⚡ Vorteile von Pfefferminzöl: Verwendung, Nebenwirkungen & Forschung

Pfefferminze ist ein aromatisches Kraut aus der Familie der Minze. Es handelt sich um eine Hybrid-Minze, die eine Kreuzung aus Krauseminze und Wasserminze ist. Man findet sie natürlich in Nordamerika und Europa.

Ätherisches Pfefferminzöl kann aus den Blättern der Pfefferminzpflanze extrahiert werden und wird für eine Vielzahl verschiedener Zwecke verwendet.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Formen des Pfefferminzöls, seine Verwendung und die möglichen gesundheitlichen Vorteile zu erfahren.

Formen von Pfefferminzöl

Pfefferminzöl ist in einer Vielzahl von Formen zu finden. Einige Beispiele sind:

  • ätherische Öle, eine sehr konzentrierte Form, die für die Aromatherapie verwendet oder verdünnt und auf die Haut aufgetragen werden kann
  • Extrakte, eine stärker verdünnte Form, die verwendet werden kann, um Lebensmitteln Pfefferminzgeschmack hinzuzufügen
  • Kapseln, die als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden können

    Pfefferminzöl hat einen scharfen Geruch, der kühl und erfrischend ist. Sein Geschmack ist ähnlich. Vielleicht kennen Sie die Kühle in Ihrem Mund, nachdem Sie etwas mit Pfefferminzgeschmack konsumiert haben.

    Die wichtigsten chemischen Bestandteile des Pfefferminzöls sind Menthol und Menthon. Es gibt aber auch noch viele andere.

    Wissenschaftlicher Name

    Pfefferminzöl stammt von der Pfefferminzpflanze Mentha x piperita.

    Verwendung von Pfefferminzöl

    Pfefferminzöl hat eine breite Palette von Verwendungsmöglichkeiten. Es kann zum Beispiel verwendet werden als:

    • eine Behandlung für eine Vielzahl von Erkrankungen, einschließlich des Reizdarmsyndroms (IBS), Übelkeit und anderer Verdauungsprobleme sowie Erkältung und Kopfschmerzen
    • eine topische Anwendung zur Linderung von Juckreiz, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen
    • ein Aromastoff in Lebensmitteln und in Produkten wie Mundwasser
    • ein frischer, angenehmer Duft, der Seifen und kosmetischen Produkten zugesetzt wird

      Vorteile von Pfefferminzöl

      Aufzeichnungen über die Verwendung von Minzpflanzen für medizinische Zwecke reichen bis in die Zeit des alten Ägyptens, Griechenlands und Roms zurück. Was sagt also die moderne Forschung über den Nutzen von Pfefferminzöl aus?

      Während einige der potenziellen Vorteile des Pfefferminzöls auf persönlichen Aussagen beruhen, wird der Nutzen für die Gesundheit weiter erforscht. Im Folgenden werden wir einige dieser Forschungen untersuchen.

      Für IBS

      Einige der umfangreichsten Forschungen über die Vorteile von Pfefferminzöl haben sich auf IBS konzentriert. Das Reizdarmsyndrom ist eine chronische gastrointestinale (GI) Erkrankung, die Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung verursachen kann.

      Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung von 12 Studien untersuchte die Wirksamkeit von Pfefferminzöl-Kapseln im Vergleich zu Placebo bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms. Die Forscher fanden heraus, dass die Behandlung mit Pfefferminzöl Bauchschmerzen und andere Symptome des Reizdarmsyndroms besserte.

      Die spezifischen Möglichkeiten, wie Pfefferminzöl hilft, die Symptome des Reizdarmsyndroms und anderer gastrointestinaler Erkrankungen zu lindern, sind weitgehend unbekannt. Einige Möglichkeiten sind:

      • Entspannung der glatten Muskeln des GI-Traktes
      • die eine entzündungshemmende Wirkung haben
      • die die Arten von Bakterien beeinflussen, die natürlicherweise im GI-Trakt leben
      • abnehmende Schmerzempfindung im GI-Trakt

      Pfefferminzöl kann die Symptome des Reizdarmsyndroms verringern oder lindern.

      Für andere GI-Bedingungen

      Pfefferminzöl oder Menthol, einer seiner chemischen Hauptbestandteile, wurde in Kombination mit Kümmel zur Behandlung von funktioneller Dyspepsie verwendet. Diese Erkrankung ist durch Blähungen und Schmerzen im Bereich des Magens gekennzeichnet.

      In einem kürzlich erschienenen Übersichtsartikel wurden die Ergebnisse mehrerer Studien mit Pfefferminz/Menthol und Kümmel zusammengefasst. Insgesamt erscheint diese Kombinationsbehandlung vielversprechend bei der Linderung von Symptomen im Zusammenhang mit funktioneller Dyspepsie.

      Eine weitere Überprüfung von Studien zu pflanzlichen Heilmitteln bei GI-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen ergab, dass Pfefferminzöl im Vergleich zu Placebo die Dauer, Häufigkeit und Schwere von Bauchschmerzen wirksam reduziert.

