⚡ Wie stehen meine Chancen, mich mit HIV anzustecken? Lesen Sie dies jetzt!

Was ist HIV?

Das Humane Immunschwäche-Virus (HIV) greift das Immunsystem an und schwächt es, wodurch eine Person anfälliger für schwere Krankheiten wird. Unbehandeltes HIV kann zu AIDS führen, das auftritt, wenn das Immunsystem so schwach ist, dass es für schwere Infektionen und einige Krebsarten anfällig wird.

In den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt gibt es eine HIV-Epidemie. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) leben mehr als 1,1 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten mit HIV, und jeder siebte von ihnen ist sich dessen nicht bewusst. Allein im Jahr 2016 wurde bei schätzungsweise 39.782 Menschen im Land HIV diagnostiziert.

Die HIV-Übertragung erfolgt auf viele verschiedene Arten, unter anderem durch Sex ohne Kondom und durch das gemeinsame Benutzen von Nadeln. Das Übertragungsrisiko variiert in Abhängigkeit von mehreren Faktoren, darunter

  • Sexualpraktiken und der HIV-Status von Sexualpartnern
  • gemeinsame Benutzung von Nadeln für Drogenkonsum oder Tätowierungen
  • Verwendung von PrEP, PEP, Kondomen oder mit einer nicht nachweisbaren Viruslast

    Es ist wichtig, das Risikoniveau zu verstehen, das auf tatsächlichen Faktoren bei der Verhinderung der Übertragung von HIV beruht.

    Wie wird HIV durch Sex übertragen?

    HIV kann durch Sperma, Vaginalsekrete, Blut und Analsekrete übertragen werden. Wenn eine Person beim Sex kein Kondom benutzt, ist es einfacher, dass Sperma, Vaginalflüssigkeit, Blut und Analsekrete in den Körper gelangen – entweder über die Schleimhaut der Vagina oder des Anus aufgenommen werden oder direkt in den Blutkreislauf gelangen.

    Analsex ist ein bekannter Risikofaktor für eine HIV-Infektion, wenn andere Präventionsmethoden fehlen, insbesondere für den „empfänglichen“ Partner, dessen Anus vom Penis penetriert wird.

    Auch Vaginalsex kann zu einer HIV-Übertragung führen, wenn andere Präventionsmethoden fehlen, insbesondere für den „empfänglichen“ Partner, dessen Vagina vom Penis durchdrungen wird.

    Sowohl beim Anal- als auch beim Vaginalsex kann auch für den „einführenden“ Partner (d.h. die Person, deren Penis in den Anus oder die Vagina eingeführt wird) ein HIV-Übertragungsrisiko bestehen.

    Oralsex (entweder im Mund am Penis oder an der Vulva/Vagina) gilt als sehr risikoarm. Rimming (Mund am Anus des Partners) wird ebenfalls als sehr risikoarm angesehen.

    Bottoming vs. Topping

    „Topping“ und „Bottoming“ sind gebräuchliche Bezeichnungen für Stellungen beim Analverkehr. Beim „Topping“ führt der Partner seinen Penis in den Anus/Rektum des Partners ein. Die Person mit dem Hintern befindet sich in der Rezeptionsposition – diejenige, deren Anus/Rektum vom Penis des anderen Partners durchdrungen wird.

    HIV kann auf beide Partner übertragen werden, unabhängig davon, wer gerade oben oder unten ist, insbesondere beim Analsex ohne Kondom. Bottoming birgt ein höheres Risiko als Topping. Das liegt daran, dass die Auskleidung des Mastdarms brüchig ist und beim Analsex leicht reißen kann, selbst wenn kein Blut beobachtet wird und keine Schmerzen auftreten. Diese mikroskopisch kleinen Risse können dazu führen, dass HIV-haltige Flüssigkeiten, wie z.B. Sperma, in den Körper gelangen.

    Männliche vs. weibliche Partner

    Beim Vaginalsex ohne Kondom mit einem Partner, der einen Penis hat, reißen die Vaginalmembranen mit größerer Wahrscheinlichkeit (auch wenn kein Blut sichtbar ist) als der Penis des Partners.

    Beim kondomlosen Analsex mit einem Partner, der einen Penis hat, reißen die Rektalmembranen ebenfalls häufiger (auch wenn kein Blut sichtbar ist) als der Penis des Partners. Mikroskopische Risse erleichtern HIV und anderen Geschlechtskrankheiten das Eindringen in den Körper, wenn sie freigelegt werden.

