⚡ Tipps zur Pflege nach einer Kniegelenkersatz-Operation

Was Sie tun können

Die Genesung nach einer Kniegelenkersatzoperation kann eine Herausforderung sein, insbesondere ohne die Hilfe von Freunden und Familienmitgliedern.

Für viele Menschen sind die ersten Tage zu Hause die schwierigsten. Die Person, die Sie pflegen, ist wahrscheinlich müde und hat Schmerzen. Sie sind möglicherweise frustriert oder verängstigt, weil es für sie schwierig ist, sich zu bewegen und Dinge allein zu erledigen.

Dann werden Sie am meisten gebraucht. Es ist wichtig, Geduld mit Ihrem geliebten Menschen zu haben, während Sie sich an Ihre neue Rolle anpassen. Hier sind 10 Dinge, die Sie tun können, um diesen Übergang reibungslos zu gestalten.

1. Beginnen Sie mit den Grundlagen

Eine frühzeitige Vorbereitung des Hauses kann zu einer reibungslosen Genesung beitragen. Vielleicht möchten Sie zum Beispiel im ersten Stock einen Aufwachraum einrichten. In diesem Raum sollte alles untergebracht werden, was Sie eventuell benötigen, einschließlich

  • Kissen zur Anhebung des Unterschenkels
  • Nachttischkommode oder Urinal, wenn das Badezimmer nicht zugänglich ist
  • Bett, das nicht zu hoch oder zu niedrig über dem Boden steht
  • Eisbeutel für das Knie
  • ein Telefon oder Handy (mit Ladegerät), um Hilfe zu rufen
  • Medikamente, die leicht zugänglich, ordentlich angeordnet und leicht identifizierbar sind
  • Gehhilfe oder Krücken
  • Schreibmaterial, um Notizen zu machen oder Fragen für das Gesundheitsteam Ihrer Angehörigen aufzulisten
  • vernünftige Nachtwäsche
  • vernünftige Schuhe, mit denen man sicher im Haus herumlaufen kann in
  • Verbände für Verbandswechsel
  • Leuchten oder Lampen, die sich leicht steuern lassen
  • Wäsche, die sauber, trocken und faltenfrei ist
  • geeignete Toilettenartikel

    Legen Sie unbedingt einen Vorrat an Lebensmitteln an und sorgen Sie dafür, dass nützliche Gegenstände leicht zugänglich sind. Sie sollten auch Gegenstände vom Boden entfernen, die zu einem Sturz führen können.

    Stehen, sitzen und sich von Raum zu Raum bewegen kann für Ihre Angehörigen schwierig sein. Möglicherweise müssen Sie Ihrem geliebten Menschen helfen, sich fortzubewegen und die täglichen Aufgaben zu erledigen. Das kann die Zubereitung von Mahlzeiten oder Hilfe bei der persönlichen Hygiene bedeuten.

    2. Hilfe bei der Medikation und Wundversorgung

    Es ist wichtig, dass alle Medikamente wie verschrieben eingenommen werden. Möglicherweise müssen Sie mithelfen, die Medikamente zu sammeln, sicherstellen, dass sie nach Plan verabreicht werden, und die Verschreibungen in der Apotheke überwachen und erneuern.

    Vielleicht finden Sie es hilfreich, einen täglichen Medikamentenspender zu verwenden. Diese können in Ihrer örtlichen Apotheke gekauft werden.

    Wenn möglich, sollten Sie sich vor Beginn der ambulanten Behandlung mit dem Arzt Ihres Angehörigen treffen. Sie können besprechen, welche Medikamente Ihr Angehöriger benötigt, und alle Fragen beantworten, die Sie möglicherweise haben.

    Außerdem müssen Sie die Wunde auf Schwellungen und Entzündungen überwachen. Dies kann auch das Wechseln von Verbänden und die Abholung von medizinischen Hilfsgütern, wie z.B. Verbandsmaterial, nach Bedarf beinhalten.

    Versuchen Sie, eine Routine einzuführen, bei der Sie Medikamente abgeben und Wundkontrollen jeden Tag zur gleichen Zeit durchführen.

    3. Übernehmen Sie Hausarbeiten

    In den nächsten Wochen wird Ihr Angehöriger wahrscheinlich nichts tun können, was mit langem Stehen, Dehnen oder Beugen zu tun hat.