      Allerdings war Pfefferminzöl im Vergleich zu Simethicontropfen bei der Behandlung von Koliken nicht wirksam.

      Pfefferminzöl kann dazu beitragen, Bauchschmerzen aufgrund von GI-Trakt-Problemen zu reduzieren.

      Bei Übelkeit

      Nach einer Operation kann häufig Übelkeit auftreten. Eine kleine Studie untersuchte die Wirkung von inhaliertem Pfefferminzöl auf die postoperative Übelkeit. Sie fand heraus, dass die Patienten ihre Übelkeit nach der Inhalation von Pfefferminzöl als geringer einschätzten.

      In einer kürzlich erschienenen Übersicht von Studien wurden jedoch die Auswirkungen der Aromatherapie auf die postoperative Übelkeit untersucht. Vier der überprüften Studien betrafen Pfefferminzöl im Vergleich zu Placebo. Die Gutachter stellten fest, dass das Einatmen von Pfefferminzöl wenig oder keinen Einfluss auf den Schweregrad der Übelkeit hatte.

      Auch Symptome wie Übelkeit und Erbrechen sind in den frühen Stadien der Schwangerschaft häufig anzutreffen. In einer kürzlich durchgeführten Studie an 56 schwangeren Frauen wurde untersucht, wie die Aromatherapie mit Pfefferminzöl Übelkeit und Erbrechen beeinflusst. Sie fanden keinen signifikanten Unterschied zwischen Pfefferminzöl und Placebo.

      Die Ergebnisse aus kleinen Studien über die Wirksamkeit der Aromatherapie mit Pfefferminzöl bei Übelkeit werden gemischt. Sie hat möglicherweise keine Wirkung.

      Bei Schmerzen

      Wintergrünes Öl und Menthol wurden zur Behandlung von Schmerzen bei Spannungskopfschmerzen, Migräne und anderen Ursachen eingesetzt.

      Eine kleine Studie befasste sich mit der topischen Anwendung einer 10-prozentigen Menthol-Lösung zur Migränebehandlung. Sie fand heraus, dass die Teilnehmer bei Anwendung auf Stirn und Schläfen eine längere Dauer der Schmerzlinderung und im Vergleich zu Placebo weniger Übelkeit und Lichtempfindlichkeit hatten.

      Eine andere Studie untersuchte die Verwendung eines Behandlungsgels bei Migräne. Das Gel enthielt Menthol als einen seiner Bestandteile und wurde auf die Haut aufgetragen, wenn eine Migräne einsetzte. Die Forscher stellten fest, dass zwei Stunden nach der Anwendung eine signifikante Verbesserung um mindestens eine Schweregradstufe zu verzeichnen war.

      Eine kürzlich durchgeführte Studie untersuchte die Wirkung von Pfefferminzöl-Tabletten bei Menschen mit Schluckbeschwerden und nicht-kardialen Brustschmerzen. Über die Hälfte der Teilnehmer berichtete über eine Verbesserung ihrer Symptome.

      Verschiedene Formen von Pfefferminzöl oder Menthol können bei der Behandlung von Kopfschmerzen und Migräneanfällen helfen, wenn sie auf die Haut aufgetragen werden. In Tablettenform linderte Pfefferminzöl die Beschwerden bei Personen, die Schluckbeschwerden haben.

      Für Haut und Haare

      Pfefferminzöl wird häufig in kosmetischen Produkten verwendet. Es gibt jedoch nur wenige Untersuchungen über die potenziellen Vorteile der Pfefferminze bei der Anwendung auf Haut und Haar.

      Eine kleine Studie befasste sich mit der topischen Anwendung von Pfefferminzöl und der Wirkung, die es bei chronischem Juckreiz hatte. Die Forscher fanden heraus, dass eine einprozentige Lösung von Pfefferminzöl zu Verbesserungen bei der Dauer und Schwere des Juckreizes führte.

      Eine zweite kleine Studie untersuchte die Wirkung des Auftragens von Pfefferminzöl auf die Haut zur Verringerung des Juckreizes während der Schwangerschaft. Die Forscher fanden heraus, dass das Auftragen einer 0,5-prozentigen Lösung von Pfefferminzöl zweimal täglich über zwei Wochen die Juckreizschwere im Vergleich zur Kontrolle signifikant verringerte.

      Eine andere Studie an Mäusen verglich Pfefferminzöl mit Minoxidil (Rogaine) und Kontrollverbindungen. Die Forscher fanden heraus, dass eine dreiprozentige Lösung von Pfefferminzöl bei Mäusen nach vierwöchiger Behandlung zu einem Wachstum von dicken, langen Haaren führte, ähnlich den Ergebnissen, die mit Minoxidil erzielt wurden.

      Pfefferminzöl kann helfen, juckende Haut zu lindern. Über die Fähigkeit von Pfefferminzöl, das Haarwachstum beim Menschen zu stimulieren, ist weitere Forschung erforderlich.