    Es ist möglich, dass sich ein Partner mit einem Penis beim Vaginal- und Analsex mit HIV infiziert. Wenn eine Partnerin mit HIV mit einer nachweisbaren Viruslast lebt, kann sie sich in ihren Vaginalsekreten infizieren. Wenn ihr Partner offene Wunden an Mund oder Penis hat, können diese einen Zugang für Vaginalsekrete oder andere Körperflüssigkeiten mit HIV schaffen, um in den Körper einzudringen.

    Unbeschnittene Männer haben ein höheres Risiko, sich beim Sex ohne Kondom mit HIV zu infizieren, als beschnittene Männer. Die zarten Membranen der Vorhaut können während des Geschlechtsverkehrs reißen, wodurch ein Weg für das Eindringen von HIV in den Körper geschaffen wird.

    Verhinderung der HIV-Übertragung durch Sex

    Wenn ein Kondom beim Sex korrekt verwendet wird, ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV und einigen Geschlechtskrankheiten anzustecken, wesentlich geringer. Es gibt auch verschiedene Methoden zum Schutz während der sexuellen Aktivität, darunter die Verwendung von Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP), Post-Expositions-Prophylaxe (PEP) und Behandlung als Prävention.

    PrEP

    PrEP ist ein verschreibungspflichtiges, täglich einzunehmendes antiretrovirales Medikament, das eine HIV-negative Person einnehmen kann, um ihr Risiko, sich mit HIV zu infizieren, zu senken. Nach Angaben der CDC verringert die tägliche PrEP das Risiko, sich beim Sex mit HIV zu infizieren, um etwa 99 Prozent.

    Die US Preventive Services Task Force empfiehlt nun eine PrEP-Regelung für alle Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko.

    PEP

    PEP bezieht sich auf die Einnahme von verschreibungspflichtigen antiretroviralen Medikamenten nach einer kürzlich erfolgten möglichen HIV-Exposition. Es ist für den Einsatz in Notfallsituationen bestimmt und muss mit 72 Stunden nach der möglichen Exposition begonnen werden.

    Behandlung als Prävention

    „Behandlung als Prävention“ bezieht sich auf die Einnahme antiretroviraler Medikamente zur Verringerung der Viruslast einer Person, die mit HIV lebt. Die Verringerung der Viruslast hilft einer Person mit HIV, gesund zu bleiben, und senkt auch das Risiko, dass diese Person HIV auf einen Sexualpartner überträgt.

    Wenn ihre Viruslast auf ein so niedriges Niveau reduziert ist, dass sie mit einem Bluttest nicht mehr nachgewiesen werden kann (nicht nachweisbare Viruslast), kann diese Person HIV nicht mehr auf einen Partner übertragen. Eine nicht nachweisbare Viruslast schließt das Risiko einer HIV-Übertragung praktisch aus, selbst wenn der andere Partner kein PrEP erhält und keine Kondome benutzt werden.

    Erhöht eine weitere sexuell übertragbare Infektion (STI) das Risiko?

    Bei Personen mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten ist es wahrscheinlicher, dass sie sich mit HIV infizieren.

    Warum?

    Erstens verursachen einige Geschlechtskrankheiten wie Syphilis und Herpes die Entstehung von Geschwüren oder Wunden im Genitalbereich oder im Mund. Diese Wunden schaffen eine Öffnung in der Haut, die es HIV erleichtert, in den Körper einzudringen, wenn es exponiert wird.

    Zweitens, wenn eine Person eine Infektion hat, sendet ihr Immunsystem bestimmte Zellen aus, die bei der Bekämpfung der Infektion helfen. Diese Zellen werden als CD4+-Zellen bezeichnet. Es sind dieselben Zellen, gegen die auch HIV gerichtet ist. Wenn ihr Immunsystem aktiv eine andere Infektion bekämpft, sind sie möglicherweise anfälliger für HIV.

    Wenn ein Partner HIV mit einer nachweisbaren Viruslast hat und auch eine andere Geschlechtskrankheit hat, steigt das Risiko einer HIV-Übertragung. Menschen, die sowohl an HIV als auch an einer anderen Geschlechtskrankheit leiden, neigen dazu, höhere Konzentrationen des Virus in ihren Genitalflüssigkeiten zu haben. Infolgedessen ist es wahrscheinlicher, dass sie HIV auf ihren Sexualpartner übertragen.

    Wie wird HIV durch Nadeln übertragen?

    HIV wird nicht nur durch sexuellen Kontakt übertragen. Das Teilen von Nadeln erhöht auch das Risiko, sich mit HIV zu infizieren.

