⚡ Zungenpiercing Heilungsstadien: Tag für Tag, Nachsorge, Infektion

Wie lange dauert es bis zur Heilung?

Ein Zungenpiercing braucht offiziell zwischen sechs und acht Wochen, bis es vollständig verheilt ist. Ihr individueller Heilungsprozess hängt jedoch ganz davon ab, wie Sie Ihr neues Piercing pflegen.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, welche Symptome während dieser Zeit typisch sind, wie Ihre Nachsorge von Woche zu Woche variieren kann, wann Sie Ihren Schmuck gefahrlos wechseln können und vieles mehr.

Typische Symptome und Piercing-Nachsorge bei Tag

Richtige Nachsorgetechniken sind entscheidend für das Ergebnis Ihres Zungenpiercings. Vieles davon hängt davon ab, wo Ihr Zungenpiercing gesetzt wird, sowie davon, wie viele neue Piercings Sie haben.

Obwohl der Großteil der Nachsorge in den ersten Wochen stattfindet, müssen Sie die täglichen Reinigungen so lange durchführen, bis das Piercing vollständig abgeheilt ist. Sie sollten Ihr Piercing nach dem Abheilen immer noch reinigen, aber Sie haben mehr Flexibilität, wie oft Sie das tun.

Tage 1 bis 4

Eine leichte Schwellung ist normal – schließlich hat Ihre Zunge jetzt ein Loch. Dennoch sollte Sie die Schwellung nicht davon abhalten, Wasser zu trinken oder zu sprechen.

Sie müssen mit der Art der Lebensmittel, die Sie essen, vorsichtig sein, da diese um die Schmuckstücke herum hängen bleiben und Ihnen Unbehagen bereiten können. Weiche, fade Nahrungsmittel – wie Apfelmus und Joghurt – werden bevorzugt.

Zungenküsse und Oralsex sind während dieser Zeit tabu.

Sie können eine Salzspülung durchführen, um Schmerzen und Schwellungen zu minimieren. Vorgefertigte Spülungen können Sie bei Ihrem Piercer kaufen oder zu Hause selbst herstellen. Verwenden Sie sie anfangs mehrmals täglich, um den Heilungsprozess zu fördern.

Tag 5 und 6

Schmerzen und Schwellungen sollten bis zum Ende der ersten Woche nachzulassen beginnen. Möglicherweise fällt es Ihnen leichter, etwas zu essen, aber Sie sollten sich zu diesem Zeitpunkt immer noch an weiche Nahrung halten.

Halten Sie mit Ihren Salzspülungen Schritt und vermeiden Sie ausgiebigen Körperkontakt mit anderen.

Tage 7 bis 9

Allgemeine Schmerzen und Schwellungen sollten bis zu diesem Zeitpunkt abgeklungen sein. Sie können anfangen, härtere, knackigere Nahrungsmittel zu essen, aber tun Sie dies mit Vorsicht. Sollten Beschwerden auftreten, bleiben Sie noch etwas länger bei weichen Nahrungsmitteln.

Vermeiden Sie heiße Getränke, da diese die weitere Schwellung fördern können.

Wenn möglich, spülen Sie nach dem Essen und Trinken den Mund mit Salzwasser aus. Dies kann dazu beitragen, zu verhindern, dass Nahrungsmittel und andere Reizstoffe um den Schmuck herum hängen bleiben.

Tage 10 bis 41

Am 10. Tag sieht Ihr Piercing vielleicht so aus, als ob es gut aussieht – aber der Schein ist nicht alles. Das Loch wird erst in einigen Wochen vollständig verheilt sein.

Sie können an diesem Punkt fast alles essen, was Sie möchten. Aber seien Sie vorsichtig mit Gewürzen, da diese die Wunde reizen können.

Nach dem Zähneputzen können Sie die Salzspülungen auf zweimal täglich – vorzugsweise morgens und abends – reduzieren.

Tage 42 bis 56

Dies gilt als die letzte Etappe im Heilungsprozess Ihres Zungenpiercings. Fahren Sie mit Ihren Salzspülungen fort, und stellen Sie sicher, dass Sie mit Bürste und Zahnseide arbeiten.

In diesem Stadium sollten Sie keine Schmerzen oder Schwellungen haben, aber Sie könnten feststellen, dass bestimmte Nahrungsmittel Ihre Zunge reizen. Alle darüber hinausgehenden Symptome können ein Zeichen einer Infektion oder eines schlechten Piercings sein.

Sobald Ihr Piercer Ihnen das OK erteilt hat, können Sie Ihre normalen Gewohnheiten wieder aufnehmen. Dazu gehört, dass Sie essen, was Sie wollen, intim werden und Ihren Schmuck austauschen.

