⚡ Wie kann man aufhören, nachts und tagsüber mit den Zähnen zu knirschen?

Zähneknirschen (Bruxismus) tritt häufig im Schlaf auf. Dies wird als Schlaf- oder nächtlicher Bruxismus bezeichnet. Es kann auch vorkommen, dass Sie im Wachzustand unbewusst mit den Zähnen knirschen oder den Kiefer zusammenpressen. Dies wird als Wach-Bruxismus bezeichnet.

Wenn Sie mit den Zähnen knirschen, gibt es Dinge, die Sie tun können, um das zu verhindern. Je nach der zugrunde liegenden Ursache des Zähneknirschens und den Symptomen können einige Mittel besser wirken als andere.

Ihr Zahnarzt oder Arzt kann Ihnen helfen, die beste Lösung zur Beendigung des Bruxismus zu finden.

Lesen Sie weiter, um mehr über mögliche Abhilfemaßnahmen beim Zähneknirschen zu erfahren.

1. Mundschutz und Schienen

Mundschutz ist eine Art Okklusalschiene, die bei Schlafbruxismus hilfreich sein kann. Sie wirken, indem sie Ihre Zähne polstern und verhindern, dass sie im Schlaf gegeneinander knirschen.

Mundschutz kann in der Zahnarztpraxis individuell angefertigt oder rezeptfrei (OTC) gekauft werden.

Wenn Sie an chronischem Schlafbruxismus leiden, kann ein maßgeschneiderter Mundschutz helfen, Ihre Zähne vor Schäden zu schützen. Sie können auch die Belastung Ihres Kiefers verringern. Maßgefertigte Mundschützer sind teurer als OTC-Optionen, können aber für manche Menschen eine bessere Wahl sein.

Maßgefertigte Mundschützer gibt es in verschiedenen Stärken. Sie werden speziell an die Größe und Form Ihres Kiefers angepasst. Sie sind in der Regel bequemer als im Laden gekaufte Mundschützer, da sie aus weicherem Material hergestellt sind.

OTC-Mundschützer für die Nacht sind in der Regel aus Kunststoff hergestellt. Für manche Menschen sind diese nicht so komfortabel wie maßgefertigte. Achten Sie beim Kauf eines OTC-Mundschutzes auf einen Mundschutz aus Weichplastik oder einen, der durch Abkochen weich gemacht werden kann.

OTC-Mundschutz ist bei schwerem Bruxismus vielleicht nicht so wirksam wie maßgefertigte Typen, aber seine niedrigen Kosten können ihn zu einer attraktiven und praktikablen Lösung für Menschen mit leichtem Zähneknirschen machen.

2. Reduktive Koronoplastik

Reduktive Koronoplastie ist ein zahnärztliches Verfahren, mit dem die Beißfläche Ihrer Zähne neu geformt oder eingeebnet werden kann. Sie kann wirksam sein, wenn Ihr Zähneknirschen durch überfüllte, falsch ausgerichtete oder schiefe Zähne verursacht wird.

In einigen Fällen kann ein zweites Verfahren, die additive Koronoplastik, zum Aufbau der Zähne eingesetzt werden. Ihr Zahnarzt kann beide Verfahren durchführen.

3. Botox

In einer Metaanalyse von vier Studien fanden Forscher Hinweise darauf, dass Injektionen von Botulinumtoxin (Botox) Schmerzen und die Häufigkeit des Zähneknirschens bei ansonsten gesunden Teilnehmern verringern können.

Forscher, die eine spätere Studie durchführten, stellten jedoch fest, dass mehr Forschung erforderlich ist, um die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung von Botox bei der Behandlung des Zähneknirschens zu bestätigen.

Besprechen Sie die Vorteile und Risiken mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit Botox-Injektionen zur Behandlung von Bruxismus beginnen.

Bei diesem Verfahren injiziert ein medizinisches Fachpersonal kleine Mengen Botox direkt in das Masseter. Dabei handelt es sich um einen großen Muskel, der den Kiefer bewegt. Botox heilt zwar nicht den Bruxismus, aber es kann helfen, diesen Muskel zu entspannen. Dadurch können das Zähneknirschen und die damit verbundenen Kopfschmerzen gelindert werden.

Möglicherweise müssen die Injektionen wiederholt werden. Die Wirkung hält in der Regel drei bis vier Monate an.

4. Biofeedback

Biofeedback ist eine Technik, die Menschen helfen soll, sich eines Verhaltens bewusst zu werden und es zu beseitigen. Es kann sowohl zur Linderung von Schlaf- als auch von Wach-Bruxismus eingesetzt werden.

Während des Biofeedbacks wird Ihnen ein Biofeedback-Therapeut beibringen, wie Sie Ihre Kiefermuskelbewegungen durch visuelles, vibratorisches oder auditives Feedback, das durch Elektromyographie erzeugt wird, kontrollieren können.

Die Forschung über die Wirksamkeit von Biofeedback zur Behandlung von Bruxismus ist begrenzt.

Eine Überprüfung ergab Hinweise darauf, dass bei kontingenter elektrischer Stimulation kurzfristige Vorteile auftreten können. Weitere Forschung ist erforderlich, um den langfristigen Nutzen und die Wirksamkeit mit anderen Biofeedback-Methoden zu verstehen.

5. Stress-Reduktionstechniken

Bei einigen Menschen kann Zähneknirschen mit psychischen Gesundheitsproblemen wie Stress, Depressionen und Angstzuständen in Verbindung gebracht werden. Um Bruxismus mit diesen Erkrankungen in Verbindung zu bringen, ist jedoch weitere Forschung erforderlich.