    Wenn eine Nadel in den Körper einer Person gespritzt wird, durchbricht sie die Hautbarriere. Wenn die Nadel bereits in eine andere Person gespritzt wurde, kann sie Spuren ihres Blutes sowie eventuelle Infektionen tragen. Die kontaminierte Nadel kann diese Infektionen in den Körper der zweiten Person einführen.

    Forscher wissen nicht, ob eine nicht nachweisbare Viruslast das Risiko einer HIV-Übertragung durch geteilte Nadeln verringert, aber man kann davon ausgehen, dass sie eine gewisse Risikominderung bewirken kann.

    Welche Gruppen sind am stärksten von HIV betroffen?

    HIV kann jeden betreffen. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Geschlecht, Sexualität, ethnischer Zugehörigkeit oder Rasse sollte jeder Maßnahmen ergreifen, um sich zu schützen. Doch aufgrund sozioökonomischer Faktoren haben einige demografische Gruppen höhere HIV-Übertragungsraten und sind im Allgemeinen stärker von HIV betroffen.

    Gemäss der CDC sind die allgemeinen demographischen Merkmale, die am meisten von HIV betroffen sind:

    • Alter und Ort. Im Jahr 2016 waren 37 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten, bei denen eine HIV-Neudiagnose gestellt wurde, zwischen 20 und 29 Jahre alt, während weitere 25 Prozent zwischen 30 und 39 Jahre alt waren. 2016 wurde im Süden die höchste Zahl an neuen Diagnosen gestellt.
    • Sexualität und Rasse. Männer, die Sex mit Männern haben, sind die am stärksten von HIV betroffene Bevölkerung. Im Jahr 2016 entfielen auf diese Gruppe 67 Prozent aller HIV-Neudiagnosen und 83 Prozent der HIV-Neudiagnosen bei Männern. Afroamerikanische Männer in dieser Gruppe haben die höchsten Diagnosen einer bestimmten Bevölkerungsgruppe.
    • Ethnizität. Afroamerikaner machten 2016 nur 12 Prozent der amerikanischen Bevölkerung aus, aber sie stellten etwa 44 Prozent aller HIV-Neudiagnosen. Hispanoamerikaner und Latinos machten 2016 18 Prozent der Bevölkerung aus, aber sie stellten 25 Prozent der HIV-Neudiagnosen.

      Transgender-Frauen sind als Bevölkerungsgruppe ebenfalls stark von HIV-Übertragungen betroffen, berichtet die CDC.

      Diese Gruppen sind unverhältnismäßig stark von HIV betroffen, aber sie sind nicht von Natur aus einem größeren Risiko ausgesetzt, sich mit HIV zu infizieren. Das persönliche Risiko eines Menschen hängt von seinem Verhalten ab, nicht von Alter, Geschlecht, Sexualität, ethnischer Zugehörigkeit, Rasse oder einem anderen demografischen Faktor.

      Wie kann die Ausbreitung von HIV eingedämmt werden?

      Senkung des Risikos, an HIV und anderen Geschlechtskrankheiten zu erkranken:

      • Diejenigen, die HIV-negativ sind, sollten PrEP in Betracht ziehen. Wenn eine mögliche HIV-Exposition auftritt, kann PEP einen Notfallschutz bieten.
      • Verwenden Sie Kondome beim Vaginal- und Analsex.
      • Lassen Sie sich auf Geschlechtskrankheiten testen und behandeln und halten Sie sich an den empfohlenen Früherkennungsplan der Gesundheitsversorger.
      • Bitten Sie vor dem Sex mit jemandem darum, sich auf HIV und sexuell übertragbare Krankheiten testen zu lassen.
      • Wer Drogen injiziert, sollte sich bei einem Nadelaustausch saubere Nadeln besorgen.
      • Vermeiden Sie die gemeinsame Benutzung von Nadeln für Drogen und Tätowierungen.

        Sprechen Sie mit einem medizinischen Betreuer über PrEP, wenn ein Sexualpartner HIV mit einer nachweisbaren Viruslast hat oder ein anderes bekanntes Risiko besteht, sich mit dem Virus zu infizieren. Hier ist ein Suchwerkzeug, mit dem Sie Gesundheitsdienstleister finden, die PrEP verschreiben.

        Jeder, der glaubt, dass er sich mit HIV infiziert haben könnte, muss sich sofort testen lassen. Eine frühzeitige Behandlung kann dazu beitragen, die Symptome in den Griff zu bekommen, das Komplikationsrisiko zu senken, das Risiko einer HIV-Übertragung auf einen Sexualpartner zu reduzieren und den Menschen zu einem langen und gesunden Leben zu verhelfen.

        Zusammenhängende Posts
        Scroll to Top