    Es kann ihnen schwer fallen, Hausarbeiten zu erledigen, Mahlzeiten zuzubereiten oder andere Aufgaben auszuführen, für die sie von Zimmer zu Zimmer gehen müssen.

    Sie können zwar leichte Arbeiten wie Staubwischen erledigen, aber sie werden nicht in der Lage sein, schwere Reinigungsarbeiten durchzuführen. Das bedeutet in der Regel, dass Staubsaugen und Wäschewaschen nicht in Frage kommen. Wenn möglich, sollten Sie einige dieser Aufgaben übernehmen oder Hilfe von außen organisieren.

    Möglicherweise müssen Sie auch eine Zeit lang beim Einkaufen und bei der Essenszubereitung helfen. Ziehen Sie in Betracht, Tiefkühlmahlzeiten im Voraus vorzubereiten und andere Freunde oder Familienmitglieder zu bitten, in den ersten Wochen der Genesung Mahlzeiten abzugeben.

    Es ist wichtig, dass Ihr Angehöriger nahrhafte Nahrungsmittel zu sich nimmt, verschriebene Nahrungsergänzungsmittel einnimmt und unmittelbar nach der Operation viel Ruhe hat.

    4. Helfen Sie bei Arztterminen

    Das Führen eines Kalenders kann Ihnen nicht nur dabei helfen, die täglichen Bedürfnisse Ihrer Angehörigen zu verfolgen, sondern auch dabei, die Termine Ihrer Angehörigen im Auge zu behalten.

    Das Versäumnis eines Termins kann zu Rückschlägen oder anderen Komplikationen führen, daher ist es wichtig, ihre Nachbesuche zur Kenntnis zu nehmen und entsprechend zu planen. Dazu gehört auch der Transport.

    Ihr Angehöriger wird in den ersten 4 bis 6 Wochen nach der Operation wahrscheinlich nicht in der Lage sein, Auto zu fahren. Das bedeutet, dass Sie sie zu ihren Terminen fahren oder jemand anderen damit beauftragen müssen.

    Wenn zwischen den Terminen irgendwelche Probleme auftauchen, zögern Sie nicht, sich an das Pflegeteam Ihres Angehörigen zu wenden.

    Dazu können auch Fragen über:

    • Medikamente oder ungewöhnliche Reaktionen darauf
    • Erhöhte Temperatur
    • zunehmende Schmerzen
    • Schwellung oder Drainage von der Inzision
    • Episoden von Kurzatmigkeit oder Brustschmerzen

      5. Motivation für Reha und Übungen bieten

      Die Einhaltung eines Reha-Plans ist entscheidend. Für viele Menschen bedeutet dies, zwei- bis dreimal täglich 30 Minuten zu gehen. Viele Ärzte empfehlen, sich zwei- bis dreimal täglich zusätzlich 20 bis 30 Minuten zu bewegen.

      Möglicherweise empfindet Ihr Angehöriger das Gehen oder die Bewegung als schmerzhaft. Das ist normal. Wenn sie den Wunsch äußern, mit ihrem Rehabilitationsplan aufzuhören, erinnern Sie sie daran, dass das, was sie empfinden, üblich ist und dass die Reha dazu beitragen wird, ihre Genesung zu beschleunigen.

      Ihnen dabei zu helfen, ihre Bemühungen, Ergebnisse und Fortschritte aufzuzeichnen, kann motivierend sein. Es kann auch hilfreich sein, mit ihnen zu trainieren und mit ihnen zu gehen, um sie auf Kurs zu halten.

      6. Führen Sie eine Liste mit Fragen für medizinisches Fachpersonal

      Es ist üblich, nach der Operation und während der Rehabilitation Fragen zu haben. Gehen Sie nach alter Schule mit Stift und Papierblock vor oder laden Sie eine Notizbuch-App herunter, damit Sie Fragen notieren können, sobald sie auftreten.

      Vielleicht stellen Sie auch fest, dass Sie, während Sie sich um Ihre Angehörigen kümmern, selbst Fragen zur richtigen Pflege haben. Die Dokumentation Ihrer Fragen und Bedenken hilft Ihnen, sich daran zu erinnern, diese mit dem Pflegeteam Ihres geliebten Menschen zu besprechen.