Auch nach der achtwöchigen Heilungsphase müssen Sie jedoch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dadurch wird die Gesundheit Ihres Piercings auf lange Sicht gesichert.

Wann ist es sicher, den Schmuck zu wechseln?

Auch wenn das ursprüngliche Schmuckstück, das für Ihr Piercing verwendet wurde, nicht Ihr Lieblingsschmuckstück ist, ist es wichtig, sicherzustellen, dass es in den nächsten acht Wochen an Ort und Stelle bleibt.

Eine zu frühe Entfernung des Stollens kann das Risiko von Rissen und Infektionen erhöhen. Das Loch kann sich auch verschließen, wenn Sie den Schmuck zu früh entfernen.

Sobald die Zeit gekommen ist, den für das Piercing verwendeten Schmuck zu entfernen, ist es am besten, Ihren Piercer zu sehen. Er kann für ein sicheres Entfernen sorgen und Ihnen zeigen, wie man neuen Schmuck richtig einsetzt.

Allgemeine Do’s und Don’ts während des Heilungsprozesses

Damit Ihr Zungenpiercing richtig heilen kann, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie einige grundlegende Richtlinien befolgen.

Stellen Sie sicher, dass Sie das tun:

  • zweimal täglich die Zähne putzen
  • Zahnseide täglich
  • Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten für die Reinigung
  • wählen Sie ein Mundwasser, das alkoholfrei ist
  • auf Anzeichen von Komplikationen – insbesondere einer Infektion – zu achten

    Auf der anderen Seite, lassen Sie es:

    • Zungenschaber verwenden
    • mit Ihrem Schmuck spielen
    • Zungenküsse oder Oralsex praktizieren, bis das Piercing vollständig verheilt ist
    • mit Ihrem Schmuck auf der Zunge Kontaktsportarten ausüben
    • während des Heilungsprozesses rauchen oder Alkohol trinken

      Tipps für die Langzeitpflege

      Wenn Ihr Zungenpiercing abgeheilt ist, sind Sie in Bezug auf Reinigung und Hygiene noch nicht ganz aus dem Schneider. Sie können auf Salzspülungen verzichten, aber achten Sie darauf, Ihre Mundgesundheit im Griff zu behalten, um Probleme zu vermeiden.

      Sie werden auch sicherstellen wollen, dass der Schmuck, den Sie für Ihr Zungenpiercing auswählen, von guter Qualität ist. Achten Sie auf Schmuckstücke aus Stahl, Titan oder 14-karätigem Gold. Weniger erwünschte Metalle verursachen mit größerer Wahrscheinlichkeit eine allergische Reaktion oder führen zu einer Infektion.

      Achten Sie darauf, während der gesamten Lebensdauer Ihres Piercings regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen durchzuführen. Zungenpiercings können Ihr langfristiges Risiko von Schnittwunden, Zahntrauma und Zahnfleischrückgang erhöhen. Ihr Zahnarzt kann auf Veränderungen achten und sicherstellen, dass Ihr Piercing keine solchen Schäden verursacht.

      Symptome, auf die Sie achten sollten

      Obwohl Zungenpiercings im Vergleich zu anderen Piercings schnell abheilen, sind sie extrem anfällig für Infektionen. Minderwertiger Schmuck, Unordnung mit dem Piercing und unsachgemäße Reinigungstechniken erhöhen das Risiko.

      Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Erfahrung haben:

      • starke Schmerzen
      • Schwere Schwellung
      • Rötung um die Piercingstelle
      • Austritt aus der Piercing-Stelle
      • ungewöhnliche Gerüche

        Ihr Arzt wird Ihnen Antibiotika verschreiben, um die Infektion zu behandeln und ihre Ausbreitung zu verhindern.

        Während dieser Zeit sollten Sie den Schmuck nicht abnehmen. Dadurch werden infektiöse Bakterien in Ihrer Zunge gefangen, was zu weiteren Komplikationen führen kann.

        Wenn Sie sich entscheiden, dass Sie das Piercing schließen lassen wollen – oder einfach nur den Schmuck wechseln wollen – sollten Sie warten, bis die Infektion vollständig abgeklungen ist.

        Wann Sie Ihren Arzt aufsuchen sollten

        Jedes neue Piercing kann viele Fragen aufwerfen. Diejenigen, die auf der Zunge gemacht werden, sind besonders heikel. Sie können sich gerne an Ihren Piercer wenden, wenn Sie Fragen zu den Ergebnissen, der Nachbehandlung und der Abheilzeit haben.

        Wenn Sie glauben, dass Sie eine Infektion entwickelt haben, ist Ihr Piercer nicht die richtige Quelle für eine Behandlung. Sie müssen Ihren Arzt anrufen, wenn Sie Anzeichen einer Infektion sehen oder wenn Sie starke Beschwerden haben.

        Zusammenhängende Posts
        Scroll to Top