      Gegen Bakterien und Hefe

      Pfefferminzöl hat auch milde antimikrobielle Eigenschaften. Es wurden verschiedene Studien durchgeführt, um seine Wirksamkeit gegen verschiedene Arten von Bakterien und Pilzen zu bestimmen. Die Ergebnisse waren gemischt.

      Eine Studie ergab, dass die Inkubation von Pfefferminzöl mit mehreren Stämmen von Staphylococcus aureus, von denen einige antibiotikaresistent waren, die Produktion eines wichtigen bakteriellen Toxins hemmte. Diese Wirkung war dosisabhängig, was bedeutet, dass die Wirkung mit steigenden Dosen Pfefferminzöl zunahm.

      Während dieses Ergebnis vielversprechend ist, kann die antimikrobielle Aktivität von Pfefferminzöl von der Bakterienart abhängen. Eine andere Studie ergab, dass Pfefferminzöl keine antimikrobielle Aktivität gegen eine Art von Streptokokken zeigte.

      Eine Studie aus dem Jahr 2017 untersuchte die Aktivität mehrerer ätherischer Öle gegen verschiedene Candida-Hefestämme. Pfefferminzöl hatte zwar eine gewisse antimykotische Wirkung, aber von allen getesteten Ölen hatte es die geringste Aktivität.

      Pfefferminzöl kann gegen einige Bakterien wirken, aber die Forschung ist gemischt. Es hat milde antimykotische Eigenschaften gegen bestimmte Candida-Stämme gezeigt.

      Über Sicherheit und Nebenwirkungen

      Die FDA empfiehlt, nur ätherische Öle nach den Richtlinien des Herstellers zu verwenden.

      Ätherische Öle sind nicht zur oralen Einnahme bestimmt. Einige mögliche Nebenwirkungen der oralen Einnahme von Pfefferminzextrakt sind Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen. Wählen Sie einen Extrakt, wenn Sie Pfefferminzöl zu Lebensmitteln hinzufügen.

      Die Aromatherapie oder die topische Anwendung von verdünntem ätherischem Pfefferminzöl kann erhebliche Vorteile bei geringem Risiko haben. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass die Pfefferminz-Aromatherapie für Haustiere giftig sein kann. Denken Sie immer an Kinder, Haustiere und schwangere Frauen, bevor Sie die Aromatherapie anwenden.

      Wenn es in sehr hohen Dosen eingenommen wird, kann Pfefferminzöl giftig sein. Es enthält eine bekannte toxische Verbindung namens Pulegone. Kosmetische Formulierungen von Pfefferminzöl sollen ein Prozent oder weniger Pulegon enthalten, obwohl sie in einigen Fällen auch mehr enthalten können.

      Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass ätherisches Pfefferminzöl sehr konzentriert ist und vor der topischen Anwendung immer richtig verdünnt werden sollte. Für die Verdünnung in einer Unze Trägeröl werden nur wenige Tropfen benötigt.

      In einigen Fällen kann Pfefferminzöl, das auf die Haut aufgetragen wird, Reizungen oder Ausschlag verursachen. Wenn Sie befürchten, dass Sie eine Hautreaktion auf Pfefferminzöl haben, testen Sie zuerst ein kleines Stück Ihrer Haut.

      Wer sollte kein Pfefferminzöl verwenden?

      Zu den Personen, die die Verwendung von Pfefferminzöl vermeiden sollten, gehören

      • Menschen mit G6PD-Mangel. Menschen mit einem spezifischen Enzymmangel, dem so genannten G6PD-Mangel, sollten es vermeiden, Pfefferminze als Extrakt oder Öl in der Aromatherapie zu verwenden.
      • Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen. Die Aromatherapie mit Pfefferminzöl kann ein Enzym namens CYP3A4 hemmen, das für den Abbau vieler verschiedener Arten von Medikamenten verantwortlich ist. Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor Sie Pfefferminzöl verwenden.
      • Kinder und Säuglinge. Sie sollten es vermeiden, Pfefferminzöl auf das Gesicht oder die Brust von Säuglingen und Kleinkindern aufzutragen. Beim Einatmen des im Pfefferminzöl enthaltenen Menthols können Nebenwirkungen auftreten.

        Pfefferminz-Aromatherapie kann auch giftige Haustiere wie Hunde und Katzen betreffen.

        Pfefferminzöl stammt aus der Pfefferminzpflanze. Es wird für viele Dinge verwendet, z.B. zur Linderung von GI-Beschwerden, zur Linderung von Übelkeit und zur Linderung von Schmerzen.

        Während einige der vorgeschlagenen Vorteile des Pfefferminzöls aus anekdotischer Evidenz stammen, legen Untersuchungen nahe, dass Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom und anderen Verdauungsbeschwerden sowie zur Schmerzlinderung nützlich sein könnte.

        Pfefferminzöl ist im Allgemeinen sicher, kann aber in sehr hohen Dosen giftig sein. Zusätzlich sollten Sie ätherisches Pfefferminzöl vor der Anwendung immer verdünnen.

        Wenn Sie Bedenken oder Fragen zur Verwendung von Pfefferminzöl haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie es verwenden.

        Zusammenhängende Posts
        Scroll to Top