⚡ Vorbeugung von Arthritis in den Händen: Tipps und mehr

Wahrscheinlich kennen Sie jemanden, der Arthritis hat – oder vielleicht haben Sie selbst Arthritis. Arthritis ist eine häufige Erkrankung. Sie hat weit reichende Auswirkungen auf verschiedene Bereiche des Körpers und kann alle wichtigen Gelenke betreffen. Am häufigsten sind die größeren Gelenke der Extremitäten betroffen, wie zum Beispiel

  • Handgelenke
  • Finger
  • Knie
  • Hüften
  • Knöchel

    Arthritis kann jedoch jedes Gelenk in Ihrem Körper betreffen.

    Was ist Arthritis?

    Im Laufe der Jahre sind viele Informationen über Arthritis veröffentlicht worden. Es kann schwierig sein, Fakten von Fiktion zu unterscheiden.

    Arthritis ist keine Einzelkrankheit. Der Begriff „Arthritis“ bezieht sich auf Gelenkentzündungen oder Gelenkerkrankungen. Es gibt 100 verschiedene Arten von Arthritis, alle mit unterschiedlichen Manifestationen und Symptomen.

    Arthritis der Hände

    Die Arthritis in Ihren Händen betrifft Ihre Handgelenke und die Gelenke in Ihren Fingern. Vielleicht bemerken Sie das:

    • Schwellung
    • Schmerz
    • Steifigkeit
    • begrenzter Bewegungsbereich

      Möglicherweise treten diese Symptome bei Ihnen regelmäßig auf, oder es kann Tage oder sogar Wochen dauern, bis es zu einem Wiederaufflammen kommt. Im Laufe der Zeit können chronische Schmerzen auftreten, und die Ausführung einfacher Tätigkeiten kann sich als schwierig erweisen.

      Anatomie der Hand

      Die Anatomie der Hand ist einzigartig und komplex. Arthritis, die die Hand betrifft, kann angesichts der Komplexität der Hand und der Anzahl der Gelenke, die sie enthält, schmerzhaft und lähmend sein. Ihre Hände und Handgelenke setzen sich aus mehreren verschiedenen Knochen zusammen. Zwei oder mehr Knochen treffen aufeinander und bilden ein Gelenk. Alle Finger enthalten drei Gelenke, mit Ausnahme des Daumens, der zwei Gelenke hat.

      Der gelenknahe Knochenoberflächenbereich ist mit Knorpel bedeckt. Knorpel ermöglicht es Ihren Knochen, bei ihren Bewegungen reibungslos aneinander vorbeizukommen. Jedes Gelenk ist von einer Faserkapsel umgeben, die mit einer dünnen Membran, der so genannten Synovia, ausgekleidet ist. Diese Struktur sondert eine Flüssigkeit ab, die die Gelenke schmiert.

      Bindegewebe, Bänder genannt, stützen und verbinden die Knochen und sorgen dafür, dass sie an ihrem Platz bleiben. Sehnen sind eine weitere Form des Bindegewebes. Sie verbinden Muskeln mit Knochen, wodurch die Muskeln wiederum Ihre Knochen bewegen können. Wenn die Hand von Arthritis betroffen ist, sind in der Regel diese lebenswichtigen Teile betroffen.

      Arten von Arthritis, die die Hände betreffen

      Es gibt verschiedene Arten von Arthritis, die Ihre Hände betreffen können.

      Osteoarthritis

      Osteoarthritis (OA), die häufigste Form der Arthritis, ist eine chronische oder langfristige Erkrankung. Wenn Sie an OA leiden, zerfällt der Knorpel, der die Knochenenden an den Gelenken polstert. Sobald der Knorpel abzubauen beginnt, reiben Ihre Knochen im Gelenkbereich aneinander. Steifheit, Schmerzen und Bewegungsverlust im Gelenk sind einige häufige Symptome, die Sie möglicherweise bemerken.

      Rheumatoide Arthritis

      Ihr Immunsystem schützt Sie in der Regel vor Infektionen. Rheumatoide Arthritis (RA) ist jedoch eine chronisch entzündliche Erkrankung, die die Gelenke betrifft. RA wird durch einen vom Immunsystem ausgelösten Angriff auf den Körper verursacht.

      Das Immunsystem des Körpers greift die Synovialis an, die die Gelenke auskleidet. Zusätzlich zu den Gelenkschäden werden Sie wahrscheinlich noch weitere Schäden feststellen:

      • Schmerz
      • Schwellung
      • Entzündung
      • Funktionsverlust

      RA betrifft typischerweise das Handgelenk und die Fingergelenke. Sie erschwert nicht nur den Gebrauch der Hände, sondern kann auch Missbildungen verursachen, wenn die Entzündung anhält.

      Juvenile Arthritis

      Viele denken, dass Arthritis nur ältere Menschen betrifft, aber das stimmt nicht. Die juvenile Arthritis wird zur Beschreibung der Krankheit verwendet, wenn sie vor dem 16.

      Es gibt viele verschiedene Arten der juvenilen Arthritis, und sie verursacht Schmerzen und Gelenkschwellungen an Händen und Handgelenk. Verletzungen wie Knochenbrüche in den Händen oder Bändern oder Sehnenschäden in der Hand oder im Handgelenk können ebenfalls Arthritis verursachen. Auch wenn die Verletzung abheilt, können diese Bereiche in Zukunft geschwächt und anfälliger für Arthritis geworden sein.