      7. Achten Sie auf Veränderungen

      Es ist wahrscheinlich, dass Ihr Familienmitglied oder Freund sich stark auf die Genesung konzentriert. Aus diesem Grund kann eine Außenperspektive besonders hilfreich sein. Wenn Sie eine signifikante Veränderung ihres physischen oder psychischen Zustands feststellen, ist es wichtig, dass Sie sich sofort mit einem Arzt in Verbindung setzen. Komplikationen nach der Operation, Veränderungen in der Wunde und Nebenwirkungen der Medikamente müssen umgehend behandelt werden.

      8. Mit dem Papierkram Schritt halten

      Ein Kniegelenkersatz ist ein komplexes Verfahren, das viele professionelle Dienstleistungen erfordert. Infolgedessen wird über mehrere Wochen hinweg eine Flut von Rechnungen und Berichten von verschiedenen Anbietern und Standorten eintreffen.

      Der Umgang mit dem körperlichen Genesungsprozess kann bereits stressig sein. Das Zurückbleiben bei Papierkram und Rechnungen kann diese Angst noch verstärken. Wenn Sie können, übernehmen Sie die Führung bei allen verwertbaren Mitteilungen des Pflegeteams Ihres Angehörigen. Wenn Sie den Überblick über den Papierkram behalten, kann sich Ihr Angehöriger auf die Genesung konzentrieren.

      Um den Papierkram besser zu organisieren, legen Sie alles in einem Akkordeonordner ab oder verwenden Sie einen großen Ordner mit Registern für jede Art von Korrespondenz.

      9. Geben Sie emotionale Unterstützung

      Obwohl ein Kniegelenkersatz körperlich anstrengend ist, gibt es auch einen wichtigen mentalen Aspekt der Genesung und Rehabilitation.

      Ihr geliebter Angehöriger könnte durch den Schmerz oder einen wahrgenommenen Mangel an Fortschritt frustriert oder ungeduldig werden. Eine schlechte Mobilität kann ihre Einstellung und ihr Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Durch kontinuierliche Unterstützung und Ermutigung können Sie Ihrem Freund oder Familienmitglied helfen, den Genesungsprozess zu beschleunigen, auf dem richtigen Weg zu bleiben und die für eine vollständige Genesung erforderliche Arbeit zu leisten.

      Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen ihre Frustration an ihrer primären Bezugsperson auslassen. Um das Risiko verletzter Gefühle zu verringern, ist Kommunikation der Schlüssel. Gefühle ohne Schuldzuweisungen und ohne in die Defensive zu gehen ausdrücken. Üben Sie gute Zuhörfähigkeiten. Versuchen Sie, Dinge, die aus Frustration und Ungeduld gesagt werden, nicht persönlich zu nehmen.

      10. Passen Sie auf sich selbst auf

      Es kann schwierig sein, sich um jemand anderen zu kümmern, wenn man sich nicht um sich selbst kümmert. Machen Sie Pausen und konzentrieren Sie sich darauf, geduldig und entspannt zu bleiben. Vielleicht möchten Sie einen kurzen Spaziergang machen, ein Buch lesen oder meditieren. Wenn Sie eine längere Pause brauchen, bitten Sie andere Freunde oder Familienmitglieder um Hilfe.

      Eine gute Vorbereitung kann Ihnen helfen, jemanden nach einer Kniegelenkersatzoperation erfolgreich zu versorgen. Jede Genesungssituation ist einzigartig, aber Ihre Hilfe wird in den ersten Wochen wahrscheinlich täglich benötigt. Danach können Sie vielleicht weniger tun, aber seien Sie darauf vorbereitet, bis zu drei Monate lang Bereitschaftsdienst zu leisten.

      Als Betreuerin oder Betreuer ist Kommunikation der Schlüssel, ebenso wie die Sorge um sich selbst, damit man nicht ausbrennt. Bevor Sie sich bereit erklären, jemanden nach der Operation zu betreuen, sollten Sie sicher sein, dass Sie körperlich und emotional für die Arbeit bereit sind.

      Wenn Sie glauben, dass Sie Hilfe brauchen, seien Sie ehrlich und versuchen Sie nicht, einen Alleingang zu wagen. Die Genesungszeit ist keine Zeit, um zum Märtyrer zu werden. Wenn Sie die Arbeit allein fortsetzen, wenn Sie sich quälen, kann dies zu weiteren Verletzungen für Ihre Angehörigen oder für Sie selbst führen.

      Zusammenhängende Posts
      Scroll to Top