Was ist Betaglucan?

Sie haben vielleicht gehört, dass Ballaststoffe gut für Sie sind, aber wussten Sie auch, dass nicht alle Ballaststoffe gleich sind? Es gibt zwei Hauptkategorien von Ballaststoffen: lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Innerhalb jeder Kategorie gibt es verschiedene Arten.

Beta-Glucan ist eine Form von löslichen Ballaststoffen, die in engem Zusammenhang mit der Verbesserung des Cholesterinspiegels und der Förderung der Herzgesundheit steht. Wie viele Ballaststoffe ist es in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich. Man kann es auch in Vollkorngetreide, Hafer, Kleie, Weizen und Gerste finden. Bäckerhefe und einige Pilzarten, wie Maitake- und Reishi-Pilze, enthalten ebenfalls Beta-Glucan.

Warum brauchen wir Ballaststoffe?

Ballaststoffe erhalten wir aus den pflanzlichen Lebensmitteln, die wir essen. Lösliche Ballaststoffe, wie Beta-Glucan, lösen sich teilweise in Wasser auf. Unlösliche Ballaststoffe lösen sich überhaupt nicht auf. Die meisten Lebensmittel enthalten beide Arten von Ballaststoffen, aber die Mengen können variieren. Es gibt auch verschiedene Arten von löslichen und unlöslichen Ballaststoffen.

Ballaststoffe unterstützen eine gute Gesundheit, indem sie Ihrem Körper helfen, den Cholesterinspiegel zu senken und den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Sie helfen auch bei Verstopfung und Darmproblemen, erhalten gesunde Darmbakterien und helfen bei der Gewichtskontrolle. Die Mayo-Klinik empfiehlt Männern und Frauen im Alter von 50 Jahren und darunter, täglich 38 Gramm (g) bzw. 25 g zu essen. Männer und Frauen ab 51 Jahren sollten 30 g bzw. 21 g pro Tag zu sich nehmen. Teenager benötigen möglicherweise 30 bis 35 g pro Tag.

Was sind die Vorteile von Beta-Glucan?

Fördert die Herzgesundheit

Es gibt solide Beweise dafür, dass Beta-Glucan die Herzgesundheit fördern kann. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat auf der Grundlage dieser Beweise eine herzgesunde Kennzeichnung für Lebensmittel, die hohe Mengen an Beta-Glucan enthalten, genehmigt. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Beta-Glucan den Cholesterinspiegel und die Triglyceride senken kann. Eine fand heraus, dass der Verzehr von Hafer mit mindestens 3 g Beta-Glucan täglich den Gehalt an schlechtem Cholesterin (LDL) zwischen 5 und 7 Prozent senkt.

Reguliert den Blutzuckerspiegel

Es kann dazu beitragen, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu senken. Es kann auch die Blutzuckereinstellung für diejenigen verbessern, die bereits Diabetes haben.

Stimuliert das Immunsystem

Die Forscher glauben, dass Beta-Glucan einige positive Auswirkungen auf das Immunsystem haben könnte. Weitere Forschung ist jedoch notwendig. Die meiste Forschung wurde bisher in Form von Tierversuchen durchgeführt. Wissenschaftler glauben, dass Beta-Glucan das Immunsystem stimulieren und dem Körper helfen könnte, Krankheiten und Infektionen wirksamer zu bekämpfen. Das menschliche Immunsystem ist jedoch kompliziert, und die Forscher lernen noch immer, wie es funktioniert. Es könnte einige Zeit dauern, bis wir genau wissen, welche Auswirkungen Beta-Glucan hat und ob es die Funktion des Immunsystems verbessern kann.

Wie wirkt Beta-Glucan?

Da es sich um einen löslichen Ballaststoff handelt, verlangsamt Beta-Glucan die Nahrungspassage im Darm. Das bedeutet, dass der Körper länger braucht, um Nahrung zu verdauen. Eine langsamere Verdauung bedeutet, dass der Körper Zucker nicht so schnell aufnimmt, was die Wahrscheinlichkeit von Blutzuckerspitzen verringert und dazu beiträgt, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Da Beta-Glucan unverdaulich ist, durchläuft es den gesamten Verdauungstrakt. Auf seinem Weg durch den Verdauungstrakt kann es Cholesterin mit herausnehmen und so den Cholesterinspiegel senken.

Beta-Glucan ist von Natur aus in einigen Lebensmitteln enthalten und gilt allgemein als sicher. Wenn Sie sich für Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, stellen Sie sicher, dass sie aus einer zuverlässigen Quelle stammen. Die FDA reguliert die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln nicht gut, und es besteht die Möglichkeit einer Kontamination und falscher Marketingbehauptungen. Sprechen Sie vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Ihrem Arzt.

Menschen mit Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Lupus, Multipler Sklerose, Asthma und entzündlichen Darmerkrankungen müssen mit Beta-Glucan-Präparaten besonders vorsichtig sein. Das liegt daran, dass ihr Immunsystem bereits überaktiv ist. Sprechen Sie vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unbedingt mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie an chronischen Gesundheitsproblemen leiden.

Die Wissenschaft hat vielleicht noch nicht alle potenziellen gesundheitlichen Vorteile von Beta-Glucan freigesetzt, aber wir wissen, dass es eine Rolle bei der Verbesserung der Herzgesundheit und der Vorbeugung von Diabetes spielt. Der beste Weg, Ballaststoffe zu erhalten, ist über die Ernährung. Wenn Sie das noch nicht getan haben, denken Sie darüber nach, auf Vollkorn umzustellen.