      Tipps zur Vorbeugung von Arthritis

      Es ist keine Heilung für Arthritis bekannt. Tatsächlich zielen die meisten Behandlungen von Arthritis auf Früherkennung und Prävention ab. Die Genetik kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie an Arthritis erkranken, ebenso wie eine ausgeprägte Familiengeschichte der Krankheit. Frauen sind auch anfälliger für Arthritis als Männer.

      Sie können versuchen, Arthritis vorzubeugen und die Krankheit dennoch entwickeln. Sie können jedoch Maßnahmen ergreifen, um Ihr Risiko zu verringern:

      • Halten Sie ein gesundes Gewicht. Dies kann helfen, OA zu bekämpfen.
      • Rauchen Sie nicht, oder hören Sie auf zu rauchen. Dies kann Ihre Chance, an RA zu erkranken, verringern.
      • Versuchen Sie, Verletzungen zu vermeiden, wenn Sie Sport treiben oder an Freizeitaktivitäten teilnehmen.
      • Wenn Ihr Beruf viel Schieben, Ziehen oder Heben von schweren Gegenständen erfordert, treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um Verletzungen Ihrer Gelenke zu vermeiden.
      • Wenn Ihr Beruf viel Tippen erfordert, üben Sie eine gute Körperhaltung. Wenn nötig, besorgen Sie sich eine spezielle Tastatur, ein Handgelenkkissen oder ein Polster.

        Weitere Tipps für Ihre Hände

        Das Bewegen Ihrer Hände und Finger kann dazu beitragen, Ihre Bänder und Sehnen flexibel zu halten und die Funktion der Synovialflüssigkeit zu verbessern. Versuchen Sie regelmäßige Handübungen, um die Muskeln zu stärken und Steifheit und Schmerzen zu lindern. Einfache Übungen wie Beugen und Biegen, Fingerberührung und Fingergleiten können dazu beitragen, Ihre Finger gelenkig zu halten.

        Körperlich aktiv zu bleiben und gleichzeitig zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen gegen Verletzungen zu treffen, ist nicht nur für die Vorbeugung von Arthritis, sondern auch für Ihre allgemeine körperliche Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

        Diagnose von Arthritis

        Arthritis kann schwer zu diagnostizieren sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn bei Ihnen eines der Symptome auftritt.

        Ihr Arzt wird Ihre Hände und Gelenke untersuchen und auf Empfindlichkeit prüfen. Ihr Arzt wird auch nach Schmerzen, Schwellungen oder anderen Schäden suchen. Er kann Sie zu einem Rheumatologen schicken, einem Arzt, der auf Arthritis und andere Erkrankungen der Muskeln und Gelenke spezialisiert ist.

        Dieser Spezialist wird Fragen zu Ihrer Krankengeschichte und der Ihrer Familie, Ihren täglichen Aktivitäten und Ihrem Beruf stellen. Er wird Sie auch einer körperlichen Untersuchung unterziehen. Möglicherweise empfiehlt er auch Bluttests, Röntgenaufnahmen und andere bildgebende Untersuchungen, die oft helfen können, den Grad der Entzündung zu bestimmen.

        Behandlung von Arthritis

        Nach Angaben der Arthritis Foundation sind viele Ärzte der Ansicht, dass eine aggressive Behandlung frühzeitig oder innerhalb des „Zeitfensters der Gelegenheit“ erforderlich ist. Dieses Zeitfenster liegt zwei Jahre nach dem ersten Ausbruch der Krankheit, und viele Ärzte streben sechs Monate an.

        Arthritis ist eine behindernde Krankheit, und Früherkennung ist der Schlüssel dazu. Die Behandlung variiert je nach Art der Arthritis. Bestimmte Medikamente helfen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Dazu gehören nicht-steroidale Antirheumatika oder NSAR wie Ibuprofen (Advil) oder Indomethacin (Tivorbex). Wenn Sie an RA leiden, kann Ihr Arzt Ihnen Medikamente verschreiben, die die Entzündung verringern, indem sie Ihre Immunreaktion unterdrücken.

        In extremen Fällen kann eine Operation notwendig sein, um bestimmte Probleme zu korrigieren oder zu lindern, insbesondere wenn Arthritis Ihr Leben stark einschränkt.

        Aktiv zu bleiben, sich gesund und ausgewogen zu ernähren und viel Schlaf zu bekommen, sind einfache Möglichkeiten, mit Ihrer Arthritis umzugehen. Achten Sie darauf, bei anstrengenden oder sich wiederholenden Aktivitäten Pausen einzulegen. Finden Sie heraus, welche Aktivitäten das Wiederaufflammen Ihrer Arthritis verursachen, und lernen Sie, wie Sie Ihre Schmerzen am besten in den Griff bekommen.

        Wenn Sie Schmerzen in Ihren Händen haben, können Sie versuchen, Hilfsmittel zu verwenden, die den Druck von Ihren Gelenken nehmen sollen. Beispiele hierfür sind spezielle Dosenöffner und Greifvorrichtungen.

        Wenn die Arthritis zuschlägt, ist sie nicht diskriminierend. Die Arthritis Foundation schätzt, dass bis zum Jahr 2040 78 Millionen Menschen an Arthritis erkranken werden. Bei solch erschreckenden Zahlen ist es wichtig, dass Sie sich der Gefahren von Arthritis und vor allem der Ursachen und Symptome bewusst sind. Wenn bei Ihnen irgendwelche Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn es darum geht, der Arthritis zuvorzukommen, ist die Früherkennung die beste Erkennung.

        Zusammenhängende Posts
        Scroll to Top