen verbunden.

    Im Folgenden werden medizinische Bedingungen beschrieben, die üblicherweise mit Ösophagusnetzen in Verbindung gebracht werden.

    Eisenmangelanämie / Plummer-Vinson-Syndrom

    Ösophagusnetze treten häufiger bei Menschen auf, die an Eisenmangelanämie leiden. Die Eisenmangelanämie ist eine häufige Form der Anämie, die aufgrund eines Eisenmangels auftritt.

    Ohne ausreichendes Eisen können die Blutzellen den Sauerstoff nicht zu den Geweben des Körpers transportieren. Dies verursacht Symptome wie Müdigkeit und Erschöpfung. Frauen sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, eine Eisenmangelanämie zu entwickeln.

    Das Plummer-Vinson-Syndrom (PVS) ist eine Bezeichnung für Eisenmangelanämie, die neben Dysphagie und Ösophagusgeflechten oder -ringen auftritt. Es betrifft typischerweise Frauen mittleren oder höheren Alters. PVS ist mit der Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms, einer Hautkrebsart, verbunden.

    Die Forschung über die Ursachen der PVS ist nicht schlüssig. Auch der Zusammenhang zwischen Eisenmangelanämie und Ösophagusnetzen ist unklar.

    Gastro-ösophageale Refluxkrankheit

    Es gibt Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) und der Entwicklung von Ösophagusnetzen oder -ringen. GERD verursacht Symptome wie Sodbrennen und einen sauren oder säuerlichen Geschmack im hinteren Teil des Mundes.

    Wie sie diagnostiziert wird

    Ein Bariumschluck ist ein nicht-invasives Verfahren, das Ihrem Arzt bei der Diagnose eines Ösophagusgewebes helfen kann. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Sie ein Ösophagusnetz haben, nachdem Sie einen Bariumschluck wegen etwas anderem bekommen haben.

    Bei einem Bariumschluck trinken Sie eine weiße, kalkhaltige Flüssigkeit. Danach werden Sie geröntgt. Das Röntgenbild hebt den Durchgang der Flüssigkeit durch Ihren Magen-Darm-Trakt (GI) hervor und erleichtert es dem Arzt, strukturelle Anomalien zu erkennen.

    Eine obere GI-Endoskopie ist ein weiteres Verfahren, das manchmal zur Identifizierung eines Speiseröhrengewebes verwendet wird. Bei einer oberen GI-Endoskopie verwendet ein Gastroenterologe oder Chirurg ein flexibles Instrument mit einer Kamera an der Spitze, um das Innere Ihrer Speiseröhre zu sehen.

    Ihr Arzt schlägt möglicherweise andere Tests vor, um auf Eisenmangelanämie oder andere vermutete Erkrankungen zu prüfen.

    Wie wird es behandelt?

    Die Behandlung eines ösophagealen Netzes hängt von den Symptomen und der Ursache ab. Ösophagusmembranen, die keine Symptome verursachen, müssen möglicherweise nicht behandelt werden. Darüber hinaus kann es für Menschen mit leichten Symptomen ausreichen, weichere Nahrung zu essen oder Nahrung in kleinere Stücke zu schneiden, um die Symptome zu lindern.

    In Fällen von PVS spricht die Behandlung alle Symptome an, einschließlich Eisenmangelanämie, Ösophagusgewebe und Dysphagie. Manchmal werden durch die Behandlung der Eisenmangelanämie Veränderungen in der Speiseröhre rückgängig gemacht und Dysphagie gelindert.

    Die Behandlung der Eisenmangelanämie variiert je nach Schwere und Ursache der Anämie. Einige Behandlungen umfassen Eisenpräparate und intravenöse (IV) Eisentherapie.

    Die Ösophagusdilatation ist eine weitere mögliche Behandlung für ein Ösophagusgewebe. Bei der Ösophagusdilatation verwendet der Arzt einen Dilatator, um das Ösophagusgewebe oder den beringten Teil Ihrer Speiseröhre zu dehnen. Dieses Verfahren erfordert eine Lokalanästhesie. Möglicherweise müssen Sie danach noch einige Stunden im Krankenhaus bleiben, aber die Genesungszeit ist im Allgemeinen minimal.

    Endoskopische Verfahren wurden auch zur Behandlung von Ösophagusgeweben eingesetzt. Endoskopische Verfahren können endoskopische Laserteilung oder Elektrokauterisation zur Entfernung des Netzes umfassen.

    Die Chirurgie gilt als letzter Ausweg bei der Behandlung von Ösophagusnetzen.

    Die für Menschen mit Ösophagusnetzen mit oder ohne PVS ist sehr gut. Die meisten Menschen erholen sich vollständig. Symptome wie Schluckbeschwerden verschwinden nach einer Ösophagusdilatation in der Regel vollständig.

    Angesichts des Zusammenhangs zwischen PVS und bestimmten Krebsarten ist es wichtig, dass Sie nach der Behandlung regelmäßig zu einer Kontrolluntersuchung zu Ihrem Arzt gehen.

    Scroll to Top