Wenn Sie mit den Zähnen knirschen, können in manchen Fällen Stressreduktionstechniken helfen. Stressreduzierung kann auch Ihrer allgemeinen Gesundheit zugute kommen, so dass es sich um ein risikoarmes Mittel handelt.

Hier sind einige Stress-Reduktionstechniken zum Ausprobieren:

Meditation

Meditation kann helfen, Stress abzubauen und Ängste, Schmerzen und Depressionen zu lindern.

Versuchen Sie, eine Meditationsanwendung herunterzuladen oder einer Meditationsgruppe beizutreten. Meditation erfordert Übung. Sie lässt sich am besten auch in Verbindung mit anderen Behandlungen anwenden. Finden Sie heraus, welche Art der Meditation für Sie am besten geeignet ist.

Yoga

Eine kleine Studie mit 20 Teilnehmern berichtete über einen signifikanten Rückgang leichter bis mittelschwerer Depressionen nach der Yogapraxis. Die Teilnehmer haben acht Wochen lang jede Woche zwei 90-minütige Hatha-Yoga-Sitzungen absolviert. Es sind jedoch weitere groß angelegte Studien erforderlich, um die Auswirkungen von Yoga auf Depressionen zu verstehen.

Interessiert an Yoga? Lesen Sie unseren definitiven Leitfaden zum Yoga, um anzufangen.

Gesprächstherapie

Das Gespräch mit einem Therapeuten, Berater oder vertrauten Freund kann helfen, Angst, Depression und Stress zu reduzieren. Wenn Ihr Stress Ihr tägliches Leben beeinträchtigt, kann Ihnen ein Psychiater bei Bedarf auch Medikamente verschreiben, die helfen, Stress und Angst abzubauen.

Übung

Bewegung reduziert auch Stress, indem sie Wohlfühl-Endorphine produziert.

Wenn Sie neu im Training sind, fangen Sie langsam an. Versuchen Sie zunächst, tägliche Aktivitäten in Ihr Leben einzubauen. Möglicherweise müssen Sie auch eine Reihe von Aktivitäten erkunden, um eine zu finden, die Ihnen hilft, sich zu entspannen. So können Sie beginnen.

6. Zungen- und Kiefermuskelübungen

Zungen- und Kiefermuskelübungen können Ihnen helfen, die Kiefer- und Gesichtsmuskeln zu entspannen und die korrekte Ausrichtung Ihres Kiefers aufrechtzuerhalten. Sie können diese Übungen zu Hause oder in Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten ausprobieren.

Versuchen Sie die folgenden Übungen:

  • Öffnen Sie den Mund weit, während Sie mit der Zunge die Vorderzähne berühren. Dies hilft, den Kiefer zu entspannen.
  • Sprechen Sie den Buchstaben „N“ laut aus. Dadurch wird verhindert, dass sich Ihre oberen und unteren Zähne berühren, und Sie vermeiden das Zusammenbeißen der Zähne.

    Sie können auch versuchen, Ihren Kiefer sanft zu massieren, um die Muskeln zu lockern.

    Nebenwirkungen und Komplikationen des Zähneknirschens

    Zähneknirschen kann zu einer Vielzahl von Nebenwirkungen führen, darunter

    • Kopfschmerzen
    • Schmerzen im Kiefer, im Gesicht und in den Ohren
    • Abnutzung und Abflachung der Zähne
    • lockere oder schmerzhafte Zähne
    • gesprungene, beschädigte oder gebrochene Zähne
    • Bruch von Füllungen und Kronen

    In extremen Fällen können auch Probleme beim Kauen, Sprechen und Schlucken auftreten.

    Möglicherweise merken Sie erst dann, dass Sie mit den Zähnen knirschen, wenn Symptome auftreten.

    Das Risiko von Komplikationen durch Zähneknirschen kann steigen, wenn Sie über einen längeren Zeitraum unbehandelten Bruxismus haben. Zu den Langzeitkomplikationen können gehören:

    • chronische Ohren- und Kopfschmerzen
    • Vergrößerung der Gesichtsmuskeln
    • Schäden an Zähnen, die zahnärztliche Verfahren erfordern, wie z.B. Zahnverklebungen, Füllungen, Kronen oder Brücken
    • Kiefergelenkserkrankungen (TMJ)

    Wann Sie Hilfe suchen

    Wenn Sie wissen, dass Sie mit den Zähnen knirschen, oder wenn Sie vermuten, dass das Knirschen der Grund für Schmerzen oder andere Symptome sein könnte, suchen Sie einen Zahnarzt auf. Er kann Ihre Zähne auf Abnutzung untersuchen, um festzustellen, ob Sie mit den Zähnen knirschen. Er kann sich auch Ihr Gebiss und Ihre Zahnstellung ansehen.

    Je nach den vermuteten Ursachen kann Ihr Zahnarzt empfehlen, Ihren Arzt aufzusuchen, um eine Grunderkrankung zu behandeln.

    Zähneknirschen ist eine häufige Erkrankung mit vielen möglichen Ursachen. Eine frühzeitige Behandlung ist wichtig, um erhebliche Zahnkomplikationen zu vermeiden. Sowohl Ihr Zahnarzt als auch Ihr Arzt sind gute Ressourcen für die Diagnose und Behandlung von Bruxismus.

    Zusammenhängende Posts
    Scroll to Top